Freitag, 25. April 2008

0804-30 / Totale Rechtsmißachtung durch die EU

Für EU bitte die Artikel ab 0804-25 EINSCHLIESSLICH lesen.


Die Politiker sind die Terroristen !

Unglaubliche Despotie seitens der EU



EU-Parlamtent will mögliches

"NEIN" Irlands ignorieren

(Artikel von www.united-mutations.org und www.mehr-demokratie.de )

25. April 2008
Von: Thomas Rupp


Ein empfindlicher Schlag gegen die Demokatie: Das EU-Parlament hat beschlossen, ein Nein der Iren im Reformvertrag zu ignorieren.
Lesen Sie dazu den Kommentar von Thomas Rupp (Democracy
International).


Was Demokratie angeht, bin ich weitgehend desillusioniert, besonders auf europäischer Ebene. Daher war ich mir sicher, mich könne diesbezüglich nichts mehr schockieren. Da saß ich allerdings einem
Irrtum auf, wie mir das Europaparlament neulich deutlich machte.


Am 20. Februar wurde dort der Lissabonvertrag verabschiedet. An sich kein überraschender Zug. Ich habe auch nicht wirklich eine kritische Haltung erwartet, hinsichtlich die Tatsache, dass man einen Vertrag ratifiziert, der mehr oder weniger identisch mit eben der EU Verfassung
ist, die von Wählern in Holland und Frankreich bereits abgelehnt
wurde.


Doch im Vergleich dazu, was sich letzthin in Straßburg ereignete, ist dies eher ein geringfügiger Verstoß gegen die Demokratie.

Thema der dortigen Debatte war der so genannte “Corbett-de-Vigo-Report über den Lissabonvertrag”, zu dem es Änderungsanträge
gab, die ihrerseits der Abstimmung bedurften, bevor über den eigentlichen Vertrag abgestimmt wurde.


Einer dieser Änderungsanträge - Änderungsantrag 32 - schlägt vor, dass das Europaparlament “sich verpflichtet, das Resultat des Referendums in Irland anzuerkennen”. Anders ausgedrückt: Soll das Parlament das Ergebnis des irischen Volksentscheids über den Lissabonvertrag respektieren, der voraussichtlich Anfang Juni 2008 erfolgen wird? (NB.: Voraussichtlich bereits im Mai).

Dieser Antrag wurde von 499 Abgeordnete abgelehnt. Bei 33 Enthaltungen befürworteten ihn lediglich 129.

Da dieser Antrag elektronisch abgestimmt wurde, lässt sich einfach nachvollziehen, wer wie gewählt hat. Was mich am meisten beeindruckt, ist, dass selbst ein irischer Abgeordneter, nämlich Proinsias de Rossa, dafür war, die Meinung seiner irischen Mitbürger zu ignorieren.

Praktisch bedeutet das eine klare Botschaft an die Iren: Ihre Meinung zum Reformvertrag interessiert das Europäische Parlament nicht im geringsten. Was einen weiteren Schritt im Niedergang der demokratischen Kultur in der EU darstellt - falls diese überhaupt je
existierte.


Nachdem der Lissabonvetrag dann letztlich ratifiziert war, lieferte Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering ein Paradebeispiel für Heuchelei. Nach dem selbstgefälligen Applaus der Parlamentarier sprach er folgendes aus: “Sie haben mit überwältigender Mehrheit dem Reformvertrag zugestimmt. Dies ist der Ausdruck des freien Willens der
Völker, die Sie vertreten. Ich beglückwünsche Sie sehr herzlich zu diesem überzeugenden Ergebnis! Das Europäische Parlament vertritt dieVölker Europas. Dieser Vertrag gibt der Europäischen Union mehr Handlungsfähigkeit und sichert mehr Demokratie. Wir verteidigen die gemeinsamen Werte Europas und” - an dieser Stelle richtete er sich an ein paar protestierende Abgeordnete “werden es niemals zulassen, dass Lautstärke dominiert gegenüber freien Argumenten. Dies ist ein freies, demokratisches Europa.”


