Dienstag, 23. September 2008

0809-28 / Die CIA in Bern/Schweiz

.





Wird die Schweiz von den USA "demokratisiert"?




Die noch freien Schweizer hatten ja Gelegenheit, dies in der oftmals noch freien schweizerischen Presse zu lesen - aber in Vasallistan Deutschland sind ja außer Propagandamitteilungen der US-Regierung keine Informationen mehr erhältlich. Sogar die öffentlich "rechtlichen" Sendeanstalten verbreiten nur Lug und Trug (siehe das Roth Interview mit Präsident Putin, das radikal gekürzt, verfälscht und entstellt wurde). In der Schweiz berichtete SonntagsBlick über unsere amerikanischen "Freunde":


Die CIA zieht nach Bern

Von Christof Moser, Marcel Odermatt und Johannes von Dohnányi | 02:15 | 21.09.2008

http://www.blick.ch/news/schweiz/die-cia-zieht-nach-bern-100869

SonntagsBlick-Recherchen zeigen: Die amerikanische Botschaft in Bern wird zu einer Europa-Zentrale des US-Geheimdienstes CIA ausgebaut. Der Europarat-Sonderermittler und ­FDP-Nationalrat Dick Marty hält dies für «sehr problematisch».


Stützpunkt Die US-Botschaft in Bern soll zu einem Hauptquartier der CIA in Europa werden. (Karl-Heinz Hug)

Die US-Botschaft an der Sulgeneckstrasse 19, in Bern: ein Hochsicherheitstrakt. Wer das Gebäude betreten will, darf keine Taschen mitnehmen, sogar Handys sind verboten. Und weil die Amerikaner am Eingang keine Gepäckaufbewahrung eingerichtet haben, beleben sie das lokale Gewerbe: Für zwei Franken können verzweifelte Besucher der US-Botschaft ihre Siebensachen in einer nahe liegenden Bäckerei zwischenlagern.

Das rigide Zutrittsregime, die abgedunkelten Fenster und die meterhohe Umzäunung dienen nicht nur der Sicherheit, sondern auch der Geheimhaltung: Die Botschaft ist wie jede US-Auslandsvertretung auch ein CIA-Stützpunkt. Als BLICK im September 2006 einen CIA-Spion enttarnte, fanden die Journalisten heraus, dass er offiziell in der Berner US-Botschaft als «zweiter Sekretär für politische Angelegenheiten» gearbeitet hat.

Jetzt zeigen SonntagsBlick-Recherchen, dass der amerikanische Geheimdienst seine Tätigkeit in der Schweiz ausbauen will. Die US-Botschaft in Bern soll zu einer Koordinations-Zent­rale für die CIA-Verbindungsbüros auf dem europäischen Festland werden. Das bestätigen gut informierte Kreise.

Offiziell wird der Ausbau nicht kommentiert – weder von der Botschaft noch von der Staatsschutz-Abteilung im Bundesamt für Polizei. Auch der Sprecher des Außenministeriums EDA will «im Moment keine Stellung nehmen».

Bern ist für die Schlapphüte aus Amerika von jeher ein wichtiger Ort. Hier befand sich nach dem Zweiten Weltkrieg die ­Europazentrale der CIA-Vorgängerorganisation OSS. Und im sogenannten «Berner Club» treffen sich seit Jahren Spione aus aller Welt zum Informationsaustausch. Auch der Schweizer Geheimdienst kann davon profitieren: «Ohne diese Kontakte», sagt ein Mitarbeiter vom Schweizer Nachrichtendienst SND, «wären wir aufgeschmissen.»

Bislang wurde die CIA-Tätigkeit in Europa von Stuttgart (D) aus koordiniert. Dort befindet sich das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa (Eucom). Die Verschleppung von Gefangenen nach Guantánamo wurde in Stuttgart organisiert. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 suchte die CIA die Nähe zum Militär. Jetzt entdecken die amerikanischen Spione offenbar die Vorteile der Schweiz wieder neu. «Für die CIA ist die Diskretion des hiesigen Finanzplatzes ein wichtiges Argument für den Umzug», sagt ein Geheimdienst-Insider.

