Sonntag, 12. Oktober 2008

0810-19 / Unfälle gibts ... die gibt's garnicht

.





Die Unfallursache (lt. StaA) sei schon geklärt


Unfallursache für Staatsanwälte

geklärt


Der Grund für den tödlichen Autounfall von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider (BZÖ) am frühen Samstagmorgen steht fest: Haider war mit 142 km/h viel zu schnell unterwegs, als er bei der Ortseinfahrt von Lambichl einen fatalen Fahrfehler beging. Weitere Faktoren haben möglicherweise dazu beigetragen, doch Fremdverschulden ist laut der Kärntner Staatsanwaltschaft auszuschließen. Das Ergebnis gerichtsmedizinischer Untersuchungen hatte bereits Sonntagfrüh ergeben, dass Haider "keinerlei Überlebenschancen" hatte.


"zu schnell", "einen fatalen Fahrfehler", "möglicherweise" - ach wie schön, daß ein Fremdverschulden laut Staatsanwaltschaft auszuschließen ist. Wenn das Wort "möglicherweise" benutzt wird, dann beweist dies nur, daß die Staatsanwaltschaft NICHTS weiß, zumindest nichts, was sie den Medien mitteilen darf.

Laut "amtlicher" Mitteilung fuhr Haider viel und schnell. Laut Politik-Global hatte er demzufolge Erfahrung, schnell zu fahren. Und ... 142 km/h ist NICHT schnell !!! Ich gehöre selbst der Kategorie der Fahrer an, die Dank spezieller Erfahrung ihr Fahrzeug auch bei extrem schnellem Fahren noch sicher beherrschen - 142 km/h auf gerader Strecke ... das ist LANGSAM !!! Und die Straße war sogar TROCKEN !

Ohne Bremsspuren, ohne Schleuderspuren das Fahrzeug auf der linken Seite so zu demolieren (ein Überschlag ist auszuschließen !!) das Fahrzeug sieht aus, als sei es linksseitig unter einen Ausleger geraten ... und als hätte es rechts hinten eine kleinen Stoß erhalten (so verschaffte man sich auf Rennstrecken bei einem blockierenden langsameren Fahrer Respekt - ein Stüber und er machte freiwillig Platz - - - linke hintere Ecke und es zog ihn nach rechts / rechte hintere Ecke und es zog ihn nach links) und auf der linken Seite stand ein sehr solides Hindernis. So sehen die Fotos für mich aus.


Die dümmste aller Begründungen ist, er "war mit 142 km/h viel zu schnell unterwegs" - auf einer geraden Strecke bei geringem Verkehrsaufkommen sind 140 km/h nicht schnell - das ist gerade einmal

der 3. Gang. Der Betonpfeiler auf den er gefahren sein soll, ist der dann weggelaufen ???

Der Schaden am Fahrzeug weist nicht auf einen Überschlag hin, sondern ein abruptes Hindernis - z.B. die Rückseite eines Krans oder eines ausladenden Raupenschleppers, da der Schaden nicht in Bodenhöhe, sondern oberhalb der Rad-/ Reifenhöhe die größten Auswirkungen zeigt. Die Stoßstange ist relativ unversehrt, die Felge links vorne hat ebenfalls keinen so heftigen Schock erlitten. Die Zieharmonikaverformung der Motorhaube ist moderat, die A-Säule und das Wagendach aber NUR im Kopfbereich des Fahrers zeigt das Wagendach eine starke Vertiefung. Der Schock zielte voll auf die Fahrerseite.


Hätte sich der Wagen - so wie behauptet - überschlagen, dann hätte sich die kinetische Energie langsamer vernichtet und der Fahrer wäre noch am Leben. Ich hatte selbst schon einen Unfall mit ca 140 - 160 km/h, wobei der Wagen Zeit hatte, seine kinetische Energie im Überschlag zu vernichten. Das wäre halb so schlimm gewesen.


Eigenartig auf dem Foto ist auch die tiefe Einbuchtung in Höhe des Kopfes des Fahrers, so als hätte eine Art Pendel während des Aufpralls des Wagens einen Arm nach unten geschlagen.


Auf jeden Fall ist der Unfallhergang in meinen Augen keineswegs geklärt. Ebenso wenig, wie manche "Unfälle" mancher Politiker oder wichtiger Persönlichkeiten mit ihrer offiziellen Version als geklärt gelten können.










Jörg Haider tödlich verunglückt

Der Kärntner Landeshauptmann und BZÖ-Chef Jörg Haider ist heute in den frühen Morgenstunden in Klagenfurt bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Haider war nach Angaben der Polizei auf der Rosentaler Straße im Süden der Landeshauptstadt mit seinem Dienstwagen von der Straße abgekommen. Das Auto dürfte sich überschlagen haben, Haider, der allein im Fahrzeug war, erlitt schwerste Verletzungen im Kopf- und Brustbereich, denen er wenig später erlag.

