Freitag, 21. November 2008

0811-23 / Ersatzteile günstig abzugeben ?

.








Kennt ihr den Unterschied zwischen einem Austauschmotor

und einem Herz der Organspende ?




Vor vielen Jahren hatte ich für meinen Wagen einen Austauschmotor benötigt unddie nötigen Finanzen vorausgesetzt, konnte ich nach Einbau des Motors die Reise fortsetzen.

Vor ebenfalls vielen Jahren hatte ich während eines Europa-Urlaubs vermeintlich eine Grippe, der gerufene Arzt verschrieb mir Grippemedikamente und das Fieber war am Folgetag weg. Am Tag darauf jedoch hatte ich jedoch wieder Fieber - diesmal jedoch höheres Fieber. Wieder kam der gleiche Arzt, verschrieb mir Antibiotika und das Fieber war am Folgetag wieder weg. Am Tag darauf begann jedoch das Fieber erneut, stieg aber noch höher an als zuvor und bis zum späten Abend war das Fieber bereits auf über 41°C und meine Bekannte rief über die Hotelrezeption den Notarzt und Krankenwagen. Bei Eintreffen des Notarztes war meine Temperatur - gemessen unter der Achsel - bei 42,6°C - und ich fühlte mich wohl dabei und meinte, man brauche mich nicht mehr ins Krankenhaus zu bringen.

Es war ein schöner Tod. Seither macht mir auch der Tod keine Angst mehr - denn ich weiß, daß es keinen Tod gibt, allenfalls für den Körper, aber nicht für das, was man selbst ist: die Seele.

Ich starb beim Hineinschieben der Bahre in den Krankenwagen. Die Besatzung des Wagens fuhr mit Blaulicht wirklich sehr sehr schnell in Richtung Klinikum München-Harlaching. Die Fahrt dauerte etwa 15 bis 20 Minuten. Den gesamten Weg auch bis hinein im Krankenhaus hatte ich alles "von oben" verfolgt. Im Klinikum stellte man meinen Tod fest, versuchte aber bei "dem jungen Kerl", ob sich nicht doch noch etwas tun ließe. Die Temperatur war immer noch sehr hoch. Kurz gesagt: es gelang der Ansammlung von Ärzten mich wieder zurückzuholen, was im Klinikum noch etwa 10 bis 15 Minuten dauerte. Auch alles was die Ärzte unternahmen, um mich wieder zurückzuholen, hatte ich "von oben" verfolgt. Der Zeitablauf legt nahe, daß bereits der Hirntod eingetreten war. Was sicherlich rettend war, war, daß im Februar in München die Außentemperatur bei -18 bis -20°C lag. Ich hatte lediglich Malaria Quartana - das ich dann im Klinikum Harlaching selbst behandelte, weil mir die wiederkehrenden Fieberanfälle schlicht lästig wurden.* Junger Mann, sportlich und körperlich sonst fit - eigentlich ein Idealfall für die Organentnahme. Was den "jungen Mann" rettete, war, daß die Organtransplantation in diesen Jahren noch nicht so weit fortgeschritten war - ich also kein lukratives Ersatzteillager war.

Und hier komme ich zu der ethischen Frage: Ist eine Organtransplantation, ist eine Organentnahme ethisch verantwortbar?

Wäre sie es gewesen, dann würde ich heute hier nicht mehr schreiben können. Ich hätte mich den Aufgaben, die mir dieses Leben bereithielt, nicht mehr stellen können.

Seinen Körper, oder die Beziehung zu seinem Körper hat man im Moment des Hirntodes noch lange nicht verloren, erst wenn die Organe versagen (absterben), verliert man auch seine Bindung zum Körper. Die Zeiten, die allgemein bis zum definitiven Tod angenommen werden - sind ganz davon abhängig, wer dies aus welchem Interesse heraus beurteilt.

Eine meiner Töchter war bei der Geburt durch die Nabelschnur stranguliert. Herz und Atmung hatten keinerlei Funktion mehr. Bis zum Wiedereintritt in Lebensfunktionen dauerte es über 38 Minuten - wäre ich nicht anwesend gewesen, so die eigene Aussage der Ärztin, hätte sie ihre Reanimationsbemühungen nach 10 Minuten aufgegeben - und meine Tochter hätte letztes Jahr sicher nicht ihr Studium an der Uni ... in ... erfolgreich abschließen können.

Aber dann ist man für das AusSCHLACHTEN des Körpers auch uninteressant geworden. Zum Schlachten braucht man frische, lebensfähige Organe. Ein Organ, das seine Funktion aufgibt, d.h. "gestorben" ist, beginnt auch mit der Zersetzung der Zellen. Besonders drastisch ausgedrückt: die Zersetzung läßt sich auch riechen, wenn man ein Stück Fleisch im Kühlschrank etwas länger aufhebt. Völlig frisches Fleisch vom geschlachteten Rind ißt man auch nicht, es muß abgehangen sein.

Nun steht es natürlich im Ermessen eines Jeden, ob er für sich einen Organspenderausweis beantragt. Das ist eine Entscheidung, die einem niemand abnehmen kann. Es mag auch davon abhängen, ob man Familie hat, ob man einen Sinn im Leben sieht. Oft aber werden auch Organe zur Transplantation angeboten, zu deren Entnahme der "Spender" seine Einwilligung NICHT gegeben hat. Solche Fälle sind nicht nur aus Ländern, wie Rumänien, bekannt geworden. Immerhin gibt es genügend Organempfänger, die bereit sind sehr hohe Preise für Spenderorgane zu bezahlen. Die Relativierung auf das Recht auf Leben schreitet voran.

Oder wie es kürzlich ein "Professor" empfohlen hatte: Hartz-IV-Empfänger sollten doch ihre Organe verkaufen, wenn die Hartz-IV-Bezüge nicht ausreichen. Von diesem unethischen Vorschlag bis hin zur Umsetzung durch die Agentur für Arbeit ist es eher eine Frage der Zeit, bis sich "unsere" Politiker mit dieser Idee anfreunden. Vielleicht sind dann auch noch Provisionen für Politiker drin.

Eigenartig daran ist nur, daß dabei stillschweigend hingenommen wird, daß der Spruch: "Wenn du arm bist, mußt du früher sterben" zur scheinbar absoluten Normalität verkommen ist. Mit implantierten Chips hätten dann die Transplantationszentren auch einen Überblick über den Gesundheitszustand der Organe.


Anlaß zu diesem Artikel ist nachstehender Beitrag, der auf Eltern zurückgeht, die sich im Nachhinein der Frage gegenübersahen, wann denn Leben aufhört.

(*NB: Eine Reihe von Malaria-Typen lassen sich dauerhaft und ohne bleibende Folgen heilen - allerdings sind einige wirksame Medikamente in Deutschland verboten. Begründung: in 0,5% der Fälle ist das Medikament tödlich -- dummerweise ist diese Malariavariante in 100% der Fälle tödlich. Also wer die Wahl hat ... )

Rumpelstilz / Politik-Global

Was ist das für ein Tod, bei dem der Mensch noch lebt?


Jürgen Meyer, Vater von Lorenz

Der Philosoph Hans Jonas, der die Anfänge der Organtransplantation in den USA erlebt hat, bezeichnete diese neue Medizin später als Vivisektion und lehnte sie als inhuman ab. Nachdem er vergeblich gegen die Gleichsetzung von "Hirntod" mit dem Tod des Menschen gekämpft hatte, sagte er, dass wohl nur die Zeugnisse von Betroffenen, speziell von Müttern, ein Umdenken bewirken könnten.

Mir fällt es nicht leicht, über die Organentnahme bei unserem Sohn Lorenz zu berichten. Das ist ein traumatisches Geschehen. Das Trauma kommt allerdings nicht daher, dass ich nicht gelernt hätte, mit dem Tod unseres Kindes zu leben, wie manchmal mehr oder weniger versteckt unterstellt wird.

Über das Kind, den Unfall, den Tod und die Zeit danach kann ich gut sprechen. Das half mir sogar sehr in der Trauer. Ganz anders verhält es sich mit der Organentnahme. Die hatte ich verdrängt, darüber hatte ich Jahre nicht geredet - noch nicht einmal mit meiner Frau. Ich hatte mich geschämt und ich schäme mich noch heute, dass ich mich habe manipulieren und beim Sterben des Kindes wegschicken lassen, statt es zu begleiten bis zuletzt.

Einige sagen, so etwas komme heute in ihren Krankenhäusern nicht mehr vor. Aber das stimmt nicht. Die Methoden der Beeinflussung sind nur verfeinert und optimiert worden - zur Gewinnung von mehr Organen. Die Ausgangssituation ist gleich geblieben und sie wird sich nicht ändern, weil die Organtransplantation auf Kosten der liebevollen Begleitung im Sterben geht. Auch die Schocksituation, in der sich die Angehörigen befinden, lässt sich nicht wegzaubern. Sie wird, wie wir von Berichten über Eschede oder Kaprun wissen, ohnehin nur bei Katastrophen mit vielen Toten genügend berücksichtigt. Dass für alle Eltern, die plötzlich ein Kind verlieren, eine keinesfalls geringere Katastrophe eingetreten ist, wird meist vergessen.

Wir waren nach dem Unfall im Schock und nicht in der Lage eine eigene Entscheidung zu treffen. Wir hätten damals alles getan, wozu wir aufgefordert worden wären. So geht es leider den meisten Betroffenen. In dieser Ausnahmesituation, in der man das Geschehen noch lange nicht begreift und in der der Verletzte lebendig vor einem liegt, mit Organtransplantation überrascht zu werden, empfinde ich als Manipulation und Grausamkeit.

Ich wollte doch bei dem Kind sitzen, ihm die Hand halten, es liebevoll begleiten.

