Mittwoch, 21. Januar 2009

0901-25 / Es dauert, kriminelle Strukturen aufzudecken

.







Pressefreiheit gefällt in Russland nicht allen



Wegen der Länge des Artikels wird nur eine Inhaltsangabe/Kommentar erfolgen
Es geht um die Ermordung der Journalistin und des Anwalts
Nachdem PG mehrfach aufgefordert wurde auch darüber zu berichten,
also hier der Bericht der Zeitung, für die Anastasia Baburowa tätig war.


Почему убили Станислава Маркелова

Смерть за пользование собственными правами стала нормой

2009-01-21 / Станислав Минин - обозреватель "НГ-Интернет"

адвокат, маркелов, убийство / Фото Reuters.
Фото Reuters.

Если верить опубликованной на днях официальной статистике, то в Москве ежедневно убивают, по меньшей мере, двух человек. Однако далеко не каждый день среди двух убитых оказывается известный адвокат и правозащитник. Не каждый день среди них оказывается и молодая журналистка, которую фактически убивают во время работы. Далеко не каждый день убийца стреляет в своих жертв в светлое время суток, в центре многомиллионного города, на глазах у свидетелей – и при этом исчезает, никем не опознанный, не пойманный, не наказанный.

Вполне очевидно, что убийство Станислава Маркелова – заказное, что оно связано с его профессиональной деятельностью. С каким именно ее сегментом, с каким делом – на этот счет звучат разные версии. Кто-то, к примеру, указывает на «дело Буданова». Кто-то, напротив, отбрасывает данную версию как «нелепую». «Дело Буданова» нельзя назвать очевидным поводом, это скорее актуальный информационный контекст, в котором в последнее время фигурировало имя адвоката Маркелова.

Другими словами, пока мы не знаем, почему был убит Станислав Маркелов. Нельзя исключать, что не узнаем мы этого еще очень долго – или узнаем нечто, в чем будет долго сомневаться. Однако в данной ситуации особенно тревожат даже не мотивы или их неизвестность. Печально, но факт: эта тревога притупилась, общество как будто смирилось с тем, что «за это могут и убить». К примеру, мы, наши избранники и общественные деятели привыкли считать происками низкое место России в международных рейтингах свободы прессы или свободы слова, однако убийство журналиста почему-то не шокирует нас, не производит на нас впечатление из ряда вон выходящего события. Разве не так? События «из ряда вон» мы констатируем. Кто с горечью, кто с негодованием, кто холодно – но констатируем.

Мы не знаем, почему был убит Станислав Маркелов, но мы знаем, как он был убит. И «как» тревожит ничуть не меньше, чем «почему». Причем это «свежая» тревога, не притупленная.

Мы смотрим кино, читаем газеты и криминальную хронику в газетах и, как следствие, оперируем неким стереотипом заказного убийства. То, что произошло 19 января на Пречистенке, разрушает этот стереотип. Точно так же разрушает его и убийство Руслана Ямадаева в сентябре прошлого года. Сейчас – неизвестный переходит улицу и стреляет. Тогда – неизвестный подходит к остановившейся на красный свет машине и стреляет. В обоих случаях – день, не поздний вечер, не ночь. В обоих случаях – центр Москвы, не какое-нибудь безлюдье и захолустье, не подъезд и не квартира. В обоих случаях – свидетели, в обоих случаях – вопиющая и пугающая наглость.

Наглость преступления пугает вовсе не тем, что сама по себе она есть нечто «оскверненное», аномальное, грязное, неприятное. Она пугает тем, что очевидным образом отображает умонастроение преступника (в данном случае – заказчика преступления). Это умонастроение, ощущение безнаказанности не возникает на ровном месте, он вовсе не зависит от того, с какой ноги преступник встал сегодня с кровати, хорошо ли он покушал, не болит ли у него голова, не мучит ли изжога. Оно не возникает в социальном вакууме – напротив, оно отражает все сразу: и работу правоохранительных органов, и лицемерие, и гражданское безразличие, и страх. Это как пена на вареве, которое варим мы сами.