Haider-Spreher Petzner:"Wie Weltuntergang"
"Für uns ist das wie ein Weltuntergang", sagte
Haiders Pressesprecher und Stellvertreter als
BZÖ-Obmann, Stefan Petzner.

Haider sei noch bei einer Veranstaltung gewesen und
habe nach Hause ins Bärental in der Gemeinde Feistritz im Rosental fahren wollen. Am Wochenende
war dort eine große Familienfeier anlässlich des
90.Geburtstages seiner Mutter geplant gewesen, die bereits aus Oberösterreich angereist war. Haider hinterlässt eine Frau und zwei erwachsene Töchter.

Jörg Haider war wohl einer der polarisierendsten Politker Österreichs.Seine politische Karriere begann er als Vorsitzender des Rings freiheitlicher Jugendlicher 1971, acht Jahre später zog Haider als damals jüngster Abgeordneter für die FPÖ in den Nationalrat ein.

Mit Hilfe des deutschnationalen Flügels der Partei gelang es ihm am 13. September 1986 bei einem Parteitag in Innsbruck, Norbert Steger als Vorsitzenden der FPÖ abzulösen, drei Jahre später wurde er mit Hilfe der ÖVp in seiner Wahlheimat Kärnten zum Landeshauptmann gewählt.

Nach seiner Aussage über die ordentliche Beschäftigungspolitik im dritten Reich verlor er das Amt aber zwei Jahre später, ehe er 1999 zum zweiten Mal zum Landeshauptmann gewählt wurde. Im Jahr 2000 war Haider an der Bildung einer Schwarz-blauen Koalitionsregierung maßgeblich beteiligt, was international zu erheblichen Protesten bis hin zu diplomatischen Sanktionen durch die EU führte.

Im Februar 2000 trat Haider überraschend von seinem Posten als FPÖ-Vorsitzender zurück, zog aber im Hintergrund weiter die Fäden, um im Jahr 2005 nach langen parteiinternen Streitigkeiten mit den demaligen FPÖ-Regierungsmitgliedern eine neue Partei, das BZÖ zu gründen.


Was bleibt, sind Spekulationen.

Ein nennenswerter Zuwachs an Stimmen hätte nicht nur Einfluß auf Österreich gehabt, sondern mit Sicherheit auch auf Deutschland, wo ein zunehmend großér Kreis zu verstehen beginnt, daß Deutschland von einer West-Alliierten Gruppe beherrscht wird.

Also stellt sich wieder einmal die Frage: Cui bono ? Einen so idiotischen Unfall baut kein erfahrener Fahrer - noch nicht einmal, wenn der Reifen platzt. Also WER profitiert von dem Unfall ?



(c) 2008 Copyright Politik-Global Rumpelstilz 2008-10-12



.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie kann der PG Inhalt komplett mir Komments gedowngeloadet werden ?
Vermute bald ist es weg, unerreichbar oder in falschen Händen.
Bester Rumpelstilz - sehr viele werden dadurch Dein Erbe als DVD bewahren können.
Es ist ernster als es noch scheint, bald ist plötzlich(!) Schicht im Schacht mit öffentlicher Meinungsfreiheit in öffentlich zugänglichen Medien.

Rumpelstilz hat gesagt…

Na 'anonym', Du wirst mir doch nicht auch so einen Unfall wie Haider wünschen.

Selbst wenn Google-Blogspot zu existieren aufhört, so wird es PG weiterhin geben.

Downloaden??? Nur jeden Artikel einzeln mit den Kommentaren - anders geht das nicht.

Ludwig hat gesagt…

In dem Moment in dem ich erfahren habe, das Haider einen "Unfall" hatte, fragte ich mich ob er wohl an den Diskussionen für einen EU Ausstieg von Österreich beteiligt war. Das einzige was ich von ihm wusste war, dass man ihm eine "rechte" Einstellung in den Mainstream Median nachsagte. Also begab ich mich auf die Suche und fand viele Beispiele wo er oft Punkte ansprach die eindeutig nicht in den Plan der Drahtzieher der NWO passen konnten.

Ein gutes Beispiel ist das hier:
http://www.youtube.com/watch?v=OYtor_MPJ3E

Kurz darauf erschienen dann die Artikel auf Schall und Rauch sowie auch hier auf Politikglobal was meinen Eindruck schön zusammengefasst bestätigte.
Mittlerweile ist es wirklich faszienierend geworden. Meine ganze Wahrnehmung hat sich durch das "aufwachen" gänzlich verändert.

Jetzt müssen wir das nur noch nutzen und uns zusammenschließen genauso wie das die Machtelite macht. Meiner Meinung nach sind Netzwerke, genau so wie sie gerade überall entstehen, die geeignete Gegeninitiative zu diesem pyramedialen Machtgebilde der Windsors, Rothschilds, Rockefellers, Morgans und wie sie alle auch immer heißen mögen.