  • Statt dessen die Frage, ob wir Organe spenden wollten, die Aufzählung aller benötigten Organe, keine Information zum schrecklichen Ablauf der Organentnahme bei fortdauernder Beatmung.

  • Statt dessen habe ich habe mir über die vorgelegten Fragen den Kopf zerbrochen, bin herum gerannt, habe telefoniert - war unfähig, klare Gedanken zu fassen.

Ich habe dann die Quälerei mit der Zustimmung in die Nierenentnahme beendet, weil ich endlich in Ruhe gelassen werden wollte, weil ich ganz für unser Kind da sein wollte.

Nach der Missachtung der Zusagen, das Kind auf der Station aufzubahren, und dem Anblick des entstellten Kindes kamen Zweifel auf, ob wirklich nur die Nieren entnommen worden sind. Diese Zweifel habe ich sofort wieder verdrängt. Erst viel später verlangten wir die Unterlagen vom Krankenhaus. Die gab es angeblich nicht.

Die Antwort nach jahrelangem Schriftwechsel lautete: Weil die Entnahme keinen Patienten mehr beträfe sondern einen Toten, sei sie nicht in der Krankenakte dokumentiert. Andere Dokumente waren widersprüchlich und unvollständig.

Trotzdem zeigten die lückenhaften Unterlagen, dass selbst die Ärzte nicht an den "Hirntod" als Tod des Menschen glaubten.

Wie wenig an den "Hirntod" als Tod des Menschen geglaubt wird, zeigt auch dem Umgang mit Narkose- und Schmerzmitteln. Einige Ärzte geben beides, andere nur eins davon oder überhaupt nichts. Selbst der Umgang mit Angehörigen von "Hirntoten" ist unterschiedlich, je nachdem, ob brauchbare Organe vorhanden sind oder nicht. Bei einem Kind, dessen Organe durch eine Infektion unbrauchbar waren, wurde den Eltern gesagt: "Bleiben Sie bei Ihrem Kind, es lebt noch, es versteht Sie irgendwie, begleiten Sie es bis zuletzt, das hilft später."

Im selben Krankenhaus wurde bei einem anderen Kind mit brauchbaren (transplantablen) Organen gesagt: "Das Kind ist tot, da sind keine Empfindungen und Wahrnehmungen mehr, das einzige, was Sie noch tun können, ist zu entscheiden, ob Sie einem anderen mit einer Organspende helfen wollen oder nicht. Sie können ruhig nach Hause gehen, obwohl der Leib noch lebendig ist." - Wie bei uns!

Ich jedenfalls würde nach all den schmerzlichen Erfahrungen nie mehr ein Kind im Sterben verlassen.

Senden Sie bitte E-Mails mit Fragen zu dieser Website an:
webmaster@initiative-kao.de


Ist ein Organspender unmittelbar vor der Organentnahme eine Leiche oder ein Lebender ohne messbare Hirnfunktion? In dieser Frage nehmen Fachleute aus Medizin, Rechtswesen und Theologie gegensätzliche Positionen ein. Das deutsche Transplantationsgesetz hat diesen Konflikt nicht gelöst. Schließlich leben 97% des Organismus zu diesem Zeitpunkt noch. Dieser Tatsache muss sich jeder bewusst sein und sich vor diesem Hintergrund eine eigene Meinung bilden.

Wir sind eine Initiative von Eltern, die ihre verunglückten Kinder zur Organspende freigegeben haben, ohne die Hintergründe zu diesem Zeitpunkt genau genug zu kennen. Erst nachdem unsere Kinder beerdigt waren, haben wir begriffen, wozu wir ja gesagt hatten. Wir haben begriffen, dass lebende Organe nicht von Menschen entnommen werden können, die so tot sind, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben unsere Entscheidung daher bitter bereut. Durch unsere Zustimmung waren unsere Kinder in ihrem Sterbeprozess, in dem sie unserer besonderen Liebe bedurften, ungeschützt alleingelassen und einer Organentnahme überantwortet, die uns hinterher wie das Ausschlachten eines Autowracks erschien.

In dieser Situation haben wir uns entschlossen, durch Aufklärung dazu beizutragen, dass andere Eltern unter ähnlichen Umständen davor bewahrt werden, unvorbereitet wie wir mit der Frage der Organspende konfrontiert zu werden.

Heute entstehen bei den betroffenen Angehörigen oft starke psychische Störungen durch die Selbstvorwürfe, die falsche Entscheidungen aufgrund fehlender Informationen in dieser Frage hervorrufen. Dem soll in Zukunft durch Aufklärung entgegengewirkt werden.



(c) 2008 Copyright Politik-Global Rumpelstilz 2008-11-21


.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Seele jedes Sterbenden (Versorbenen) löst sich vom Körper.
Dieses Lösen ist mit einer Rückschau auf das abgelaufene Leben verbunden. (Gute u. schlechte Taten)
Dieser Vorgang dauert 72 Stunden bis die Silberschnur, von der Seele
zum Körper durchtrennt ist.

In dieser Zeit sollte man den Verstorbenen in Ruhe lassen, weder Einäschern noch Beerdigen.

Daraus kann man ersehen, welches Martyrium eine Organentnahme für die Seele darstellt, dies gilt natürlich auch für gerichtsmedizinische Untersuchungen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Rumpelstilz
Malaria KANN einfach und ohne teuere Medis geheilt werden!!!
http://www.zeitenschrift.com/magazin/59_mms.ihtml

Overkill hat gesagt…

@ Anonym von 19 Uhr 34:
@ An Alle, die es interessiert:


Deine Aussage zur „Löse der Seele vom sterblichen Körper” ist soweit korrekt!

Eine Korrektur möchte ich, natürlich nur für daran Interessierte!, nachtragen; quasi als Ergänzung, als Vervollständigungsansatz:

Bei Sterbenden, die ihren Weg als Mensch auf der Erde VOLLENDET haben konnten, ist für den aufmerksamen Beobachter zu erkennen, daß der Sterbende in den letzten Sekunden seines bewußten Lebens noch in seinem Erdenkörper bereits die für den „Übergang” in das Jenseits charakteristische „Jenseits-Sehe” hat. In diesem Zustand der SEHE, kann er allein bereits den Kreis seiner Anverwandten und Freunde sehen, und zwar nur die, die bereits vorher verstorben sind und es „geschafft” haben! Sie alle heißen ihn begrüßend willkommen und nehmen ihn in ihre „Versammlung” als Gleicher auf.
Der Sterbende bekommt dabei einen funkelnden, „goldenen” Glanz in seine - bald darauf starr werdenden - Augen, wie Nahestehende am Sterbebett beobachten können und schon mehrfach beschrieben haben! Meist ist damit verbunden ein letztes, schier übermenschliches Aufrichten im Sterbebett im erschrockenen Beisein der Familie bzw. der Ehefrau bzw. des Ehemannes, die dabei sein dürfen. Kurz danach ist die Seele heraus, der Körper sinkt ins Bett und ist noch längere Zeit körperwarm, aber die Seele ist definitiv nicht mehr im Raum oder, wie es auch mein Vater erleben durfte im II. Weltkrieg, als sie ihn wieder re-animieren konnten, wortlos beobachtend über seinem daliegenden Körper.

Eine „es geschafft habende” Seele, das sei hier ausdrücklich erwähnt, hat keinerlei Martyrium zu erwarten; es ist ein schmerzloser, liebevoller Übergang in die Vorbestimmtheit in Ewigkeit.

Anonym hat gesagt…

Das Thema Organe (Körper) hier und Seele dort in einem Politikforum zu finden erstaunt, aber irgendwie auch wieder nicht. Ich habe die "Organmafia" bereits Mitte der 80er Jahre als Mitarbeiter an einer Uniklink miterleben dürfen. Seitdem habe ich zwei Organspendeausweise mit NEIN angekreuzt, einen bei mir einen bei einer Vertrauenperson. So kann niemand sagen, er hätte keine eigene Entscheidung gefällt. Macht Euch klar, das es den Medizinern in der Regel, wie denen in der Fianzindustrie geht. Zuerst mal sie selber (Karriere) und dann die anderen.
Sicher gibt es ja mittlerweile einen Haufen Literatur zu OBE , aber das tiefschürfenste was ich gefundne habe stamm von Victor Charon s "Die zwei Leben des Menschen" . Gibt es irgendwo als CD und klärt den Interessierten genau so gut auf wie dieses Forum hier. DAs ein Mediziner nichts (oder erst sehr viel später) etwas damit anfangen kann liegt an seiner Ausbildung und damit innewohnenden Langsamkeit des Verstehens natürlicher Prozesse.

Viele Grüße an aller


p.s. kennt ihr die podcasts auf http://extrawagandt.de/ sehr zu empfehlen

Anonym hat gesagt…

Das Thema Organe (Körper) hier und Seele dort in einem Politikforum zu finden erstaunt, aber irgendwie auch wieder nicht. Ich habe die "Organmafia" bereits Mitte der 80er Jahre als Mitarbeiter an einer Uniklink miterleben dürfen. Seitdem habe ich zwei Organspendeausweise mit NEIN angekreuzt, einen bei mir einen bei einer Vertrauenperson. So kann niemand sagen, er hätte keine eigene Entscheidung gefällt. Macht Euch klar, das es den Medizinern in der Regel, wie denen in der Fianzindustrie geht. Zuerst mal sie selber (Karriere) und dann die anderen.
Sicher gibt es ja mittlerweile einen Haufen Literatur zu OBE , aber das tiefschürfenste was ich gefundne habe stamm von Victor Charon s "Die zwei Leben des Menschen" . Gibt es irgendwo als CD und klärt den Interessierten genau so gut auf wie dieses Forum hier. DAs ein Mediziner nichts (oder erst sehr viel später) etwas damit anfangen kann liegt an seiner Ausbildung und damit innewohnenden Langsamkeit des Verstehens natürlicher Prozesse.

