Samstag, 19. Juli 2008

0807-26 / Überfall durch Israel? Die Uhr läuft ...



Krieg gegen den Iran – Von wem? Wann? Wo?




Nachdem von US-Seite angeboten wurde, die US-Raketenstationierung an den Grenzen Russlands auszusetzen – wenn Russland auf die US-Politik gegen den Iran einschwenkt und Druck auf den Iran ausübt, auf die Anreicherung von Uran für die eigenen Atomkraftwerke zu verzichten, zeigt sich zumindest Bewegung im Konflikt der USA gegen den Rest der Welt.


Daß das Tandem Bush-Cheney noch rasch vor Ende ihrer Regierungszeit einen neuen Krieg vom Zaum brechen könnte, um so die Nachfolgeregierung unter der Nachfolge-Marionette Obama in einen für einige wenige hoch lukrativen Krieg zu zwingen, scheint nicht mehr gegeben. Anstoß zu diesem Artikel ist ein Bericht des CFR (http://www.cfr.org/).

Das "Angebot" der USA, vorübergehend auf die einen Krieg vorbereitende Einkreisung Russlands mit Raketen zu verzichten, darf keinesfalls als Verzicht auf eine Aggressionsstrategie gegen Russland gewertet werden. Der Kalte Krieg nach Zusammenbruch der Sowjetunion, der überwiegend nur "kalt" geführt wurde – abgesehen vom Tschetschenien-Krieg, bei dem von den USA beauftragte Söldner-Terroristen versuchten, die russische Provinz dem eigenen Herrschaftsgebiet einzuverleiben – oder durch vom NED und AEI durchgeführte Farben-Revolutionen in Jugoslawien, Georgien, Kirgisien und Ukraine, - hat auch bis heute kein Ende und wird, wenn man die US-Politik betrachtet, auch kein Ende finden. Das Ende des Kalten Krieges kommt entweder in einem globalen Heißen Krieg oder mit dem totalen Zusammenbruch der USA und damit dem Verschwinden des seit über hundert Jahre währenden Eroberungsfeldzuges der USA gegen die ganze Welt.

Ob Russland jedoch gut beraten wäre, auf den Kuhhandel einer vorübergehenden Einstellung des Aufbaus eines Gürtels von Raketenstationierungen einzugehen – um damit letztlich die Position des in der SCO verbündeten Irans zu schwächen, ist sehr, sehr fraglich. Schließlich hatte der Bericht der US-eigenen CIA ergeben, daß das Projekt des Irans, eine Atombombe bauen zu wollen, schon vor vielen Jahren aufgegeben wurde. Das Wissen alleine, wie man eine solche Bombe baut, gehörte schon vor Jahrzehnten zum Wissen interessierter Abiturienten oder Erstsemester im Physikstudium – ist also keineswegs ein Kriegsgrund, wie es die USA gerne hätten. Diese Kriegs- und Vernichtungsgeilheit, die in den führenden Etagen der US-Regierung vorherrscht, drückt eher den Wunsch des zionistischen Israels aus, der in sie umgebenden moslemischen Welt zum gefürchteten Alleinherrscher zu werden. Das Projekt, Jerusalem zur Welthauptstadt zu machen, entspringt kranken Gehirnen, die in einer satanistisch geleiteten Freimaurer-Logenwelt Machtgier zum Leitmotiv erhoben haben. Diese Strukturen der unumschränkten Weltherrschaft haben nichts mit Theorien über Verschwörungen zu tun, sie sind absolute und begewiesene Fakten, auf die Politik Global in einem Nach-Artikel zum Bohemian Grove noch detaillierter eingehen wird.

Die Bush-Junta, die vor Jahren noch gefürchtet hatte, daß G.W. Bush als "Lame Duck" (lahme Ente) in die US-Geschichte eingehen würde, sieht sich nun damit konfrontiert, daß der Präsident der USA als "croaked duck" (abgekratzte Ente) schon vorzeitig die Entscheidungen an den künftigen Präsidenten Barack Obama abgeben mußte. Daß die Entscheidung über den künftigen US-Präsidenten längst gefallen ist, wurde erkennbar aus den Unterstützern für Obama – d.h. Zbigniew Brzezinski, Al Gore und jetzt auch noch Robert Gates – aber auch durch den jüdischen AIPAC. Dies schafft Freiraum für das zionistische Israel.

