Sonntag, 25. Mai 2008

0805-32 / IRAN schützt sich vor einem Angriff durch die USA vor

.



IRAN schützt sich vor Angriffen durch USA



24-05-2008 / 05:00 h / ACHTUNG weltbewegende Neuigkeiten

Ergänzt mit Übersetzung
am 26-05-2008 - 00:20 h
Jetzt hier unten auf DEUTSCH mit entsprechenden Kommentaren

Weitreichende und weltbewegende Neuigkeiten im Rahmen der SCO

In den vergangenen Jahren hat der Iran beträchtlich seine militärischen Fähigkeiten ausgebaut – mit eigenen Luftabwehrraketen, aber auch mit russischen Luftabwehrraketen und auch mit kleinen Schnellbooten, ausgerüstet mit 1.Generation-Shkval Torpedos. Außerdem wurden in letzter zeit Mittelstreckenraketen entwickelt, die Angreifern empfindliche Verluste zufügen können. Der US-Angriffskrieg gegen den Irak wurde gegen ein Land geführt, das durch zehn Jahre Wirtschaftssanktionen geschwächt war – der Iran jedoch konnte dank seiner Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft seine militärische Verteidigungsbereitschaft nennenswert erhöhen.
Irakisches Verteidigungssystem mit Shkval


Allianz-Strukturen

Die Struktur von Allianzen ist entscheidend. Amerikas Allianzen sind Israel und die NATO. Daß General David Petraeus zum Chef des US Central Command (USCENTCOM) wurde, diente der möglichen Neutralisierung einer Opposition innerhalb der US-Streitkräfte und stärkt die Möglichkeit von Vize-Präsident Dick Cheney einen 'Angriff auf den Iran zu befehlen und den Rückhalt innerhalb des Militärs zur Regierung zu stärken. Dazu dient der Vorwand, der Iran unterstütze schiitische Kampftruppen im Irak. Um auf diesen Vorwand hinzuarbeiten erfolgte schon der israelische Angriff im Jahr 2006 gegen den Libanon als Bestandteil einer Kriegsplanung gegen Syrien und den Iran.

Irans Verbündete sind China und Russland und die Mitgliedsstaaten der Shanghai Cooperations Organsation (SCO).

China und Russland haben weitreichende bilaterale militärische Vereinbarungen mit dem Iran. Seit 2005 hat der Iran Beobachter-Status in der Shanghai Cooperation Organization (SCO). Ihrerseits ist die SCO eingebunden in die CSTO (Collective Security Treaty Organiszation) ein Abkommen einer übergreifenden Militär-Kooperation zwischen Russland, Armenien, weißrußland, Uzbekistan, Kasachstan, Kirgisien und Tadjikistan. Seit 2007 haben sich SCO und CSTO verständigt eine voll operative Militär-Allianz zwischen China und Russland zu bilden, die die Staaten der SCO und CSTO einschließen. Nur wird darüber in der West-Presse nicht oder fast nicht berichtet.

Die US-Kriegspläne gegen den Iran bedingen auch, China und Russland zu schwächen oder zumindest die Einbindung von China oder dem Iran in die SCO zu stören. Ein Krieg gegen den Iran kann aus US-Sicht nur gelingen, wenn die Allianz von China und Russland in Verbindung zum Iran geschwächt wird. Inzwischen jedoch ist der Iran Vollmitglied der SCO geworden. Ein weiterer Faktor ist die Verbindung von Indien und dem Iran mit der Öl- und Gas-Pipelines nach Indien und Pakistan..

Wie gut die Kooperation der SCO / CSTO funktioniert, konnte man anhand der Ereignisse Ende März 2008 und Anfang April sehen, als Dick Cheney seine Nahost-Tour durchführte und ein Bomber B1 mit den in den USA "verschwundenen" nuclear-heads kurz vor dem iranischen Reaktor Busher von US-Air-Force F16 abgefangen wurde. Die Nachrichten kamen über den russischen Geheimdienst während G.W.Bush sich gerade in Sochi zum Treffen mit Präsident Putin befand. Uns Außenstehenden bleiben nur die beobachteten Tatsachen des

1. Cheney Nahost-Reise,

2. Abflug des nuklear bestückten B1-Bombers aus den USA,

3. die übermittelten Nachrichten des russischen Nachrichtendienstes,

4. Abschuß des B1-Bombers durch eigene US-Air-Force F-16, die

5. von US-Navy-Jägern abgefangen werden sollten, während

6. G.W.Bush bei Präsident Putin zu Gesprächen in Sochi war.

Zu diesem Zeitpunkt stand die Welt eine oder zwei Minuten vor dem Beginn des 3.Weltkrieges.




Die zentrale Rolle des
Vize-Präsidenten Dick Cheney

Die Entscheidung einen Krieg zu führen, treffen nicht die Militärs. Es sind Zivilisten die die Entscheidung treffen. In der Praxis sieht das so aus, daß der Präsident und Oberste Befehlshaber der US-Streitkräfte, namentlich George W. Bush nichts entscheidet. Er befolgt die Befehle, die ihm von oben erteilt werden. Er folgt den Vorgaben mächtiger Finanz- und Firmeninteressen.

Ende März / Anfang April, als die Welt auf der Kippe zum 3. Weltkrieg stand – USA + NATO gegen Iran und die SCO/SCTO-Staaten – konnte der Konflikt noch abgewendet werden. Eine letzte und endgültige Entscheidung kommt der Marionette G.W.Bush jedoch nicht zu, die Entscheidung darüber fällt das zaaFMK – d.h. den Windsors, Rothschilds und Rockefellers und dem Kreis der Bilderberger, des RIIA und des CFR und der Trilateral Commission, die sich jetzt gerade bei Washington getroffen hatte. Sollte es zu einem Krieg kommen – so ist davon auszugehen, daß zig Millionen Opfer dem Kreis des zaaFMK nicht nur gleichgültig sind, sondern eine willkommene Verringerung der Menschheit sind.