Viele Grüße an aller


p.s. kennt ihr die podcasts auf http://extrawagandt.de/ sehr zu empfehlen

se Schröder hat gesagt…

Auch wenn es nicht hier her gehört, ein hoher Banker hat heute zu mir persönlich gemeint:"Wir werden so einen großen Crash bekommen wie es ihn noch NIE gegeben hat, und die Menschen um uns rum tun wirklich so als ob der Staat (Regierung) es schon machen wird, und immer noch Diskutiert man über eine 38! Stundenwoche"

Nachtrag: Warum wir den das was ich eingestellt habe "Schäufele, Nahles, Gysi, Schäubel" IGNORIERT

CU
Schröder - 2012 ... und nichts wird passieren! :-)

Rumpelstilz hat gesagt…

Es sollte eigentlich nicht erstaunen, ein derartiges Thema in einem Politik-Global anzutreffen, den Organhandel ist reiner Kommerz!

Für mich selbst würde ich nicht akzeptieren, ein Organ implantiert zu bekommen. Wenn mein Zyklus beendet sein wird, so werde ich - meine ich - ohne Bedenken in das Leben auf der anderen Seite übergehen können.

Wie die Seele den Körper verläßt, ist längst photographisch festgehalten worden. Die Kommunikation mit den bereits Verstorbenen - so etwas ist aus Afrika auch zwischen Lebenden und Verstorbenen bekannt - existiert (wird auch in manchen Logen in den oberen Graden praktiziert) soll den Lebenden durch (unerlaubte!!!) Praktiken Macht verleihen.

Das Herangehen an die Thematik Tod ist wesentlich vielschichtiger - hat aber unbedingt auch mit den Themen von Politik-global zu tun.

Das, was ein Normalbürger in "unserer christlichen Zivilisation" kennt ... ist ein Märchen, in dem der Bürger perfekt gelenkt und gesteuert werden kann. Nur es hat NICHTS mit der Realität zu tun.

"ORGANSPENDE" ist lediglich ein Einstieg in das, was wir nicht wissen sollen.

frank,berlin hat gesagt…

Hallo Rumpel,

als ich die Geschichte mit dem Jungen las,wurde mir wieder einmal mehr bewust,was für eine Gefühlskalte,Seelen - und Herzlose
"Gesellschaftsordnung" das ist,in der wir (noch) leben!

Weißt Du,ich kann mich so gut in die Geschichte des Vaters hinein versetzen und da krampft mir das Herz,was diese Ärztesaubande ihm
und seinen Sohn angetan haben!

Das ist unverzeihlich!

Vor nichts hat man in diesem Westen Achtung.Es dreht sich nur
um Profit,Profit und nochmals Profit.

Das man selbst bei sterbenden Kindern nicht halt macht,ist nur ein weiteres Indiz für die geistige
und moralische Verkommenheit des gesamten Westens.

Ich kann nur hoffen,das all`diese "Ärzte" bald schon vor ordentliche Gerichte kommen und abgeurteilt werden.Die sollen alle in der Hölle schmoren,diese Verbrecher!

Und natürlich steckt die Pharma-
industrie mal wieder mit denen unter einer Decke,vermute ich.

Pfui Deibel nochmal!

frank,berlin hat gesagt…

Doch da war noch ein Nachtrag von mir zum Thema Tod;

Rumpel,Du erzähltest,daß Du ausserkörperliche Erfahrungen hattest.
Overkill wuste etwas darüber über seinen Großvater zu berichten.

Ich möchte nur ganz kurz meine Erlebnisse hier wiedergeben.
(sind aber keine ausserkörperlichen Erfahrungen)

Als ich noch sehr jung war,so zirka 5 Jahre und in Abends im Bett lag,wachte ich öfters auf und schwebte meistens zwischen 10 bis 20 cm über meinem Bett.

In den allermeisten Fällen konnte ich mit niemandem darüber reden,
weil die Meisten das garnicht ernst nahmen.

So ist es mir bis auf den heutigen Tag ergangen,das ich bestimmte Themen lieber für mich behalte,als darüber zu sprechen.

Im Jahre 2000 wollte man mit mir eine Rückführung in mein früheres Leben machen,die ich nur scheinbar
mitmachte.

Glaubst Du,ich hätte da irgendjemanden da ran gelassen?

In früheren Jahren war ich stark suizidär,aber immer wenn ich dann konkret daran dachte,das umzusetzen
bekam ich immer ein sehr schlechtes Gewissen mir selbst gegenüber.

Anonym hat gesagt…

@ 00.58
Was heisst den hier

--- Vor nichts hat man in diesem Westen Achtung.Es dreht sich nur
um Profit,Profit und nochmals Profit.---

Denkst du es ist im Osten anders? In Moldawien, Rumänien, Indien, Russland werden Organe einfach verkauft, einfach entnommen. Da werden Leute auch eingefangen und Nieren etc. für reiches krankes Volk entnommen.

Anonym hat gesagt…

Ich habe auch einen Organspendeausweis. Selbstverständlich "Nein" angekreuzt. Ich halte sowas für genauso verfehlt wie die nur symptomkurierende Schul"medizin" mitsamt dem Pharmapack.

Anonym hat gesagt…

Wenn es eine kommerzielle Nachfrage gibt, dann gibt es auch Geschäftemacher. In der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juarez sind hunderte (!) von Frauenleichen gefunden worden. Da geht's sogar um doppeltes Geschäft: zuerst werden Frauen und Mädchen für Pornofilme (Bang Bus mit Internetseite!) verwendet und anschließend umgebracht und regelrecht ausgeschlachtet, dann einfach weggeworfen wie Müll. Ciudad Juarez bietet auf Grund seiner Wirtschaftsstruktur (Fabriken, in denen Billigarbeit hauptsächlich von Frauen, die aus dem restlichen Mexiko - häufig auch aus anderen latienamerikanischen Ländern - zugezogen und oft alleine und auf sich gestellt sind, erbracht wird) das "ideale" Pflaster für derartige Geschäfte. Kein einziger Fall wurde bisher aufgeklärt. Warum nicht? Weil Po-Po (Politiker und Polizei) involviert sind - sowohl auf der mexikanischen als auch auf der US-amerikanischen Seite! Es gibt schlicht keine Worte für soviel Abschaum! Da schämt man sich bis auf die Knochen, der Spezies Mensch anzugehören.

Ich weiß, dass es derartige Perversion gibt, und ich weiß auch warum es sie gibt... Begreifen kann ich sie trotzdem nicht!

Reinhard

Rumpelstilz hat gesagt…

@Frank
-------------
Suizid: ist etwas, das man um JEDEN Preis vermeiden sollte. Man vergißt es nicht und muß im Gegenzug lernen, den Wert des Lebens zu schätzen. Der Mensch darf nicht Gott (oder Schicksal) spielen. Man muß seine Aufgaben annehmen. Und man sollte wissen, was seine Aufgabe ist (können mehrere Aufgaben im Leben sein).

Rückführung: warum nicht? Ist nur ein bißchen "Nachhelfen" bei dem, was ein jeder von sich selbst wissen sollte. Nur sollte der, der dabei behilflich ist, SERIÖS sein. Besser jedoch, wenn man von selbst herausfindet - nur muß man dazu den Aberglauben, wie er z.B. von der katholischen Kirche verbreitet wird, ganz weit wegwerfen.

@anonym
---------
Organhandel ist leider weltweit organisiert und ist Bestandteil organisierter Kriminalität. Überall, wo immense Unterschiede zwischen arm und reich existieren, sind Dumm-Eingebildete der Meinung, sie könnten sich Lebenszeit ERKAUFEN - in dem sie sie anderen nehmen. Das ist sogar noch schlimmer als Suizid. Das vom Organhandel nicht nur die Pharmaindustrie verdient (Medikation zur Verhinderung der Organabstoßung), sondern auch das zaaFMK über Protektion dieser Verbrechen, erklärt eigentlich, was für Primaten so etwas begünstigen und was das zaaFMK in Wirklichkeit ist: der übelste Dreck, der nur äußerlich Menschen ähnelt.

Ihnen hilft keine Magie, ihr nächstes Leben möchte ich nicht haben (übrigens ihr derzeitiges Leben trotz Reichtum und Macht auch nicht.)

Anonym hat gesagt…

@ rumpelstilz

die pflegekräfte, die eigentlich dafür da sind leben zu retten, werden dann auch bei diesen explantationen eingesetzt, was für die auch sehr traumatisch ist.
siehe hier, erfahrungsberichte.

http://www.transplantation-information.de/organspende_organspender/multiorganentnahme_multiorganexplantation_2000.html

ich spende keine organe und will auch keine. ausweis hab.

Anonym hat gesagt…

das mit links kopieren funzt nicht so wie ich es wollte, also nochmals zum zusammenbasteln

http://www.transplantation-
information.de/organspende_organspender/
multiorganentnahme_multiorganexplantation_
2000.html

Anonym hat gesagt…

Es ist eben so, der Mensch will mehr als Gott sein, alles besser wissen als der Schöpfer. Und alles wird als Dienstleistung noch mit Geld vermarktet(z.B. Dignitas = Sterbehilfe in der CH). Seit der der verhängnisvollen Evolutionstheorie Darwin's ist der Niedergang programiert. Es ist alles in der Medizin erlaubt. Wann beginnt menschliches Leben? Mit der Verschmelzung der Samen oder erst als Embryo oder danach. 40lange Jahre sind verstrichen, und das Problem der Endlagerung des Atommülls ist nicht gelöst! Die zukünftigen Auswirkungen der Lagerung wissen die überhaupt nicht. Nichts von Anfang bis Ende durchplant. Aber wie sollen diese Wissenschaftler das beherrschen, wenn sie nicht mal einen blauen Dunst haben, wie Leben entstand. Anstatt sich mal mit Naturgesetzen, Naturkreisläufen (Photosynthese, Bodenleben, Wasserkreisläufe etc. etc.) zu beschäftigen und zu forschen, wird einfach dahingewurstelt. Es ist einfach pure Blasphemie. Albert Schweitzer sagte einmal habt Ehrfurcht vor jedem Leben. Selbst Götte sagte: Flöhe und Wanzen sind nur ein Teil des Ganzen. An die Wissenschafts-Elite: machte weiter so die Katastrophen kommen bald!

frank,berlin hat gesagt…

Morgen Rumpel und Ihr alle!