In den 80er-Jahren nutzte der US-Geheimdienst diesen Vorteil bewiesenermaßen bereits einmal aus: Die Aufrüstung der afghanischen Mudschaheddin für ihren Krieg gegen die Rote Armee finanzierte die CIA weitgehend über die Schweiz.

Konfrontiert mit den SonntagsBlick-Recherchen sagt FDP-Nationalrat Dick Marty (63), der als Sonderermittler des Europarats die Gefangenentransporte der CIA in Europa untersucht: «Ich habe von diesen Umzugsplänen gehört. Offenbar schätzt die CIA die angenehmen Rahmenbedingungen in unserem Land.» Die Schweizer Behörden würden dem US-Geheimdienst fast blind vertrauen, sagt Marty. Wenn Bern jetzt zum Umschlagplatz für Geheimdienstinformationen werde, bringe das die ganze Schweiz ins Zwielicht: «Ich halte dies für sehr problematisch.»


Die Schweiz gilt jedoch noch als Hafen der Freiheit in Europa, während ringsum der Moloch der europäischen Diktatur sich breitmacht. Sogar bei den schweizerischen Pässen mischt sich die EU-Diktatur in schweizerische Angelegenheiten ein - auch Schweizer sollen nun verchipt werden - vorerst nur in den Pässen und den Ausweisen ... aber der eminente Unterschied zwischen der Schweiz und Deutschland zum Beispiel ist, daß obwohl in der Schweiz die "freie" Presse angeblich frei berichtet, wird die Unterschriftenaktion GEGEN die Einführung der ID-Karte (Personalausweis) in den Medien (außer der Baseler-Zeitung) heftigst sabotiert.

Das ist auch nicht sonderlich verwunderlich, war doch "Spillmann, Markus" "Editor-in-Chief and Head Managing Board, Neue Zürcher Zeitung AG" im Jahr 2008 bei den Bilderbergern - also auch von der sogenannt "Neuen Weltordnung" (oder Eine-Welt-Diktatur) vereinnahmt. So schrieb denn die NZZ am 5. Juni 2008;

"Auch Identitätskarten in der Schweiz weisen künftig biometrische Daten auf. Der Nationalrat hat am Donnerstag bei der Differenzbereinigung mit 117 zu 67 Stimmen seinen Vorschlag aufgegeben, weiterhin auch herkömmliche Ausweise abzugeben.

(sda/ap) Ab März 2010 müssen die Reisepässe der Schweiz wie die der anderen Schengen-Staaten mit elektronisch gespeicherten Fingerabdrücken und weiteren biometrischen Daten versehen sein. Dies wird jetzt auch für die Identitätskarte vorgeschrieben, wie das der Bundesrat beantragt hatte."

Zwar gibt es vereinzelte Stimmen, die meinen, es sei unbedenklich, wenn eine ganze Nation die Fingerabdrücke in die nationale Verbrecherkartei abliefern muß. Die Schweizer Regierung hat das System für die Pässe und die IDs ohne Aufklärung des Volkes eingeführt. Weder Bürger noch Politiker sind informiert, weil die Verbreitung dieser Informationen über das Internet und das Fernsehen "aus politischen Gründen" blockierte wurde.

Sollten also Schweizer Bürger die Absicht haben, gegen die VerCHIPpung mit RFID-Chips und die Abgabe der Fingerabdrücke vorzugehen und die eigene Freiheit bewahren wollen, so gibt es die Alternative, Unterschriftenlisten anzufordern für ein Referendum. Diese Listen sollten bis 1. Oktober bei der Initiative eingegangen sein. Die Listen sind herunterladbar unter:

http://www.freiheitskampagne.ch/

WICHTIG: Auf jedem Unterschriftenbogen können nur Stimmberechtigte unterschreiben, die in der GLEICHEN politischen Gemeinde wohnen! Für jede politische Gemeinde muss daher ein separater Unterschriftenbogen ausgedruckt und ausgefüllt werden. Unterschriften, die nicht zur korrekten politischen Gemeinde gehören, sind nicht gültig und werden gestrichen. Wählen Sie daher zuerst die entsprechende politische Gemeinde aus dieser Liste und tragen diese Angaben in die dafür vorgesehenen Felder 'Kanton', 'Postleitzahl' und 'Politische Gemeinde' auf Ihrem Unterschriftenbogen ein. Sie helfen dadurch mit, dass Ihre Stimme und die Stimmen Ihrer Mitunterzeichner wirklich gültig sind und zählen. Vielen Dank!

