Montag, 28. April 2008

0804-33 / Drogenversorgung mit Heroin für Deutschland sichergestellt



Eine Unterbrechung der Drogenversorung

für Deutschland konnte im letzten Moment

vereitelt werden - es gibt weiterhin Heroin !


Es mag sich makaber anhören, aber die "Elite" der Welt braucht um ihre Einnahmen nicht zu bangen, der Anschlag auf Präsident Karzai in Afghanistan ist fehlgeschlagen. Damit bleibt der Protégé von G.W. Bush im Amt - und auch das deutsch geMerkel braucht nicht länger bestürzt zu sein - denn auch sie dient dieser "Elite". Es hat ganz den Anschein als sei es bloßer Banden und Drogenkrieg. Schließlich geht es um Heroin.

Nun ist das Image von Hamid Karzai angekratzt, diesem treuen Verbündeten, gehätschelt von der CIA und von G.W.Bush ebenso wie er in Deutschland auf dem Petersberg hoffiert wurde. Immerhin hat sich jeder sehr viel (Geld) von der Beziehung versprochen. Unter Hamid Karzai erhöhte sich der Opium-Anbau und die Lieferungen von Heroin seit 2001 um 1600 Prozent !!!

Die "Elite" der Welt, das 'zaaFMK' (zionistische anglo-amerikanische Finanz- und Macht-Kartell) ist seit dem BEIC der alleinige Großdealer von Drogen und menschlichem Leid. Zwar war nach dem Eigen-Anschlag (mit Thermat-Sprengstoff) der US-Regierung auf das WTC am 9/11 auch Afghanistan ein Kriegsziel für die unter Dick Cheney geplante Pipeline von Turkmenistan durch Afghanistan nach Pakistan und an den Indischen Ozean - aber für die "Elite" war der Opiumanbau ein nicht minder wichtiges Ziel, liegt doch in ihren alleinigen Händen der gesamte Heroinhandel der Welt.

Damit dieses Heroin auch die deutsche Jugend problemlos zerstören kann, mußte noch das Tor nach Europa geöffnet werden. Dies war der von Bill Clinton im Auftrag der "Elite" unternommene Krieg gegen Jugoslawien, wobei die völkerrechtswidrige Abtrennung des Kosovo von vornherein eingeplant war. Dort wurden kämpften mit der UCK von der CIA eingeflogene Taliban-Söldner. Völkerrecht scheint somit nur etwas für Naive zu sein - der Kosovo wurde als Bestandteil der EU (Europäische Union - oder Europas Untergang) als Einfallstor für den Drogenhandel benötigt, weshalb auch das deutsch-geMerkel sich beeilte, nicht nur die Bundeswehr und die Polizei nach Afghanistan zu schicken, sondern auch hurtig, hurtig den Kosovo als eigenständige "Republik" und gegen jedes Völkerreht anzuerkennen. Verbrecher halten eben untereinander zusammen.

Nach Auskunft des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UN Office on Drugs and Crime) in Kabul ist der pro-Hektar-Ertrag der Heroin- oder Opiumproduktion in Afghanistan seit der militärischen Besetzung durch US-Streitkräfte seit Dezember 2001 und der Einrichtung einer zentralisierten militärischen Kontrolle unter Präsident Hamid Karzai um 1600 Prozent gestiegen. Karzai steht der amerikanischen CIA nahe, seit er in den 1980er Jahren als von der CIA unterstützter Mujaheddin wirkte, bevor ihn dann 2001 Washington aussuchte, Präsident zu werden. In der Zeit der anti-sowjetischen Kampagne und danach stand er in engem persönlichen Kontakt mit George H. W. Bush.

Aber Opium, bzw. es wird gleich noch im Land verarbeitet - erst zu Diacetylmorphin und dann zu Heroin - muß ja auch das land verlassen können, muß über den Kosovo und die dort von der EU plazierte Kosovo-Mafia auch in das restliche Europa gelangen. In einem stellenweise armen Land sind Heroin und Euro natürlich begehrt - sogar bei den Taliban. Damit diese Transporte auch reibungslos funktionieren, sind die Deutschen im Land. Die deutsche Polizei (handverlesene Polizeibeamte) begleiten die gefährlichen Transporte - erst die Ware - und auf dem Rückweg die Geldtransporte.

Daß nun Hamid Karzai ebenso wenig Drogen selbst transportiert, wie das deutsch-geMerkel oder Prince Charles die Säcke Heroin selbst ablädt, versteht sich von selbst. In Afghanistan kümmert sich Ahmed Wali Karzai (Hamid Karzai's Bruder) um diese Geschäfte. Wenn es um die nach offiziellen Deklarationen gehende Stillegung der Mohnanbaufelder geht, so sind sich Amerikaner wie Briten völlig einig, die Felder die stillgelegt werden, sind überhaupt keine Mohnanbaugebiete.

Von russischer Seite existieren Berichte, denen zufolge amerikanische Militärtransportflugzeuge benutzt würden, um Drogen aus Afghanistan zu transportieren: »Wenn solche Aktionen stattfinden, dann können sie nicht ohne Kontakt zu Afghanen passieren, und wenn ein Afghane das weiß, dann wird es früher oder später mindestens die Hälfte aller Afghanen wissen.« Der russische Botschafter Kabulow machte diese Aussage in Вести, dem russischen 24-Stunden-Nachrichtensender, und fügte hinzu: "weshalb ich glaube, dass die möglich ist".

