Sonntag, 16. November 2008

0811-17 / Vladimir Putin und Juden in Russland

.






Hier geht es darum, die Frage zu beantworten:

Ist Vladimir Vladimirovich Putin ein Jude ?





Selbstverständlich werde ich diesen Artikel NICHT übersetzen. Es ist mir schlicht zuviel. Außerdem wird diese Sprache bereits an Grundschulen gelehrt - also braucht niemand aufzujaulen, er verstehe nichts. Ich gehe schließlich nicht davon aus, daß die Leser von Politik-Global nicht zu denen gehören, die unter der неграмотнось* leiden. (* Analphabetismus). Wer nicht lesen kann, gehört eben den BILD-"Lesern" an, die sich die Bildchen von nackten Popos ansehen und vielleicht noch die Überschrift entziffern können.

Und nun noch für einen besonderen Leserkreis, denen Unterschiede nicht sofort eingänglich sind. Es gibt Unterschiede zwischen Juden und Zionisten. Die Mehrheit der Juden sind keine Zionisten. Haltn wir hier doch fest, daß es Zionisten sind, in den letzten paar Hundert Jahren sich ausschließlich negativ auf das Weltgeschehen ausgewirkt haben und die damit auch den gläubigen Juden geschadet haben. Zionisten haben ihre eigenen Leute umbringen lassen. Wichtig ist für egal wen, daß man sich mit Menschlichkeit, mit Achtung und mit Nächstenliebe begegnet.

Aber nun zu Vladimir Vladimirovich Putin:



Jews in Russia

The Second Annual Joseph Graham Memorial Lecture Presents


Chief Rabbi of Russia Berel Lazar

To hear a recording of the lecture please click here

Welcome and tribute: Rabbi Eli Brackman

Director of Oxford University Chabad Society


Good evening! I would like to welcome everyone here tonight to the Oxford University Chabad Society's second Joseph Graham memorial lecture. Tonight’s lecture is hosted in memory of Joseph Graham, the grandfather of Elliot Shear. We are very grateful to Elliot and his parents for joining us tonight and for sponsoring tonight’s lecture.

Joseph Graham is someone who came to England from Germany in 1939, leaving behind his entire family who perished in the Holocaust. This is part of a series of lectures we host in memory of people who died in the Holocaust and it is in these lectures and the general perpetuation of Jewish life that the memory of these people live on and we dedicate tonight’s lecture to Joseph Graham.

Tonight’s lecture will be delivered by Chief Rabbi of Russia Berel Lazar. We are honoured to be hosting him and we thank him for coming out to Oxford despite his extremely busy schedule. His lecture is the second Joseph Graham memorial lecture which follows the previous lecture given by former Chief Rabbi of Israel, Rabbi Israel Meir Lau.

Tonight we are also honoured to be hosting the Honourable Nathaniel Rothschild, who is here with us tonight as Guest of Honour. We thank him very much for coming.

We are also honoured to be hosting the Head of the Russian Studies Centre at St Antony’s College, Professor of Russian Studies at Oxford University, Professor Robert Service.

We are also hosting the Honourable president of the Oxford University Chabad Society, Melissa Friedman, and all the esteemed guests who are with us tonight.

The subject of tonight’s lecture is “Jewish life in Russia: Yesterday and Today”. We will proceed with an introduction by Professor of Russian Studies, Professor Robert Service, who has agreed to offer some introductory remarks on behalf of the university.


Introduction: Professor Robert Service

Director of the Russian Studies Centre, St Antony’s college

It is a great pleasure to have been invited to help to introduce Chief Rabbi of Russia Rabbi Berel Lazar.

It is impossible to understand the history of Russia, the USSR and Russia again, without understanding the relation between Russians and Jews, Russians and Ukrainians and Ukrainians and Jews. It was complex and tormented. For most of the 20th century it was extremely tormented.

Often we think of the years of the 1930’s as being the nadir of Jewish religious life, Christian religious life, Muslim religious life and all religious life. But in fact, one of the greatest persecutors of religious faith in the USSR was the successor to Stalin, namely Nikita Khrushchev.

In other words, the decades of religious persecution, the decades in attempt to eradicate religious belief, religious organisation, religious practice, were very long indeed and then vastly outlived Joseph Stalin.

We are talking about a theme that is now possible to talk of as historical. There is now something like religious tolerance in Russia but it is contested religious tolerance in Russia. It is not completely simple matter to be a religious believer in the Russian federation today. All sorts of political, cultural, social as well as religious questions are involved. It gives me really much pleasure in introducing the speaker tonight. He is Chief Rabbi of Russia, recognised by President Vladimir Putin. It is a great honour to have the pleasure to help introduce Rabbi Lazar, our speaker, tonight.



Guest of Honour: The Honourable Mr. Nathaniel Rothschild


My only qualification for speaking tonight is that I am very good friends with Rabbi Lazar. I thank Elliot Shear for sponsoring this event and I thank my friend and business partner David Slager for sponsoring this centre and making it a reality.

I have been going to Russia since 1992, when I was still a student in Oxford. When I began visiting Russia regularly around 2001, I didn’t have much idea about the resurgence of Jewish life. However, I met Rabbi Lazar in Switzerland at the World Economic Forum in Davos and I was struck by watching this figure and we eventually connected and started talking, and from there began a friendship and I started visiting his centre in Russia, many times a year.

For me it was an incredible experience to watch it grow and his efforts in this. It has over 140,000 members, serves over 1,000 meals a day and helps 15,000 elderly people. It is a place where Jews and non-Jews visit. It has a synagogue and swimming pool and there is work a foot to build a Jewish museum. At the same time Rabbi Lazar is a great unifying force in Russia. I have met some important people at his centre, including a leading Muslim businessman n Russia, who is now a close friend.

I have only wonderful things to say and I am very honoured to introduce him here tonight.



Lecture: Chief Rabbi of Russia Rabbi Berel Lazar


My call to fame is actually being Mr. Rothschild’s friend and it is a pleasure to honour Mr. Rothschild and David Slager for what they have done here in Oxford for the Oxford University Chabad Society, with the opening of the Slager Chabad Centre, under the leadership of Rabbi Brackman. It should be a lesson for many of us not to forget ones Alma-Ata. Not to forget what one received and remember to give back. Another reason I am here is in honour of Elliot Shear who has sponsored tonight’s lecture in memory of his grandfather, Joseph Graham.