Wißt Ihr,es gibt bei Google-Video
einen Film,der "Earthlings" heißt.
Wenn Ihr Euch diesen Film anschauen
solltet (das past hier wirklich gut zum Thema),dann sehnt Ihr schon wieder die gesamte krankhaftigkeit des Kapitalismus vor Euch.

--------------------------

Was Reinhard schrieb,möchte ich nur noch um ein besonderes sehr grausames Beispiel verdeutlichen.

Aus der Zeit,in der ich noch Fernsehn sah,verfdolgte ich mal einen Bericht,der Kinderpornografie auf den Phillipinen zum Thema hatte.

Dort wird (oder wurde) Kindern im Alter von 3 Jahren die Stimmbänder durchgeschnitten,damit man ihre Schreie während der Vergewaltigung nicht hört.

Ich kann mich noch ganz genau erinnern,wie ich versuchte mit anderen darüber zu sprechen!

Es war schier unmöglich!

Da kamen nur blöde Bemerkungen,die ich Euch jetzt unmöglich widergebe.

Erst Jahre später ist mir bewust geworden,warum die so reagierten.
Sie waren selber innerlich geschockt,konnten aber nicht durch ihre Empörungen zugeben,das auch sie verletzlich sind.
Schliesslich sind wir ja alle soooo "coool"!

Ich vermute,das das sehr stark zur
weiteren Vertierung von Menschen
(anderes ist es ja nicht) beigetragen hat!

Ich werde jetzt lieber schliessen.

Mir fällt soviel zu diesen Themen ein und es macht mich streckenweise nur wütend,oder traurig.Je nach dem.

Overkill hat gesagt…

@ Alle, die es interessiert

Rumpelstilz sprach es bereits an:
„Die Kommunikation mit den bereits Verstorbenen - so etwas ist aus Afrika auch zwischen Lebenden und Verstorbenen bekannt - existiert (wird auch in manchen Logen in den oberen Graden praktiziert), soll den Lebenden durch (unerlaubte!!!) Praktiken Macht verleihen.”

Ja, auch in der Republik Südafrika (mein eigener Erfahrenshintergrund), aber nicht nur dort, hält man engen Kontakt zu verstorbenen Verwandten, fragt sie gezielt um Rat und setzt das, in aller Tradition, dann auch um. Denn die „Alten” haben dort teilweise! heute immer noch ein hohes Ansehen - und verehrte Verstorbene noch weit mehr!

Leider sind die ANSPRECHBAREN!!! Verstorbenen nicht die charakterlich Allerbesten gewesen und sie können auch nur aus ihrem tradierten Denk-Umfeld ihres gelebten Lebens „beraten” bzw. raten teilweise sehr EIGENNÜTZIG! Eigennützig deswegen, Rumpelstilz hat das sehr genau benannt!, weil sie gerne!!! noch eine indirekte Macht auf die noch Lebenden - ihnen Vertrauenden! - ausüben WOLLEN (Ein klares Indiz darauf, daß ihr Charakter immer noch nicht für die Ewigkeit weitergereift ist, sie also ihr Leben NICHT vollendet haben! Ins „LICHT” wollen diese Seelen nicht und sind dafür auch im Jenseits, wo sie JETZT in einer Art Zwischenstatus existieren, noch nicht REIF dazu!

Die Gefahr dabei ist für die jeweiligen bereits Verstorbenen, aber auch die sie befragenden noch Lebenden, ernst zu nehmen!!!

Der Verstorbene kann seinen Charakter eigentlich nicht „verbessern” sondern nur weiter „verfinstern”, angesichts ihn aufreizender Macht-Verführung, indem er die noch Lebenden BENUTZT, seine im Jenseits nicht mehr auslebbaren Triebe durch BESETZEN (Besessenheit!) des Lebenden AUSZULEBEN, also „tierisch” bzw. exzessiv „rumzumachen” und durch ein langes Leben gereifte „Lebenserfahrung” geistig stark zu dominieren (gibt dem ein „geiles” Machtgefühl, auch „geistiger Orgasmus” genannt). So kann der Verstorbene mittelbar, also indirekt!, doch noch WIRKEN und BEWIRKEN.

Wieso sollte der „solche” „Kicks” aufgeben wollen, irgendwann, in aller Ewigkeit!!!!!! (Hat er schon zu Erdlebenszeiten im normalen Menschenleben nicht gewollt, gekonnt.)


Der noch Lebende kriegt dadurch auch einen „Kick”. Das alles, dieser sich auftuende NEUE ERFAHRUNGSHORIZONT, ist aufregend und aufstachelnd auch für ihn. Er erhält dadurch ungeheuer viel Kraft und Macht, gerade aufgrund zeitweilig oder auch permanent „fremder” in ihm, durch ihn wirkender Persönlichkeitsstruktur(en).

Bei Manchen sind sogar gleich mehrere Seelen per „Inbesitznahme” „in” ihm, die ihn zugleich bzw. nacheinander besetzen und seinen Körper fremd-benutzen für höchst eigene Zwecke (Roboter).

Man vergegenwärtige sich bitte die Aussagen von manchen Tätern gegenüber Polizei und Ärzten dazu - und sogar, daß sie froh sind, daß „endlich alles vorbei” ist (sein wird). Oft gaben die Täter (in lichten Momenten!) sogar versteckte Hinweise zum Aufklären und Aus-dem-Verkehr-Ziehen von sich selber zuvor bereits!!!

Er lebt Triebe aus, von denen er zuvor gar nicht gewußt hat, daß es sie überhaupt gibt! Und läuft Gefahr, daran höchstselbst auch Gefallen zu finden. Snuff- bzw. Lust-Morde, oder Vorstufen der Lust am Schmerz anderen Menschen zufügen usw. usf. (Details führe ich hier nicht aus!)

Erleichtert wird der „Zugang” (das Hineinschlüpfen fremder, bereits verstorbener Seelen!) durch Drogen, Haluzinogene und Schock-Erlebnisse (auch von Hochgrad-Logen gezielt eingesetzt, um Macht über die neu ihrer „Hölle” zuzuführenden „Zombies” ausüben zu können)!!!

So kommen sowohl verstorbene, aber durch die aufnahmebereiten Lebenden noch fortwirkend könnende, Seelen, als auch die meist neugierigen oder willenlosen unwissenden (siehe Drogen oben) Lebenden, durch „Einflüsterungen” und „Besitznahme” (Besessenheit) oder „Umsitz” (Umsessenheit) von besonders fiesen, gemeinen, niederträchtigen verstorbenen Seelen in einen „Teufelskreis”, aus dem sie sich BEIDE nicht mehr lösen können - aber es auch gar nicht wollen, weil „es” auch ihre (oft erst neu entdeckten!) Süchte und Triebe „bedient”, diese besondere Art von „Symbiose”.

Man benutzt auch in diesem Zusammenhang den Ausdruck, daß einen „Dämonen” beherrschen, bzw. führen, steuern (Die schulmedizinische Psychiatrie kann damit offiziell!!! bis heute gar nichts anfangen und „löst” derlei „Probleme” bzw. „Auffällig-Werden” medikamentös und/oder durch Ruhig-Stellen, Wegschließen, Einweisen ...)


Das Hauptproblem dabei ist die Macht-Sucht!
(Von dieser sind hauptbetroffen Politiker, Manager usw. usf. Ein Henry Kissinger z.B. „leidet” darunter derzeitig gar nicht, wie im Interview mit dem Deutschen Managermagazin, 1992, aus einem Interview nachvollziehbar ableitbar ist.)


Ein christlicher Lösungsansatz dafür existiert, funktioniert auch - wenn die davon „betroffene”!!! Seele davon frei kommen will. Aber nur dann!!!

Der oberste Grundsatz im gesamten Weltall ist und bleibt die FREIHEIT des eigenen Willens.


Deswegen, weil es „Mensch” NICHT bekommt, ist derlei schon in der Bibel VERBOTEN bzw. wird abgeraten!
Wer das dennoch durchleiden will, der ist FREI dazu, es dennoch zu tun.


Wer obenstehende Infos gerne für sich oder Betroffene, irgendwann in der Zukunft, kopieren möchte, darf sich mein angelesenes und mühsam erarbeitetes Material dazu gern „downloaden” oder weitergeben.

Für vertiefende Tipps stehe ich gern zur Verfügung, bitte aber selber ebenfalls um Vertiefung und Tipps für mich, weil man dazu niemals ganz auslernen kann, zu tiefschichtig ist diese real existente, aber verdrängte „Problematik” - und zu ungeheuerlich.

frank,berlin hat gesagt…

Richtig!
Diese Materie geht so stark in die Tiefe,das die Meisten da überhaupt nicht mitkommen und wie von mir so oft erlebt,restlos überfordert sind.

Eben,weil das so ist,bin ich regelrecht gezwungen,zu diesen Themen mich bescheiden zu müssen.

Aber ich sehe auch das Gute an dieser Entwicklung!
Seit dieser Zeit habe ich mich selbst auf die Spur begeben und nur durch eigenes Studium einfach nicht lernen können.

Übrigens,die Ausführungen von Overkill in denen er über die
Illuminati spricht und das die sich das dort zunutze machen -
ich such`nur rasch den Link dazu!

frank,berlin hat gesagt…

http://www.hemi-sync.at/Bruce_Moen_Workshop.pdf


(in diesem Link geht es um Rückführungen,bzw.die sehr aussage fähige Werbung dazu)

Nur noch ganz kurze Anfügungen meinerseits zum Rumpels Antworten an mich.