Что все это означает? А означает это то, что никто из нас (вне зависимости от рода деятельности) нигде не может чувствовать себя в безопасности. Эту ситуацию едва ли изменишь, поставив на каждом углу по милиционеру, организовав православные дружины, развесив повсюду камеры. Прокурор Чайка, берущий расследование очередного дела под личный контроль, тоже врядли что изменит. Мы сами породили свое государство с его практиками – эффективными или нет, и не стоит ждать никаких изменений, пока мы воспринимаем гарантированные нам права и свободы как опасные, а подчас и излишние привилегии, которыми можно пренебречь и за которые необходимо платить огромную цену. Убийство Станислава Маркелова и Анастасии Бабуровой, как это ни страшно, вписывается в тот образ мира, который мы сами, сознательно или несознательно, выстроили.

Набирая этот текст, я просмотрел некоторые соцопросы прошлых лет. В одном из них россиянам предлагали выбрать «свободу» или «безопасность». Там, где такой выбор становится возможным, пусть даже на уровне вопрошания, мало что может шокировать.

Politik-Global meint:

Wenn Независимая Газета (für die "Unabhängige Gazette hatte Anastasia Baburova und auch Anna Politkovskaya geschrieben - Tageszeitung mit einer Auflage von etwa 70.000) von 2 Morden pro Tag in einem Gebiet Moskaus mit 20 Millionen einwohnern spricht, so wäre das in einem Land mit 60 oder weit über 100 Jahren politischer und sozialer Stabilität erschreckend viel - in einem Land wie der Schweiz sogar undenkbar - aber die Schweiz hat als Land ja nur 6 Millionen Einwohner. Russland hingegen ist ein Land, das unter Jelzin mafiöse und hochkriminelle Strukturen geschaffen hatte - und da konnte nur langsam von Präsident Putin wieder Ordnung geschaffen werden. Unter Jelzin war der gesamte Staatsapparat und die neureiche Wirtschaft mafiös und hochkriminell.

Russland jetzt vorzuwerfen - aus Merkel'scher dümmlicher Arroganz heraus - wie bei dem EU-Treffen in Samara - als sie Putin angriff wegen mangelnder Demokratie und Freiheit in Russland - und Putin konterte und der "BRD" und Merkel vorwarf, polizeistaatliche Methoden in der "BRD" geschaffen zu haben aber KEINE Demokratie (aber ich glaube, das habt ihr im deutschen Fernsehen nicht mitbekommen - es kam ungekürzt nur im russischen Fernsehen). Auf jeden Fall halte ich selbst Russland für freiheitlicher und demokratischer und sicherer als Deutschland. Sicherer? Ich bin kein Oligarch - derjenige, der mich wegen Geld überfallen würde, bräche sicher in Tränen aus und steckte mir noch Geld zu. Demokratischer ? Beantworte ich mit Putin's Gegenfrage: ist denn die "BRD" demokratisch? Wichtig ist doch nur, daß die Regierung etwas FÜR Land und Leute tut - und nicht wie das Merkel GEGEN Land und Leute. Freiheitlicher ? Unbedingt JA ! Russland ist freiheitlicher - aber das sollte jeder mit einer Reise nach Russland SELBST erfahren. Und last but noch least: Pressefreiheit - in Russland gibt es FREIE Presse und FREIES Fernsehen - ganz im Gegensatz zur "BRD"!!!

Und jetzt zu dem Mordfall: Baburova / Markelov. Mafiöse Strukturen existieren trotz 8 Jahre Putin-Ära und einem Jahr Medwedew noch immer, denn diese Strukturen hatten sich in allen Bereichen Russlands etabliert, wobei das Militär eine reichlich hermetische Machtstruktur ist, die bis dato noch immer toleriert wird - weil eben ein Eindringen in diese Strukturen nahezu unmöglich ist. In der Zeit der Sowjetunion begründete sich die Macht des Militärs auf ihrer Unverzichtbarkeit zum Fortbestand des Staates. Und in dieser Zeit hatten sich Seilschaften gebildet, die - weil auf menschlichen Beziehungen beruhend - fortbestanden. Der Offizier, der sich in Tschetschenien an einem kleinen Mädchen vergangen hatte und es anschließend ermordete, wurde verurteilt und in Lagerhaft geschickt. Die Urteilsrevision (auf Seilschaften beruhend) und seine vorzeitige Entlassung aus der Haft führten zu den Recherchen des Menschenrechtlers Markelov und der Journalistin Baburova. Ich bin davon überzeugt, daß derartige Seilschaften auch weiterhin ausgedünnt werden - ganz wird man sie nie vermeiden können. Denn alle Menschen sind gleich - nur einige sind eben "gleicher" - sogar wenn man an den ehemaligen Postchef in Deutschland mit seiner Steuerhinterziehung von 1 Mio. Euro denkt, für die er eben NICHT ins Gefängnis muß.