Jetzt stellt euch nur noch vor diese Netzwerke würden anfangen miteinander zu reden und untereinander Informationen auszutauschen.

Wie Martin Luther King es mal sehr passend gesagt hat: "I have a dream......"

Anonym hat gesagt…

Ist schon komisch

Der Fahrer eines 35to. Autokrans erwischte bei einer sehr eiligen Rangieraktion und mit sehr viel Dampf mit dem ausgefahrenen Stützbalken auf der Fahrerseite einen abgestellten Benz.

Die Karre sah danach genauso aus, aber wirklich genauso, wie der Wagen von Haider.

Nur war da zum Glück keiner drin.

Und was ist mit dem Wagen, den er gerade überholt haben soll? Der hat sich wohl in Luft aufgelöst.
Wo sind denn die Leute von der Radarfalle geblieben?
Ohne Radarmessung kann man doch keine 142km/h ins Protokoll schreiben.

Ist wirklich komisch das Ganze.
Da stecken wieder viele unter einer Decke.

Aber das wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben und sicher lassen jetzt viele Politiker und Bänker die Sektkorken knallen.

Politische Morde hats ja schon immer gegeben und auch Lady Di machte da keine Ausnahme, aber wird das jetzt Mode?

Anonym hat gesagt…

@ludwig

Zitat:
Jetzt müssen wir das nur noch nutzen und uns zusammenschließen genauso wie das die Machtelite macht. Meiner Meinung nach sind Netzwerke, genau so wie sie gerade überall entstehen, die geeignete Gegeninitiative zu diesem pyramedialen Machtgebilde der Windsors, Rothschilds, Rockefellers, Morgans und wie sie alle auch immer heißen mögen.

Meine Meinung:
Das ist vermutlich die einzige und richtige Schlussfolgerung, die ich in den vielen Kommentaren hier je gelesen habe.

Alle regen sich auf über Freimaurer, Logen, Bilderberger&Co und andere, die im Geheimen wirken.

Tatsache dürfte aber sein, dass derartige Vereinigungen zunächst einmal einen unglaublichen Zusammenhalt vermitteln, der zum Vorteil der Mitglieder ist, denn Zusammenhalt und Einigkeit machen stark.

Solidarität ist unüberwindlich.
Geheimniskrämerei ist taktisch klug und sorgt für Überraschungen.
Netzwerke sind extrem vorteilhaft zur Koordinierung von Aktionen.

An derartigen Vereinigungen beissen sich sogar die "Sicherheitskräfte" der Regierungen die Zähne aus.

Ab einer gewissen Grösse und Verbreitung bekommen Geheimgesellschaften sogar einen geheimnisumwitterten Ruf und wirken berohlich.
(Auch für Politiker)

Es ist schon erstaunlich, dass die ach so schlauen Bürger nur über diese "Bruderschaften" herziehen, aber nichts daraus lernen, oder diese Erkenntnisse gar für sich selber nutzen.

Mal sehen, wie diese "Idee" hier ankommt.

Du wirst Augen machen.

Anonym hat gesagt…

Die Seite kann man sich mit dem
Offline Explorer Enterprise runter laden. Nur die Kommentare muss man dann einzeln hinzufügen.

Rumpelstilz hat gesagt…

Gehört hier nicht zum Thema - aber werde vermutlich morgen keinen Artikel ins Netz stellen - schon wieder Probleme mit der OP-Wunde, also vermutlich nach Krankenhaus im Bett bleiben.
Tut mir ja leid - geht aber schlecht anders.

Anonym hat gesagt…

schon klar, fährt eine woche vorher ein vater dort mit seinem sohn zu tode, interessiert das niemand, blocht der haider von einem fest kommend in zig betonpfeiler und überschlagt sich zigmal, ist natürlich was dahinter. also langsam wirds peinlich. und nicht zuletzt auch pietätslos.

Anonym hat gesagt…

ps: der haider war todsicher angetrunken, mit 142 kmhs unterwegs, und bitteschön, da soll einem nix passieren im auto? da muss ja jeder crash test dummie lachen

Anonym hat gesagt…

@ ludwig

stell dir mal vor dasselbe könnte umgekehrt passieren...

ich bin mir ganz sicher, dass 9/11 getürkt war, und zig sachen und anschläge, aber hinter jedem hennenschiss ein attentat zu sehen ist dann irgendwie auch peinlich, vor allem wenn man weiss wie ein auto aussieht das mit 140 khms gecrasht ist, da ist nicht mehr viel übrig. auch in der luxuscarosse nicht.

also immer schön am boden bleiben. weil genau alles andere macht diese sonst so tollen blogs kaputt.