We will be celebrating in a few weeks the holiday of Purim, when we read the scroll of Esther. The story begins with a big feast, divorcing his wife, remarrying and goes on and on until finally arrives at the point, when the Jews were saved from the wicked Haman during the Persian of the Jewish people in 5th century BCE. Most of the narrative, however, has nothing to do with actual point of the story. Many people have asked why it’s necessary all the details, aside from the fact that Jews are good story tellers.



A young Russian boy


I will tell you a small story, which took place in St Petersburg about 50 years ago. A young non-Jewish boy grew up in a very poor family. Those times, most people lived in communal apartments, which had different rooms for families and shared kitchen and living area.

This boy had poor parents who were barely home. He was fortunate that a neighbouring family from another room in the apartment started inviting him over. The father was a professor who helped him with his homework, they babysat for him. He was a young boy. The family, who was Jewish, also invited him for the Friday night Shabbat meals. He remembers how they used to take out an old book and read from this book after the meal.

At that time, the boy said, look how impressive these people are. They never fight with each other. There is respect between the husband and wife; a beautiful family to emulate.

Many, many years later, the same boy grew up and became the vice-Mayor of St Petersburg. There was an issue of opening a Jewish school in St Petersburg, about 19 years ago. The vice Mayor heard that the city government was not giving permission for the school to open.

He went over to the deputy minister of education and asked him how comes you don’t want to give permission to open the Jewish school. He said, because I am Jewish and everyone will say that it is because I am Jewish I opened the Jewish school. I thought it would be better to leave the status quo. There is no Jewish school and we will leave it how it is; it will be better for all.

The boy, now vice-Mayor of St Petersburg, took the papers and signed the papers himself. Although he wasn’t allowed to sign because it wasn’t his department he nevertheless signed the papers. This was how the first Jewish school opened up in St Petersburg. This boy was Vladimir Vladimirovich Putin.


Today, he has a few more days of being president of Russia, as on Sunday there are elections and it just shows how G-d pre-plans our life with us realizing.


Fifty years, a young boy, was helped by a Jewish family and there is no question that the revival and success of Jewish life today in Russia is due to the president of Russia Mr. Putin.

There was recently an article published in the NY Times by a Professor at Maryland University entitled “the anomaly of the President of Russia and the Jewish community”. One thing that we have seen in the last eight years of Mr. Putin’s presidency is his great support fighting for the Jewish community against anti-semitism. No other president in the world has come out so forcefully in such a radical way against anti-semitism.

I heard from Elliot Shear an hour ago that there is a meal planned at Buckingham Palace by the Duke of Edinburgh in honour of an official visit to the UK by President of Israel Shimon Peres. When Mr. Sharon came to Russia he had many long meetings with Mr. Putin. Every time he came out of such meetings, he said, as Mr. Olmert and Mr. Netanyahu have, that we have a close friend of Israel in the Kremlin.

Once when Mr. Sharon was meeting Mr. Putin, the meeting was taking much longer than expected. Every so often someone would walk into the meeting with a small piece of paper. Mr. Putin would say a few words in Russian and the person would leave. A few minutes later someone else walked in with another piece of paper. The president tells him something and the person walks out. On the third time, Mr. Sharon turns to President Putin and says, when, in Israel, someone comes in during an important meeting with a piece if paper, it’s a sign that something terrible has happened in the country. Did anything happen, should we cut the meeting short.

The president said, actually my staff realised that the meeting is taking much longer than expected, so they offered we should have lunch. I told them that you will surely eat Kosher and I gave them the instructions how to arrange a Kosher meal.

Mr. Putin then said to Mr. Sharon that, looking at you, I am sure you wouldn’t refuse a meal. So I am happy to let you know that we have a Kosher meal coming in, in a few minutes.

That wasn’t the first time that we had a Kosher meal arranged in the Kremlin. When President Katzav came to Russia the reception was completely Kosher. We koshered the whole kitchen in the Kremlin. At that time there was an article in the NY Times, “why did the rabbi blow torch the kitchen in the Kremlin”.


What is the situation today with the Jewish community in Russia?

What is the situation today with the Jewish community in Russia? A famous Jew who comes daily in to our centre asks for a coffee and the communist Pravda newspaper. This continued for some time, asking the same question and always receiving the same response that he can have a coffee but the Pravda newspaper has not been published for some 20 years already with fall of the Soviet Union. Finally, the worker asks him why he asks daily for a coffee and the Pravda when he knows that the Pravda has not been published for 20 years. He responded, you don’t know what pleasure I get when I hear you saying that the Pravda newspaper is not being published anymore.

If you look at history, things have changed drastically; none would have believed that one can be openly Jewish and so proud of ones Jewishness. On Chanukah we try to put up large Menorot (Chanukah candelabras) in many cities in Russia. Of course, there is one also in the Red Square.

Many of the Governors today in Russia are still from the communist era and they give a hard time to the Jewish community who would like to put up these Menorot. It happened to be that one year President Putin came to our centre for Chanukah and he lit the Shamash (the centre candle), which was broadcasted on national television.

The next morning our rabbis around Russia got calls asking what time is the lighting of the Menorah in their city, as they would like to participate. The rabbis responded that they have no permission to put up such a Menorah. The Governor immediately said that there is permission granted and the Menorah should go up; please let me just know what time you would like the lighting to take place.


Challenges

As much we see the changes, we know Russia has gone through 70-80 years of hard times, popular anti-semitism and government anti-semitism. We don’t take anything for granted. Everything that happens is for us a new miracle. I would say that Russia is still going through a process. Everyone thought that when Russia opened and the Soviet Union fell, everything would just change in a few years, as a full democracy, and people will dance in the streets and would all have suddenly food on their tables.

The situation is not as simple as that. They said at that time that Russia went through shock-therapy. It was more shock than therapy. The shock was felt and people resented it and that is one of the many reasons for what we see today.

On the other hand we do see how not just the government but also people on the street have a new attitude towards the Jewish community.

One example, this morning the speaker of the parliament came to visit the synagogue and this evening the head of the election committee came to visit the synagogue to speak to the Jewish community about the upcoming elections. Having in one day two such important people visiting a Jewish community centre shows how much things have actually changed. In the past the same people in the government were attacking the Jews, blaming all problems on the Jews. If there was no water in the sink, it was because the Jews took it. We finally see that there is not just understanding but respect, as well.


How did Judaism survive through all the years of communism?

How did Judaism survive through all these years? If you look at the history of different countries, the moment the Jewish community had to hide their Jewish identity, they vanished. The modern Jewish community in Spain has nothing to do with the former community, the Marranos, who vanished with almost no remnants today.