Russland nimmt vermeintliche Staatsfeinde ins Visier - „Nesawissimaja Gaseta“


17:29 | 21/ 01/ 2009

MOSKAU, 21. Januar (RIA Novosti). Die Hauptverwaltung für Inneres der Stadt Sankt Petersburg und des Leningrader Gebiets will verstärkt gegen Menschenrechtsorganisationen, Extremisten und vermeintliche Spione vorgehen. Darüber schreibt die Tageszeitung „Nesawissimaja Gaseta“ vom Mittwoch.

Diese Kräfte hätten vor den kommenden Kommunalwahlen ihre Tätigkeit ausgeweitet und könnten eine echte Gefahr für das Gemeinwohl darstellen, sagte Generalmajor Wladislaw Piotrowski während einer erweiterten Sitzung des Kollegiums der Hauptverwaltung für Inneres der Stadt Sankt Petersburg und des Leningrader Gebiets. Die Gouverneurin von Sankt Petersburg, Valentina Matwijenko, und der Präsidentenbevollmächtigte im Föderalbezirk Nordwest, Ilja Klebanow, waren anwesend und hörten aufmerksam zu.

Der Politologe Dmitri Perewjaskin unterstreicht, dass diese Ausführungen des Generals sehr wohl in das Konzept der Oppositionsbekämpfung der russischen Machthaber passen. „Ich fürchte, die Macht in Russland begeht ein Fehler, denn eine gewaltsame Niederhaltung des gesellschaftlichen Protests führt unweigerlich zu mehr Protest und zur Konsolidierung der oppositionellen Kräfte“, sagte er.

Nach seiner Einschätzung setzte der Staat im Dialog mit der Opposition auf Gewalt. Die unter dem direkten Einfluss des Staats stehenden Fernsehsender berichten nicht zufällig immer öfter darüber, wie die Polizei im Ausland mit Gewalt Protestaktionen bekämpft. Dadurch könnten ähnliche Aktionen der russischen Polizei durch die „internationale Erfahrung“ rechtfertigt werden, betont Perewjaskin.

„Die Opposition wird in Russland ständig beschuldigt, auf Grundlage finanzieller Hilfe aus dem Westen zu arbeiten“ sagt Alexej Makarkin, stellvertretender Generaldirektor des Zentrums für politische Technologie in Moskau. Die Krise aber habe dazu geführt, dass die Feinde aus dem Ausland für alle mehr oder weniger ernstzunehmenden Protesten verantwortlich gemacht werden, denn es sei viel einfacher, auf den Dialog mit der Opposition zu verzichten und zu sagen, hier sei die Hand des Westens im Spiel, so Makarkin.

Alexander Konowalow, Präsident des Instituts für strategische Einschätzungen, ist ebenfalls der Meinung, dass die Machthaber in Russland möglichst einfache Erklärungen für viele Probleme im Lande brauchen. „Das Volk fragt, warum ist es in Russland nicht möglich, mit einer üblichen Altersrente zu überleben. Auf diese Frage kann man entweder sehr detailliert eingehen, oder, was auch viel einfacher wäre, könnte man antworten: Welche Rente denn, die Nato steht vor den Toren von Smolensk.

Das, was wir jetzt beobachten, ist nicht nur ein Versuch, sich vor der Verantwortung zu drücken, sondern auch das Streben, alles auf den konkreten äußeren Feind abzuwälzen“, sagt Konowalow.