Anonym hat gesagt…

Der Zweifel an der "Natürlichkeit" des Unfalls kommt ja weniger wegen des Aussehens des Autowracks auf; vielmehr sind es die Ungereimtheiten der offiziellen Verlautbarungen: 142 km/h ! Waren es nicht 141,5 oder 142,3? woher kommt eine so genaue Angabe? Bei einer Schätzung würde man runde Zahlen nennen, also z.B. 140 km/h.

Allein das reicht schon, um hellhörig zu werden.

Anonym hat gesagt…

moin..

sorry rumpel..
ich vergass gestern, dass du ja noch immer busy mit deiner operation bist, und damit nicht im gewohnten masse recherchierfaehig.. :-(

drueck dir die daumen, dass du bald wieder 100% aufm damm bist..

und das mit den sparbuechern werden wir/ihr sehen..
kalaschnikows.. wird schwierig fuer otto normalverbraucher..
hier kann ich sie aufm markt kaufen.. oder auch ne pistole fuer 50 euro.. fuer den fall, dass ein "schwarzer mit seiner machete" sein schaedel ueber meinen zaun haelt..

aber die wissen, dass der "weisse" keinen spass versteht, und machen das "bush-meat" lieber untereinander aus..
mach dir da mal keine sorgen um mich, da wird es bei euch lustiger her gehn..


zum haider..

ist schon recht "zufaellig", dass er da gerade JETZT so einen unfall baut..
ob nun nachgeholfen wurde oder nicht.. in diesem universum passiert nix zufaellig.. da wirken immer irgendwelche kraefte, und da faellt nicht mal ne mango "zufaeellig" vom baum..

im falle des ablebens des haiders.. (der hat in austria uebrigens mehr stille anhaenger als irgendjemand.. kann das so sagen, da ich selbst halber oesi bin) gibt es zu viele ungereimtheiten, so das man wirklich von "wurde verunfallt" reden kann..

aber warum..?

erst wird er in den wahlen wieder ins zentrum der macht gehievt.. und wenn hier irgend einer glaubt, es gibt un-manipulierte wahlen, der soll weiter traeumen..
und 2 wochen spaeter wird er abgeschossen.. *hhmm*

gegen irgendwas muss der sich quer gestellt haben.. vieleicht wollte er ja auch das versteck von seinem freund saddam verraten.. oder er hat im freundeskreis zuviel ueber wahrheiten gelabert.. sowas spricht sich schnell rum, im laendlichen austria..

wie dem auch sei.. es gehoert wohl in die barschel - diana - moellemann - schublade..


bin ja mal gespannt, wie euch eurer ferkel heut verklickern will, dass ihr "den guertel enger schnallen" muesst..

ist schon lustig.. der "staat" garantiert fuer eure sparbuecher..*ablach*

das muss er dann natuerlich woanders einsparen.. *weiter ablach*

am besten mal bei den 20 mio "hartzlern", denn 132.- sind ja nun wirklich genug
ein bisserl oekosteuer.. co2-steuer usw. als sahnehaeubchen oben drauf..

dann ein wenig "food-crisis", weil in indien ploetzlich 300 mio ne 2. portion reis am tag essen..

bespruehung und bestrahlung dazu.. weil.. das "klima" muss "kontrolliert" werden...


seid wachsam !! denn sie wollen nur euer "bestes"..
naemlich erst euer geld und dann euer leben..


huber sepp


.

Anonym hat gesagt…

Barschel, Möllemann, Leichsenring und nun Haider. Hab ich einen vergessen? Ja! Da war doch noch so ein komischer Fall gleich nach der "Wende". Wie aus heiterem Himmel, nach Jahren der Versenkung steht die RAF wieder da und tötet den Chef der Treuhand... dann kam die Breul und endlich auch der Ausverkauf.

Allen gemeinsam ist nur eines: Sie wollten Politik für Deutschland machen!

Anonym hat gesagt…

ich frag mich, wieso ron paul noch keinen unfall hatte. wird wohl kommen, wenn er in den bundestaaten, bei denen er auf der wahlliste steht, ne große mehrheit erreicht.

frank aus berlin hat gesagt…

Werte Bloggemeinde,

es ist ja schön und aller Ehren wert,
daß Ihr mit den Füßen immer schön auf dem Boden (der Tatsachen versteht sich) bleiben wollt.

Aber es ist doch schon recht eigenartig,das sich die offizielle Unfallverlautbarung von den anderer Mutmassungen erheblich unterscheidet.
Nicht nur Rumpel,sondern auch anderen Foren kam das von Anfang an
sehr spanisch vor.

Bestes Beispiel :"www.mai2.com"

oder auch:" pi-news.com"

oder auch Michael Winkler in seinem gestrigem Tageskommentar...

Ach ja Lutz Schäfer hatte da auch noch was beizusteuern.(Wissenswertes 114) und dann runterscrollen.

Es gibt einfach genauso viele Ungereimtheiten bezüglich des Unfalles,wie es auch Profiteure gibt,die daraus Kapital schlagen (wollen).