Wem in der Schweiz seine Freiheit etwas wert ist, sollte auch dafür einstehen.


(c) 2008 Copyright Politik-Global Rumpelstilz 2008-09-23

Kommentare:

freethinker hat gesagt…

Das letzte halbwegs freie Land in Westeuropa soll "bekehrt" werden. Ich hoffe, dass dies noch abgewendet werden kann. Nicht noch mehr US-Staatsterroristen ins Schweizer Land!

frank aus berlin hat gesagt…

Richtig!Und wenn der CIA jetzt glaubt,aus der Schweiz gegen Rußland besser stänkern zu können,
tja...eine russische Rakete ist natürlich viel punktgenauer auf dem
eigenen Kontinent einzustellen...

hansheiri hat gesagt…

Da wär noch anzumerken das auch Michael Ringier, Chef des grössten Schweizer Verlagshauses ebenfalls Gast bei den Bilderbergern war. Und zwar in den Jahren 2003 und 2005. Auffallenderweise halten sich auch sämtliche Ringier in der Berichterstattung zu diesem Thema extrem bedeckt.

Hier ist eine aufschlussreiche Liste:
http://www.googleswiss.com/fr/globalis/bilderberger/schweiz.html

Des weiteren werden Diplomatenpässe in Deutschland aus Sicherheitsgründen NICHT mit biomtrischen Daten und ohne RFID Chip versehen.

http://www.schwengeler.ch/wFactum_de/aktuell/2008_08_29_Schweiz_neue_Ausweise.php

Anonym hat gesagt…

Vielleicht bedeutet es auch, daß sich die Amis aus dem, nach ihrem Fall, unsicher werdenden Teil Europas absetzen wollen und ihre zukünftige Rolle, als "interessierter Beobachter", der Vorgänge in Europa von der neutralen Schweiz aus vorbereiten. Nach dem Fall des bösen Imperiums ist ein Zusammengehen Deutschlands mit Rußland die einzige Option auf die Sicherung Europas. Klar dürfte dann auch sein, daß die Besatzer abziehen und Deutschland Atommacht wird und mir Rußlands Freundschaft ist Europa sicher vor England, Polen und den USA...

Anonym hat gesagt…

---
Wird die Schweiz von den USA "demokratisiert"?
---

Tja, wer sich die Zions-Brut auch noch freiwillig ins Haus holt, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen !!!

Wie kann man so bekloppt sein in der Schweiz?

Hinsichtlich einiger Ereignisse aus der Vergangenheit, ist allerdings zu vermuten, dass an hohen Posiionen in der Schweiz bereits Zions-treue-Brut sitzt, so dass deren Befall des schweizerischen Volksköpers nur noch ein Automatismus ist !!!

Wenn die Schweizer sich nicht ganz entschieden -mittels eines chirogischen Schnitts- dieses sich anfangen auszubreitende Geschwür sofort zu entfernern, werden viele Generationen für diese Unterlassung büssen !!!

Diverse Nachbarländer der Schweiz sollten mahnendes Beispiel sein !!!

Es muss doch -gerade nachdem sie die Maske immer deutlicher fallen lassen- bereits Ekel auslösen, wenn man nur daran denkt, sich das US-Regimes ins Haus zu holen !!!

Overkill hat gesagt…

@ freethinker und alle Interessierten!

Die Schweiz war seit dem vorigen Jahrhundert NIE auch nur halbwegs so frei, wie viele, viele meinen!

Als Beleg dafür möge dienen die Anwerbung und In-Dienst-Übernahme des Berliner Polizeiführers Heinrich Müller, alias „Gestapo-Müller”, der mit einem Fieseler „Storch” (das welterste als „STOL”-Gerät eigens konstruierte Flugzeug; gleicher Fliegertyp diente zur Befreiung des italienischen Duce von der Bergspitze des Gran Sasso) in einem Seitental zu Liechtenstein in großer Höhe auf einer Almwiese in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges gelandet war und zu Fuß über einen verschwiegenen Paß in die Schweiz marschierte, um sich dort dem „Insidern” bestens bekannten Residenten der Schweizer Residentur des Office of Strategic Studies (OSS), Allen Welsh Dulles, dem Bruder des US-Außenministers damals!, anzudienen. Er brachte viele Geheim-Unterlagen als „Morgengabe” mit - und wurde später noch viele Jahre für die spätere Neu-Gründung CIA im „USA-Hinterhof” Südamerika als Hintergrunddrahtzieher und Gestapo-Experte eingesetzt (Nur im 2. Glied, nicht öffentlich, weil Gestapo-Müller offiziell in Deutschland zur „Legendrierung” einen Grabstein als „verstorben” gesetzt erhielt.).