Es ist ja schön, wenn Nesawisimaja Gazeta Fragen zu drängenden Problemen stellt. Aber Russland hatte ein Sozialsystem von der Sowjetunion übernommen, bei dem der Staat alles leisten mußte, und der Bürger sich nicht zu beteiligen brauchte. Auch das läßt sich nicht von heute auf morgen verändern. Nesawisimaja Gazeta blickt nach Westen und fragt: "warum ist das bei uns in Russland nicht ebenso?" - und vergißt dabei die Betrachtung aus der geschichtlichen Perspektive. Nur die Regierung Medwedew / Putin muß alles in Betracht ziehen und kann sich keine einseitige Betrachtungsweise zulegen.


(c) 2009 Copyright Politik-Global Rumpelstilz 2009-01-20


.


Kommentare:

Overkill hat gesagt…

Bevor auch diese Ermittlungen wieder im Sande verlaufen werden, was ist aus der Politkowa-Sache eigentlich geworden. Irgendwelche KGB-Heinis sollen da auch rumgepfuscht haben, ein Prozeß soll begonnen haben - aber seitdem habe ich nix mehr davon gehört.
Sehr mysteriös...

Anonym hat gesagt…

Übersetzung:

Laut einer kürzlich veröffentlichten offiziellen Statistiken, die täglich Moskau Tötung von mindestens zwei Personen. Aber nicht jeden Tag von den beiden getötet wurde ein bekannter Anwalt und der Menschenrechte. Nicht jeden Tag, und unter ihnen war ein junger Journalist, die tatsächlich während der Operation getötet. Nicht jeder Tag, an dem der Mörder schießt auf ihre Opfer bei Tageslicht, in die Herzen von Millionen von Menschen in der Stadt, vor Zeugen - und das wird verschwinden, nicht identifiziert werden, ist nicht gefangen werden, nicht bestraft werden.

Natürlich, die Ermordung von Stanislav Markelow - Sonderanfertigungen, dass es im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit. Was ist das Segment, in dem Fall ist - an dieser Stelle verschiedene Versionen gehört. Jemand, zum Beispiel auf der «Fall Budanow». Jemand, allerdings wirft diese Version als «absurd». «Case Budanow» wurde nicht ersichtlichen Grund, es ist mehr up-to-date Informationen Kontext, in dem vor kurzem auch den Namen eines Anwalts Markelova.

Mit anderen Worten, wir wissen nicht, warum wurde getötet Stanislav Markelow. Wir können nicht ausschließen, dass wir nicht wissen, dass eine sehr lange Zeit - oder etwas, was wäre eine lange Frage. Aber in dieser Situation besonders betroffen, auch nicht die Motive oder die unbekannt. Traurig, aber wahr: die Angst pritupilas, Gesellschaft schien die Tatsache zu akzeptieren, dass «es kann tödlich sein». Zum Beispiel, wir, unsere gewählten Vertreter und Personen des öffentlichen Lebens verwendet, um Platz Intrigen der niedrigen Bewertungen von Russland in der internationalen Presse die Freiheit oder die Freiheit der Rede, aber der Mord an einem Journalisten aus irgendeinem Grund nicht Schock uns, nicht für uns aus der Falle. Ist das nicht so? Veranstaltungen «von mehreren gewonnen» Wir nehmen zur Kenntnis. Wer bitter, die empört, die ist kalt - aber die Kenntnis.

Wir wissen nicht, warum wurde getötet Stanislav Markelow, aber wir wissen, wie er getötet wurde. Und «Wie» Sorgen nicht weniger als «Warum». Und es «frische» Angst, nicht langweilig.

Wir Filme, lesen Zeitungen und strafrechtliche Chroniken in Zeitungen und als Folge, die eine Art von Stereotyp des Vertrages Tötung. Was geschah am 19. Januar um Prechistenka zerstört, dass Stereotyp. Ebenso, es zu zerstören und die Tötung von Ruslan Yamadaeva im September letzten Jahres. Nun - das Unbekannte ist außerhalb und Schießen. Dann - kommt auf einen unbekannten Verweis auf das rote Licht Auto und Triebe. In beiden Fällen - der Tag, nicht zu spät in den Abend, nicht über Nacht. In beiden Fällen - im Zentrum von Moskau, keine bezlyude und Stöcke, nicht Ansatz und nicht flach. In beiden Fällen - Zeugen in beiden Fällen - ein eklatanter und erschreckend Kühnheit.