Ich hatte Dir/Euch mal geschrieben,
wie sich das anfühlt,wenn man von einen auf dem anderen Tag einfach
so ganz mies wie Dreck behandelt wird - in diesem Haus ist das geschehn.

Ich hatte Dir Rumpel vorhin geschildert,dass ich damals um ein Haar freiwillig meine Atmung eingestellt hätte.
Der dortige Klüngel und das nicht wirklich vorhandene Interesse von
"Therapeuten" ist daran hauptschuldig.

Das ich heute noch am Leben bin,verdanke ich zuallererst mir selbst,bzw.meinem ganzem Trotz,mich nicht in die Knie zwingen zu lassen von Leuten,wo sich einer hinterm anderem versteckt.

Ich hatte Dir vorhin auch erzählt,das dort eine "Therapeutin"
war,die versuchte mich zurück zu führen.

Da ich schon früher nicht ganz einwandfreie Erfahrungen mit Menschen machen muste,liess ich mich natürlich nicht in Trance versenken!!

Sie selber bewies ja in zahlreichen Gesprächen,das es ihr nur um Eines ging:nämlich Macht aus
zu üben,einen schönen tag zu haben
und ansonsten "das Leben" zu geniessen!
Soll aber nicht heissen,das das Leben für sie einschloss,auch unliebsame Themen zu disskutieren.

Ich habe das sehr schmerzhaft erfahren müssen.

Warum schreibe ich das?

Vor einigen Tagen schrieb Overkill,das man in Freimaurerkreisen nicht wirklich
Inspiration,Geist oder Veränderungswillen f ü r eine bessere Menschheit hat!

Es dreht sich nur um Macht!!!
Und um diese Macht zu bekommen,muß man ja auch auf sich aufmerksam machen und mit solchen oben angeführten Programmen aufwarten.

Aus den Interessierten werden dann wieder Die herausgefiltert,die dem eigenen Belangen von Nutzen sein könnten und sobald Die ihre Schuldigkeit getan haben,werden sie eiskalt fallen gelassen!

Wenn dann Einer denen auf die Schliche kommt,fängt sofort die Heulerei an,das man sich selber als Opfer sieht und auf alle möglichen Arten und Weisen versucht den Anderen doch noch rumzukriegen!

Nicht umsonst hatte ich vor einigen tagen den Talmud in der Luft zerrissen,sodass mich schon Overkill bremsen muste.


Das rührt daher!

Weißt Du,Rumpel wir werden die paar Monate,die die brd noch lebt
auch noch überstehn!

Und ich denke,dass zur geistigen gesundung auch die rache zählt.

Und dann werden wir endlich,endlich unser Deutsches Vaterland s o aufbauen und einrichten,in dem dann keinje Falimie mehr krank gemacht wird und dann von wurzellosen,zionistischen Psychiatriestrolchen "therapiert" wird!

Wir werden ein Land aufbauen,in dem wir uns wieder grundsätzlich vertrauen,wo Freundschaften für die Ewigkeit geschlossen sind,
und Ehen h a l t e n!

Das ist ein vielleicht weiter Weg,aber ich bemerke auch die Stimmung/en auf den Strassen Berlins - allein das gibt Mut zur berechtigten Hoffnung!

Anonym hat gesagt…

@Overkill
"Der oberste Grundsatz im gesamten Weltall ist und bleibt die FREIHEIT des eigenen Willens."

Der Wille ist Produkt des Geistes.
Der Geist wird in unserer Kultur immer als etwas Ultimatives und Erhabenes dargestellt, da müssen Sie leider umdenken, denn der Geist ist materiell und somit alles andere als erhaben!
Wie Sie sicher wissen, sind Gedanken feinstofflicher Natur und somit materiell. Die Welt des Geistes ist die Mentalwelt.
Das, was wirklich erhaben und nicht materiell ist, ist spirituelles Bewusstsein – verwechseln Sie das niemals mit dem Geist, es wäre ein großer Irrtum!

Der Geist, dessen sich die Seele bedient, ist im Übrigen auch ihr größter Feind, denn der Geist ist flatterhaft und extrem schwer zu beherrschen.
Geist ist ein sehr komplexes Gebilde, bestehend aus: Denken, Erinnern, Vergessen, Wollen, Verstand, Ideen und Intuition.
All diese Dinge sind materieller Natur und haben mit der spirituellen Seele (also mit Ihnen!) im Grunde nichts zu tun – merken Sie sich das bitte sehr gut!

Anonym hat gesagt…

Der Wille ist Produkt des Geistes.

Da würde ich "Wille" in Anführungsstriche setzen, denn das, was wir landläufig als "Wille" bezeichnen, ist in Wirklichkeit garkeiner. Wille besteht nur als solcher, wenn er frei ist. Ist er es nicht, dann ist es auch kein Wille, sondern Zwang, der seinerseits von einem (Pseudo- !!!)"Geist" ausgeübt wird.

Wenn man z.B. reich werden/sein will, dann übt das "Gewollte" einen Zwang auf das menschliche Handeln aus, da man, um reich zu werden, ja auch ganz bestimmte Handlungen durchführen muss! Der Ausweg aus diesem Zwang besteht darin, sich eine bestimmte Handlungsweise als Ziel zu setzen, wobei dann als Folge Handlung und Ziel identisch sind (Alpha = Omega!), statt dass das Handeln durch ein dem Handeln fremdes Ziel bestimmt (=versklavt) wird. Deshalb der Satz Jesu: Gehe hin und tue Gutes!

Was nun das Gute ist, braucht mir niemand zu sagen. Meine eigenen Grundbedürfnisse führen mir das mit aller Deutlichkeit vor. Ich sehe es gar so, dass ich meine eigenen Grundbedürfnisse habe, um daran mein Handeln gegenüber meinen Mitmenschen auszurichten. Der Satz "Was du nicht willst, das man DIR tu, das füg' auch keinem andern zu" ist lediglich der Umkehrschluss dessen, was ich hier ausgeführt habe, nämlich: Was du willst, das man DIR tu', DAS füg' auch dem andern zu! Diesen Satz halte ich sogar für viel besser als den landläufig bekannten, denn er ist positiv gestaltet, wohingegen der bekannte Satz negativ gestaltet ist und somit nur geringe Wirkung hat (wenn überhaupt).

Reinhard

frank,berlin hat gesagt…

Kann ich bestätigen!

Der Geist ist leztlich nur ein Sammelsurium von Erlerntem,Erlebtem,Sehnsüchten und vor allem ein stetes Weiter voran kommen wollen,ein weiter gehen,um
noch mehr Wissen zu erlangen.

Doch wenn in diesem Geiste eine Art Seeleneiter sich festgesetzt hat,dann erlahmt die Lebenskraft/wille.

Es kommt auch ganz entscheidend darauf an,wie die ersten Jahre der
Kindheit verlaufen sind!

Hatte man ein Umfeld,in dem man unerwünscht war,so strahlt man das später wieder ab auf sein späteres Umfeld.

Hatte man dagegen Menschen,die für einen da waren,dann strahlt man das ebenfalls wieder ab und ist eher geneigt,seine Lebensziele zu verwirklichen,als der schon von Anfang an nicht Gemochte!

Dazu sind viele Bücher geschrieben
worden,doch nur die wenigsten taugen was!

Ich empfehle Christa Meves mit ihrem Standartwerk "Geheimnis Gehirn" aus dem Jahre 2005!

Desweitern erkenne ich den Satz als richtig an,der besagt,das der Mensch nur 5% seiner hirnlichen Leistung nutzt!

Doch das ist nur die halbe Wahrheit! Wir lernen schon im Kindergarten,später in der Schule w i e wir uns zu verhalten haben,damit wir später es zu etwas bringen.So sagt man es uns zumindest!

Richtiger ist,dass wir dort gezwungen werden,unsere gesamten Anlagen des Lebens in bestimmten
Chimäre zu zwingen,um später nur zu "funktionieren"!

Woher soll denn ein Kind wissen,was gut und richtig ist?

Das lernt es doch von den Erwachsenen,denen es vertraut!
Vergleichsmomente hat ein Kind im Alter von 5,6 oder 7 Jahren so nicht.

Richtig ist,das ein kind besonders sensibel seine Umwelt beobachtet und sehr wohl sehr viel mitbekommt
und ihm eigentlich nur die Worte fehlen,es auszudrücken.

Genau da ist die Crux!

Indem sich ein Kind noch nicht so gut ausdrücken kann,übernimmt es ganz automatisch die manierismen seines Umfeldes.

Wenn ich an den Satz denke,dass JEDER Mensch zu ganz grossen Dingen geboren wurde und das in JEDEM Menschen das ganz grosse
Potential bereits angelegt wurde,so entspricht das den Tatsächlichkeiten,muß aber wie gesagt an einigen Stellen eingeschränkt werden.

Das betrifft,eben bestimmte traumatische Erfahrungen aus der Kindheit,oder andere Erfahrungen,die sich nicht so einszweifix verarbeiten lassen.

Und wenn Du dann noch eine verständnislose Umwelt um Dich hast,die nur blöde guckt und grinst
dann - so war meine Vorgehensweise-
ziehe Dich zurück,bis der schlimmste Schmerz einigermassen vernarbt ist.

Nimm Dir gute Literatur (aber bitte keine Psoyhoschei...)die Dich wieder aufmuntert und die Sicht in ein neues besseres leben reifen lässt.

"Wie bezahlen nur deshalb so hart
im Leben,weil wir die Erfahrungen früherer Niderlagen nicht genügend ausgewertet hatten"

Stimmt auch nur zum Teil!

Wie oft traf ich Menschen,die nicht mal einen Pfifferling wert waren und wie oft traf ich Menschen,die sich ihres Menschseins auch bewust waren!