So hat der OSS bzw. CIC damals, später in CIA umgewandelt, bestens für Kontinuität, nicht nur über die Machenschaften des Bush-Clans damals (Gruß an Großopi Prescott Bush hierbei!), gesorgt gehabt. (Interessant und lesenswert, was immerhin auch bei Wikipedia zu Allen Welsh Dulles veröffentlicht stehen darf! Wesentlicheres ist natürlich nicht „koscher” genug für Wiki, aber das weiß man ja längst. - Auch die Wiki-Info zum Druffel-Verlag ist für Kenner, die zwischen den Zeilen zu lesen verstehen, lesenswert.)

Daß die USA am 01.04.1944 eine Stadt der Schweiz, Schaffhausen, mit mehreren Bomberstaffeln (37 Tote) bombardiert hatte, - hat die Schweiz sehr genau als ANKLOPFEN verstanden und als Wink, nicht zu eng mit den bösen-bösen NAZIs beste Geschäfte auf der Achse Italien-Deutschland, natürlich über die Alpenquerungen von Bahn und Straße!!! sowie Industrielieferungen!, zu forcieren.
(Die Schweizer Filmwochenschau vom 07.04.1944 bietet dem Interessierten dazu den historischen, sehenswerten Originalbericht in 5 Min. 12 Sek. auf Link Nr. 3 der Wikipedia-Seite zu „SCHAFFHAUSEN”.)

Die USA wußten schon damals „ihre Interessen” in der Schweiz bestens zu wahren, wie auch die unmittelbar nach dem WK-II gezeigten dirigistischen Machenschaften bezüglich angeblich geraubtem GOLD der angeblichen Flüchtlinge aus Deutschland unter USA-Protektion in der und über die Schweiz hinweg belegen. Sorgfältige Eigenrecherche dazu lohnt sich, kann dies nur empfehlen. Sie konterkarriert die Märchen, die bei der jüngsten Aktion Goldklau des Jewish World-Congress vor einigen Jahren erst verzapft wurden, wo die Schweiz sofort den Geldsack zu öffnen hatten. Wer genau recherchiert, wird pfündig.

Die Schweiz war indirekt immer schon „am langen Arm der US-Banker”-Kreise bzw. -altegyptischen „Pyramiden-Struktur”.

Die Sache mit dem Gestapo-Müller ist im Druffel-Verlag erschienen, aber gegenwärtig leider in der BRd und für Deutsche verboten. Auf Teneriffa sowie der Nachbarinsel Gran Canaria der Kanarischen Inseln, Spanien, darf dieses Buch jeder Nicht-Deutsche natürlich frei und auf deutsch in den dortigen Kiosken kaufen. Ich habe dort natürlich sowas, pfui-baba, nicht gekauft.

frank aus berlin hat gesagt…

...aber fairerweise.lieber Overkill
sollten wir darauf hinweisen,daß
"Gestapo-Müller" beide Bände als PDF aus den Netz sich der interressierte Leser ziehen kann.
Ich käme natürlich niiiiieee auf
die Idee,jetzt ...
"Unglaublichkeiten.com" zu empfehlen,nee,wirklich nicht,hämähm.

Anonym hat gesagt…

@ overkill
recht hast du. die schweiz wurde von den juden dann regelrecht gemelkt.
der gute herr meili, der das ganze losgetreten hat, (als securitas, extern angestellt bei der ubs) hat kürzlich über youtube einen job bei der ubs gesucht.

was man aber nirgends liest, wieviel schweizer während des krieges verfolgte in ihren häuser versteckt haben.

Overkill hat gesagt…

Nun ja, ich wußte von den Büchern schon, bevor es pdf's weltweit gab!