How than did Russian Jewry survive through seventy five years of communism? It was forbidden to observe Shabbat. If one didn’t come to work on Shabbat, one was considered a parasite. One was not allowed to send one’s children to a Jewish school. One was not allowed to study Torah or do anything that was Jewish. Nevertheless the Jewish community survived.

There is no question that one of the reasons for the survival of the Jewish community is thanks to the Jewish mother. They kept Jewish life alive in the home. They did this through Jewish food. There was kneidlach, gefilte fish, kreplech and also Matza. Matza was the most identified Jewish item with the Jewish community throughout communism. People would bake Matza at home, role it and make the holes with forks. This is the Matza they ate for 70 years.

Today, when people come to the synagogue, they come primarily when they hear we are giving out Matza, either for free for those who need or for a nominal price. Through the Matza we reach out to lots of Jews and slowly educate them who they are and show them the way home.

I was once sitting in a taxi in Russia, not long after we moved to Russia, and the driver asked me, are you Jewish? I responded, yes. He said that he also is Jewish. Can you answer me one question, he said, why must we, the Jews, eat the Matza?

I told him the Biblical story that the Jews were in Egypt and there wasn’t time to bake bread before the exodus. To remember this story we eat the Matza. He asks, but why the Matza? I explained the story over again. He said, but why do de we have to put blood of Christian children in the Matza?

This was in 1985. As a Jew, he still believed that Jews baked Matza with Christian blood. This shows how myth and anti-semitic propaganda managed to convince even Jews how bad they were.

Today, when we have this huge change, when Jews can finally be proud of who they are and find about their Judaism it is truly a great miracle.


Jewish education

There is one more important point to remember. Eighty one years ago, the previous Lubavitcher Rebbe, Rabbi Joseph Isaac Schneersohn (1880-1950) arranged a gathering in Moscow, where he gave a talk that has been published numerous times. He knew that at the gathering there were KGB agents in the room, in particular the Jewish section of the communist party, the Yesvesetzia, who, as Jews themselves, were the Jewish community’s worst enemy in Russia.

Although they were present at the gathering, the Rebbe said that there is one thing that we must ensure, that the children should get a Jewish education. They should continue going to Jewish schools and receive a full Jewish education. At that time, this was going against the government, it was counter-revolutionary and he was actually arrested a few months later for his work in teaching and preserving Judaism. He was sentenced to death and by a great miracle it was commuted and he was able to leave the Soviet Union.

There is no question that what we see today is thanks to the children of those parents who sent their children to Jewish schools, against the orders of the government, that there is any Jewish life today in Russia. In every city, when we came twenty years ago, we saw there was one Jew who was willing to risk his life to keep the Jewish community alive, whether it was opening a Mikvah, as the opening of the Mikvah in Oxford, or the publishing of Jewish books.

The publishing of Jewish books was done by taking a picture of an original book, develop the picture in a dark room in their apartment, and people would study from the picture. In effect they were learning from pictures taken from books, which was against the law.

They would also perform circumcision, despite the fact that it was outlawed. They would do this by having a particular person who would meet interested people, put them in a car and would have to blindfold them, before bringing them to a place, without them knowing where they were. This was done in case he would be called in for questioning by the police, and he wouldn’t be able to reveal where the circumcision took place.

In each city they would have one person who survived communism, who, as a young child, learnt in a Jewish school and was able to later keep the Jewish community alive. I met some of these people, when I first came to Russia, and they became my heroes in my life, to meet someone who was ready to risk their life to make sure that a child should have Jewish education and families should have some sort of Kosher food, despite the scarcity of food at that time in the USSR. It was thanks to these people that Judaism survived in Russia throughout the Soviet era and was able to be revived today.

What is the difference if one's child receives a Jewish education or if the child goes to a public school? They could get a Jewish education at home. It is impossible to underestimate the affect is has on a child to have a group of Jewish children around him or her, finding out about their Jewish heritage and growing up as a knowledgeable Jew.

Today, finally, when being Jewish is something to be proud of and not, as most people thought during the communist era, something bad and unfortunate that happened in their life, we need to be thankful to the government for allowing this new era to develop.

In the beginning of the Perestroika, when Gorbachev came to power he turned to his minister and asked, how many Jews do you think live in Russia. His minister said around five-six million. Gorbachev asked him, if we open the doors and allow them to go to Israel, how many do you think would leave? He said, around ten million.

Today, the opposite is happening. It is sad that people are leaving Israel. There are over a hundred thousand people who have returned to Russia. Russians who, when they left said that they will never step foot back in that country, cursed place, ever again, today they are coming back, getting involved in the Jewish community and helping rebuild it, whether it’s in Vladivostok, Moscow or anywhere in the country where one can see a thriving Jewish community. It is amazing that in small villages, people find out that it is possible to celebrate Judaism proudly.

To illustrate this, on Sunday there are elections in Russia. When one searches on Google in Russia the name Medvedev, the most popular result for his name is the question, is Medvedev Jewish? There is much discussion whether his mother is Jewish or not. Why are people suddenly discussing his Jewishness? We don’t believe he is actually Jewish, aside from the fact that his mother’s name could have been a Jewish surname. One, indeed, never knows who in Russia might be Jewish. It is however unlikely that the President of Russia would have selected a successor who is Jewish.

The reason why everyone is discussing this is because of the attitude of Mr. Medvedov towards the Jewish community. Three days before he was hand picked as Mr. Putin’s successor, he visited the Jewish community centre, the Jewish day school, where the young boys and girls asked him questions, and the synagogue. In the synagogue he asked what the Torah is, what is the Kabbala.

His visit was followed by a meeting he held with the leaders of the Jewish community for close to two hours. He then promised much help to the Jewish community, whatever is needed. In the eyes of many, Russia cannot swallow this change. Many anti-semitic and nationalistic groups, when trying to attack the government, they do this by saying the president is Jewish.

This says a lot about the new relationship that exists between the government and the Jewish community. This respect has also caused a big change in the Jewish community itself. Today, Jews are able to find out who they are, celebrate the holidays, and we can say that we are no longer citizens number two, but regular citizens of Russia.

An old lady recently told me that she has walked her whole in the street with her head bent down, and today, finally, she said, “I can walk straight, looking eye to eye with people”, not being ashamed who she is, as a Jew.

This is in short the story of the Jewish community in Russia. When we talk about the future, we keep on praying that everything will continue to be good. However, we could never be certain. This current change in Russia might just be a window of opportunity. We don’t know if things will change to the worse. We pray that things will remain good and become even better. Indeed, more and more people realise that by giving freedom of religion and freedom to people, this is the best way for a country to develop and they can be sure that the Jewish community will give their investment for the future of Russia.