Audacity Verbrechen sind nicht so viel Angst, dass an sich ist etwas «oskvernennoe», abnorme, schmutzig, unangenehm. Sie befürchten, dass deutlich zeigt, die Mentalität Strafverfahren (in diesem Fall - die Kunden ärgern). Diese Mentalität, das Gefühl der Straflosigkeit nicht auftreten, auf eine flache Stelle, es nicht darauf an, was der Täter Bein aus dem Bett bis heute, ob es gutes Essen, nicht, ob er hat einen wunden Kopf, nicht, ob muchit Sodbrennen. Es tritt nicht auf, in einem sozialen Vakuum - und nicht, sie werden alle auf einmal, und die Strafverfolgungsbehörden und Heuchelei, und Bürgerkompetenz Apathie und Angst. Es ist wie der Schaum auf vareve uns zu kochen.

Was bedeutet das alles? Und dies bedeutet, dass keiner von uns (unabhängig von der Art der Tätigkeit) überall können sich sicher fühlen. Diese Situation ist nicht zu ändern, die in jeden Winkel der Polizist, der Besitz Orthodoxe Brigaden, razvesiv um die Kammer. Staatsanwaltschaft Chaika, wobei die weitere Untersuchung im Rahmen der persönlichen Kontrolle, auch, dass ändert sich kaum. Wir haben einen eigenen Staat mit der Praxis - oder nicht, und erwartet nicht, dass alle Änderungen, bis wir sehen, wir sind garantiert die Rechte und Freiheiten als gefährlich, und manchmal unnötige Privilegien, die vernachlässigt werden und für die Sie zu zahlen haben einen hohen Preis. Murder Stanislav Markelow und Anastasia Baburovoy wie es scheinen mag scary, passt in das Bild des Friedens, die wir uns bewusst oder unbewusst, gebaut.

Geben Sie den Text, sah ich einige sotsoprosy Vergangenheit. In einer von ihnen Russen wählen «Freiheit» und «Sicherheit». Wird eine solche Wahl ist möglich, auch auf der Ebene voproshaniya wenig, kann Schock.

Gepostet von Rumpelstilz unter 18:03 0 Kommentare Links zu diesem Post
Labels: Auftragsmord, Nesawicimaja Gazeta

Overkill hat gesagt…

Irgendwie beschleicht mich hier ein politisch-mulmiges Gefühl. Was hier abgeht, habe ich doch bei dem ARD-Putin-Interview auch schon erlebt ...
Ich wittere Unrat (frey nach „Professor Unrat” in dem alten UFA-Film)

Anonym hat gesagt…

supi, danke rumpel.

hoffe putin macht denen jetzt mal klar wer herr im hause ist, damit russland solche negativmeldungen zukünftig erspart bleiben.

ps: an all diejenigen die die vorteile eines grundeinkommens begriffen haben:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=register2

gruß josé

Rumpelstilz hat gesagt…

Danke für die Übersetzung - aber sowie ich Zeit habe, lese ich doch lieber auf Russisch, so verstehe ich es dann leichter.


@Overkill
-----------
Politkovskaya - es lohnt vielleicht doch, einmal die alten Artikel darüber zu lesen, die ich damals verfaßt hatte.
Wer sagt, mit Regierungsstellen zu tun gehabt zu haben, sollte eigentlich auch über die Lückenlosigkeit einer Beweiskette hinaus nach Plausibilitäten Schlüsse ziehen können.

Rumpelstilz hat gesagt…

Sorry, ich kann wirklich nicht immer sofort die Kommentare freigeben - ich muß mit PG im Zeitungsformat weiterkommen!!!