Da, nachdem seitens der USA mit keinem Angriff mehr auf den Iran gerechnet werden kann, die "croaked duck Bush" die letzte Auslandsreise nur noch als Tourist unternommen hatte und sich von den Treueschwüren der deutschen Merkel bauchpinseln ließ, um sich nochmals als Präsident zu fühlen, bereitet sich Israel auf einen möglichen Angriff auf den Iran vor. Das kleine aufsässige und kriegslüsterne Land, das die palästinensische Bevölkerung aus der Heimat vertrieben hatte, hat bereits Luftangriffe auf ausgewählte Ziele im Iran trainiert.

Der frühere UN-Botschafter für die Bush-Junta, John Bolton, nannte sogar einen Zeitpunkt für den Angriff durch das zionistische Israel während der Übergangszeit zwischen den beiden US-Präsidentschaften nach den November-Wahlen. Dabei haben sich die Militärübungen der Israeli im Mittelmeer nur als fördernd für die Spannungen erwiesen. Während sich in letzter die Hoffnungen auf eine diplomatische Lösung verstärkt hatten, sind diese Hoffnungen durch israelische Kriegstreiberei wieder zerronnen.

Die tote Ente Bush hatte es bei einer Mitteilung vom 2. Juli vermieden, auf die Frage einzugehen, ob er bereit sei Israel von einem Angriff auf den Iran abzubringen . Am gleichen Tag äußerte sich Michael Mullen des US-Militärs, ob die USA in der Lage seien, jetzt noch Krieg in einem dritten Land zu führen: "daß dies sehr an die Grenzen der Kapazitäten ginge. Es bedeute nicht, daß die reserven dafür nicht beständen, aber es wäre eine extreme Herausforderung."

Experten der US-Streitkräfte meinen, daß der Iran einen israelischen Angriff mit einem Gegenangriff auf US und israelische Flotteneinheiten im Golf und verstärkten Aktivitäten im Irak und Afghanistan beantworten würden. Der Test iranischer Mittelstreckenraketen sollte auch eine Warnung an die USA und an Israel sein.

Nun hat sich auch noch die deutsche Merkel zwecks Profilierung und der "lieb-Kind-Funktion" zugunsten der USA in das Thema eingemischt und gedroht, daß das Angebot von Verhandlungen nicht zeitlich unbeschränkt gilt. Die USA versuchen jedoch weiterhin eine Lösung mit Gewalt herbeizuführen. So hat der Journalist Seymour Hersh des New Yorker berichtet, daß die Bush-Junta ein System der Finanzierung iranischer Oppositionsgruppen innerhalb des Irans sowie weitreichender grenzüberschreitender geheimdienstlicher Tätigkeiten geschaffen hat.

Mohamad ElBaradei, der Chef der UN Atominspektion meinte Ende Juni in einem Fernseh-Interview, daß ein Angriff auf den Iran die gesamte Gegend in einen Feuerball verwandeln würde.

Jedoch tickt die Uhr in Richtung eines Angriffes Israels auf den Iran – alleine geschaffen durch die selbst rückwirkende Propaganda des Tavistok-Institutes, mit der der Iran als ein die Atombombe wollender Staat diffamiert wird. Die dadurch in Israel empfundene Bedrohung ist, auch wenn sie selbst geschaffen wurde, der Motor für einen künftigen Krieg und unterstützt so indirekt die vom NWO gewollte Angriffsstrategie für ihre Welt-Alleinherrschaft.

Die in Deutschland bei vielen vorhandene Sympathie für einen Barack Obama, der sich seinerseits voll unter die Direktiven des jüdisch-zionistischen AIPAC gestellt hat, wird innerhalb des gemäß SHAEF-Besatzungs-Gesetze Zwangs-Verbündeten Deutschland noch enorme Kopfschmerzen verursachen. Schon hat Barack Obama gefordert, Deutschland solle statt der auf 4500 Soldaten aufzustockende Kampfeinheit in Afghanistan gleich 9000 Bundeswehr-Soldaten (Frankfurter Rundschau) in den von den USA provozierten Kampf gegen die Taliban schicken, läßt äußerst bedenkliche Tendenzen erkennen. Auch steht zur Debatte, die Bundeswehr in vorderster Linie kämpfen zu lassen. Langfristig, so schätzen amerikanische Militärkreise, werden in Afghanistan für stabile Verhältnisse rund 200.000 Soldaten erforderlich sein. Die Frage: "Wollt ihr den totalen Krieg?" – wird wohl erst nach der Amtseinsetzung Obamas gestellt werden. Wie sehr Obama sich dem Zionismus ergeben hat, zeigt wohl das nebenstehende Foto!