Dann also ist das nächste Studium angesagt,bei dem es wieder darum gilt,unermesslich dazu zulernen.

Ich hab das nicht anders gemacht!

Ich bin an sich immer noch derselbe geblieben,auch wenn ich meine Kenntnisse,bzw.mein Wissen
sehr stark erweitern konnte !

Das heißt ja nun nicht mit Trauermine,oder hoch vergeistigt
durch die Wachei zu latschen!

Im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg gibt es genügend "hoch-vergei-
stigte",die zwar über irgendwelche
Schriftsteller, wo man allein schon beim aussprechen der jeweiligen Namen obacht haben muss,sich nicht ne Gaumensegelähmung einzufangen,und die selber unfähig sind,mal ein Paar kartoffeln zu schälen!

Die wirkliche Freiheit eines Menschen wird nur kommen,wenn er sich (was unsere "Gesellschaftsordnung" betrifft) so gut es geht,von den Vorgaben dieser Menschenfeindlichen "Ordnung" abstand nimmt und gewinnt.

Vor allem sehe ich es als zwingend an,sich niemals das Maul vebieten zu lassen!!!

Ich erwähnte es schon vor einigen Tagen: Lieber führe ich ich hier mit Euch allen richtig super Diskusionen,als mich im Kreise von
Unterdurchschnittlichen zu langweilen und deren sinnfreie "Gespräche" ertragen zu müssen!

Anonym hat gesagt…

@Reinhard
@Overkill

Ich richte nicht, damit man mich nicht richtet.

Es geht mir nur um einen Widerspruch, denn anscheinend weiss man nicht, dass nichts im Universum zufällig geschieht.

Es wird geredet vom FREIEN Willen - und besonders Katholiken können das sehr gut - und wenn diese Menschen in den Kirchen beten: „Herr, nicht mein Wille geschehe, sondern Dein Wille geschehe!“, dann können sich diese Menschen auch das sparen, denn es gibt kein „mein Wille“, ein „mein Wille“ ist Illusion – und "mein freier Wille" ist dann absolut unmöglich.

Wir Menschen sind Kräften ausgeliefert, die uns zu jeder erdenklichen Tat zwingen, wir haben dabei nicht einmal den Hauch einer Möglichkeit, dagegen anzugehen.
Ganz im Gegenteil, wir sind ja der Illusion verfallen, dass wir selbst es sind, die darüber entscheiden, was wir tun oder nicht tun (auch etwas bewusst nicht zu tun ist eine Tat!).

Wir sind immer nur die Ausführenden, gleich Marionetten, die an Fäden gezogen werden, auch wenn Ihnen diese im wahrsten Sinne des Wortes TAT-Sache momentan gegen den Strich geht.

Anonym hat gesagt…

@DEUTSCHE-EICHE

Ich möchte hier auch eine Todeserfahrung schildern.

Geschrieben von Dr.Med.Maurice S. Rawlings in seinem Buch:
"JENSEITS DER TODESLINIE"

mFG
@DEUTSCHE-EICHE

Anonym hat gesagt…

@DEUTSCHE-EICHE

Teil 1


Während Thomas Welch als Helfer eines Ingenieurs bei der Bridal Veil Lumber Company, 50 km östlich von Portland, in Oregon arbeitete, mußte er in 20 m Höhe über dem Wasserspiegel auf einem Steg einen Damm entlanggehen, um zum Sägewerk zu gelangen. Er berichtet wie folgt:
„Ich ging den Steg hinauf, um einige Stämme geradezurichten, die sich quergestellt hatten und nicht auf dem Förderband liefen. Plötzlich fiel ich von dem Steg herunter und zwischen den Stämmen in den See, der etwa 3,5 m tief war. Ein Maschinenführer, der im Führerhaus seiner Maschine saß und Baumstämme in den Teich ablud, sah mich fallen. Ich landete 10 m tiefer mit dem Kopf auf dem ersten Stamm und rollte dann von einem Stamm zum anderen, bis ich ins Wasser fiel und seinem Blick entschwand.
Zu dieser Zeit arbeiteten 70 Leute in und um das Sägewerk. Die Arbeit wurde gestoppt, und jeder Mann, der erreichbar war, - so wie es mir diese Männer erzählten - aufgerufen, nach meiner Leiche zu suchen. Die Suche dauerte etwa eine Stunde, bis ich von M.J.H.Gunderson gefunden wurde, der selbst einen Bericht geschrieben hat, um die Tatsachen dieses Zeugnisses zu bestätigen.

Was diese Welt betraf, so war ich tot. Aber in einer anderen Welt war ich lebendig. Ich hatte keine Zeit verloren. In dieser einen Stunde außerhalb des Körpers lernte ich mehr, als ich je in meinem Körper lernen konnte. Ich kann mich nur erinnern, daß ich über die Brüstung des Stegs fiel. Der Maschinenführer beobachtete dann, wie ich den ganzen Weg hinunter zurücklegte und im Wasser landete.
Das nächste, was ich wußte, war, daß ich nahe am Strand eines großen Ozeans aus Feuer stand. Es war wohl gerade so, wie es die Bibel in Offenbarung 21,8 beschreibt: „... der See, der mit Feuer und Schwefel brennt.“
Ich erinnere mich klarer an jedes Detail und jeden Moment dessen, was ich während der Stunde, in der ich diese Welt verlassen hatte, sah und was geschah, als an alles, was zu meinen Lebzeiten geschehen ist. Ich stand in einiger Entfernung von dieser brennenden, bewegten und schwappenden Masse aus blauem Feuer. So weit meine Augen sehen konnten, ein See aus Feuer und Schwefel! Es war niemand in dem See. Ich war auch nicht darin. Ich sah auch Leute, die ich gekannt hatte, die gestorben waren, als ich 13 Jahre alt war. Ebenfalls sah ich einen Jungen, mit dem ich zur Schule gegangen bin; er war in jungen Jahren an Kieferkrebs gestorben. Er war zwei Jahre älter als ich. Wir erkannten einander, aber wir sagten nichts.
Alle starrten und schienen tief in Gedanken versunken zu sein, als könnten sie nicht glauben, was sie sahen. In ihren Gesichtern spiegelten sich Bestürzung und Verwirrung.

@DEUTSCHE-EICHE

Anonym hat gesagt…

@DEUTSCHE-EICHE

Teil 2:

Die Szene war so furchterregend, daß Worte fehlen. Man kann es nicht beschreiben; außer man würde sagen, daß wir jetzt schon Augenzeugen des Jüngsten Gerichts waren. Da gibt es keinen Fluchtweg, keinen Ausweg. Man versucht nicht einmal, einen zu suchen. Das ist das Gefängnis, aus dem niemand entfliehen kann - es sei denn durch das Eingreifen Gottes.
Ich sagte hörbar zu mir selbst: „Wenn ich davon etwas gewußt hätte, hätte ich alles nur irgend Mögliche getan, um dem zu entgehen und nicht an einen solchen Ort gebracht zu werden.“ Aber ich hatte es nicht gewußt.
Als mir diese Gedanken blitzartig durch den Kopf gingen, sah ich einen anderen Mann vor uns vorbeigehen. Ich wußte sofort, wer er war. Er hatte starke, freundliche Gesichtszüge, voller Mitgefühl - gefaßt und furchtlos - Meister über alles, was er sah. Es war Jesus selbst.
Große Hoffnung ergriff mich, und ich wußte, die Lösung meines Problems war diese großartige und wunderbare Persönlichkeit, die hier in diesem Gefängnis verlorener, verwirrter, zum Gericht bestimmter Seelen an mir vorbeiging. Ich sagte nur so für mich selbst: „Wenn er nur in meine Richtung blicken und mich sehen würde, dann könnte er mich aus diesem Ort befreien; er wüßte, was zu tun ist.“ Er ging weiter, und es schien, als würde er nicht in meine Richtung schauen; aber gerade bevor er aus meinem Gesichtsfeld verschwand, wandte er seinen Kopf und schaute mich direkt an. Mehr brauchte es nicht; sein Blick war genug.
In Sekundenschnelle war ich wieder zurück in meinem Körper. Es war, als wenn man durch eine Tür in ein Haus kommt. Ich konnte die Brockes(die Leute, bei denen ich wohnte) minutenlang beten hören, bevor ich meine Augen öffnen und etwas sagen konnte. Ich konnte aber hören und verstehen, was sich abspielte. Dann kam plötzlich Leben in meinen Körper; ich öffnete die Augen und sprach mit ihnen.
Es ist leicht, über etwas zu reden und es zu beschreiben, das man gesehen hat. Ich weiß, daß es einen Feuersee gibt, weil ich ihn gesehen habe. Ich weiß, daß Jesus Christus in Ewigkeit lebt. Ich habe ihn gesehen. Die Bibel sagt in Offenbarung 1,9-11:“Ich...Johannes...am Tag des Herrn wurde ich vom Geist ergriffen und hörte hinter mir eine Stimme, laut wie eine Posaune. Sie sprach: Schreib das, was du siehst, in ein Buch...“
Unter den vielen Dingen, die Johannes sah, war auch das Gericht, und er beschreibt es in Offenbarung 20 so, wie er es gesehen hat. In Vers 10 schreibt er: „Und der Teufel, der sie verführte, ward geworfen in den Pfuhl von Feuer...“ Wiederum in Offenbarung 21,8 schreibt Johannes, er sah den „See, der mit Feuer und Schwefel brennt“.