Respekt gegenüber den Mitmenschen - und zu den Mitmenschen zähle auch ich Juden - (aber keinesfalls Zionisten!!!) sollte jedem, der sich selbst als Mensch betrachtet und Achtung von anderen verlangt, auch entgegenbringen.

Ich weiß, daß man in Verallgemeinerungen oft leicht über das Ziel hinaus schießt, daß heute wieder Juden unter den Missetaten und Verbrechen ihrer sogenannten Glaubensbrüder, den Zionisten leiden, weil oft der Unterschied vergessen wird, weil verallgemeinert wird. Ebenso wenig, wie man sagen kann, alle Deutschen seien Schuld daran, daß zur Zeit von Himmler (Vorgänger von Schäuble) Juden umgebracht wurden. Jede Verallgemeinerung ist falsch und schlecht und findet nur in speziellen Fällen ihre Berechtigung.

Daß Vladimir Valdimirovich Putin ein unverkrampftes Verhältnis zu Juden hat, ist also durch den Text verständlich geworden - was ihn jedoch keineswegs daran gehindert hat, die kriminellen Machenschaften von Michail Chodorkovski strafrechtlich verfolgen zu lassen - oder zuvor schon die Zionisten Beresowski, Gussisnki, u.v.a.m. verfolgen zu lassen. Es war nur jeder vor dem Gesetz gleich - es gab keine Vorzugsbehandlung mehr für irgendeine Gruppe von Personen, nur weil sie von Jelzin (vormaliger Familienname Jelzman) verschwörerisch begünstigt wurde und so den Russischen Staat ausgeraubt hatten.



(c) 2008 Copyright Politik-Global Rumpelstilz 2008-11-15



.

Kommentare:

Farrier hat gesagt…

Ich habe die Schnauze voll von den Juden, ich will nicht mehr unterscheiden, zwischen denen und denen, weil das nur dazu führt, wieder wehrlos mit runter gelassener Hose dazustehen.

Wir haben uns die konkrete Sprache abgewöhnt, was dazu führt, daß nicht mehr konkret gedacht wird.

Nein, ich unterscheide nicht und ich mag sie nicht! Nicht etwa aus gemeinem Sinn, vielmehr weil ihre Welt niemals die meine sein wird. Ich empfinde sie als abstoßend, weil ich ein seßhafter Mensch bin, weil ich Handel als etwas unehrliches empfinde und weil ihre "heiligen Bücher" uns Nichtjuden als Vieh beschreiben, mit dem nach belieben verfahren werden darf.

Ich mag sie nicht!

Steven Black hat gesagt…

@Rumpelstilz

Ich bin neugierig, wie deine Meinung hierzu ist...



Der Eintrag kann gerade nicht entfernt werden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

26 August
PUTIN - THE MINDKONTROLL KID?








Die Gleichsetzung von Neuer Weltordnung mit Zionismus ist nicht korrekt. Zionismus ist nur ein Stückchen in der NWO. Die anderen "Häppchen" sind die Opposition zu Zionismus, vertreten durch Russlands-Putin und dem Iran sein Ahmadinejad. Die Rothschilds kontrollieren sie beide durch MI-6- das meint Henry Makow (Save the Males) jedenfalls.
Diese Dialektik gelang auch zwischen den Nazis-und den Kommunisten während des 2. Weltkrieges. Sie können nicht über einen Dritte-Welt-Krieg die Oberhand gewinnen, es sei denn, sie haben zwei Seiten die beide für sie arbeiten. Ich will nicht behaupten das es wirklich so sei, das Putin in diesem niederträchtigen Spiel dabei ist, aber denkbar und möglich ist es durchaus. Auf diese Weise können sie profitable Konflikte initiieren und das Ergebnis kontrollieren. Kriege halten uns aus dem Gleichgewicht heraus, und wir nicht in der Lage das eigentliche Problem zu erkennen. Währenddessen kämpfen und sterben die idealistischen Pleps für eine "Ursache." http://HenryMakow.com




Um zu verstehen, wie man diese Ansicht von Putin haben kann, habe ich - wie auch Makow -einige Websiten besucht um dies herauszufinden. Ich sah, dass Putin ein intimer Freund mit dem Chef der größten Fraktion des russischen Judentums, der Sekte der Chabad Lubavitcher ist, bzw.war. .OK..soweit so seltsam.


Der Rebbe bezieht sich darauf, als der junge Vladimir hungrig war füttern sie ihn, und er fühlte seither Dankbarkeit:


Ich studierte ebenfalls die Website eines ehemaligen MI-6 Mannes Richard Tomlinson mit Interesse, der den jungen KGB-Agent Putin mit ausgebildet hatte. Beide lernten als Kinder den Illuminati zu dienen, sie waren "nach Vorschrift geboren", sie waren die selbst gewählten Treuhänder der Gesellschaft.

Ich lasse Tomlinson hier selber sprechen, und übersetze lediglich:

"Die jungen Rekruten des British Intelligence in diesem Powergen Gebäude, hatte keine Vorstellung von der Hölle, die vor ihnen lag. Keine Ahnung, dass sie gezwungen wären Sklaven einer dämonischen Bewusstseinskontroll Programmierung zu werden; von MI6 und sanktioniert durch die Royal Arch Freimaurerei. Keine Ahnung, dass sie gezwungen wären zur Unterzeichnung des Vertrages mit der Freimaurerloge "Sa B'hai" und einen Treueschwur auf die Monarchie, und nicht dem britischen Staat. Keine Ahnung, in der Tat überhaupt keine...

Mit 21 Jahren war Richard Tomlinson bei einer der Diplom-Aufnahmen auf einem Kurs - die meisten der Rekruten waren im Alter zwischen 18 und 21 Jahre alt. Tomlinson war zu Beginn seiner Ausbildung hier um später zu einem MI6 Offizier in seiner militärischen Karriere zu werden. Die anderen wurden geschult als Vertreter der "Krone".
Es war im Powergen im Jahr 1979, dass Richard Tomlinson erstmals ein Passfoto von Vladimir Putin gezeigt wurde.
Rimington, Manningham-Buller und Scarlett (die Ausbilder) zeigten den Absolventen und Praktikanten jedes Deltateams (Spionage und Ermordung) eine Auswahl von vier s / w Passbilder.: Die Rekruten wurden informiert, dass die vier Männer im KGB auf den Fotos
- "Ihre Kollegen in dem KGB" - waren.