Overkill hat gesagt…

Tut mir leid, habe zwar die Politkovska-Beiträge gelesen, aber - irgendwie blick ich einfach absolut gar nicht durch.
Bei Uwe Barschel und bei Jörg Haider sowie Jürgen Möllemann habe ich sofort durchblicken können, bei anderen Morden zuvor auch, bis zurück zu Karry in Hessen...

Anonym hat gesagt…

ngeblich sitzt Goldman Sachs auf einer Billion Schieflage im Derivate-Bereich. Das besagen Gerüchte aus New York. Aus Wall Street Kreisen ist zu hören, dass das Kreditinstitut demnächst einen Verlust mitteilen muss, der alle Dimensionen sprengen werde.

Schon länger gibt es Vermutungen in Branchenkreisen, dass demnächst die sogenannte “Derivate-Bombe” platzt.

neo hat gesagt…

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!!

AN ALLE !!!
HART ABER FAIR !!!
ARD!!
JETZT!!!

frank,Berlin hat gesagt…

Rumpel,
ich bitte Dich diesen Kommentar
N I C H T zu veröffentlichen.

Zuerst mal noch eine Nachreichung
vom Thema:Deutscher Staat

"http://xinos.jimdo.com/2009/01/21/video-mit-werner-peters-zur-rechtslage-in-deutschland/

(mit Video)

zum andern bitte ich Dich auf diesem Wege,angesichts der maßlosen
Unverschämtheiten eines Herrn Friedman (jetzt bei "HartbaberFair)
einen extrabericht zu diesem Herrn anfertigen zu wollen.

Ich bin entsetzt,wie Der die Fakten verdreht und mit seinem sattsam bekanntem Grinsen ganz frech lügt!

neo hat gesagt…

ACHTUNG!!!!!!

ARD !!!!!!!!!!!
JETZT!!

Bitte um anschließende Diskusion !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

neo hat gesagt…

ARD !!!
JEtzT!!
DISKUSION!!

DRAN BLEIBEN!!!

FAIR!!!

Rumpelstilz hat gesagt…

Sorry - ich hätte gerne die Lügen von Friedmann gesehen - aber ich war 'unterwegs' und hatte NOCH interessantere Informationen, dagegen wäre Friedmann ein Kinkerlitz gewesen.

Ich sage das, weil ich ja nie "gedient" hatte - und dann solche Infos zu bekommen, das war mir MEHR wert, also irgendwelchen höchst unwichtigen Personen zuzusehen.

Oh je, in welchem Land leben wir eigentlich !!!

neo hat gesagt…

is klar Rumpel!
aber für den Rest bitte auf "Hart aber Fair" Blog dranbleiben!!!

bissl druck schaded ned! :D

Weiter so Rumpelstilz!

Anonym hat gesagt…

Tja, das macht eben die Kommentare hier aus, die Aktualität.
Habe hart aber Fair leider verpasst!!
Solltest du weiter hier erst die Kommentare vorab überprüfen, dann wars das. das langweit schon bei Freeman.

alex k hat gesagt…

http://www.scribd.com/doc/9703208/Die-Republik-von-Amerika

@ rumpel was hälst du von dieser Aussage über USA und usa

rockefelder hat gesagt…

Fulford vs. Rockefeller: Unglaublich, aber anscheinend wahr.

Das muss man gesehen und gelesen haben: Der ehemalige FORBES Südostasien-Redaktionsleiter Benjamin Fulford haut neuerdings als Bestseller-Autor auf die Kacke (in japanischer Sprache). Und auf Englisch hat er in den letzten Monaten mehrere spektakuläre Artikel veröffentlicht, in denen er an-gibt, er sei von einer chinesischen Geheimgesellschaft und den japanischen Yakuza zum Über-bringer eines Ultimatums an die Illuminaten auserwählt worden:

Rockefeller & Co. sollen abtreten, und zwar sofort !

(Siehe dazu das grosse Interview mit Benjamin Fulford in NEXUS 14).

Andernfalls würden sie von den Geheimgesellschaften umgelegt.