Im Gegensatz zu vorangegangenen Regierungen, spielt in der Bush-Regierung Dick Cheney die Schlüsselrolle und stellt den Präsidenten in den Schatten. Wie ernst die Rolle Cheneys zu nehmen ist, war ersichtlich aus seiner Nahost-Reise, bei der er Saudi-Arabien vor einem kommenden nuklearen Krieg gewarnt hatte, weshalb dann über die saudische Zeitung OKAZ dann die Warnung veröffentlichte, die Bevölkerung solle sich gegen Fall-Out schützen. Dick Cheney wird unterstützt durch hochrangige Militärangehörige und loyale Berater und kontrolliert so das Weiße Haus. Gleichzeitig ist Cheney Teil einer machvollen Firmenlobby, insbesondere durch seine Verbindung zu Halliburton, wobei Halliburton interessiert ist an einer Profit-orientierten Gestaltung der Kriege.

Kriege werden vom Profit-Gedanken geleitet – nach dem Motto: "Krieg ist gut fürs Geschäft". Damit läßt sich Geld verdienen. Die Resultate drücken sich aus in Milliarden für die Wall-Street, die Großen der Ölindustrie und den militärisch-industriellen Komplex – und natürlich die Spekulationen in Öl, in Währungen und Handelsmärkten.

Das Ziel des anstehenden Krieges ist die Ausweitung der globalen Kapital-Wirtschaft, und falls möglich die Kontrolle über den Öl-Reichtum des Iran. Die weiteren Folgen des Gebrauchs von taktischen Nuklearwaffen in einem Krieg betreffen diejenigen nicht, die die Entscheidung treffen, einen Angriffskrieg zu beginnen.

Cheney hat selbst die Schlüsselrolle dabei gespielt, Kriegspläne gegen den Iran voranzutreiben. "Zum Ausgang von Bush's zweiter Amtszeit hat Vize-Präsident Cheney die Bombe platzen lassen. In klaren 'Ausdrücken deutete er an, daß Iran ganz oben auf der Liste der Schurkenstaaten der USA steht und daß Israel, um es so auszudrücken, "würde das Bombardieren für uns erledigen", ohne US-Militär Einbindung und ohne daß wir Druck ausüben müssen "das zu tun".

Cheney ist de facto der Staatschef, er überstrahlt George W. Bush, der nur eine Gallionsfigur ist. Kürzlich hatte er eine Schlüsselrolle dabei gespielt, Druck auf die arabischen Frontstaaten auszuüben um einen vorbeugenden Angriff auf den Iran zu unterstützen.

Vize-Präsident Cheney fühlt sich wenig von Konsequenzen betroffen und den daraus resultierenden Verlusten an Menschenleben, die sich aus der Verwendung von beidem ergeben würde, konventionellen und nuklearen Waffen. Er ist sich völlig dessen bewußt, daß ein begrenzter Luftangriff auf den Iran dazu führen kann, eine Ausweitung des Krieges auf den weiteren Mittleren Osten / Zentral-Asien verursachen könnte, der sich vom östlichen Mittelmeer bis zur Westgrenze Chinas ausweitet. Verschiedene Kriegsszenarios dieses ausgeweiteten Krieges wurden bereits ins Auge gefaßt.



Die ernsthafteste Krise der Neuzeit

Wir stehen an der Weggabelung der ernstesten Krise der Neuzeit. Diese Kriegsplanungen treffen auf eine parallele Entwicklung wirtschaftlicher Restrukturierung und einem tief verankerten weltweiten wirtschaftlichen Einbruch. Krieg und Globalisierung sind ein eng verbundener Prozeß. Die Militarisierung des Mittleren Ostens und Zentral-Asiens unterstützen die Ausbreitung des globalen "freien Marktes".

Im Gegenzug hat der Krieg die wirtschaftliche Krise verschärft. Die zivile Wirtschaft bricht zusammen, überlagert von dem dynamischen Wachstum des militärisch-industriellen Komplexes, der in wahrsten Sinne des Wortes Waffen zur Massenvernichtung herstellen. Auf der anderen flieht das Kapital in Ölpreisspekulationen, in Grundnahrungsmittel und hat durch die Spekulation an den Warenterminbörsen dazu beigetragen Millionen von Menschen zu verarmen.

Die Friedensbewegung muß massiv intervenieren, um die nächste Phase dieses Krieges zu verhindern!

Es wird keineswegs leicht werden, große Antikriegs-Demonstrationen werden nicht von selbst die Kriegsvorhaben aufhalten.

Hohen Mitgliedern der Bush-Administration, Mitgliedern des Militärs und des US-Kongresses wurde zugestanden illegale Kriegsplanungen durchzuführen.

Was notwendig ist, ist ein Netzwerk an der Basis, eine Massenbewegung auf dem amerikanischen Kontinent ebenso wie weltweit, die die Legitimität des US-Militärs und politischer Spieler herausfordert und die nur vorgeben sie handelten in unserem Namen.

Kriegsverbrecher sitzen in Machtpositionen und die Bürger sind verurteilt ihre Regierung zu unterstützen, die vorgeben "für ihre Sicherheit und Wohlstand" zu sorgen, und mittels Medienpropaganda wird behauptet Kriege würden in humanitärem Auftrag geführt.