Wo ist der Wagen hin,den Jörg Haider überholt hat.
Und vor allem:WO IST DER BETONPFEILER HIN??? HAT DER BEINE GEKRIEGT UND IS WEGGELAUFEN?

Und wenn da jetzt auf einmal kein Betonpfeiler mehr auffindbar ist,
WOHER wissen dann die "Gutinformierten",das es ein Betonpfeiler war?
Übrigens,sind Euch die beiden Löcher auf der Kühlerhaube aufgefallen?
WIE kommen DIE denn da hin???

Aber,wie gesagt,aaaaalles nur Verschwörungsgequatsche von Leuten,die unter Katastrophensehnsucht leiden.
ICH WEIß!!!

Es ist doch eigenartig,dass immer wenn ein Politiker trotz aller Widerstände es bis zur Spitze schafft,auf ganz wundersamer Art und Weise aus dem Verkehr gezogen,
äh entschuldigt,einen "Unfall" hat,
der meistens tödlich endet.

Mir ist jedenfalls ein Jörg Haider tausende mal lieber,als beispielsweise die in Scharen versammelten Protagonisten gestern abend im zdf...

Anonym hat gesagt…

ich bin froh, hier menschen zu finden, die ihren kopf zum denken verwenden. unsere presse ist so was von angepasst ... mir ist nicht ein fernsehsender bekannt, die zweifel an der version "unfall" geäußert hat ...
und die staatsanwaltschaft, die jedem mütterchen in den sparstrumpf glotzt, hat die hosen gestrichen voll. man könnte ja der nächste sein ...
es muss doch möglich sein, zum thema "automorde" (marianne strauss, diana, falco, haider) eine öffentliche diskussion anzustossen

Anonym hat gesagt…

Ich habe eine Vision: "Plötzlich und unvorhersehbar sind alle BILDERBERGER aus ungeklärten Umständen ums Leben gekommen."

An diesem Tag würde ich sofort meine ganze Nachbarbarschaft zur Spontan-fete mit Sekt und Kaviar einladen.
Dies wäre ein guter Tag für die Welt!

Filos hat gesagt…

Ich habe zwar nicht recherchiert, aber es sind glaube doch relativ wenige TopPolitiker, die an solchen Unfaellen ihr Leben verlieren. Daher glaube ich dass jeder Unfall andere Ursachen hat als die oeffentlichen Angaben die wir zu lesen/hoeren bekommen. Und die wahren Ursachen, tja, die gibts nicht fuer uns.

Anonym hat gesagt…

---
Du wirst mir doch nicht auch so einen Unfall wie Haider wünschen.
---
hähähä, köstlich

Anonym hat gesagt…

---
Die Unfallursache (lt. StaA) sei schon geklärt
Unfallursache für Staatsanwälte geklärt
---

Ja, das ist typisch !!!
Ja, das ist auch das übliche Strickmuster für politisch motivierte Morde !!!

Neben den (nicht selten im klaren Widerspruch mit der Realität stehenden) Thesen und Phrasen seitens der "Ermittler" und Ursachen"aufklärer" ist es auch jedesmal augenscheinlich, wenn man sich mit den (i.d.R.) letzten vier Wochen im Leben des Opfers vor dessen Ermordung befasst !!!


Wie z.B.
Mit was hat sich das Opfer zuletzt befasst?
Wem gefiel die v.g. Sachverhaltsbefassung nicht?
Welche unmittelbar bevorstehenden Veränderungen hätte das Opfer bei seinem Fortwirken erreicht?
Wer hat ein hohen Grad an der Vereitelung welcher Ziele seitens des Opfers?
Wem nützt die Tötung des Opfers?

und und und

Nach der (hinreichenden) v.g. Analyse, ist das "Aufklärungs"bemühnen bzw. die Mordverklärung (i.d.R.) als Verdeckungstat entlarvt und zeigt gleichzeitzig den hohen Grad der Verkommenheit (und ggf. der Infiltrierung) des jeweiligen Regimes !!!



Da Österreich in einer vergleichbaren Situation wie der Deutsche Staat ist (also auch besetzt und auch mit einem Vasallen-Regime bestückt), wollte jemand die mögliche bevorstehende Befreiung Österreichs aus dem Inneren heraus verhindern.

Die Offenlegung seitens Haiders, dass die von Zion inzsenierte Banken-Krise ausschliesslich dazu dient, den zionistischen weltweit wirkenden Kapitalstaubsauger anzuwerfen (der ja gerade eine neue Rekordsaugleistung erreicht hat -allein das "BRD"-Regime will Zion jetzt auf die Schnelle über 470MrdEuro der Bürger weisungsgemäss zuwerfen-, was bei weiten noch nicht das Ende sein wird !!! ) um die Völker zu verlenden und unter Kontrolle zu bringen, mag sicher auch ein Grund für die Tötung Haiders gewesen sein !!!