Auch von den Reichsflugscheiben weiß ich seit über 20 Jahren, als ich noch kein Internet hatte. Sie für real halten tue ich erst, seit ich sie in CNN bei einer Space-Shuttle-Mission zu einem Freie-Energie-Experiment im Erdorbit habe beobachten und auf VHS dokumentieren können. Mit dem Wehrmachtsbalkenkreuz als Hoheitskennzeichen auf den diskussförmigen Flugkörpern. Nur weil der US-TV-Sender CNN diese Sequenz damals traumatisch ständig wiederholte, habe ich nach einigen Minuten erst auf die Aufnahme-Taste meines Recorders gedrückt - sonst hätte ich mit staunendem Mund das alles zu sichern verpennt, verschwitzt! Seitdem bin ich davon überzeugt, vorher war ich nur prüfender Skeptiker!

Und der Zufallsfund der meß- und reproduzierbaren Anti-Schwerkraft-Wirkung einer schnell rotierenden Experimentalscheibe aus einer eigens für ihn angefertigten Legierung eines russischen Wissenschaftlers in Finnland an der Technischen Universität in Tampere, Dr. Jewgeni Nikolajewitsch Podkletnow (siehe Wikipedia dazu!), gab mir „den Rest”. Nicht zuletzt, weil auf Bayern-Alpha, dem bayrischen Bildungsfernseh-Kanal, in der beliebten Sendereihe „Space-Night” darüber berichtet wurde und dieser ausgestrahlt wordene STAATSFERNSEH-Beitrag auch auf Youtube heute noch!!! unverändert dokumentiert und somit ansehbar ist. Eine REVOLUTION, ein Quantensprung quasi der PHYSIK-Entwicklung ...

Wie heißt nochmal das Download-Progi für YouTube, will mir sowas und anderes gern sichernd auf meine portable Sicherungs-Festplatte auslagern, falls gewisse Dinge mal wieder verschwindibust werden, irgendwann?

Overkill hat gesagt…

Fundsache!

Ob dies auch mit dem CIA-Absichten konform geht? Bald auch bei „uns”?
( gefunden bei:
http://www.schwengeler.ch/wFactum_de/aktuell/
archiv_2008_1/2008_06_24_RFID_Schulkinder.php )

Kinder mit RFID-Chips überwacht
(24. Juni 2008/rh.) - In den USA wurden 80 der rund 300 Schüler der Aquidneck School in Middletown im US-Bundesstaat Rhode Island mit RFID-Chips ausgestattet. Damit soll überprüft werden, ob die Schüler wirklich den Schulbus benutzt haben.

Funkgesteuerte RFID-Chips gelten als Zukunftslösung zur Kennzeichnung und Nachverfolgung von Waren. Auch Tiere werden damit ausgestattet. Dass eine Grundschule in den USA nun auch Schüler damit versieht, zeigt, wie diese Überwachungstechnik zunehmend im Humanbereich eingesetzt wird.

Schwänzen geht nicht mehr. Im amerikanischen Middletown liess eine Grundschule die Schulmappen ihrer Schüler chippen. Damit sollen die Eltern den Tagesablauf ihrer Kinder lückenlos überwachen können.

Zum Auslesen der Daten auf einem RFID-Chip reicht ein Handlesegerät oder eine Schranke, ähnlich wie auf einem Flughafen oder am Skilift. Solche Schranken hat die „Aquidneck School” bei diversen Türen im Schulgebäude installiert. Auch in zwei Schulbussen werden die RFIDs an den Einstiegen automatisch gescannt. Die Eltern der gechippten Kinder können so den Aufenthaltsort ihrer Schützlinge übers Internet anhand der Passierdaten lokalisieren. Die Schulbusse sind zusätzlich mit GPS-Modulen ausgestattet, wodurch die Fahrtroute auf der Website der Schule abrufbar ist.

Während sich die Eltern über die neue Überwachungsmöglichkeit freuen - die Schule teilt über ihre Website sogar mit, welches Mittagsmenü das jeweilige Kind ausgewählt hat - sind Datenschützer in den USA weniger begeistert. Das System habe Schwächen, könne gehackt werden und sei dadurch ein Risiko, weil auch Personen von ausserhalb den Tagesablauf der Kinder nachvollziehen könnten. Generell ist der Einsatz von Überwachungstechniken, die auch missbraucht werden können, in Frage zu stellen. Vertrauen zum eigenen Kind wäre doch eigentlich der bessere Weg.