Um dieses Anschwellen von Kriegen zurückzudrängen, müssen Militärbasen geschlossen werden, die Kriegsmaschinerie – insbesondere die Herstellung von hochentwickelten Waffensystemen – muß gestoppt werden und der rasch ausufernde Polizeistaat muß entmachtet werden.

Die Unterstützer und Sponsoren für Kriege und Kriegsverbrechen müssen öffentlich gemacht werden und angeklagt werden und dies einschließlich der Mineralölgesellschaften, der Kriegsdienstleister, der Finanz-Institutionen und der Mediengesellschaften, die allesamt Teil der Kriegspropaganda-Maschine sind.

Die Spitze dieser Kriegsverbrecher und Verbrecher gegen die Menschlichkeit bemüht sich Politik-Global jeweils zu benennen, insbesondere in den beherrschenden Vereinigungen die Windsors: die Queen und Prince Charles und auf der Finanzseite die Rothschilds und die Rockefellers. Dies ist jedoch nur die Dreierspitze, der Kopf einer weltweit agierenden kriminellen Vereinigung, die wie ein Krebsgeschwür ihre Metastasen ausweitet.

Das zionistische anglo-amerikanische Finanz- und Macht-Kartell gehört mit den Methoden des A.Einstein Institutes von Gene Sharp seiner Macht beraubt und vernichtet. Es kann nicht angehen, daß 6 Milliarden Menschen sich von einer Minorität abschlachten lassen und dabei auch noch still halten. Entmachtet werden muß das zaaFMK mit seiner kriminellen Außenpolitik, der immer neuen Benennung weiterer Länder, die durch Farben-"Revolutionen" durch das NED (amerikanisches National Endowment for Democracy) und das WED (englisches Westminster Endowment for Democracy) Land um Land mit Vasallen-Diktaturen besetzen – oder wo dies nicht möglich ist, die Länder auf die Liste der Schurkenstaaten setzen um Angriffskriege unter dem Deckmantel eines angeblichen Krieges gegen den Terrorismus überfallen. Die wahren Terroristen gehören dem zaaFMK an.

Copyright © Rumpelstilz 25-05-2008


Kommentar von Politik-Global:
Der eigentliche Gegner sind weder die USA noch Israel - sondern definitiv, wie vorstehend angegeben, eine Gruppe von Personen, die über Macht und Geld und damit nochmals Macht die Welt beherrschen wollen. Wenn diese ärmliche englische Queen so jammert, sie müsse mit nur 10 Millionen im Jahr auskommen (das wäre für sie wirklich schon Armut), so ist dem entgegen zu halten, daß ihr rund 40% von ganz Australien gehören - neben so etlichen anderen Kleinigkeiten. Ihr Reichtum entstand aus der Drogen-Dealerei mit Opium in China - die Windsors nahmen kräftig Steuern von den Eigentümern der BEIC (ist doch viel nobler statt selbst zu dealen). Aber es kommt besser: Ahmadinejad hat DIE PARADE gegen dieses Raubmörder-Trio gefunden. Von nun an heißt es Goodbye, goodbye America!
Kurz, die Top 3 Clans hatte ich benannt: die Rothschilds als N°1, dann die Windsors als N°2 und schließlich die "armen, armen" Rockefellers (N°3).
Und jetzt dürfen die US-Soldaten den Mohnanbau in Afghanistan schützen und die deutsche Polizei den sicheren Geleitschutz für Heroin und auf dem Rückweg für das Drogengeld vornehmen. Es sind immer noch die selben, die damals den Opium-Handel bestimmten. Dabei handelt es sich um RECHTE für bestimmte Personen immens viel Geld einzunehmen. Diese Rechte werden unter ihnen verteilt. Alle hochlukrativen Geschäftsfelder der Erde werden nach dem gleichen Prinzip verteilt. Die Forbes-Liste über angeblich "Reiche" bezieht sich nur auf die Armen, die nicht "dazu" gehören. Wer "dazu" gehört befindet sich mit seinem Vermögen weit oberhalb der Ziffern, die die Forbes-Liste nennt.
Selbst wenn Ahmadinedschad jetzt anböte, Öl und Gas erneut in Dollar zu handeln, würde das die Kriegsabsichten vorbenannter "3" nicht mehr ändern. Sie sind habgierig, skrupellos und Menschen verachtend - ein Krieg reduziert die Menschheit und ihr Werkzeug dazu sind die USA. Nur eine abgewandelte Spanische Grippe, für die in Fort Detrick kein Gegenmittel parat liegt, könnte das Verbrecher-Trio von ihrem Zerstörungswerk abhalten, denn nur eine entvölkerte USA führte ihnen vor Augen, daß auch ihre Macht Grenzen hat.
Längst gibt es andere Mittel, Krieg zu führen. Erdbeben und Hurricans sind eine Variante, extreme Hitze- oder Kälteperioden sind eine andere Möglichkeit. Und wem anläßlich der Chemtrails noch nicht die wellenförmige oder rautenförmige Musterung der Wolken aufgefallen ist, der hat nur noch nicht daran gedacht, daß Frequenzen Wellen sind. Die Möglichkeiten neuzeitlicher Kriegsführung sind nahezu unbegrenzt - allerdings besteht auch in diesem Bereich glücklicherweise ein Gleichgewicht.
Und daß in Teheran der russische Abgesandte zu ausführlichsten Beratungen empfangen wurde, sollte dem Verbrecher-Trio RWR eigentlich vor Augen führen, daß sie vielleicht den Iran angreifen können - aber gleichzeitig auch die SCO und die SCTO angreifen und china dabei wohl Alaska besetzen wird - möglicherweise um den USA das "Spielzeug" der HAARP-Antennen zu nehmen.
Und hier der übersetzte Artikel :

Iran schützt seine Flanke gegen den Krieg
by Muriel Mirak-Weissbach Übersetzung und Kommentare Rumpelstilz
Global Research, May 1, 2008

IRAN sieht Schutzmaßnahmen
gegen Krieg vor

Nachdem die militärischen Drohungen gegen den Iran von verschiedenen Sprechern die US-Kriegspartei wiederholt verkündet werden, hat die Islamische Republik eine anspruchsvolle Initiative gestartet, um den Krieg zu verhindern. Die Maßnahmen zielen auf wirtschaftliche, politische und militärische Vorhaben und schließen Vorschläge ein, die sich auf das iranische Nuklearprogramm beziehen.