Als Russland in den 80er Jahren von der Afghanischen Regierung zu Hilfe gerufen wurde, hatte dies auch den unangenehmen Nebeneffekt, daß russische soldaten Bekanntschaft mit Heroin machten und nicht nur selbst konsumierten, sondern dieses Zeugs auch nach Russland brachten und damit weite Kreise der Jugend zerstörten. Nicht umsonst gehört sogar heute noch in Foren die Frage nach Drogenkonsum zu den Standarfragen. Heroin in Russland kommt heute noch aus

Afghanistan. 3 bis 4% der Bevölkerung sind in Russland Drogenkonsumenten, während es vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion noch 0,1 bis 0,2% der Bevölkerung waren.

Drogen und Drogenhandel gehören seit Georges Soros zu den Programmen der Zerstörung einer Bevölkerung. Ziel dabei ist es, die Bevölkerung Russlands zu schwächen, bzw. zu dezimieren. Erst Präsident Putin geht wieder energisch das Problem des Drogenhandels und Drogenkonsums an und Präsident Putin unterstützt die GUS Bruderstaaten, wie Tadschikistan mit eigenen russischen Grenztruppen. Vorübergehend mußten sich jedoch die russischen Grenzsoldaten aus Tadschikistan zurückziehen (während die USA dort Militärbasen unterhielten - angeblich wegen des Afghanistan-Krieges). Inzwischen sind jedoch die USA auch in den anderen ehemaligen Sowjet-Republiken (ausser dort wo US-Marionetten-Regierungen, wie in Ukraine und Georgien) längst als das erkannt worden, was sie wirklich sind - Verbrecher, und wurden gebeten, das Land zu verlassen. In Turkmenistan dauerte die Verbindung mit den USA länger, jedoch hat auch dort Russland mit dem bestehenden Gas-Pipeline-Netz, mit der Gemeinschaft der SCO-Staaten längst wieder an boden gewonnen.


Russland beschuldigt die US-Streitkräfte des Herointransports von Afghanistan nach Europa.
Der Bericht des Nachrichtensenders Вести aus Afghanistan präszisierte, Drogen aus Afghanistan werden von amerikanischen Transportflugzeugen zu den US-Luftwaffenstützpunkten Ganci in Kirgistan und Incirlik in der Türkei gebracht. Die Luftwaffenbasis in Ganci beim internationalen Flughafen Manas in Kirgistan wurde im Jahr 2001 als Stützpunkt für Militäroperationen in Afghanistans errichtet. Die kirgisische Regierung hatte damit gedroht, die Basis zu schließen, nachdem in Usbekistan 2005 eine ähnliche Luftwaffenbasis der Amerikaner geschlossen wurde. In Kirgistan gab man jedoch nach, nachdem Washington einer Zahlung von 150 Millionen Dollar zugestimmt und versprochen hatte, 15 Millionen Dollar jährlich für die Nutzung der Basis zu zahlen.

Die USA und die NATO haben zahlreiche Angebote zur Zusammenarbeit abgelehnt, die die Shanghai Cooperation Organisation (SCO) und die von Moskau geführte Organisation zur Gemeinsamen Sicherheitspolitik, Collective Security Treaty Organization (CSTO), unterbreitet hatten. Die CSTO ist ein Verteidigungspakt von sechs ehemaligen Sowjetrepubliken zur Koordinierung der Bekämpfung des Drogenhandels. Nikolaj Bordjusha, Generalsekretär der CSTO, zitierte einen General des Pentagons, der ihm gesagt habe: "Wir bekämpfen die Drogen nicht, denn das ist nicht unsere Aufgabe in Afghanistan." Er beschuldigte Washington völlig zu recht. daran zu arbeiten, "einen geopolitischen Keil zwischen die Länder Zentralasiens und Russland treiben zu wollen und die Region auf die USA hin zu orientieren." So ist denn der Schutz des Drogenflusses integraler Bestandteil dieser Strategie. Der derzeitige Botschafter der USA in Kabul, William Wood, konnte schon an einem früheren Einsatzort Erfahrungen in der Organisation von Drogentransporten sammeln - er war in Kolumbien eingesetzt - zwecks Versorgung des Cheney - Bush - Clinton Cocain-Handels. Solch ein Handel funktioniert ungestört aber nur, wenn auch die jeweiligen Regierungen mitspielen. Und das deutsch-geMerkel ist willfährige und devote Vasallin dieses Gesocks. Aber das ist ein lukratives Geschäft - reserviert für die "Elite" der Welt.

Copyright © Rumpelstilz Politik-Global 29-04-2008

Kommentare:

Mr. Vernunft hat gesagt…

Diese Nachricht ist direkt an Frau Merkel!

Genieße deine Verbrechen noch so lange du kannst! Es gibt sehr viele Menschen die genau wissen was IHR macht und wir werden das nicht zu lassen!

WIR SIND DAS VOLK UND NICHT IHR!

REDEFREIHEIT FÜR DIE WELT!

Rumpelstilz hat gesagt…

Auch wenn die Voraussage auf die eine und andere Weise interprätierbar ist (sie kann ebenso gut von der CDU-Vasallenseite kommen, wie auch von FREIEN Bürgern) so sollte noch zu dem Artikel präzisiert sein:

Offiziell heißt es:

Die "bösen" Taliban hätten einen Anschlag auf Karzai verübt.

Das sehe ich selbst nicht so - ich halte den Angriff auf Karzai und die geladenen Gäste für eine WARNUNG an Karzai, die Einkünfte aus dem Heroin-Business nicht für sich alleine zu behalten. Über 50% des BIP Afghanistans stammt aus dem Heroin-Handel, wobei die hauptsächlichen Profite natürlich außerhalb Afghanistans realisiert werden, d.h. im Handel - und davon profitiert die "Elite" der Welt - noch nicht einmal das breitgestreute zaaFMK, sondern tatsächlich nur die Top 13 !

Bundesgekanzels und Konsorten werden durch 'milde Gaben' ruhig gestellt.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

-camp bondsteel-