Die Tatsache, dass selbst ein Bemühen im Inneren zur Befreiung von der Fremdherrschaft (mindestens im Interesse und mit Billigung seitens des völkerrechtswidrigen Besetzers, mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar auf dessen ausdrückliche Weisung) selbst mit skrupellosen Morden versucht wird zu verhindern, sollte für Russland Anlass genug sein, endlich einzuschreiten !!!

Das setzt natürlich voraus, dass Russland eine Interesse an gut nachbarschaftlichen Beziehungen, einem freien und befriedeten -und vor allen zionsfreien- Europa hat !!!

Das Dreigespann Russland-Deutschland-Österreich würde keinerlei Raum mehr für das in Europa wütende Geschwür lassen !!!

Aber solange Russland nur passiv zuschaut und auch.......
naja

Anonym hat gesagt…

@13. Oktober 2008 02:11

Na, dass scheint doch der Gehirnwäsche und der Verklärung dienlich, was?

Für dem schreibst Du denn?

Anonym hat gesagt…

@13. Oktober 2008 02:16

Ah!

Noch ein verklärender Auftragsschreiber!

Schreibst Du für den gleichen Auftragsgeber wie Dein Kollege und sind beide Kommentare von Dir?

Wenn ein Regime solche zu solchen Verklärungsbemühungen greift, ist das immer ein nach Aussen hin wahrnehmbares Zeichen von grosser Angst das da was auffliegen könnte.

D.h. mit Deinem Verklätungsbemühungen schadest Du Dein Auftragsgeber mehr als Du ihm nützt !!!

Ob diese das in seiner blinden Panik jedoch begreift, entzieht sich meiner Kenntnis.

Anonym hat gesagt…

@13. Oktober 2008 09:20

Wenn Russland endlich einmal das hochbrisante Papier veröffentlichen würde, was dort vor einigen Monaten ein Herr E. einbrachte, würdest Du stauen, wer alles an Auftragsmorden (auch hier in der "BRD") dahinter steckt !!!

Die Bürger würden, ganz gewisse Personen -die mit vielen Auszeichunungen und hohen Orden versehen sind- plötzlich ganz aus einem ganz anderen Licht sehen !!!

Da diese Informationen ganz erheblich zum Wachwerden der Bevölkerung beitragen, ist es mir ein völiges Unverständnis, warum sie bisher nicht veröffentlich wurden !!! !!! !!!

Anonym hat gesagt…

@13. Oktober 2008 12:05

hähähä

Ja das wäre was.

Diese Unfallgelegenheit bietet sich übrigends jedes Jahr wenn sich diese Satansbrut triftt !!!

Die bisherige Standortwahl und die mit ihm verbundenen Sicherheitsvorkehrungen zeigen, dass diese Brut nicht mit dem Einschlag eines kleinen (aber durchschlagenden) Marschflugkörpers (ggf. Mini-Nukem, damit auch keiner davon kommt) an der Versammlungsörtlichkeit rechnet !!!

Overkill hat gesagt…

@ Anonym von 23 Uhr 58

Dir ist bekannt, daß „unsere Leut” grundsätzlich immer - ausnahmslos! - bekannte, bereits geschehene oder geschichtlich irgendwo „dokumentierte” „Unfälle” bzw. „Ereignisse” oder „Fahrlässigkeiten” aufgreifen, diese szenisch ummodeln, variieren, umdrapieren, verfremden usw. usf., aber NIE NIEMALS etwas NEUES erfinden, bei ihren Methodiken, die letztlich nur ihnen nützen (CUI BONO)!?

Z.B. ist aus der Militärelektronik Insidern bekannt, daß man einem Piloten dreidimensionale Hologramme zur Orientierung vorspiegelt (zweidimensional bekanntlich mittels sogen. „Head-Up-Displays”, selbst Mercedes hat sowas auf Wunsch im Angebot für ihre Oberklasse!), die die ILLUSION vermitteln können, daß z.B. DA VORN ein LKW steht, bzw. EINE MAUER oder eben ein KRAN, der die FAHRBAHN HALB-BLOCKIERT oder ähnliches!

Wenn man dies beim Haider mit einem Militär-Farblaser aus 'nem kleinen Lieferwagen (seitlich unauffällig geparkt auf dessen Heimweg!) heraus vorprojeziert, bleibt dem tatsächlich in der kommenden Schrecksekunde nur noch die Wahl, FRONTAL DA INS „virtuelle” (also gar nicht vorhandene!!!) scheinbare HINDERNIS reinzuprallen, oder eben NOTAUSZUWEICHEN, mit dann „nur noch” der Gefahr des weniger schlimm Verunfallens. Wobei das in den AUSWEICHWEG gestellte BETONHINDERNIS „post festum”, also nach dem Reinkrachen Haiders, mittels eines Baustellen-LKWs mit Hydraulik-Falt-Hebekran schnellstmöglich wieder entfernt wird, damit der Haider wie ein Tölpel „dastehen” (verbluten!) muß.