Saeed Jalili, der Chef des Obersten Nationalen Sicherheitsrates und Leitender Unterhändler im Nuklearprogramm verkündete die Initiative. In seiner Funktion des Russischen Sicherheits-Beraters traf Valentin Sobolev am 28. April in Teheran ein. Jalili erklärte, daß seine Regierung der Russischen Delegation ein Paket von Vorschlägen unterbreitet, das dazu bestimmt ist, die Probleme in der Welt zu lösen. "Die Vorschläge des Pakets handeln von den großen Fragen der Welt,"(A) so sagte er, "und die Nuklear-Frage könnte Bestandteil der Diskussion sein." Während er ablehnte über Details zu sprechen, fügte er hinzu, "wir haben detailliert mit unseren russischen Freunden gesprochen und unsere Sichtweise erklärt. Unsere Herangehensweise könnte eine gute Basis für Verhandlungen zwischen den Einflußmächten der Welt darstellen," so übermittelt Agence France Presse (AFP). Die Gespräche dauerten drei Tage und schlossen folgende Teilnehmer ein: Chef der Iranischen Atom-Energie Organisation Gholamreza Aghazadeh, den Außenminister Manouchehr Mottaki und Präsident Mahmoud Ahmadinejad.

Während die Vorschläge nicht öffentlich gemacht wurden, bemerkte Sobolev bei der Pressekonferenz, daß Russland die iranischen Vorschläge mit großem Interesse vernahm und die Ausweitung der Beziehungen mit dem Iran in ALLEN Bereichen würdigte (B). Ahmadinejad sagte in der Nachfolge zu Sobolev, daß "die Macht der Vereinigten Staaten und einiger anderer Länder, die die Sprache der Gewalt, mit der sie internationale Beziehungen seit Ende des 2.Weltkrieges diktieren, schwinden jetzt sehr schnell." Die russische Nachrichtenagentur TASS übermittelte, daß Sobolev explizit jedwedes iranische (Nuklear-)Waffen-Programm ausschloß. "Wir glauben, daß der Iran sich nicht mit irgend einer militärischen Nuklearforschung befaßt, und wir sind zuversichtlich, daß nicht nur Russland so denken sollte, sondern alle Länder, die mit der Regelung des Problems befaßt sind." (C)

Die eigentliche Antwort Russlands, so berichtete Sobolev an RIA Novosti erfolgte indirekt: "Eine mündliche Nachricht des Russischen Präsidenten Vladimir Putin an den Iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad mit dem Inhalt, daß Russland die Prinzipien beiderseitiger Beziehungen (mit dem Iran) und ihre Politik nicht davon abhängig macht, wer an der Macht ist." Diese Aussage stellt eine Gewährleistung auch für die Zeit nach dem Ende der Präsidentschaft Putins dar.

Währenddessen informierte Jalili telefonisch die Schweizer Außenministerin Calmy-Rey von der iranischen Intitiative, und daß dies auch berücksichtigt werden sollte bei dem nächsten Treffen der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland. (NB.: die Schweiz hatte kürzlich einen bedeutenden Gasliefervertrag mit dem Iran abgeschlossen – was allerdings zu heftigen Protesten aus den USA führte – wohl deshalb, weil die USA, GB und Israel dabei nicht mitverdienen.)

Der Inhalt des Vorschlagspaketes

Informationen sind durchgesickert, daß es sich dabei um einen Vorschlag handelt, der die Anreicherung von Uran auf Iranischem Boden durch ein internationales Konsortium erfolgen soll – vorstellbar wäre eine Beteiligung von Deutschland und Frankreich. Eine Reihe von Amerikanern, die sich den Angriffskriegen und Raubzügen der USA widersetzen, wie dem früheren US-Diplomaten Pickering und den Experten Walsh und Luers, reihen sich mit einer Buchveröffentlichung in obigen Vorschlag ein. Eine derartige Lösung wäre auch von Präsident Ahmadinejad gutgeheißen. (D)

Nach Iranischen Quellen hat sich Teheran jedoch nicht an Berlin oder Paris gewandt, sondern an Moskau. Russland wird die Stelle des Hauptgesprächspartners eingeräumt – und dies in anbetracht der besonderen Beziehungen, die zwischen beiden Ländern bestehen, nicht zuletzt auch wegen der russischen Beteiligung am Aufbau des Atomkraftwerkes in Bushehr, und auch weil Russland, im Gegensatz zu Deutschland und Frankreich, verhindert hat, daß die Nuklear-Frage zu einem "Casus Belli" wurde. Russland und China haben erfolgreich verhindert, daß schärfere Sanktionen in UN-Sicherheitsrat beschlossen wurden. Dabei sind sich beide Parteien einig, daß dies von Washington und London als Begründung für einen Angriffskrieg und Raubzug benutzt wurde. Deshalb hatte Russland auch drauf bestanden, daß der Iran an den Verhandlungstisch zurückkehrt. China hatte in einer noch nie dagewesenen Aktion die fünf permanenten Mitglieder des Sicherheitsraten Mitte April zu einem Treffen in Shanghai eingeladen, daß im Falle eines Nichtfindens einer Lösung China auf noch ganz andere Weise betroffen sein könnte.(E)