Das ist der See, den ich gesehen habe, und ich bin mir des einen sicher, daß am Ende dieses Zeitalters, beim Jüngsten Gericht, alles Schlechte im Universum endgültig in diesen See geworfen wird und für alle Zeiten zerstört wird.
Ich danke Gott für Menschen, die beten können. Ich hörte, wie Frau Brocke für mich betete. Sie sagte: “O Gott, nimm Tom nicht weg, er ist nicht gerettet.“ Im gleichen Augenblick öffnete ich die Augen und sagte zu ihnen: „Was ist denn passiert?“ Für mich war die Zeit nicht stillgestanden; ich war zu einem anderen Ort gereist, und nun war ich zurück. Kurz darauf kam der Krankenwagen an, und ich wurde zum Good Samaritan Hospital in Portland gebracht.
Dort kam ich kurz vor 18 Uhr an, wurde in den OP gebracht, und meine Kopfhaut wurde mit vielen Stichen vernäht. Dann kam ich auf die Intensivstation. Es gab wirklich nicht viel, das die Ärzte hätten tun können. Man mußte einfach warten und sehen.
Während dieser vier Tage und Nächte schien ich mich in ständiger Verbindung mit dem Heiligen Geist zu befinden. Ich durchlebte noch einmal alle Begebenheiten meines vergangenen Lebens und die Dinge, die ich gesehen hatte, wie z.B. den Feuersee, und wie Jesus dort zu mir kam; ich hatte meinen Onkel gesehen und den Jungen, mit dem ich zur Schule gegangen war, und dann die Rückkehr ins Leben.
Die Gegenwart des Geistes Gottes war beständig um mich, und oft sprach ich laut mit dem Herrn. Dann fragte ich Gott, was er aus meinem Leben machen wolle; was sein Wille für mich sei... Dann, etwa um 9 Uhr, kam die Berufung Gottes. Die Stimme des Geistes kann oft sehr deutlich sein. Er sagte zu mir: „Ich möchte, daß du der Welt verkündest, was du gesehen hast und wie du ins Leben zurückgekommen bist.“

frank,berlin hat gesagt…

Irgendwie stimmt das sogar.
Die eigene "freie" Entscheidung ist
letztlich nur Illusion.

Klingt irgendwie nach den NLP-Programmen und war doch schon weit davor bekannt.

Allerdings tue ich mich damit auch schwer,denn wenn alle freien Entscheidungen nur illusorisch sind
wozu sollte dann man morgens noch aufstehn?

Wenn es aber Menschen gibt,die sich der täglichen Manipuliererei
des Systems vollauf bewust sind,dann können diese Menschen
(aus meiner Sicht) auch wirklich freie Entscheidungen treffen.

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?

Wir lassen uns,wenn auch unbewust auf unser tägliches Umfeld wenn nicht schon ein,aber wir "nehmen es mit".

Und da scheint mir der Widerhaker zu sein.
Permanent gegen den Strom zu schwimmen macht irgendwann nur müde und ausgebrannt!

Also muss es andere Vorgehensweisen geben,um seine Ziele zu erreichen und dazu gehört aus meiner Sicht ein gerüttelt Maß
Empathie!

Rumpelstilz hat gesagt…

.

Erstaunlich !
----------------

Aber auch erfreulich, wie viele der Leser/Teilnehmer bei Politik-Global sich mit ernsthaften Themen mit Kompetenz auseinandersetzen.

Der Entschluß, Politik-Global ins Leben zu rufen, entstand aus dem Wunsch heraus, der Verführung ein Ende zu bereiten. Verführung nimmt einem den eigenen, freien Willen. Wie sehr die Medien und die Werbung den Menschen versklaven ("Mein Auto, mein Haus, mein ...") ist nicht nur in der Aussage schädigend, sondern auch in der Art wie es gesagt wurde - Egoismus, übertrumpfen Wollend, Macht erwerben wollend. Nicht umsonst läuft das Programm des 'Mind Control' so "erfolgreich".

Das ist auch die Verbindung der politischen Themen bei PG und dem Hintergrund, der Weichenstellung in der heutigen Gesellschaft, weshalb vieles (fast alles) so furchtbar schief läuft.

Über das, was in Afrika mit dem Kontakt zu Verstorbenen existiert, hatte ich bislang nicht öffentlich kommuniziert, denn nur die Wenigsten können das verstehen. Aber es läuft auf die Essenz dessen hinaus, wogegen sich sich entwickeln wollende Menschen zu recht wehren - und was ich das zaaFMK nenne. Dabei vermeide ich den Ausdruck "Illuminaten", angebrachter wäre der Ausdruck: 'Obskuranten', besessen von Machtgefühlen - aber auch von Machtgefühlen als verlängerter Arm bereits Verstorbener.

In Afrika wurde mir die Kontaktsuche/-aufnahme vielfach angeboten (eben mit gleichlaufendem Geld- und Machtgewinn) und bin heute noch froh darüber, dies stets abgelehnt zu haben. Wie genau das geschieht, weiß ich nicht - ich kann es mir nur aufgrund von Schilderungen vorstellen. Dabei gehe ich lieber Meinen Weg, mag er auch schwer sein - aber im Einklang mit einem Gewissen, das zu helfen versucht. Und Aufklärung soll Menschen auf der Bewußtseinsebene voranbringen, dabei helfen, nicht mehr den Schimären der Medien und Propaganda aufzusitzen und somit wieder frei sich entwickeln zu können.

@Overkill
--------------
Meine e-Mail steht rechts oben auf der Frontseite. Als Anregung: wir sollten das Thema Besessenheit (in allen seinen, auch "harmloseren" Formen ) sinnvollerweise gemeinsam vorbereiten, denn es ist der Kern, der hinter den Logen und des NWO steckt - einschließlich über Praktiken erzwungener Reinkarnation in die gleichen Machtfamilien.

Das Thema ist sehr umfassend und wäre mir ohne eigene Erfahrungen (allerdings auf dem positiven Weg) sicher verschlossen geblieben.

Im Roten Faden der Weltpolitik wird die abgrundtiefe Verkommenheit des zaaFMK eben nur von der "sichtbaren Seite" her angegangen - vielen Mitmenschen das zu erklären, was nicht mit den Augen sichtbar ist, ist schwer. Also hatte ich mich beschränkt auf die sichtbare Seite. Schließlich soll es ja nachvollziehbar, glaubhaft bleiben.

frank,berlin hat gesagt…

Hallo Rumpel,

na dann passt ja der folgende Link
doch einigermassen hierher

http://www.pi-news.net/2008/11/selig-sind-die-verwirrung-stiften/#more-28905

Ihr seht einen Auftritt von Volker
Pispers,der alt68er Denkweisen im Verhältnis zur PC hier ganz gnadenlos aufs Korn nimmt

Entspannt Euch mal ganz kurz und lacht mal wieder!

denn das Lachen gehört zum Leben dazu1 Viel Spass

holger hat gesagt…

@ fränkie

der freie wille, ist die zukunft und hat so gut wie nichts mit der erfahrung zu tun. du wirst wahrscheinlich einen inneren drang verspüren, etwas anders zu machen. dieses hat aber nichts mit deiner erfahrung zu tun.
dein geist lenkt dich anders, er bringt dich auf einen anderen "lichtstrahl".

johannes hesters und andere kollegen vor dir haben diesen nicht gefunden.

erst dann wird in dir der wunsch für den wirklichen freien willen da sein. erst dann wirst du wirklich mit freude teilen können. egal welchen reichtum auch immer.

dazu reicht es aber nicht aus, darüber zu schreiben, sondern darüber im herzen und wo auch immer zu denken. dann kennst du das wort hass neid nicht mehr und kannst es auch nicht mehr fühlen.

dann braucht man auch keine 10-20 gebote mehr. das leben wird dann erträglich.

denk dran, du sollst keine anderen teufel (gedanken) haben neben mir.

reine vorsichtsmaßnahme gewesen.

jo, wir schaffen das.

banane/berlin hat gesagt…

zu overkill von 14.03 uhr und anonym reinhard von 14.46 uhr.!zwischen den zeilen beider oder fast aller kommentare zu entnehmen,-man sich ernsthaft gedanken macht(den geist diesbezüglich zielgerecht formt und einsetzt)um anderen,mitunter durch die von der hochfinanz und den zionistischen lug u.trugmedien (wissentlich)verformten u.verkrüppelten geistigen potential der seelen zu helfen,- aus dem caos herauszufinden und einem ziel der gesundung zu geben-.!der gesundung einer dann wahrhaftigeren spirituellen geistigeren und nachfolgend freieren seele,-deren es dann erlaubt ist,-anderen unter lug und trug eingezwängten seelen zu helfen um diese zu befreien,- und spirituel zu einer nächsthöheren gottähnlichen lebensform sich zu begeben.!denn eine gesunde spirituelle seele einer jeglichen lebensform ist göttlich,-und daher wohnt in einem jedem herzen ein göttlicher funken,-was ja in allem die seele be-inhaltet.!durch die gesundung immer mehr spiritueller seelen(was ja die erkenntnis des geistes voraussetzt.die erkenntnis der eigenen höheren spiritualität,-deren vielfältigsten anwendungsmöglichkeiten für sich selbst und für die seelengemeinschaft,-aller.!gottseidank...,ist es keinem "materiell mächtigen"vergönnt,über eine jede liebe seele,... über den "tod"hinaus,-zu beherrschen um diese zu mißbrauchen,-so wie es derzeits in der sog".westl.demokratie und freien sozialen marktwirtschaft"üblich ist.!um sich auch in dieser (äußerst)materiellen illusionierten welt zu behaupten,- mehr spiritualität und folgerichtig mehr positives wissen sich anzueignen-um zu einer höheren spiritualität zu gelangen und sich zu entwickeln,- bedarf es in erster linie,- seinen geist und somit seinen darausresultierenden handlungen eine basis zu geben.!die basis beruhend auf menschl.mitgefühl,-aufklärung von staatl.zuwiederhandlungen,versteckter und immer-offenerer,-auf macht und profitgier beruhenden zwangsmaßnahmen gegen das eigene volk,-in den hauptsächlichst verschiedensten westl."wertegemeinschaften,-zu führen.!abschließend möchte ich noch erwähnen,;mir persönlich ist ein europa,-national vereinigter vaterländer,-tausendmal lieber,-als ein europa der regierenden millionäre,-bzw.einer volksfeindlichen europäischen regierungsgewalt,-getragen von der welthochfinanz in form von usrael,-city of london oder dem engl.königshaus.!das diese sich von der spirituellen zwischenmenschlichen lebensweisen selbst ab od.ausgesondert haben,-liegt wohl aufgrund ihrer lebensverachtenden in politik und wirtschaft beruhenden handlungsweisen,-auf der hand.!

frank,berlin hat gesagt…

Holger,
soweit habe ich Dich ganz gut verstanden,muss aber (schon wieder)eine Einfügung machen.