Speziell bautechnisch ausgeformtes Betonhindernis deswegen, weil nur so ein Kill von Haider gewährleistet ist, denn der VW-Phaeton hat vorne zu viel polsterndes Blech, Airbags und Kopfstützen, die den Fahrer bei einem NORMALEN Unfall viel zu gut schützen würden. Dafür hat VW zu gute Crash-Test-Ergebnisse - normalerweise!!!

So würde ich, als Geheimdienstler, den Haider „bedienen” - wenn ich kein Christ wäre, der ich aber bin. So ähnlich haben sie schon mehrfach „operiert”, „out of area” (selbstverfreilich „mit der 007-Lizenz zum Töten”. Grüße an den neuen James Bond Film!).

Übrigens, Deine „142” erinnern mich irgendwie an die jüdische Schicksals- bzw. Glückszahl 7, wenn man sie kabbalistisch aufaddiert 1+4+2=7.
Quasi eine „Duftmarke” von Insidern für Insider - zur Abschreckung für andere potentielle Nachwuchs-„Haiders”, wenn man dies für möglich halten könnte ...

Übrigens im Talmud steht: „Den besten der Gojim (Ungläubigen) tötet!”

Mode wird es sicherlich nicht, Politiker so aus dem Weg zu kegeln!
Aber - zuviele Politiker werden „aufmüpfig” und müssen exemplarisch ABSCHRECKEND zur Raison (d'Etat!!!) gebracht werden. Damit andere fürstlich bezahlte Pappnasen nicht auf ähnliche dumme Gedanken künftig kommen werden. Von Zeit zu Zeit wird der Stahlbesen ausgepackt.
Herrhausen war auch so eine Marke - der paßte einfach gewissen Kreisen nicht mehr in die gehegte, strukturiere politische „Landschaft” - mit seinen aberwitzigen Vorstellungen von Dritte-Welt-Entschuldung und künftig Fair-Behandeln der armen Negers. Der mußte fort. Die Taunus-Therme gegenüber versenkte ihn dann mit einer „Fahrradbombe”. Allein das zeigt, daß das BKA voll mitgemischt hat, zumindestens beim anschließenden SCHMIERE STEHEN!

Alles durchseucht und verludert, mittlerweile!

Wer wohl den VW-PHAETON kriminaltechnisch untersuchen wird? Doch hoffentlich nicht das BRd-BKA in Wiesbaden, weil die doch so super-tolle Labors „für sowas” haben??? - Ich fürchte, so ähnlich geht es bei dieser „Untersuchung” mal wieder ab, leider!

Bei Viktor Ostrovsky habe ich gelesen, daß man für ausländische Hiwis, auch der Kriminaltechnik, eigene Lehrgänge nördlich Tel Avivs abgehalten hat, um die „einzunorden”, in die „Gepflogenheiten modern(d)er Untersuchungsmethodologie” - oder habe ich da was völlig mißverstanden? Sicher gab es auch „Austriaken” aus Wien auf solch Lehrgängen, die alles tun werden, um Karriere machen zu können (Siehe das Märchen DAS STEINERNE HERZ dazu) ...


Übrigens war ich damals, zur „RAF”-Zeit, mittelbar in die Lüge vom angeblichen Attentat der RAF auf die Limousine vom selber fahrenden Innenstaatssekretär Hans Neusel aus dem BMI in Bonn an der BAB-Abfahrt Bonn-Auerberg, der danach seine „Attentats-Schramme” stolz herumzeigte, „involviert”. Näheres dazu möchte ich hier nicht offenbaren, um meine Identität ein wenig verschleiert zu halten. Daß dieser Neusel nie Angst hatte, auch danach nicht, zeigte, daß er in seinem Bungalow in Wachtberg keinerlei Schutzvorkehrungen hatte, er fühlte sich zu recht stets sicher. Und gegen gewisse „Freunde” kann man sich gar nicht schützen, wie das Leben stets auf's Neue zeigt.

tobias hat gesagt…

die medien kontrollieren was die masse denkt. wer den input kontrolliert, der kontrolliert die gedanken. who controls the present...

Anonym hat gesagt…

wenn bild 3 und 4 die gleichen autos sein sollen, dann frage ich mich, warum auf bild 4 die frontscheibe nicht kaputt ist.

naja, carglas macht das ja sehr schnell.

frank aus berlin hat gesagt…

Mensch Overkill!
Respekt vor Deiner superbrillianten Analyse!
(Rumpel,halte den ja fest,der Mann kann was - und das meine ich auch so!)

Jetzt wird mir auch vieles klarer.
In der Dunkelheit kannst Du bestimmte Strahlen,die in der Helligkeit überhaupt nicht zur Wirkung kommen,s o einsetzen,das es eben den Eindruck vermittelt,
das dort ...etwas ist...