Der Chef der IAEA Mohammed El Baradei lobt den Schritt Teherans und bezeichnet ihn als Meilenstein und drückt seine Hoffnung aus, daß bis Ende Mai mehr Einzelheiten über die iranischen Erklärungen und Studien mitgeteilt werden. Nach seinen Worten waren dies die Hauptpunkte, die über Irans Nuklearaktivitäten noch zu klären waren. Aber die Nuklearfrage ist nur ein einziger Punkt in Teherans Gesamtpaket. Der Rest bezieht sich auf strategische Fragen.

Der Hauptpunkt dabei ist das Pipeline-Projekt Iran-Pakistan-Indien (IPI), das aus verschiedenen Gründen verzögert wurde. Außer Fragen des Preises, den Indien an Pakistan für die Durchleitung zu zahlen hätte, war das Haupthindernis der Druck von US-Seite auf Neu-Dehli um das IPI-Übereinkommen zu sabotieren.

Nachdem erst bekannt wurde, daß Ahmadinejad Indien besuchen würde, wurde plötzlich die Bush-Regierung hochaktiv und Tom Casey, Sprecher des US-Außenministeriums, äußerte völlig undiplomatisch, daß Indien seinen Einfluß geltend machen solle, um den Iran zur Aufgabe seines Uran-Anreicherungsprogrammes zu bewegen (NB.: denn mit angereichertem – sprich Reaktor-fähigem Uran läßt sich auch Geld verdienen, das die USA dann nicht mehr verdienen). Der Sprecher des Indischen Außernministeriums wurde daraufhin in den Teheran Times vom 23. April zitiert: "Keines unserer Länder braucht eine Belehrung über die Führung unserer künftigen bilateralen Beziehungen, denn beide Länder glauben, daß nur Engagement und Dialog zum Frieden führen. Beide Nationen sind vollauf in der Lage alle Aspekte ihrer Beziehungen mit dem notwendigen Grad von Sorgfalt und Aufmerksamkeit selbst zu bewältigen." Die Erklärung, "daß Indien und der Iran alte Zivilisationen sind, dessen Beziehungen viele Jahrhunderte andauern" muß für den Jung-Staat in Washington sehr peinlich geklungen haben.

Ahmadinejads Besuch in Indien war ein voller Erfolg. In der Pressekonferenz vom 29.4. teilte er mit, daß mit dem IPI-Projekt die gewünschten Fortschritte erzielt wurden. Die Minister aller drei Parteien hoffen den Vertrag innerhalb der kommenden 45 Tage zu unterzeichnen. Mit dem Bau der Pipeline soll 2009 begonnen werden und die Fertigstellung bis 2012 erfolgen. Die 2600 km lange Pipeline soll iranisches Gas nach Pakistan und Indien transportieren. Außerdem regelte Präsident Ahmadinejad Details des Projektes mit dem pakistanischen Präsidenten Musharraf und versprach auch Stromlieferungen von 1100 MW an Pakistan, um Energieengpässe zu beheben.

Ende April fanden ebenfalls Gespräche zwischen Pakistan und Indien statt, wonach der Indische Minister für Oel und Gas Murli Deora bekannt gab, daß der Vertrag in Kürze unter Dach und Fach sei. Gleiches wurde auch von der pakistanischen Presseagentur IRNA vermeldet. Indien wird wohl drängenderes Interesse an dem Vertrag gezeigt haben, da auch China Interesse an dem Projekt angemeldet hatte, wobei Ahmadinejad vermeldete, daß seine Regierung auch China in dem Projekt willkommen heißen wird.(F)

Die entscheidende Frage der Finanzierung des 7,4 Milliarden-Projektes wurde in der Asien-Entwicklungsbank (ADB) geregelt. Nach Aussagen des Pakistanischen Erdoelministers wird die ADB die Rechnung dafür übernehmen. Die ADB fördert bereits das TAPI-Projekt, eine Gas-Pipeline von Turkmenien-Afghanistan-Pakistan-Indien, worüber Pakistan 3,2 Mrd Kubik-Füße (= 90 Mio cbm) an Gas importieren wird – eine Menge, die es sich mit Indien teilen wird.

Dies betrifft jedoch nur die Pipelines. Irans "Päckchen" enthält aber noch mehr. Indien wird auch in der Ölindustrie des Irans investieren und Sri Lanka, einem anderen Halt auf Ahmadinejads Reise sieht einer Iranischen Beteiligung an einem 1,5 Mrd. teuren Investitions-Projekt in seine Infrastruktur entgegen, so unter anderem einem 100 MW-Elektrizitätsprojekt und einem Aufbau der Ölraffinerie des Landes. Außerdem offeriert Iran Kredite für militärische Ausrüstung, die von China und Pakistan bezogen werden soll. Ferner beteiligt sich Iran an einem Eisenbahprojekt zwischen Indien, Iran und Russland.