In meinen Ohren klingt das - nachdem den Iren kurz zuvor das Recht auf Selbstbestimmung abgesprochen wurde - nach schierem Sarkasmus. Die Mehrheit der Europa-Abgeordneten hat in ihrem
Bestreben, diesen Vertrag auf Biegen und Brechen durchzubringen, nicht nur jegliche Achtung vor der Demokratie verloren, sondern auch vor den Menschen, die sie eigentlich vertreten sollen. Das Mandat, das ihnen durch demokratische Mittel erst verliehen wurde, benutzen sie nun dazu, die Demokratie ernsthaft zu beschädigen.

Quelle/Gesamter Text: www.mehr-demokratie.de


KOMMENTAR

Um die Sprache der Volksverräter zu verstehen, sollte man wissen, daß deren Verwendung des Wortes "Demokratie" auf einer mehrere Jahrzehnte andauernden Gehirnwäsche des Normalbürgers aufbaut, sie vertrauen einfach darauf, das der Bürger, dem das selbständige Denken aberzogen wurde, den Worthülsen glaubt. In deren Sprache jedoch bedeutet das Wort "Demokratie" brutalste DESPOTIE !

Ihr werdet selbst sehen, wie schnell der zu implantierende RFID-Chip kommt, Ihr werdet verchipt wie das heute bei Haustieren der Fall ist (für die zählt Ihr auch nicht mehr als irgendwelche Nutztiere). Über Rechte werdet Ihr keineswegs mehr verfügen. Was ein jeder dann noch darf, wird in 'La Bête' dem Zentralcomputer in Brüssel hinterlegt - dort wird festgelegt wer dann noch was darf.

Das Referendum (Volksabstimmung) in Irland dient nur der äußeren Legitimation der Schein-Demokratie. Aber dennoch ist sie immens wichtig, denn ein Verstoß gegen die Regeln dessen, was die EU-Tyrannei als scheinbare Legitimation nutzt, deckt vor aller Augen auf, was diese EU sein wird: eine Despotie und Tyrannei schlimmsten Ausmaßes!

Das Offenlegen dieser Diktatur und Despotie erst berechtigt zum (wenn auch mit standrechtlichem Erschießen geahndet) offenen Widerstand gegen die Tyrannen - frei nach Schiller: "Was wolltest du mit dem Dolche sprich! Die Stadt vom Tyrannen befreien." Nun sollte man eben nur wissen, WER die Tyrannen sind. Wer hier fast alle Artikel gelesen hat, der weiß auch wer sie sind.

Also bleibt Irland als wesentlicher Punkt bestehen - Irland erlaubt vor aller Augen offenzulegen, WAS diese EU sein wird. Gegen Diktaturen ist Widerstand legitim! Darum geht es noch!

Barroso lügt wie gedruckt

http://www.bonde.com/index.php/bonde_uk/article/C221/

Misinformation in Ireland / Desinformation in Irland

I was in Ireland this weekend. Accidentally I met the Commission President José Manuel Barroso at the university of Cork. I had two other meetings. He made a splendid speech, particularly when he was outside his manuscript.

It became clear to me that his services had agreed a part of his speech with the Irish government representatives to mislead the Irish citizens about a hot issue in the Irish debate, their low corporate tax at only 12,5 %.

Mislead is a strong - but very precise - expression. Barroso said there was nothing new in the treaty about taxes. This is positively wrong. The new Art. 113 TFEU about taxes add a new phrase of “and to avoid distortion of competition”. This is a clear invitation to the European Court to out-law the very distorting low Irish rate.

Today the EU is only competent to harmonise tax laws if it is “necessary to ensure the establishment of the internal market”. With Lisbon the EU can also harmonise if competition is distorted - this is a much wider concept. When is competition not distorted by differences?

In a new special protocol (no 27) it is also added that the Internal Market “includes a system ensuring competition is not distorted”. National hindrances can be outlawed, even by legislation based on the so-called flexibility clause.