Die Rekruten wurden zu dem Eindruck geführt, dass diese jungen, russischen KGB-Agenten angeblich der "Feind" oder "Rivalen" seien, trotz Manningham-Buller's "kommunistischer" Ausbildung dh. während ihrer russischen und politischen Geschichte Klassen.

Vladimir Putin und die anderen KGB Royal Arch Freimaurer, blieben in dieser High-Compound-Sicherheit. . Es wurde als ein Nonnenkloster betrieben(das ist heute immer noch), aber ist allgemein bekannt geworden durch die Russisch-Orthodoxe Kirche als ein "Spion-Zentrum', und wird derzeit von eine Ex-FSB-Chef geleitet.

The Royal Genom Projekt

In Kürze, Vladmir Putin wurde gewählt weil er einen DNA-Sperma Spender in diesem königlichen 'Zygote' Projekt hatte, und dann wurde in dieser speziellen Freimaurerloge sein Körper zum kopulieren mit verschiedenen britischen weiblichen Agenten verführt, während er in Berlin war. Die Zygoten wurden dann "gesammelt" und die jungen Frauen wurden später ermordet. Bis 1993, denn die Royal Arch Freimaurer hatte keine weitere Verwendung für Herrn Putin in Bezug auf Informationen oder DNA-und deshalb war er entbehrlich - Royal Arch Freimaurer oder nicht.



1993 - Polen


Vladimir Putin hatte seinen Job verloren als KGB-Controller von der Stasi in Ost-Berlin. Es gab eine Hungersnot in Sankt Petersburg, und der KGB schuldete seinen Mitarbeitern mehrere Monate die Gehälter. Ganze Familien wurden zu Hungernden in den Städten (Lebensmittel wurden bis in den Hafen gebracht) und Vladimir Putins eigene Familie war keine Ausnahme von dieser Regel.
John Scarlett (MI6 Moskau Station) machte einen Deal mit Herrn Putin in Polen. Sie kannten einander relativ gut (aus dem Jahr 1979 in Ein Kerem, Jerusalem) und beide waren Royal Arch Freimaurer.

Damals war Polen Boden der Handelsort so ziemlich jeder Ware die man kaufen konnte. Drogen, Waffen, Informationen, etc. Es war der Strich der Verzweifelten.

Putin benötigte sichere Passage für sich und seine Familie aus der Situation in Sankt Petersburg, die sich rasch verschlechterte. Scarlett hatte eine neue Identität für ihn, - in England - als Lehrer für Deutsch (Putin sprach sprach es muttersprachlich fließend) im Tausch gegen ... na ja, dieses Bit ist unklar. . Scarlett hatte bereits alle Informationen, die er brauchte von Herrn Putin, in dem Royal Arch Freimaurerei Netzwerk. Allerdings hat er vereinbart, das Herr Putin und seine älteste Tochter zurück in das Vereinigte Königreich sollte, und die Rettung seiner Frau und und seiner jüngeren Tochter zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen sollte.

Schön, ich habe bis hierher wörtlich übersetzt, aber das wird mir zu lästig. Ich werde das restliche mit eigenen Worten zusammenfassen, mitsamt meinen Kommentaren - und wer möchte soll sich die Originalworte Tomlinson's ansehen, auf http://richardtomlinsonandtherussions.blogspot.com Es ist allemal interessant..

Der Mann behauptet weiters, dass sich der MI 5 entschlossen habe - aus eigenen Gründen - Putin zu liquidieren sobald er Englischen Boden betreten würde, jedenfalls muss Putin davon Wind bekommen haben, und das was er über Treue vom MI 5 gelernt hatte, muss ihm eine Lehre gewesen sein.

Nun dürfte das nicht so einfach gewesen sein, Putin soll ja bis 1994 ein Mindkontrollierter Typ der Englischen "Krone" gewesen sein. Warum nur bis dahin?

Guter Einwand - damals begannen unzählige Laptops in ganz Europa zu verschwinden, mit dem Inhalt der geistigen Programmierung und der Identität des Besitzers sowie weiterer Opfer. Putin arbeitete sich da durch, und spürte in Folge davon viele MI 5 Offiziere auf. Kennt man die Programmierung kann man sie ebenso auflösen - siehe, die Geschichte von Mark Phillips und Cathy O Brian, sie war eine der letzten Überlebenden des MK Ultra Mindkontroll Projektes der CIA.





Ihre beiden Bücher wurden geschrieben, weil der Amerikanische Kongress ihre Anzeige aus Gründen der Nationalen Sicherheit verworfen hatte, und sie mussten flüchten. Deswegen schrieb sie ihre Geschichte nieder, es ist wohl eine der deprimiertesten Erfahrungen die jemand erdulden muss, und ich habe sie gelesen und kann sie empfehlen für denjenigen, wer mehr darüber wissen möchte. "Zugriff verweigert" erzählt den Rest ihrer Geschichte der 16 jährigen Flucht, und die 3 Jahre des nieder Schreibens und wie sie deprogrammiert werden konnte.



1995 wurde Richard Tomlinson vom MI 6 entlassen, er flüchtete aus dem Land und kam in einem obskuren russischen Verlagshaus unter, wo er das Buch "Die große Verletzung" veröffentlichen konnte.

Bekannt ist inzwischen das Putin nicht mehr Mitglied in der Royal Arch Freimaurerei ist. Kann man dasselbe auf Richard Tomlinson annehmen? Möglich, sein Kampf und öffentliches herausstellen gegen den Secret Intelligence Service (SIS) spricht dafür, das er frei von Mindkontroll ist...

Interessant in diesem Zusammenhang ist ein älterer Artikel einer russischen Zeitung:

"Hat Putin königliches Blut?"

Putin Royalty Myth - Johnson's Russia List 11-6-02

Man findet keinen Namen PUTIN im Netz, es gibt nur einen VLADIMIR PUTIN. Das sollte eigentlich nicht möglich sein, außer er wurde mit einem anderen Namen versehen, aus welchen Gründen auch immer... Man vermutet das er auf den Prinzen Tverskoy zurück verfolgt werden kann, und damit mit allen gekrönten Häuptern Europas.





Ich übernehme hier nicht die Ansicht von Henry Makow, der sich so sicher ist was Putin betrifft. Das tue ich für gewöhnlich bei keiner Meinung, ich versuche zu differenzieren und suche selber nach Antworten, mehr kann niemand tun. Aber könnte die geschilderten Vorgänge eventuelle erklären, wie Putin im Land plötzlich aufzuräumen begann, und die Rothschild Stellvertreter aus dem Land warf?