Und, nein, das sei kein Witz, sondern absolute Realität: Sie hätten sowohl die Mittel als auch die Killer dafür, und sie würden nur eine Warnung geben, bevor es losgeht. Dann würden sie direkt ins Auge der Pyramide zielen und die oberen Zehntausend Illuminati umlegen - angefangen bei Rockefeller und Rothschild. Aber das sei natürlich nur das letzte Mittel. Das eigentliche Ziel bestehe darin, keinen Einzigen sterben zu lassen.

Anonym hat gesagt…

(@ Rumpel ich stelle meinen Beitrag, da viell. inhaltlich passender zu diesem Thema in diese Diskussionsrunde, ich bitte Dich demselbigen aus der Präsedial-thematik betreffend Obama zu entfernen)


@Frank

Und genau diese medienwirksam in Szene gestellten “Veranstaltungen” lassen und doch nur allzu gut erkennen, auf welch tiefen Terrain sich diese Diskussionsplattformen bewegen, gütig und wohlwollend unterstützt von Interessensgruppen die sich diesen Instrumenten der mannigfaltigen “Think Thanks” bedient haben, die widerum daran fleissig gebastelt und getüftelt haben wie man am besten einen demokratischen Anschein preis gibt, um unbequeme Sachverhalte zurechtzubiegen bis sie für die Masse konform und nachvollziehbar erscheint.
Und gerade ein Herr Friedmann, seines Zeichens Anwalt, weiss genau wie er demagogisch zu agieren und zu reden hat um die Wahrheit zu seinen Gunsten dieser seiner Agenda “umzutransformieren”.

Wie Overkill einmal so treffend auszudrücken pflegte, entscheidend ist was hinten herauskommt, demzufolge sehe ich in solchen Shows nur laue bis heisse Luft ohne jeglichen Substanzgehalt.

Die Zielgruppe solcher “Arenen” sind immer leider noch die viel zu naiv eingestellten unaufgeklärten Bevölkerungsgruppen, die dem (falschen) Obrigkeitsdenken nicht so recht entrücken können, und dadurch naturbedingt Gefahr laufen nicht hinterfragte Erläuterungen und Meinungen sich eigen zu machen, und diese kritiklos in ihre eigenen Paradigmen einbauen.
Natürlich; es ist ja auch immens leichter Entscheidungen und Meinungen auf andere delegieren zu können mit der Begründung, “die da oben wissen schon was sie tun”, als das das sie sich selber und für sich auf die Suche begeben, und kritische Hintergründe in sich aufzunehmen und zu verarbeiten versuchen.
Und eben dieses Prinzip nutzen diese Strategen und setzen da ihren Hebel an, was bisher auch immer ganz gut funktioniert hat. Doch auch sie wissen, das sich die Gesellschaft langsam aber sicher nicht mehr einfach so mit diesen "Nebelkerzen-Aktionen" täuschen lässt, die kritisch-hinterfragende Masse nimmt stetig zu, und das wissen auch diese “Märchenverkäufer”.

Lest euch mal diese kleine Geschichte über den deutschen systemanhängigen “Albert” durch, ich finde das ist auch ein ganz passender Vergleich:

http://www.michaelwinkler.de/Pranger/140109.html

MfG

Overkill hat gesagt…

Zu Friedman, sind bei dem nicht auch kriminelle Strukturen gefunden worden? Ich dachte da an „Besenkammer”-tüchtige imigrierte gast- bzw. fremdarbeitende „Ukrainerinnen”, die was über Paolo Pinkels, hüstel, Koksereien entäußert haben...

Wirklich, als ich Paolos Grinsen zu Norbert Blüms einigermaßen ehrlich-aufrichtige Palästina-Beobachtungen "vor Ort" gesehen habe, wurde mir schlecht! Und als der Kerl danach anfing, alles zu verdrehen, habe ich AUSgeschaltet.

Scheiße - tu ich mir freiwillig nicht an! Ein anständigeres Wort habe ich in meinem Repertoire nicht dafür. Ich habe seit Jahren nicht mehr mitten in einer Fernsehsendung den Kasten einfach ausgeschaltet, heute geschah es. Und ich bereue es sicher nicht!!!

neo hat gesagt…

ok
unwichtige personen
aber
ARD
große PLATTFORM!!!