In Art. 116 TFEU distortions of competition can be hindered by laws decided by qualified majority in the Council. First, the Commission consult the distorting Member State. “If such consultation does not result in an agreement eliminating the distortion in question the European Parliament and the Council, acting in accordance with the ordinary legislative procedure, shall issue the necessary directives. Any appropriate measures provided for in the Treaties may be adopted”, it is mentioned. The text in bold is the new addition from the Lisbon treaty. Hindrances may be eliminated by majority voting.

So, if I was Irish and interested in the low corporate tax - which I am not - I would propose a strong protocol to protect the low rate. It is not difficult to foresee an attack from another country - or company. The French Presidency has already signalled its plans for taxation before they enter into office 1 July.

The Irish government has criticized the French intentions. Well, the issue is also included in the annual work program for Barrosos European Commission for 2008!
“Work will also be continued in order to allow companies to choose an EU-wide tax base as set out in the 2008 Annual Policy Strategy. An impact assessment has been launched to examine the options and their implications”, it is said at page 7.

The Commission will only publish their proposal - after the Irish referendum. All controversial proposals are delayed before referendums. This is normal practise for the Commission. It is only un-normal that the method has been leaked to the press with the publication of a private e-mail from a British diplomat referring information received from the Irish government in confidence.

The Commission is working on a proposal to harmonise - maybe not the rate, but the base for calculating corporate taxes. The economic effect for Ireland may be the same.

Ireland has earned a lot on multinational companies settling in Ireland but selling products to the whole of the EU. Now, the Commission proposal - according to rumours - will distribute profit for taxation according to the spread of the turnover.

It does not sound surprising - or unjust - to me. This is the way the Commission is thinking - in despite of the Barroso speech to calm the Irish voters before their referendum scheduled for 12 June.

A joint rate will require unanimity, yes. But to outlaw the low rate in a Court verdict only require a simple majority in the Court in Luxembourg. It is mis-leading not to tell the Irish the full truth about the Lisbon treaty and taxation.
Even new direct taxes for the Union could be introduced by the Lisbon treaty, see Art. 311 TFEU on the establishment of new own resources by unanimity among Member States.

“...it may establish new categories of own resources”, it is said in the new Art. 311.

It is also said “The Union shall provide itself with the means necessary to attain its objectives and carry through its policies”.

Damit steht fest, Barroso will die Iren 'über den Tisch ziehen' - Barroso intends to deceive the Irish.

Natürlich legt die EU Wert darauf, den Anschein nach außen zu wahren, aber wie Pöttering sagte, notfalls will man seitens der EU auch mit Gewalt vorgehen.

Ich bitte um Verbreitung (ohne Copyright) - Rumpelstilz Politik-Global 25-04-2008


.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

EU - Arrogantes Verbrecherregime von Antidemokraten voll Lug und Trug.

In DE wurde den Hauptmedien ein Maulkorb zur EU-V verpasst.
Stattdessen Meldungen wie die liebe USA verteilt Skateboards an irakische Kinder und baut ihnen ein Disneyland.

Es geht nur noch um den Schutz des Zinseszinsfeudalismus durch Entmündigung der überschuldeten Masse durch gescmakloses menschenverachtendes Meinungsgebläse.

Toks hat gesagt…

Das wird ja immer bunter. Nicht zu fassen!

Was mich ein wenig wundert, ist die schnelligkeit und rücksichtslosigkeit mit der die Ratefizierung durchgeprügelt wird. Warum haben "sie" es so verdammt eilig? Schwimmen ihnen etwa die Felle weg?

Übrigens klasse Arbeit von Dir. Mach weiter so!

Anonym hat gesagt…

Jeder Mensch der diesen WICHTIGEN Blog liest muss alle um sich herum bearbeiten und diese und andere gute Links verbreiten.