Anonym hat gesagt…

in illinois werden die kinder bei der geburt gechipt, die begründung: falls sie entführt werden kann man sie orten.

die testversuche mit den chips hat man übrigens an den haustieren gemacht. vor allem den hunden, aber auch an katzen.

Anonym hat gesagt…

@23. September 2008 23:48


Wenn Du bei eMule den Suchstring "Project Reflection" eingibst, findest Du ein Video.
Diese Video zeigt u.v.a. auch Filmaufnahmen, die ein US-Soldat 1947 bei der Operantion Highjump, als 4000-US-Soldaten sich am Südpol eine blutige Nase holten und die Gegend ganz schnell wieder verliessen.

Dieses Video zeigt auch, dass die Russen sich sehr verstäkt für diese Deutsche Flugtechnik interessieren.
Auch sieht man, dass Russische Wissenschaftler sehr inspiiert wurden.
Dieses Video ist oft nur in russischer Sprache zu laden.
Es gibt aber auch eine ins deutschen sysnchronisierte Version.

Deshalb:
Gebe den v.g. Suchstring oft ein (auf KAD und ServerGlobal) und lade Dir alles runter, was die kriegen kannst.
Es lohnt sich.



Wenn Du die Link-Kette unter

http://politikglobal.blogspot.com/
2008/07/0807-32-tschs-ad-grundrechte-in.html
(5. Kommentar vom 22. Juli 2008 05:59)

abgrast, findest Du -neben vielen nützlichen Infos zu einer "BRD" und den Kriegsschuld-Lügen auch ein youtube-Downloader

Anonym hat gesagt…

@Overkill 23. September 2008 23:59
@24. September 2008 00:45

Das ist eine von mehreren Varianten, wie man die Bevölkerungen dazu bekommt, dass sie ihrer Markierung wie Vieh widerstandslos hinnehmen !!!
Es gibt sogar Zions-Videos, die die Viehmarkierung der Goys, diesen gegenüber als chic, modern und vorteilshaft erscheinen lassen !!!
-->das ist kein Witz, ich sah es selbst !!!
-->gleichzeitig drücken diese Videos, den hohen Grad an Verblödung aus, von den Zions hinsichtlich "seiner" Goys ausgeht !!!

Was glaubst Du, warum in der "BRD" jetzt eine lebenslange "BRD"-"Steuer"-Nummer verteilt wurde, die selbst an Kinder und Babys (die noch jahrzehnte von jeglicher Steuerpflicht -die es in einer "BRD" ohnehin nicht gibt- entfernt sind) ???

Was glaubst Du wohl warum in Brüssel (der Eu-Satanisten-Zentrale) gerade ein gigantischer Rechner (der ein 3-stöckiges Haus überrangen soll) gebaut wird ???
Was glaubst Du wohl, warum dieser Rechner (Anm.: sehr treffend) LaBete (das Tier, Anm.: im satanistischen Sinne) heisst ???

Die Satanisten planen schon sehr bald, allen Goys das Mahl aufzudrücken, das keiner kaufen oder verkaufen kann !!!
Gemeint ist hier die RFID-Markierung !!!
-->Das ist ebenfalls kein Witz !!!

Es ist eine Tatsache, dass hier geisteskranke Satanisten die Völker wie ein Geschwür befallen haben und entsprechend tyrannisieren !!!

Schaue auf Deine "BRD"-Satanisten-Klubkarte (die Du vielleicht noch als Ausweis verklärst) !!!
Da kannst Du sehen, dass diese mit Satans-Symbolen gespickt ist !!!

Was?
Das kannst Du nicht begreifen?

Dann schaue u.v.a unter

http://www.unglaublichkeiten.com/
unglaublichkeiten/htmlphp/illuminatenbaphometaufpersonalausweisderbrd.html

http://friedensvertrag.info/
cont/cms/front_content.php?idcatart=133&lang=1&client=1

http://www.der-eulenspiegel.de/
Wie_Bitte__/Ausweis/ausweis.html


Merkt Du (und alle Anderen auch) endlich wie sehr Du Dich (in folge fortgesetzter Untätigkeit) freiwillig schon in satanistische Hände begeben hast ???
Wenn Ihr erst das Zeichen bekommt (RFID-Viehmarkierung, deren Vorbereitungen schon auf vollen Touren laufen), dass Ihr nicht kaufen und verkaufen könnt, ist es zu spät !!!