Die Berichterstattung – vor allen Dingen in den US-zensierten deutschen Medien – über die Wirklichkeit der Kampfeinsätze, dienen ausschließlich der Verblödung der deutschen Bevölkerung. Als Beispiel sei hier zitiert aus: alles-schallundrauch dem Bericht eines Geschäftsmannes, der sich im Flugzeug mit einem Söldner über reale Verluste in Afghanistan unterhalten konnte --- Zitat aus Schall-und-Rauch:

"Neben mich setzte sich ein Südafrikaner und stellte sich als UN-Contractor vor. Er arbeite für die Logistik und sei soeben aus Afghanistan gekommen. Er ziehe Afghanistan dem Darfur vor. Auf die kürzlichen Attacken beim Khaiberpass angesprochen, sagte er, dass nicht 6 Tanklastwagen, sondern deren 48 von den Widerstandskämpfer in die Luft gejagt worden seien. Da werden die Amerikaner noch gucken, wie sie ihre Truppen mit Benzin versorgen. Haben wir jemals etwas in unseren Medien davon gehört?"

Die US-Planungen, grenzüberschreitend nach Pakistan direkt oder indirekt mit Kampfeinsätzen den Krieg auszuweiten, dient auch wiederum der Schwächung der SCO (Shanghai Cooperation Organisation – Russland, China, Iran, usw.) und Pakistan aus dem Beobachterstatus der SCO zu vertreiben und die Gaspipeline Iran-Pakistan-Indien zu verhindern. Das ist der eigentliche Grund der Kriegsausweitung. Der kürzliche Angriff der Taliban auf den Pipelinebau war lediglich ein US-Angriff als false-flag Operation.

Künftig dürfen wir deutsche Nachrichten-Medien zur Information verwenden, wir brauchen nur das Gegenteil dessen anzunehmen, was zwecks Gehirnwäsche vermittelt wird.

Mit der Rede von Barack Obama in Washington am 15. Juli, die selbstverständlich von dem ihn unterstützenden think-tank geschrieben wurde, wird erkennbar, daß keineswegs von einer friedlicheren Politik seitens der USA ausgegangen werden kann. Obamas Hinweis auf die die Welt führende Rolle der USA läßt einen endlosen Krieg erwarten.

Vermeidbar wäre ein Krieg in dieser Region nur, ließe sich der Einfluß des AIPAC in den USA drastisch zurückschrauben. Die Prognosen hierfür sehen jedoch mehr als desillusionierend aus.


© Copyright 2008 – Politik-Global – Rumpelstilz 2008-07-18

.


Kommentare:

ludwig hat gesagt…

Mit dem Link www.alles-schallundrauch.ch meintest du wahrscheinlich diesen hier:
alles-schallundrauch.blogspot.com

Rumpelstilz hat gesagt…

längst korrigiert! Erst stand der komplette link da, aber blogspot zieht jetzt http://www. Einträge vor und löscht komplette links.
Das blöde "blogspot.com" setzt neuerdings bei aus MS.Word kopierten Artikeln ganze Romane in html-Abkürzungen davor - total unübersichtlich! Darum dauert das Einstellen von Artikeln nicht mehr nur 30 Min je nach Anzahl der Bilder, sondern 1 bis 2 Stunden.

Anonym hat gesagt…

@Rumpelstilz
Es wäre schön, wenn du nicht jeden Namen verhunzen müsstest, hinter dem eine Person steht, die dir nicht passt. Das macht deine Artikel nur unnötig unseriös. Aber ich habe dir ja nichts zu sagen... ausser vielleicht ein Danke für deinen Aufwand.

Anonym hat gesagt…

Stimmt - Die Info in PG ist super, aber mit Namen verunglimpfen verliert die Sache.

filos hat gesagt…

Das ist nun mal sein Stil. Regt euch nicht ueber solche Sachen auf, vor allem wenn es um diese Meschensorten handelt die in uns Goims sehen (und uns verchippen wollen und mit uns noch vieles mehr machen wollen) oder diese unterstuetzen, sondern nimmt in euren Hirnen die Infos auf.

Anonym hat gesagt…

http://www.welt.de/politik/article2230158/Stehen_Israel_und_Iran_kurz_vor_einem_Atomkrieg.html