Anonym hat gesagt…

@ Rumpelstilz

Die USA stehen unter britischer Besatzung:

http://www.scribd.com/doc/9703208/Die-Republik-von-Amerika

Frank,Berlin hat gesagt…

"Oje! In welchem Land leben wir eigentlich?"

Ehrlich Rumpel,DAS frage ich mich,seit die Mauer fiel...

Ich vermute mal ganz stark,das diese Sendung morge früh wiederholt
wird.

Schade nur,das ich nicht da war!

Ehrlich Rumpel,ich bitte Dich -
nein! w i r bitten Dich,Dir morgen
vormittag Dir diese "Art" von Diskusion reinzuziehn!

Ein Kleinod bezüglich zionistischer
Studien...

P.S.Nein,ich habe die Kaffeetasse nicht geschmissen!
Mein Fernseher ist noch heile...

alex k hat gesagt…

Colin Powell warnt vor kommender Krise “über die wir im Moment nicht einmal Bescheid wissen”

“Die Probleme werden immer existieren und es wird eine Krise geben die am 21., 22. Januar daherkommen wird über die wir im Moment nicht einmal Bescheid wissen.”
Ich denke also, das was der Präsident beginnen muss zu tun, ist die Macht des Oval Office und die Macht seiner Persönlichkeit zu benutzen, um das amerikanische Volk zu überzeugen und die Welt zu überzeugen dass Amerika gefestigt ist, dass Amerika sich nach vorne bewegen wird, wir unsere wirtschaftlichen Probleme lösen werden, wir unseren Verplichtungen in Übersee nachkommen werden.”
Biden sagt “internationale Krise” innerhalb der ersten sechs Monate von Obamas Präsidentschaft voraus
In einem verblüffenden Anflug von Offenheit sagt uns Joe Biden, dass Obama als Präsident einer “internationalen Krise innerhalb der ersten sechs Monate an der Macht” gegenüberstehen werde und dass er “Unterstützer brauchen wird die hinter ihm stehen während er harte und möglicherweise unpopuläre Entscheidungen trifft,” berichtet Matthew Jaffe auf ABC News’ Political Radar Blog.
Bei seiner Rede an einer Wahlspendenveranstaltung in Seattle sagte Biden, dieser “Test” würde sich wahrscheinlich im mittleren Osten oder Russland entfalten und mit der Wirtschaft zusammenhängen.

Anonym hat gesagt…

Der Friedmann hat in der "BRD" Narrenfreiheit!

Ein ganz unverschämter Mensch!

se Schröder hat gesagt…

@Hart aber Fair

für alle die es Verpasst haben hier der link :-)

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/1406080

Gruß vom Rhoi

Anonym hat gesagt…

ACHTUNG !!

wir wurden immer belächelt und als verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.

doch jetzt gibt es eine große deutsche partei offiziell zu, dass CHEMTRAILS über unseren köpfen versprüht werden.

=======> Die Partei BÜNDNIS GRÜNE <=========

http://www.gruene-glashuetten.de/index.php?dom=1&lang=22&p=74

RS: mach ein extra thema dazu auf !!!
@DEUTSCHE-EICHE

PS: speichert euch die seite offline, bevor sie geschlossen wird. druckt sie aus und hängt es an geschäfte usw.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

ACHTUNG !!

wir wurden immer belächelt und als verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.

doch jetzt gibt es eine große deutsche partei offiziell zu, dass CHEMTRAILS über unseren köpfen versprüht werden.

=======> Die Partei BÜNDNIS GRÜNE <=========

http://www.gruene-glashuetten.de/index.php?dom=1&lang=22&p=74

@RUMPELSTILZ: mach ein extra thema dazu auf !!!
@DEUTSCHE-EICHE

PS: speichert euch die seite offline, bevor sie geschlossen wird. druckt sie aus und hängt es an geschäfte usw.

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

HALLO - CHEMTRAILS JETZT OFFIZIEL
DURCH BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN

HALLO AUFWACHEN JETZT !!!!!!

http://www.gruene-glashuetten.de/index.php?dom=1&lang=22&p=74