Zeigt Verantwortung !!
Oder der Menscheitstraum möglicher Demokratie geht baden.
Es müssen viel mehr Leute aufwachen und sich die Augen reiben.

Die schwerstabhängigen Nimmersatten zünden sonst vor lauter Gier die Welt komplett an.
Die normalen Menschen sind weit vernünftiger, wenn sie nur eine Lobby hätten.

Danke Rumpelstilz - Viel Glück

Rumpelstilz hat gesagt…

In der Geschwindigkeit, in der Schlag auf Schlag die Ereignisse sich folgen - ja teilweise sogar parallel zueinander ablaufen ...

lassen erkennen, daß dies ein astreiner STAATSSTREICH ist.

Und dieses sich für die USA (charakterlich) prostituierende geMerkel ist auch noch stolz darauf Deutschland und seine Bürger zu verraten.

Das geMerkel und die Medien - sie alle gehorchen Rockefeller, Rothschild und Prince Charles.

Anonym hat gesagt…

Erinnert mich an "Der Kongress tanzt" in Wien vor den Welkriegen.

Lustig heiligt der Sekt die Mittel - du bekommst das und du das - meine sklaven sind besser - ha ha und meine sind mehr -
Dann lassens wir es halt darauf ankommen - Wetten - ha ha
- Wir können uns das Scharmüzel ja zusammen in meinem Inselpalast ansehen. Ich habe auch ganz frische Trüffel bekommen, musst du probieren.

Anonym hat gesagt…

Auch DE Kabarett geht derzeit krass am Thema vorbei ->>>
Weil die Leute mit brillant aufgezogener Aufklärung, sehr mutig bis abgeschmakt MAGISCH am eigentlichen Kernproblem mit flachen Schäublewitzen und ähnlichen Schenkelklopfern vorbeigeschleust werden.
Kurz: Augenwischerei

Und der verklärte Bürger denkt: Der hat aber denen deftig einen eingeschenkt.
Merkt nicht von was der für ihn gemachte Zirkus ablenken soll.

Alte Chinesische Weisheit:
"Demokratie ist die einträglichste Form der Diktatur, denn alle glauben, sie sind frei"

Anonym hat gesagt…

http://archiv.bundestag.t-bn.de/Archiv/servlets/Rede/Video?id=50561&rate=adsl

Video ca. 5 Min.: Rede des parteilosen Henry Nitzsche vor dem Bundestag, wo er die "Herren und Damen" aufforderte, diesem "Ermächtigungsgesetz" nicht zuzustimmen.

9 1 1 3

Anonym hat gesagt…

Wenn das Volk nicht abstimmen darf -
DANN reißt sich völlig logisch ein privater Kreis (ehrenwerte Gesellschaft) ganz Europa und unter den Nagel.

Die Leute in DE regen sich täglich über den Luftdruck in Schäubles Reifen auf -
Damit beschäftigt man mündige Bürger und ein bisschen Terrorangst kann nur förderlich sein.
Die offizielle Show damit unbemerkt einkassiert werden kann.

Anonym hat gesagt…

Europa und und sein Humankapital wird privatisiert -

Zur Entlastung braucht das Humankapital sich nicht mehr die Mühe machen zu wählen, also an den bisherigen Meinungsumfragen teilnehmen.

Anonym hat gesagt…

Spiegelleser wissen MÄR

B. Troffen hat gesagt…

Dass das Referendum von Irland ignoriert werden soll, wundert mich nicht wirklich. Ihr wisst bestimmt, dass "Demokratie" Volksherrschaft heißt. Und tatsächlich, es gibt den Art. 20 im Grundgesetz, indem genau das festgeschrieben ist.

(1) die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.


Die BRD ist laut Abs. 1 ein Staat, der aus dem Zusammenschluss kleiner Einheiten entstanden ist, den Bundesländern die in der Präambel aufgeführt sind. Aber das wisst Ihr längst.