Durch Eure Untätigkeit lasst Ihr die Vorbereitungen aber ungehindert zu.
Gleichzeitig sendet Ihr mittels dieser Untätigkeit den Satanisten Eurer ausdrückliches Einverständnis, dass ihr das satanistische Zeichen empfangen wollt !!!

Du wirst in der nächten Zeit verstäkt auch in den "BRD"-Medien Sendungen sehen, die Dir die "Vorteile" der satanischen Vieh-Markierung "erklären" !!!
Wenn es (durch Eurer ausdrückliches Zulassen !!) erst so weit gekommen ist, ist Eure Markierung nicht mehr fern und nur mit massiven Aufstand der
Bevölkerung (den diese ja schon seit 63-Jahren aus anderen Gründen unterlässt) zu verhindern !!!

Anonym hat gesagt…

Immer diese scheiss Link-Beschneidung:

Hier nochmals der 1.Link:

http://www.unglaublichkeiten.com/
unglaublichkeiten/htmlphp/
illuminatenbaphometaufpersonalausweisderbrd.html

Anonym hat gesagt…

auf dem boden bleiben jungs. immer schön coo bleiben wenn ihr nervös werdet seid ihr futter.

die schweiz versucht sich gegen alles zu wehren. aber stellt euch mal vor wie das ist als zwerg inmitten der eu. ich denke sie hat es bis jetzt ganz gut gemacht. dank der schweiz ist die eu noch nicht total kaputt, dank den bilateralen flutscht noch alles, ich wünsch mir nur, die schweiz geht nicht in die EU, und dass diese EU-turbos von der bildfläche verschwinden. undn dass in allen, allen! EU-staaten die leute mal aufstehen und sagen so nicht! das problem, das grösste ist ja dass sich die leute nicht verstehen. die letten die spanier nicht, die franzosen die estländer nicht. also bitte schön was soll der kram, der ist nur dazu da die leute in was zu drängen das sie nie wollen würden. steigt endlcih auf die barrikaden! wer nicht die selbe sprache spricht kann nicht kommunizieren!

Anonym hat gesagt…

wir in der schweiz sind mindestens 2 oder 3 sprachig, wollt ich noch hinzufügen. wir haben 4 landesprachen in unserem kanton, in meinem. also 4 sprachen unter leuten die einen sechstel der schweiz bewohnen und wir müssen uns verständigen. das ist schwierig. wie soll das die eu können mit all den ländern?

und ich nehm das wortbestätigungswort fikken jezt nicht persönlich :-)

Anonym hat gesagt…

Heisst auf finnisch sicher Goldfischwaschen. Oder Elch tapezieren. :-)

Riga Toni hat gesagt…

OT: WASHINGTON, Der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow und weitere Oppositionspolitiker anderer Länder wurden am Dienstag von George W. Bush zum Dinner empfangen:

"Laura und ich sowie Außenamtschefin Rice und Mitglieder meiner Administration haben ein wunderbares Essen mit demokratischen Politikern, Bürgerrechtlern, mit diesen mutigen Männern und Frauen gehabt, die die Freiheit entschieden verteidigen", sagte Bush nach dem Treffen. "Diese Menschen stehen an der vordersten Front des Freiheitskampfes, und wir möchten ihnen für ihren Mut und ihre festen Überzeugungen danken."

Dem kann ich nichts mehr hinzufügen ausser:

MUAHAHAHA..
Reicht dem Mann ein Tempo Taschentuch.

Anonym hat gesagt…

Unsere Politiker und 7 Bundesräte sind alles Siebenschläfer und Ignoranten. Ich habe Unterschriften gesammelt und versandt. Selbst die Gemeinden sind gegen die Einführung der neuen ID/Pässe, da sie zukünftig nicht mehr dafür zuständig wären. Aber sie machen nichts publik. Jeden Tag wächst meine Wut auf diese Scheiss-Amis.