O Yes, ich denke ja. Wir sollten nicht naiv sein, es ist immerhin möglich das Putin sich diesem "großen Spiel" aus naheliegenden Gründen verweigert hat.

Das dies sein Antrieb ist, bei dem er mit Herz und Blut dabei ist? Es könnte zumindest einige Ungereimtheiten erklären. Ich meine, was Henry Makow nicht ganz durchdacht hat, warum sollten die Rothschilds - bei aller Hegelianischen Dialektik von These , Antithese und Synthese - warum sollten sie gegen sich selber zusätzlich spielen? Damit sie hernach sagen können, wir haben nichts damit zu tun? Niemand würde ihnen das abnehmen, heute nicht mehr...



SCHALL und RAUCH berichtete im März 2008: Mordanschlag auf Putin vereitelt

"Der russische Geheimdienst hat ein Attentatsversuch gegen Präsident Vladimir Putin auf dem Roten Platz am 2. März verhindert, am Wahltag für den neuen Präsidenten, wie die Tvoi Den Daily berichtet hat.
Die Zeitung hat nicht die Quelle zitiert, aber gab eine detaillierte Beschreibung heraus, wie ein Staatsbürger aus Tschetschenien mit einem Scharfschützengewehr in einer gemieteten Wohnung am Roten Platz nur Stunden vor Putins Rede verhaftet wurde.
Die französische Nachrichtenagentur AFP hat daraufhin die FSB Federal Security Service kontaktiert um eine Stellungnahme zu erhalten, bekam aber keine. Die Tvoi Den ist eine populäre russische Tageszeitung, die oft exklusive Berichte über die russische Politik abdruckt, in dem sie ungenannte Offizielle zitiert."



Es gab bisher insgesamt 8 (Bekanntgewordene)Mordanschläge auf Putin:

1.) 24.2.2000 - anlässlich der Beerdigung von Anatoly Sobchak

2.) August 2000 - 4 Tchechen und Bürger des "nahen Ostens" wurden vom russischen Sicherheitsdienstes festgenommen

3.) Januar 2002 - während Putins Staatsbesuchs in Aserbeijdschan

4.) Februar 2002 - ein einer Psychiatrischen Klinik entsprungener Patient wollte Putin töten

5.) 28. November 2002 - 40 kg Sprengstoff wurde in einer Strasse deponiert wo Putin vom Kreml zu seiner Wohnung außerhalb Moskaus fährt (Strassenarbeitern fiel etwas verdächtiges auf und blockierten mit Schildern schnell die Strasse)

6.) 23.Juni 2003 - ein mit Sprengsatz gefüllter Rucksack wurde an einer Schnellstrasse gefunden die St. Petersburg mit Pskov verbindet

7.) 12. Oktober 2003 - Die Sunday Times veröffentlichte einen Artikel auf Berufung von Scotland Yard, wonach Beamte der Abteilung "Gegenterrorismus" 2 Russen im Alter von 36 und 40 Jahren verhafteten die sich mit Boris Beresowski treffen wollten. sie gingen dabei einem Hinweis von Alexander Litwinenko nach, der praktischerweise später mit Polonium 210 vergiftet wurde..

8.) Naja, den hatten wir schon beim Artikel von Schall und Rauch

Außerdem gab es mehrere ungeklärte Autounfälle Putins Wagenkolonne - man sage mir, wer soll diese Leute wohl dafür bezahlt haben?





Boris Beresowski Chodorkowski Medienzar Gussinskij Fridman

Wechselberg Gussinskij und Wechselberg Abramowitsch

Jelzin führte in Russland keine "Demokratie" ein, sondern er verschacherte die Reichtümer Russlands an einen Kreis radikaler Zionisten, wie Beresowski, Gussinskij, Wechselberg, Chodorkowski, Fridman, Abramowitsch, u.v.a.m.

Sie führten Rothschilds und Rockefellers Agenda um. Wenn nun Putin alle miteinander unschädlich und aus dem Land geworfen hat, und YUSKOS Öl wieder für Russland sprießt, welchen "Vorteil" soll Rothschild, Rockefeller und Co. davon schon haben? Nein, das ist nicht einleuchtend...

Gut, ein absichtlich aufgepäppeltes Russland gäbe einen guten "Partner" für einen dritten Weltkrieg ab, und ich will mir nicht anmaßen zu beurteilen welche Rolle Putin dabei spielen könnte. Für mich ist zu offensichtlich das Putins und Medwedew's Russland unter Angriff steht, und unter den jetzigen "Rahmenbedingungen" kann KEIN dritter Weltkrieg entbrennen - dafür ist Russland zu wenig aufgerüstet... Es hat nicht mal genügend Flugzeugträger.

Aber prinzipiell ist natürlich alles möglich... it s A Game


Um den blog zu lesen, und sämtliche Bilder anzuzeigen:
http://blacksnacks13.spaces.live.com/blog/cns!BD779161601D08D0!2467.entry

Schönen Sonntag, euch allen
Gruß, Steven Black

alex k hat gesagt…

würd auch sagen , das Putin irgendwie zu NWO gehört, sonst würde er schon längst Tod sein , wie andere Politiker.

Der 3 Weltkrieg wird uns vorgemacht das es ums Öl und Wasser gehen wird, aber in Wirklichkeit wollen Sie eine Weltregierung, und 80-90% der Menschen ausradieren.

Russland hätte die Iraker und Afghanen aufrüsten können , wie die Amis die Georgier.

Er erlaubt eine Strasse in Russia zu benutzen , dadurch kann die NATO ihre Konvois/Truppen versorgen. Er hätte die Strasse blockieren können.

Russland impotiert doch alles, fast jedes Unternehmen ist Ausland finanziert, nun wurde in 2monate 150mrd $ abgezogen, Russland hat massive Wirtschaftliche Probleme, Rubel bricht ein, Börse bricht ein, Inflation steigt, die Mittelschicht hat kein Geld.

Anonym hat gesagt…

Die Mutter von Putin war die Tochter einer Russin und eines Juden, namens Schelomov (=Schalom). Putins Vater hatte selber einen jüdischen Stiefvater namens Ginsburg, der später den Namen "Putin" von seiner Frau (verwitwet) übernommen hat. Hiermit hat Putin auch jüdische Wurzeln, wie auch sein Nachfolger Medvedev.

http://www.hypervorea.net/antepithesi/viewtopic.php?f=8&t=2533&st=0&sk=t&sd=a&sid=0d293bd3fc8749814ffa95ae3a71f0b1

Anonym hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=qoJc7VoEmq0&eurl=http://underinformation.wordpress.com/2008/08/15/menorah/



v=heV3cilsc38&eurl=http://underinformation.wordpress.com/2008/08/15/menorah/

Rumpelstilz hat gesagt…

Danke an Steven Black für den Beitrag. Ich werde ihn gerne auf die Frontseite stellen.