Die absolut einzigartigen und unglaublichen Sachen stehen im Abs. 2. Die Staatsgewalt geht vom Volke aus??? Von euch und mir? Hm... Da steht nichts vom deutschen Volk, wie in der Präambel. Die Staatsgewalt in der BRD geht somit von einem hier nicht näher spezifizierten Volk aus.

Also ich gehöre nicht zu diesem Volk, von dem hier irgend einer Staatsgewalt ausgeht, denn sonst würden wir noch mit der guten alten deutschen Mark bezahlen und ein paar andere Entscheidungen habe ich auch nicht befürwortet.

Lautgrundgesetz gibt es irgendwo ein ausgewähltes Volk, von dem in diesem deutschen Staat alle Herrschaftsgewalt ausgeht. Und womöglich liegt dies auch nur daran, dass zahllose Journalisten sich lieber die Meinung eines elitären Gremiums abholen, als dem eigenen Volk aufs Maul zu schauen, wie es ihre eigentliche Aufgabe wäre. Dieses im Grundgesetz nicht näher bestimmte Volk entscheidet durch Wahlen und Abstimmungen. An Wahlen kann ich mich erinnern, da darf ich eine Partei ankreuzen, die ansonsten meine Interessen großzügig ignoriert, außerdem darf ich zwischen ein paar Menschen auswählen, die ich nicht kenne und die mir allesamt versichern, dass sie die Allerbesten für Deutschland und die Zukunft seien.

Aber abstimmen durfte ich noch nie, zumindest nicht über Entscheidungen des Bundesstaates Deutschland. Da redet man nicht nur mir ständig ein, dass Volksabstimmungen nicht verfassungsgemäß seien, obwohl hier eindeutig steht, dass zumindest ein nicht näher bestimmtes Volk die Staatsgewalt durch Abstimmungen ausüben darf.

Dieses Volk übt die Staatsgewalt zusätzlich noch durch Organe der Gesetzgebung aus, also irgendwelche Leute, die zum Nutzen dieses Volkes Gesetze für die BRD erlassen. Obendrein gibt es Organe, die diese Staatsgewalt am deutschen Volk vollziehen und über das Volke Recht sprechen.

Wir haben also ein Parlament, eine Polizei und ein Gerichtswesen, die im Namen eines Volkes hier in unserem Land die Gewalt ausüben. So steht es im Grundgesetz und so wird es auch gemacht. Denn das Parlament ist an das Grundgesetz gebunden und Polizei und Justiz müssen sich an die vom Parlament erlassenen Gesetze halten. Das steht so in Absatz 3.

Tja, und dann gibt es noch einen Absatz 4.

(4) gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Wir haben also ausdrücklich das Recht zum Widerstand, wenn jemand versuchen sollte, die Ordnung zu beseitigen, in der sich Politiker und Beamte so gut eingerichtet haben und in der unsere Grundrechte durch zahlreiche Gesetze eingeschränkt oder aufgehoben werden. Jetzt sind wir plötzlich wieder deutsch, jetzt dürfen wir es sein.

In der Praxis geht die Staatsgewalt natürlich nicht vom Volk aus, sondern von jenen Herrschaften, die man hin und wieder im Parlament bei der Arbeit antrifft, soweit dass ihre sonstigen Tätigkeiten erlauben. Kanzler, Minister, Staatssekretäre, Fraktionsvorsitzende, einfache Abgeordnete und noch eine Menge mehr.

Allen gemeinsam ist, dass diese Herrschaften Mitglieder von Parteien sind. Keine einfachen Mitglieder, die werden so wenig gefragt wie einfache Bürger, sondern Funktionäre. Mächtige, gut bezahlte Funktionäre, die nur ihr Wohl im Auge haben. Also nicht unser Wohl, sondern... Ihr versteht, ja?

Dafür gibt es selbstverständlich einen "Verfassungsauftrag", im Art. 21, der sich mit diesen Parteien befasst.

(1) die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.

(2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.

(3) das Nähere regeln Bundesgesetze.


Immer dieses Juristendeutsch...