Anonym hat gesagt…

Und noch was aus zuverlässlicher Quelle hier wortwörtlich wiedergegeben: Die USA haben die Welt militärisch aufgeteilt und die einzelnen Weltregionen sechs Kommandobereichen zugeordnet: Nord, Süd, Europa, Pazifik, der Hauptzentrale und jetzt Afrika. Und dieses "Africa Command" (AFRI-COM) befindet sich nicht auf afrikanischem Boden, sondern auf deutschem. In Stuttgart-Möhringen ist das US-Militär dabei, ein neues Haptquartier einzurichten, von dem aus ganz Afrika kontrolliert und beherrscht werden soll.
In einem Gespräch mit der NZZ (4.6.08) berichtet der Oberbefehlshaber von AFRI-COM, General William E. "Kip" Ward, ganz offen, was die Amerikaner von Stuttgart aus mit Afrika vorhaben. Es klingt zu schön, um wahr zu sein, was der 4*General da ankündigt. Vereinfacht dargestellt, könnte man sagen, dass die Amerikaner ein Riesenprogramm mit zahlreichen Einzalaktivitäten aufgelegt, das von "Kelly"-Kasernen in Stuttgart-Möhringen aus gesteuert werden soll. Doch in der Regel engagieren sich die Amerikaner nur dort, wo auch etwas "zu holen" ist. Angesichts der knapper werdenden Rohstoffe ist das rohstoffreiche Afrika nicht nur für die Amerikaner sondern auch für China, Indien und andere Weltmächte von immer grösserer Bedeutung.
Egal, welche Interessen die Amis wirklich in Afrika verfolgen, es bleibt die Frage: Warum müssen diese Aktivitäten von deutschem Boden aus gesteuert werden? Bei näherer Betrachtung des Stabes des AFRI-COM stellt sich nämlich ganz schnell die Frage, ob die USA auf deutschem Boden eigentlich machen können, was sie wollen. Denn zu den 1'300 Mitarbeitern der neuen Kommando-Zentrale gehören nicht nur Militärs, sondern auch Beamte des Aussen- und Finanzministeriums der USA. Des Weiteren kommen Fachkräfte des berüchtigent "Department für Homeland Security" dazu, das für die innere Sicherheit der USA und die totale Überwachung ihrer Bürger zuständig ist, ebenso sollen Beamte der US-Bundespolizei "FBI" in Stuttgart Büros bekommen. Die heikelste Fachabteilung des AFRI-COM bilden allerdings drei private Sicherheitsfirmen. Solche umstrittenen "Sicherheits"-Söldner setzen die Amerikaner gerne im Ausland ein. Sie unterstehen als US-Bürger weder dem Landesrecht noch amerikanischen Militär-Gesetzen - operieren somit praktisch in einem rechtsreien Raum.
All das regt den aussenpolitschen Experten und CDU-Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer ziemlich auf. Deshalb fragte er die Bundesregierung Anfang Juni, ob die USA ihre Souveränität jetzt auf deutsches Territorium ausgedehnt hätten und welche völkerrechtlichen Vereinbarungen diesen Besatzer-Aktivitäten zugrunde lägen. Das Auswärtige Amt teilte Wimmer schriftlich mit, dass die Bundesregierung der Ansiedlung des AFRI-COM in Stuttgart voll zugestimmt hat! Als rechtliche Grundlage nannte der Staatsminister für Europa, Günter Gloser, in seinem Schreiben an Wimmer den "Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte" vom 23.10.1954. Gemäss einem Zusatzabkommen zum NATO-Truppenstatut vom 3.8.1959 dürfte das US-Militär zur Unterstützung auch nicht-militärisches Personal nach Deutschland holen. Die Wirksamkeit dieser Abkommen zeigt, dass Deutschland nach wie vor ein besetztes Land ist und von einer Souveränität nicht die Rede sein kann. Auch Wimmer kann die Zustimmung der BR zur Ansiedlung des AFRI-COM nicht fassen: "So etwas darf 18 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht passieren." Dieses Hauptquartier "muss von deutschem Boden verschwinden", fordert Wimmer.
So weit der Original-Bericht. Nun dürfte auch klar sein, für wen der CIA Platz macht und in unsere Bundeshauptstadt Bern disloziert.