Leider hatte ich die Quelle nicht gespeichert - schreibe also nur aus Erinnerung:
Vor über 1 bis 3 Jahren kam ein Bericht bei "Взгляд", daß ein 'toter Briefkasten' des MI-6 überwacht wurde und hinterlegtes Material sichergestellt wurde.

In der Folge wurde auch die britische Kulturabteilung aus Russland ausgewiesen, weil sich deren "Kultur" doch mehr auf den Informationstransport beschränkte.
Trotz des heutigen Internet-Zeitalters läuft ja nicht alles auf dem elektronischen Weg. die gesamte über George Soros aufgebaute Struktur der Logen in Russland stellt ein riesiges Krebsgeschwür in Russland dar, das zwar nicht mehr Machtstrukturen aufbauen kann - aber der hierarchischen Struktur der Freimaurerlogen entlang Informationen sammeln kann. Und Soros ist bekanntlich Agent für die Rothschilds - also wären wir damit wieder bei der englischen Mafia (Königshaus + CoL + Rothschild -- ich vermute die Rothschilds sind noch immer nicht voll von der CoL akzeptiert).

England und Russland werden wohl wegen der Geschehnisse der letzten 100 Jahre bis heute unwiderruflich offen und verdeckt erbitterte Gegner bleiben. Nur die Deutschen haben nicht gemerkt, was England ist.

Übrigens bei den Attentatsversuchen fehlt noch der Versuch im Auftrag der SHELL (zwei bewaffnete Tschetschenen, die auf dem Weg zu seinem Haus waren). Politik-Global oder im AP-Forum hatte ich darüber berichtet.

-----

Natürlich laufen Programme zur Programmierung des Unterbewußtseins ab - aber, wenn jemand in den Folgejahren häufiger mit angrenzenden Problemen konfrontiert wird, dann kommt die Programmierung an die Oberfläche - vergleichbar einem Trauma und damit verbundenem Ausklammern im Gedächtnis, das sich auch im Laufe der Jahre auflösen kann.

Wenn Putin einem Programm unterzogen wurde, so ist dieses längst aufgehoben. Jedenfalls sprechen alle seine Handlungen dafür, was wohl auch der MI-6 bemerkt hatte -- siehe Attentatsreihe.

Rumpelstilz hat gesagt…

@ Alex
---------

Den Irak aufzurüsten hätte nichts gebracht. Der Irak ist über weite Teile flaches Land.

Und Afghanistan? Da holen sich die Amis - wie zuvor alle anderen ihre Ohrfeige. Daß Afghanistan nicht einnehmbar ist, hatten schon die Engländererfahren dürfen. Die Amis werden (wie ein Hund) aus Afghanistan mit eingeklemmtem Schwanz wieder abziehen.

---

Russland / wirtschaftlich:
------------------------------------
Auf der einen Seite war Fremdgeld erforderlich, das Land aufzubauen - was andererseits einen Balanceakt darstellt, fremden Einfluß in Grenzen zu halten.

Putin hatte ja in sensiblen Bereichen der Wirtschaft ausländische Beteiligungen eingeschränkt / begrenzt. Andererseits mußte das Land aufgebaut werden - Jelzin hatte das Land zerstört/zerstören lassen und sehen wir uns doch an, was in den nur 8 Jahren geschafft wurde. (Was war denn in Deutschland 1953?)

Daß 150 Mrd, die praktisch über Nacht abgezogen wurden, ein Einspringen des Staates über den Stabfond und die Währungsreserven erforderte aber dennoch an der Börse zu Unruhe führte, ist normal. Nur in Deutschland gäbe es noch Zweibeiner, die immer wieder aufs Neue in den USA "investieren" würden.

Was in Russland gebremst abläuft, sind Investmentprojekte und auch der gesamte Immoblilienbereich in den Metropolen - der aufgrund der Zwischenfinanzierung einbricht.

Daß der von London aus manipulierte Ölpreis auch einen Angriff auf Russland darstellt, sollte wohl für jeden nachvollziehbar sein.

Rumpelstilz hat gesagt…

@ Steven

Der link existiert nicht:

http://richardtomlinsonandtherussions.blogspot.com

alex k hat gesagt…

nun werden alle Exportierende Staaten gewarnt , die Krise soll in Deutschland schlimmer werden , als in England und Spanien.

Japan und China sollen auch ziemlich hart erwischen werden.

Nun Frag ich mich , werden diese beide Staaten ihre Dollar-Reserven verwenden ? und sich damit retten und dafür die USA in die Höhle schicken ?

Oder werden dise 3,2billionen Reserve nicht reichen und in 12-18Monate alle sein ?

alfred hat gesagt…

...die Chinesen könnten ja mit ihren Dollars an Devisen ja halb Amerika aufkaufen...

...ich denke, wenn China anfangen würde die ersten 100 Mrd. $ bei den USA gegen Realwerte einzulösen, dann würden die USA mit dem antworten, was sie am besten können, nämlich mit Krieg.

Die USA saen zum Chinesen: "Du behälst schön brav mein besch... Micky Mouse- Geld und ich behalte im Gegenzug dafür schön brav meine A- Bomben in meinen Silos. Kommst du auf die Idde, meine Blüten bei mir einzutauschen, dann schicke ich dir meine A- Bomben als Gegenleistung".

Das ist Politik.

Steven Black hat gesagt…

@Rumpelstilz

Hey mein Alter!

Ich freue mich, das du "Folgerichtig" reagiert hast- das ist eine bessere Journalistischere Haltung, als man von jenen sagen könnte, die ja sanktionierte Journalisten sind, bzw. es darstellen sollen... :-)

Denn das war bestimmt, nicht so leicht zum "Schlucken" für dich - für mich nebenbei gesagt auch nicht! Ich habe 2 volle Tage mit mir damals gerungen, ob ich das wirklich veröffentlichen soll.
Nicht jeder kann hier rational, und ohne Subjektiv zu reagieren, mit diesen Aussagen umgehen...

Von mir selbst war ich am meisten überrascht, dass ich es überhaupt in ERWÄGUNG zog, es einfach "unterm Tisch fallen zu lassen", wo ich doch dachte unbestechlich zu sein und mich nur der "Wahrheit" verpflichtet fühle, bzw. nur wovon ich überzeugt bin, zu schreiben - denn DAS sollte uns am meisten von den anderen unterscheiden..