Nimmt man alle diese Mosaiksteine zusammen, dann ergibt sich ein vollständiges und phantastisches Bild. Wie von Iranischen Quellen bestätigt, so stellt dieses Paket eine Planung dar, die nichts anderes ist, als eine neue enge Verbindung der Nationen Eurasiens, deren Zusammenarbeit in der Entwicklung einer kontinentalen Infrastruktur - Nuklearenergie, Gas- und Ölpipelines, Transportwesen – eine wirklich wirtschaftliche und damit auch politische Unabhängigkeit bilden soll. Irans Außenminister Mottaki stellte während seines März-Besuches in Duschanbe klar, daß sein Land ein Voll-Mitglied der SCO (Shanghai Cooperation Organzation) werden will, also Mitglied in der Gemeinschaft der Länder Russland, China, Kirgisien, Tadjikistan, Kazachstan und Uzbekistan. (G)

Aber das ist noch nicht alles ! ! !
Der Iran bewegt sich in seinem näheren Umfeld um diese wirtschaftliche, politische und Sicherheitsstruktur aufzubauen. Am herausragendsten war dabei das Treffen, das am 30. April in Teheran zwischen dem Iranischen Inneminister Mostafa Pourmohamadi und Saudi Arabiens Innenminister für Sicherheitsangelegenheiten Ahmed bin Mohammed Al-Salem stattfand. Das Ziel dieses zweiten gemeinschaftlichen Iranisch-Saudischen Sicherheits-Komitee Treffens war die Übereinkünfte beide Länder in das einzubeziehen, das sie in bahnbrechenden Gesprächen im Oktober 2001 erreichten, als sie einen gemeinsamen Sicherheitsvertrag schlossen. Gleichzeitig war der Iran mit der Türkei in Verhandlungen hinsichtlich der Sicherheitsfrage. Irans abgeordneter Minister für Sicherheits- und Politische-Fragen, Abbas Mohtaj sagte, daß der Iran, die Türkei und Saudi Arabien eine Form der Übereinkunft über regionale Sicherheit erreicht haben. Zu diesen fortschreitenden Gesprächen zwischen dem Iran und den Mitgliedern des Golf-Kooperations-Rates über die Errichtung einer Freihandelszone kamen noch Gespräche über ein regionales Nuklearenergie-Abkommen. Damit wird klar, daß das, was unter den Vorhaben zu verstehen ist, nichts weniger ist, als ein regionales Wirtschafts- und Sicherheitsabkommen.

Die Iranische Führung hat begriffen, daß sie – um der fortlaufenden Bedrohung und den fortlaufenden Angriffen der Neocon-Kriegs-Partei der USA, Englands und Israels standzuhalten, sie nicht nur ihre militärischen Möglichkeiten zur Verteidigung mobilisieren maß, sondern viel wichtiger, sie sich in einer positiven Richtung entwickeln muß, um wirtschaftlich-strategische Allianzen in der direkten Nachbarschaft der Golf-Region aufbauen muß – und in einem weiteren Bereich mit Russland, Zentral-Asien, Indien und China. Und das ist genau das, was Teheran tut – das ist die Bedeutung des "Päckchens". (H)



Bemerkungen von Politik-Global
Rumpelstilz

- (A) Die großen Fragen der Welt, die die USA im Auftrag des zaaFMK interessieren, ist die unumschränkte Macht, ausgeübt durch die USA. Jedweder Rest interessiert die USA nicht. Sie haben vom NWO den Auftrag des Kettenhundes erhalten und kläffen und beißen wo immer sie können.
- (B) "… in ALLEN Bereiche…" heißt natürlich auch Luft- und Seeverteidigung, also in Bereichen, in denen der Iran auch Kunde russischer Waffentechnologie ist, wie der Tor M1 Luftabwehrrakete oder der Shkval-Torpedos und ganz sicher auch im Bereich der landgestützten Verteidigung. In Anbetracht der wiederholten Drohungen mit Überfällen seitens der USA über Verteidigungssysteme nicht zu sprechen, wäre naiv.
- (C) Die Behauptung seitens der USA, der Iran arbeite an einer Atombombe, ist eine ebenso fadenscheinige Behauptung, wie die angeblichen MVW des Irak. Der Iran hat Erdöl und Erdgas – so wie der Irak Erdöl hat, das genügt den US-Verbrechern sich zum Raubmord vorzubereiten. So gesehen verteidigt der Iran auch die Interessen aller Länder der Welt, die danach streben das Joch der US-Verbrecher abzuschütteln.
- (D) Das Thema Nukleartechnik interessiert die USA nicht und aller Wahrscheinlichkeit auch nicht Israel, denn das israelische Abschreckungspotential liegt bei 250 bis 300 Atombomben und Raketen mit einer Reichweite bis 5000 km (um notfalls auch Deutschland auszulöschen … falls Deutschland einmal nicht zahlt). Die angebliche Drohung des Präsidenten Ahmadinejad gegen Israel in eine gezielt gewollte Falschübersetzung des israelischen zum Mossad gehörenden Übersetzungsdienstes MEMRI und Bestandteil der Propaganda gegen den Iran.
- (E) Das haben die Chinesen aber nett ausgedrückt. De facto hat China den USA bereits mehrfach gezeigt, daß ihre Flugzeuge und U-Boote völlig überraschend über und unter den US-Flugzeugträgern auftauchten, was auf seiten der US-Navy zu Panik-Reaktionen führte. Mehr und mehr zeigt sich, daß die USA sich wie ein wild gewordener Elefant zeigen – aber ein Elefant, von dem nur noch die Haut als Hülle vorhanden ist. Rockefeller, der Cheney zum Säbelrasseln verführt, scheint von den technischen Möglichkeiten der noch freien Länder (frei vom US-Joch) längst keine Ahnung mehr zu haben.
- (F) Den Markt für Mineraloel und zu großen Teilen auch für Gas teilten bislang weitestgehend "The big Four" – früher auch die 7 Schwestern genannt – unter sich auf, d.h. heute Exxon-Mobil, SHELL, Amoco-BP und Chevron-Texaco, deren Hauptanteile in Händen Rothschilds, des englischen und holländischen Königshauses und Rockefellers liegen. Die horrenden Profite die erzielt werden, teilen sie nicht gerne freiwillig (z.B. Rockefellers Exxon-Mobil erzielte in 2007 einen Profit von über 40 Milliarden – allerdings nur Dollar). Derartige Gewinne sind in deren Augen natürlich Kriege wert.
- (G) Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! --- In der Vor-geMerkel-Zeit war noch zwischen Jacques Chirac, Gerhard Schroeder und Vladimir Putin die Rede von einem "Kontinentalen Europa" – einer Art Paneuropa. Die US-Vasallin geMerkel hat sich jedoch für die USA hingelegt, schimpft und zetert gegen Russland und Präsident Putin, weil er mit Russland sein Land nicht so an die USA, GB und Israel verscherbelt und verhökert, wie das das geMerkel mit Deutschland tut. Nun spricht man in der EU sogar davon, NATO-Truppen nach Kazachstan zu schicken … und sich so im Namen der USA und GB mit der SCO anzulegen, das heißt mit Russland und mit China als den Haupt-Militärmächten. Dann endlich kann das geMerkel von der "Gelben Gefahr" plärren, wenn chinesische Soldaten sich in Deutschland gegen den EU-Aggressor wehren. Aus deutscher Sicht wäre es leichter gewesen, sich gegen die West-Besatzungsmächte und deren GeMerkel-Vasallin zu wehren.
- (H) Während die Schroeder-Nachfolge-Regierung sich blind und bedingungslos an den Hals der USA warf – wohl in der Hoffnung, daß England und die USA stark genug seien, die gesamte Welt zu unterwerfen. Wie schon öfter bei Politik-Global erläutert, ist Bestandteil dieser "Welteroberung" die Ausführung des Theorems des englischen Geowissenschaftlers Halford Mackinder, der forderte, England müsse den Zentralkontinent beherrschen, um die Welt zu beherrschen. Aus diesem Grund verfolgte auch Zbigniew Brzezinski die Zerstörung der Sowjetunion durch Bürgerkriege, Revolten und auch direkten Krieg in den südlichen Sowjet-Republiken – um darüber Zugang zum Asiatischen Kontinent zu erlangen. Die SCO (Shanghai Cooperation Organization) wurde mit Russland erst aktiv, als das deutsch-geMerkel klar zu erkennen gab, daß sie bedingungslos der USA gehorcht. Somit erweist sich diese "Kanzlerin" als das größte Unglück für Deutschland. Aber ein Kompliment ist dennoch erforderlich an die Regierungen:

Russland, Iran, China und Indien haben mit den oben beschriebenen Initiativen ein für alle Mal dem Trio USA-England-Israel die Möglichkeit einer von Mackinder geforderten Beherrschung des Zentralkontinents verbaut. So gesehen darf man sich die Worte von Präsident Ahmadinejad getrost auf der Zunge zergehen lassen:

"The might of the United States and some other countries speaking the language of force that used to dictate international relations after the Second World War is now rapidly vanishing," - auf Deutsch:

"Die Macht der Vereinigten Staaten und einiger anderer Staaten die die Sprache der Gewalt benutzen und gewohnt sind seit dem 2. Weltkrieg die internationalen Beziehungen zu diktieren, löst sich jetzt sehr schnell auf."

Wie wahr!


Copyright Übersetzung und Kommentare © Rumpelstilz Politik-Global 26-05-2008
Muriel Mirak-Weissbach is a frequent contributor to Global Research.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

jetzt ist es online:
http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=8868

Anonym hat gesagt…

Das es passieren kann,da gab es ja schon länger die Vermutungen bzw. ist ja im Sept.07 der erste Versuch durch das US-Militär selber vereitelt worden.Es ist ja aber hier auch die Frage nach der Rolle bzw. Beteiligung von Israel zu beachten.Jeder hat noch Extrainteressen.Es soll aber ohne großen Medienrummel ablaufen.Nicht vergessen Kalium-Jodit Tabletten zu besorgen.Da gibt es Dosis wo laut Packungsbeilage Behörden auffordern diese einzunehmen.Für diese speziellen Fälle!!!!

auweia hat gesagt…

Diese Kalium-Jodit Tabletten hinterlassen bei mir in den letzen Monaten immer wieder das Gefühl, daß ich mir nicht in die Hose scheissen muß, wenn hier im Blog Endzeitstimmung
herrscht.
Aber trotzdem danke für den Hinweis,
auch wenn Jod bei starker radioaktiver Belastung des menschlichen Körpers etwa so viel hilft, wie Aspirin bei einem Schädelbasisbruch.

Anonym hat gesagt…

danke für den artikel und die übersetzung rumpelstilz. :-) superarbeit.

Anonym hat gesagt…

Leider machen die Main-Traem Presseorgane wieder Stunk Richtung Iran.Würde weiter am Atomprogramm arbeiten und UN-Beschlüsse ignorieren.
Da ja nach dem Programm NSSM 200 bis 2050 so 3 Mrd. der Bevölkerung reduziert sein sollen,besteht trotzdem die Möglichkeit eines Krieges.
Bei den Jod-Tabletten ist die Dosis entscheident.Jod soll die Einlagerung von radioaktiven Stoffen in der Körper verhindern bzw.abschwächen.Die Dosis im Mikrogrammbereich reicht da sicher nicht ganz.Bei den mg steht laut Pachunksbeilage der Hinweis der Einnahme nach Behördenaufforderung.
Der eine oder andere hat sicher eine Militärzeit absolviert,wo soetwas behandelt wurde!!