Ich übersetzte euch diesen Artikel besser in einer klaren Sprache, wie er in der Praxis gehandhabt wird:

(1) Parteifunktionäre personifizieren den politischen Willen des Volkes. Wer möchte, kann eine Partei gründen, soweit er damit nicht die Einkünfte bestehender Parteien reduziert und nicht vorhat, eigene Parteifunktionäre in Parlamenten zu entsenden. Ihre innere Ordnung muss dem entsprechen, was bereits etablierte Parteien als demokratische Ordnung festgelegt haben. Jede Partei muss ihre Einkünfte und ihr Vermögen offen legen, zumindest jene Teile davon, die sich beim besten willen nicht verstecken lassen.

(2) neue Parteien, welche die Pfründen etablierter Parteifunktionäre gefährden, werden von den etablierten Parteien zu Feinden einer in ferner Zukunft vielleicht einmal existierenden Verfassung erklärt und verboten, sobald die darin eingeschleusten V-Leute der verschiedenen Bundes- und Landesbehörden einen neuen Posten gefunden haben.

(3) alle Einzelheiten regeln von den etablierten Parteien zu Absicherung ihrer Machtposition erlassene Bundesgesetze.

Seht ihr, so einfach und klar verständlich wird alles, wenn man sich ein wenig Mühe damit gibt. Wir können demnach jederzeit eine Partei gründen. Hat niemand etwas dagegen. Sollte eure Partei jedoch zu bekannt werden und wohl gar darauf abzielen, ein paar Korrekturen im Grundgesetz vorzunehmen, dann beeinträchtigt ihr die freiheitliche und demokratische Grundordnung - und sind folglich verfassungswidrig.

An solche Korrekturen dürfen wir nur dann denken, wenn wir ein führender Funktionär einer demokratisch legitimierten Partei sind, der an dem Pfründen unserer Gesellschaftsordnung bereits einen gehörigen Anteil erobert habt. Nur dann sind wir würdig, das Volk zu vertreten.

Ihr wisst ja: ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen, ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger und ein Volksvertretern dient unermüdlich dem Wohl seiner Partei.

Anonym hat gesagt…

Die zitierte altchinesische Weisheit ist richtig übersetzt:

"Demokratie ist die einträglichste Kunst der Diktatur, denn alle glauben, sie sind frei"

Rumpelstilz hat gesagt…

Ihr habt einfach das Wort "Demo-kratie" nicht verstanden. ;)

Und natürlich stimmt der Satz: "alle macht geht vom Volke aus" - und so erklärte das geMerkel auch: "es gibt die immerwährende Verantwortung Deutschlands gegenüber Israel" und weiter "wir wissen um die Bedrohung der Israel im Nahen Osten ausgesetzt ist ..." und "daß Deutschland nach den USA der wichtigste Partner ist und uneingeschränkt und vorbehaltlos für die Sicherheit Israels einzustehen hat ..."

So geht eben alle Macht vom Volk aus - leider vom Falschen!

Unter den vielen Stufen des Widerstandes, wäre ein Generalstreik die Stufe N°1, für die restlichen Stufen bereitet sich Schäuble schon vor.

Sehr vorsichtig und gewählt drückt sich:
www.gegenstandpunkt.com
aus, allerdings zwischen den Zeilen ebenso klar in der Aussage (nur dort schreiben sie eben unter ihrem Namen, also ohne Pseudonym) - dort kostet 'Wissen' allerdings € 15 pro Heft,
wer also hier spendet, sollte zumindest den Unterschied machen, ob für die Irland-Reise gedacht - oder für die Arbeit hier bei Politik-Global.

Anonym hat gesagt…

Wie ist nach dem letzten Zitat „Wir machen garantiert jedes Verbrechen mit“ die Wettquote für ???
In ca. zwei Jahren ist es ehrenvoller Auftrag und Verpflichtung für deutsche Soldaten auch im Iran den Friedensauftrag für Menschlichkeit und Demokratie durchzuführen - mit tiptop typischem Video- und Bildmaterial von zu rettenden Frauen und Kindern -

Dem üblichen Regierungsdeutsch für Massenraubmord.