Ich weiß leider auch um diverse Einrichtungen (die aus meinem mittäglichem Link ist nur eine davon)die nichts schlimmer finden,als einen eigenen Willen
zu haben.Bei den anderen,versteht sich!

Ich habe das erleben müssen,wie dort ein Wille dermassen umfunktioniert wurde,das derjenige sich das selber nicht mehr erkannt hat.
Sicher,als der Blick wieder klarer wurde,hatte ich mich in den letzten Jahren ausgibigst den Mechanismen solcher Einrichtungen gewidmet.

Es hat mich sehr viel Zeit und Kraft gekostet,zu erkennen,was auch ich noch besser machen könnte.

Dazu muste ich erkennen,das ich bei weitem nicht immer der schuldige Teil war.Allein dieser Part wurde mir dort aber ganz anders vermittelt.

Natürlich habe ich das alles überlebt!
Aber doch nicht,indem ich mich in meine Bude verzog und alles Böse fand.Das ist das schlimmste,was ein Mensch machen kann - bei Krisen sich einzuschliessen und
niemanden an sich heran zu lassen.

Gut,in meinem Fall lagen die Dinge etwas anders,da ich bis zum heutigen Tag immer noch meinen unschlagbaren Humor habe,der mir oft genug aus der sch.... geholfen hat.

Ausserdem,ich hatte vorhin das schlechte Gewissen aufgeführt,als ich von meinen Ursprungsabsichten
erzählte.
Ein Mensch,der schon ganz früh,also seit seiner Kindheit immer wieder geträumt hat,geträumt,geträumt und immer wieder geträumt - der sieht es als Verbrechen an sich selber an,dann einfach den Schlußstrich zu ziehen!

Denn was sagt er damit letztendlich?

"Ich habe aufgegeben und will nie wieder auf der Erde eine Chanche erhalten,eigene Träume umzusetzen"

Gewiß,es kommt dabei auch auf die Zeit an,in der ein Mensch lebt.
Ein Udo Jürgens würde heute nicht mal mehr in den Vorentscheid diverser Musiksendungen kommen!

Du meintes gerade eben,das der Wille die Zukunft ist.

Aber ich kann mir doch nur eine Zukunft schaffen,wenn ich einigermassen weiß,wie der Weg dorthin beschaffen ist.

Wenn ich Nachts durch den dunklen Wald müste,dann hätte ich schon gerne eine Art Lageplan.
Was nicht heißt,das nun der gesamte Weg mit Namen und Kieselstein`chen gekennzeichnet sein muß.
(geht ja sonst die Spannung verloren)

Ich möchte noch ein kurzes Erlebniss bringen,das direkt mit dem Tod zu tun hat.

In den frühen Achziger Jahren arbeitete ich in einer PGH.

Also einer Art Handwerkerbetrieb.

Eines Tages erhielten wir den Auftrag,überdimensional grossen Kabeltrommeln vom Schwerlaster abzuladen.

Meine Aufgabe war dabei,die Einsenstange durch die in der Mitte der Trommel befindliche Öffnung durch zustecken und anschliessend die Stahlseile über die beiden Enden der Eisenstange
festzuziehen.

Dann wurde die Fracht mittels Kran
vom Laster gehoben.

Es begab sich,das mich mein Chef
zu sich rief und ich seiner Order nachkam.

Ich war kaum 20 Meter von den schwebenden Trommeln entfernt,da setzte ein markerschütternder Krach ein!

Ein Stahlseil war gerissen und die Trommel (durchmesser knapp 2 Meter)
krachte genau an der Stelle auf den Boden,auf dem ich kurz zuvor gestanden hatte.

Weißt Du Holger,sowas prägt!

Schon,um später nicht ausgelacht zu werden,habe ich das als puren Zufall abgetan.

Doch die Zufälle,wenn auch vereinzelt häuften sich.

Ich erinnere mich an ein Erlebnis
mitte der 90er auf dem Bau.

Da stand ich auf einem Gerüst,30 Meter hoch und sollte dort die Schubkarren voll mit Beton aus der
Zugvorrichtung (Lift) auf die Rüstung schieben.
Von dort wurde sie von einem Maurer in Empfang genommen.


Da diese ganze Angelegenheit einen sehr eiliger Charakter hatte,passte der bei der Übernahme nicht richtig auf,rempelte nach hinten wo ich stand und ich konnte gerade nur noch geistesgegenwärtig
nach einem sicherem Halt suchen -
doch da war keiner!

Also drehte ich in sekundenschnelle meinen Oberkörper zurück auf die Bohlen,fiel hin und
atmete erst mal aus.

Siehst Du,und solche Dinge traue ich mich nur ungern auszusprechen.
Du wirst so schnell gleich als Spinner abgetan und dementsprechend behandelt.

Nehmen wir ein anderes Beispiel.

Für alle mitlesenden Berliner ist der Weisse See sicherlich ein Begriff.Schliesslich gibt er ja seinem Stadtbezirk seinen Namen
"Weissensee".

Vor 4 Jahren,als ich noch auftrat
und schon deshalb sehr auf Figur achten muste,enschloss ich mich,zwecks Fettreduktion diesen See aufzusuchen.

Mein Ziel war,zweimal den gesamten See zu durchschwimmen.
Naja,wurde dann zum Schluss 6 Mal.

Die Länge des Sees schätze ich auf
500 bis 600 Meter.

Beim drittem Male wäre es beinah schief gegangen.

Mir wurde schlecht und das mitten im See!
Es drehte sich alles,ein paar mal Wasser hatte ich auch schon geschluckt und konnte nur noch ganz instinktiv daran denken,was
man in solchen Fällen tut.

Also fing ich an im Takt zu strammpeln,wobei strammpeln nicht das richtige Wort ist.
Vielmehr war es ein im schnell abfolgendem Takt ein wegtreten des Wassers mit den Füssen.

Normalerweise sollte ich jetzt Todesangst haben,aber weit gefehlt.Ich wurde stur!

Ich sah jetzt nur noch das Ziel vor mir liegen und schwamm,wenn auch jetzt etwas langsamer und überlegter,da ich was mit meinem Kreislauf vermutete auf den Strand zu.

Warum ich dann noch weitere 3 Runden drehte?

Ich wollte mir einfach (m) eine
Schlappschwänzigkeit nicht eingestehn!Das war der Hauptgrund!

Das erste was ich tat,als ich mich wieder etwas erholt hatte,war das ich den Bademeister anfauchte.weil er seine Pflichten so super versah.

Tja,und der wuste garnicht was los war...

holger hat gesagt…

@ fränkie

du weißt, was ich hier schon alles geschrieben habe. du kennst meinen autounfall. es bringt aber nichts über vergangenen zu diskutieren. zur aufklärung vielleicht aber nicht mehr.

dein geist ist die zukunft. und danach sofort wieder die vergangenheit.

denk mal darüber nach.

Anonym hat gesagt…

Verehrter Herr Overkill 21.11.
20Uhr 11.,

"Eine es geschafft habende Seele hat keinerlei Martyrium zu erwarten."

Bitte bedenken Sie, daß es ein unumstößliches Gesetz von Ursache und Wirkung gibt!

Ich glaube nicht, daß es ein Mensch ohne Fehler auf dieser Erde existiert, deswegen wird jeder Sterbende seine Verfehlungen anschauen müssen, er wird in diesem Moment spüren was er Anderen angetan hat, wie wenig er geliebt hat.

Das nennt man auch Auflösung des Karmas.

Anonym hat gesagt…

Jetzt reichts aber, kann bitte endlich mal jemand erklären, was zaaFMK bedeutet?????

frank,berlin hat gesagt…

"zaaMFK" ist die Abkürzung von:

zionistisch anglo amerikanisches

Macht Kartell

Und die sind gerade dabei,jetzt in diesem Augenblick,die Generalmobilmachung in use durch zu
führen.
"No,da werd wejder ejn klejnet jeschäftjen jemacht" Rozhschild freut sich schon.

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt...

Verehrter Herr Overkill 21.11.
20Uhr 11.,

"Eine es geschafft habende Seele hat keinerlei Martyrium zu erwarten."

Bitte bedenken Sie, daß es ein unumstößliches Gesetz von Ursache und Wirkung gibt


Es gibt auch das unumstößliche Gesetz der Vergebung. Ferner ist bei dem Gesetz von Ursache und Wirkung zu unterscheiden zwischen effizienter Ursache, einerseits, und defizienter Ursache, andererseits. Eine effiziente Ursache bewirkt schöpferische, konstruktive Effekte; eine defiziente Ursache provoziert Defekte, die ja bekanntlich eine zerstörerische Wirkung haben. Im Menschen sind BEIDE gegenwärtig, denn er hat sich ja die Erkenntnis von Gut UND Böse erworben;)

Vergebung schafft das Böse aus der Welt! Wäre doch zumindest einen Versuch wert herauszufinden, ob Vergebung tatsächlich eine effiziente Ursache darstellt, oder? Dann - und erst dann! - lohnt es sich, diese Diskussion weiterzuführen, sofern sie sich dann nicht bereits erübrigt haben wird.

Reinhard