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe jetzt nicht ganz, was der Global Research Artikel aussagen soll, und wie du zu dem Schluß kommst, dass das Ende von den USA bevorsteht, kannst du das vielleicht nochmal erläutern?

eddi hat gesagt…

Von Leuten Ihres Kalibers, Herr Rumpelstilz, sollte es viel mehr in Deutschland geben.

In vielen vielen Fällen ist Ihre Sichtweise sehr informativ, sehr spitz und nicht zuletzt grundsolide!

Ebenfalls mein kleines, persönliches aber ehrliches Dankeschön für die *harte* Arbeit, die Sie leisten. Recherchieren, Übersetzen, Aufklären. Das kostet sicherlich sehr viel Zeit und Energie.

Merci :-)

Was Ihrem Artikel mit dem Iran betrifft, so hoffe ich, Sie behalten recht. Das wäre die eleganteste und intelligenteste Lösung, sich von der Kriegsmaschinerie des Westens zu schützen.

Und so wie Sie es schildern, klingt es wirklich sehr sauber und logisch.

Schön finde ich auch, Sie sagen uns "zwischen den Zeilen" immer wieder, wir sollen nicht gleich alles glauben, auch *Ihre* eigenen Aussagen nicht, und wir alle sollten immer wieder versuchen, uns auf eigene Faust ein Bild irgendeines Geschehens zu machen, vorzugsweise über die Politik (kann man es überhaupt noch Politik nennen), die Deutschland zur Zeit beherrscht.

Noch ein mal, Leute Ihres Kalibers fehlen in Deutschland. Sie sind zuwenige :-(

Eddi

Rumpelstilz hat gesagt…

Danke für die Anerkennung der Arbeit.

Natürlich ist das Risiko noch längst nicht vorbei. Cheney bürgt dafür - - - und damit ist auch klar, welches mein nächster Artikel (nach HAARP) sein wird:

Die Verflechtungen der US-Präsidentschaftkandidaten. Die sind samt und sonders die wahre Horrorvision !!!!!!!!

Gleichgültig ob McCain, ob Ohhh Bama!, oder die Clinton - oder wer sonst noch als Ersatz in Betracht käme.

Ihnen allen gemein ist der Vorgabe Mackinders zu folgen - sie brauchen für die Beherrschung der Welt den ZENTRALKONTINENT ! Und genau dieser Zentralkontinent schwindet jetzt mit der SCO und der CSTO - dem Verteidigungsbündnis der Eurasischen Staaten (Schade, daß das herumgeMERKEL sich den USA an den Hals geschmissen hat - die Achse: Paris-Berlin-Moskau hätte den (West-)Europäern eine Chance geboten. Aber diese Chance hat wohl das herumgeMERKEL zunichte gemacht.

Unter einem anderen Artikel hat ein US- und Kapital-Fan leider unflätig Kommentare abgegeben, aber mit dem Stil hat sich derjenige selbst disqualifiziert, daher werden seine unter HAARP abgegebenen Kommentare zum IRAN auch gelöscht. Dieser Blog ist nicht für die Gossen-Sprache gedacht.

Anonym hat gesagt…

Ja, is ja schön, dass USA seine Macht verliert...doch haben wir Menschen auch unter einer Putin oder ZK Regierung -bei denen hätte Rumpelstilz wohl schon lange ausgetanzt-(liebe grüsse)- keinen Frieden und wirkliche Freiheit.

Auch im Iran werden Menschen wegen ihrer Meinung verfolgt - von Frauenrechten ganz zu schweigen... also vom Regen in die Traufe?!

Oder ist das nur Propaganda unserer Presse??

Also wo solls denn hingehen?? Können wir "normalen", nicht machthungrigen, sich nach Frieden sehnenden Menschen, die wir -denk ich- auf diesem Planeten in der Mehrzahl sind, zusammenstehn und weltweites Waffenproduktionsverbot fordern...egal ob links rechts kunterbunt, denk da sind wir uns doch alle einig...ich wünsch mir das so sehr.

Rumpelstilz hat gesagt…

Die Schlußfolgerung läßt sich doch hoffentlich aus den Buchstaben-Kommentaren ersehen A - H.

Okay, die genaue Kenntnis der Mackinder-Aussagen als Hintergrund ist notwendig + zu wissen, daß dies von Brzezinski fast wörtlich angewandt wird.

Mit dem wirtschaftlichen, politischen und militärischen Zusammenschluss der Länder der SCO: Russland, China, Kasachstan, Turmenien,Kirgisien, Iran und dann noch dazu die separaten Interessen Indiens und Pakistans ... damit ist der Ofen aus für die USA+GB+Israel in:
wirtschaftlicher, politischer und sogar auch in militärischer Hinsicht.

Sie (Anglo-USrael) können zwar noch einen Krieg beginnen - wirtschaftlich, politisch oder militärisch - aber nicht mehr gewinnen!!!

Um den Krieg zu beginnen, wird man die EU benutzen, die BuWeh-Soldaten schickt man voran - mit 80 Mio EW hat Deutschland laut Rockefeller/Albright ohnehin zuviel Bevölkerung - also freut euch auf die EU ! ! !

Auf der Landmasse braucht man die See-Mächte nicht mehr. Die Landmasse EURASIEN ist autark - und verfügt sogar über eine stabile Währung, kommt also ohne fremde Finanzen aus.

---

Wer über Russland an das ZK (Zentral-Komitee) erinnert und Putin damit gleichsetzt, zeigt eigentlich nur, daß er treuer Leser der westlichen Mainstream-Presse ist, der CDU blind angehört und ihr auch alles überläßt, was sein "Wissen" betrifft.