Anonym hat gesagt…

Wow, hat hier eigentlich irgendjemand Ahnung von der EU?
'Tschuldigung, wenn das jetzt beleidigend 'rueberkommt, aber mir scheint, hier freut sich jeder, dass seine eigenen Vorurteile von anderen geteilt werden.
Warum bitte, sollte das EP, das immerhin 27 Voelker vertreten soll, der Entscheidung eines einzigen nationalen Referendums folgen??? Was ist mit den restlichen 26 Voelkern mit ihren ueber 400 Millionen Buergern (verglichen mit ca. 4 Mio. Iren)???
Ach und da waere noch was rechtstechnisches:
Waehrend das EP im Vertragsaenderungsverfahren nur "angehoert" wird, hat das Referendum in Irland als Teil des nationalen Ratifizierungsverfahrens viel mehr Wirkung als der EP Beschluss. Das Referendum kann den Vertrag zu Fall bringen - das EP nicht. DAS koennte man als undemokratisch betrachten. Aber das nur so am Rande...

Anonym hat gesagt…

@ Anonym !
Sag mir doch bitte, wieviele Bürger von den 26 Staaten mit nahezu 400 Millionen, befragt wurden ?
Ein irisches Nein repräsentiert die Meinung und Ansichten eines grossen Teils der anderen Staatsbürger Europas !

Anonym hat gesagt…

Ich will ja in keiner Weise abstreiten, dass es viele Gegner gibt.
Nur finde ich die Hypothese, dass die Iren automatisch repraesentativ fuer den Rest mit entscheiden schon etwas gewagt. Immerhin muessen alle anderen Parlamente zustimmen. Vielleicht sollte man ja den eigenen Abgeordneten Druck machen, anstatt sich auf die Iren zu verlassen. Oder ersetzen wir das EP durch irische Referenden? Koennte kostenguenstiger sein...

Anonym hat gesagt…

Oh, und ganz nebenbei bliebe da noch die Frage, wie gross denn eigentlich der "[grosse Teil] der anderen Staatsbürger Europas" Europas ist. Reicht es denn fuer eine Mehrheit?

Anonym hat gesagt…

Aufruf zum Widerstand und zum zivilen Ungehorsam!
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Der EU-Vertrag ist Verrat am Deutschen Volk!
Ich rufe alle Deutschen zum Widerstand auf !

Grundgesetz der am 17.07.1990 handlungsunfähig untergegangen „BRD“

II. Der Bund und die Länder (Art. 20 – 37)

Artikel 20

1.Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

2.Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen
und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der
Rechtsprechung ausgeübt.

3. Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die
Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

4.Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das
Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Leistet Widerstand solange es noch möglich ist!
Zeigt legale Nichtzusammenarbeit mit den „BRD“ Volksverrätern! Seit Ungehorsam, geht auf die Straße, zeigt Protest und Demonstriert gegen den Verrat! Aber wendet keine Gewalt gegen Personen oder Sachen an. Hans Gustav

Anonym hat gesagt…

Aufruf zum Widerstand und zum zivilen Ungehorsam!
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Der EU-Vertrag ist Verrat am Deutschen Volk!
Ich rufe alle Deutschen zum Widerstand auf !

Grundgesetz der am 17.07.1990 handlungsunfähig untergegangen „BRD“

II. Der Bund und die Länder (Art. 20 – 37)

Artikel 20

1.Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

2.Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen
und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der
Rechtsprechung ausgeübt.

3. Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die
Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

4.Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das
Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Leistet Widerstand solange es noch möglich ist!
Zeigt legale Nichtzusammenarbeit mit den „BRD“ Volksverrätern! Seit Ungehorsam, geht auf die Straße, zeigt Protest und Demonstriert gegen den Verrat! Aber wendet keine Gewalt gegen Personen oder Sachen an. Hans Gustav