Vladimir Vladimirowitsch ist in meinem Weltbild - kein Held, aber dieser Beschreibung ziemlich nahe gekommen... Ohne seiner Weigerung, der er anläßlich der Münchner G8 Sicherheitskonferenz i. Jahre 2007 durch seine Ansprache Ausdruck verlieh, indem er einer "Globalen Neuen Weltordnung" den Gehorsam verwehrte, weil sie einfach eine Illusion ist, und von daher in seinen Augen nicht realisierbar, wäre sie vermutlich längst eine weit schlimmere Realität,als im Moment wahrnehmbar.
Allen Theorien zum Trotz, kann ein einzelner mutiger Mann sehr viel verändern, wenn er Menschen hat die seinen Rücken stärken...
Soll doch irgendeiner nachmachen, was er in seiner Regierungszeit geschafft hatte... Selbst wenn es in EUROPA jemanden gäbe, der in diese Richtung denkt - und ich glaube, auch da gibts inzwischen einige - muss dieses Denken auch Real umsetzbar sein. Fast unmöglich, wenn die Feinde innerhalb deiner unmittelbaren Umgebung sind - und deine "Freunde" - "Blind", sowie meist auch noch "Taub". Putin scheint die richtigen davon überzeugt zu haben, wer der Feind Russlands ist, inwieweit seine "Geheinmdienstlichen Aspekte" dazu beitrugen,können wir eh nur spekulieren, aber vermutlich haben sie einen nicht unbedeutenden beitrag hierzu geleistet.

Diese Rede von Vladimir Putin sehe ich mir oftdurch, und messe diese Rede mit seinen Taten, und bin bisher wenig enttäuscht worden, und wievielen mag es ähnlich ergangen sein, wie mir?
Gerade wir VT sehen in Putin DEN FAKTOR unbekannt, jene Gleichung X, die der NWO das Grab aushebt, und sie beerdigen wird - letzten Endes jedenfalls, davon bin ich mittlerweile überzeugt.
Gemeinsam jetzt schon BRIC Staaten genannt,sorgt "Mütterchen Russland" für all jene, die der "Nachhaltigen Entwicklung" dieser Bastarde nichts abgewinnen dafür,das wir jedenfalls Luft zum atmen bekommen haben - Zeit...
BRIC = Bolivien
Russland
Iran
China

Daher überlegte ich es mir sehr gut, aber sah dann davon ab, es für mich behalten zu wollen, schließlich pachten wir Wahrheit nicht, und lassen wir davon ein Stück weg, haben wir sie eigentlich verändert. Wenn WIR schon kein Vertrauen in das Denken der Menschen und ihrer Fähigkeit der Relativierung und eigener Meinungsbildung fähig haben, wer denn dann? Und so freue ich mich darüber wirklich, das auch du so zu denken scheinst... :-)

Ich, für mich persönlich, komme langsam zu der Ansicht, das Russland in der NWO eine wichtige Rolle spielen soll, Putin hin, Medwedew her - aufgestellten Fallen, wie Brzezinski arbeitet, aus dem Weg zu gehen, wird manchmal unmöglich sein. Besonders wenn der Köder gut ist, und Putin wird sie erkennen davon bin ich überzeugt, was aber ist mit den anderen?

Der EU, oder anderen Blöcken, die Blind und von Schafen der NWO gesteuert werden, kann zugetraut werden, in einer klassischen Zangenbewegung - wie beim Schach - gegeneinander ausgespielt zu werden.

U S A konforme Außenpolitik, hat sich selbst nie die Finger schmutzig gemacht, sondern hat jemanden vorgeschickt, der dumm genug gewesen ist, die Georgienfalle ist so eine gewesen.. Die NATO ist überfordert gewesen, wer weiß, es hätte weitaus hässlicher ausgehen können..

Kürzlich las ich über den Beginn des 1. Weltkrieges, dabei konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, die EU mit den damals miteinander verbündeten Staaten, die deswegen verpflichtet gewesen sind mit Einzugreifen, zu vergleichen.

Es sind 25 Nationen samt ihrer Kolonien gewesen, wodurch es zu dem Ausmaß an Krieg gekommen ist, unübersichtlich, Logistisch ein Sauhaufen, null Information, etc.

Die Mittelmächte, Entente Staaten, und die vermeintlich Neutralen Staaten wozu die Schweiz gehörte, die aber letzten endes tatsächlich das einzige "neutrale Land" gewesen ist, das nicht involviert gewesen war.. Jeder ist mit jedem verbündet gewesen, wodurch das ganze eine extreme dynamik bekam, sobald einmal feststand wer verbündet und wer nicht gewesen ist- ein Alptraum..
http://iq.lycos.de/qa/show/973404/Welche+Staaten+waren+im+1.+Weltkrieg+beteiligt%3F/

Heute sind wir mit einem ähnlichen Bündnisalptraum konfrontiert, mit der zusätzlich grotesken Dimension von A-Bomben..

Und ich will ja nicht derjenige sein, der andere schlecht draufbringen will - aber vergleichen wir die Situation des "kontrollierten Abrisses" von damals mit dem Abriß von heute...

Es wird doch so gerne behauptet, das wir heute ja in so einer toooollen Globalen Wirtschaft seinen, unglaublich verneztzt und so.. wusste jemand, das damals die vernetzung nicht viel anders, wenn nicht grösser gewesen ist?

Auf die Schnelle im Netz gefunden:
------------------------
Nicht so weit zurück greift die Politikwissenschaftlerin von der MIT Suzanne Berger in ihrer Schrift Notre première mondialisation, die in gut vierzig Jahren zwischen 1870 und 1914 einen Grad von weltwirtschaftlicher Vernetzung feststellt, den man erst jetzt wieder erreicht habe.

Suzanne Berger, Notre première mondialisation. Leçons d'un échec oublié. Paris, Seuil, 2003.
--------------------------
Man könnte fast behaupten, je größer und Global vernetzter die Weltwirtschaft ist, desto eher ist Krieg die Folge gewesen.. immerhin wissen wir ja, wem wir Kriege zu verdanken hatten,FIRMEN-FAMILIENCLANS..
Aber wie auch immer..

PS:Verzeih, ein dummer Flüchtigkeitsfehler...jetzt funzts:
http://www.richardtomlinsonandtherussians.blogspot.com/

Freundlicher Guß, Steven Black