Armer Jörg,ich hätte Dir das so sehr gegönnt,das Du zur Abwechslung mal ein Kanzler geworden wärest,der die Sorgen und Nöte seines Volkes auch ernst nimmt!

Tja,mein lieber Christian Strache,
jetzt muste wohl für zwei arbeiten.

Eines noch,Overkill.
Wie lange noch,glaubst Du,hält sich diese brd noch?

Im Internet sehr stark verspürter Gegenströmung im Gegensatz zur Mainstreampresse ist/sind das ja nur noch wenige Tage/Wochen.

So,und zum Abschluß gebe ich Euch noch eine Nuß zu kancken,hähä.

Ist es Echt,oder nicht?
Das Video auf

www.wolfgangwj.de

wenn Ihr dort auf Nachrichten geht,
aber seht selbst...

Demzufolge ist es übermorgen ganz dunkel bei uns,alldieweil ja das
Mutterschiff den ganzen Himmel
überdeckt...

Anonym hat gesagt…

und ich frag mich immer noch, warum auf bild 4 die frontscheibe heile ist. und auf (bild 3) von oben kaputt.???

Overkill hat gesagt…

@ Frank aus Berlin
Du verstehst, daß ich mich Identitäts-mäßig bedeckt halten muß, weil sonst holt mich die Katz.
Einen öffentlichen Prozeß gegen mich können sie sich nicht leisten, da muß dann 'ne andere Lösung her.

Die BRd wird BALD „nicht mehr gebraucht”, für „unsre Leut”. Wenn da nur nicht noch immer das brilliante deutsche Ingenieur-Potential - immer noch - wäre, das sie für sich nutzbar machen wollen. Denn Phantasie und Einfallsreichtum ist ihnen wesensfremd, bzw. ihrem Naturell.

Denk immer daran, die Rache bis ins Siebte Glied, wie im Alten Testament zugebilligt, wartet noch auf „Erfüllung”. Glaube bitte ja nicht, daß „man” diese VERGESSEN hätte. Rache heißt Total-Auslöschung dieses Viehzeugs, dürfte doch wohl klar sein?

Wenn es nur das Böse gäbe, soviel zur Beruhigung ängstlicher Gemüter hier, dann wären wir alle längst vergiftet, verstrahlt, atomisiert bzw. bakteriell durchseucht oder viral (u.a. Vogelgrippen-Sonder-Virus) „kontaminiert”. Allein das zeigt, in umgekehrter!!! Beweisführung (zur irdisch-materiell-dinglichen Beweisführungsdenke der „Wissenschaftler”, mit deren andressierter Scheuklappensicht), daß es einen GEGENFAKTOR zum „Bösen” geben MUSS.
Sonst hätte das Böse seit Jahrhunderten, Jahrtausenden die alleinige Oberhand.

HAT ES ABER NICHT!!!
Mein Szenario, daß das Böse vom Guten zu Lehrzwecken vorübergehend!!! zugelassen ist (um Turbo-Lernerfolge zu forcieren!!! bei den trägen Menschen, auch bei meinereinem Faulpelz!), gewinnt dadurch an Gehalt, oder etwa nicht?

Wie lange noch? - Warte nur, balde ... - aber, verlass Dich drauf, es kommt völlig anders, als Du auch nur erahnst. Das Datum weiß auch ich nicht, das weiß nur ein Einziger, aber - das wird auch das Ende der Herrschaft des Bösen zugleich sein, totsicher - weltweit!

Anonym hat gesagt…

mmmh, vielleicht waren es ja auch zwei identisch aussehende fahrzeuge.

und der "todesunfall" hat in einer garage stattgefunden.

jedenfalls sind bild 3 und 4 nicht das gleiche fahrzeug.

holger hat gesagt…

@ overkill

mal dir eine raute. du erhälst automatisch eine x und eine y achse.

an der x achse; links; kommen folgende jahreszahlen hin. 1724 und 1828 = 3552

an der x achse; rechts; kommen folgende jahreszahlen hin. 1594 und 1958 = 3552

willst du wissen, was im süden der raute für eine jahreszahl steht, dann teil einfach die summe 3552 durch zwei = 1776

willst du wissen, was im norden der raute steht, so musst du den süden minus 234 jahre rechnen.

1776 - 234 = 1542 (nord)

wenn du das ende haben willst, dann solltest du die summe auf der x achse (3552) abzüglich den nordpol (1542) betrachten.

dann kommt 2010 (neuanfang)

egal, ich sage dir, weit über 600.000 rythmen a. (234 jahren) können nicht lügen.

auch das jahr null der "juden" und der "christen" fällt exakt richtig.

Overkill hat gesagt…

@ Anonym von 20 Uhr 19

„... jedenfalls sind bild 3 und 4 nicht das gleiche fahrzeug.”

Diese auf den ersten Blick ungeheuerliche These gewinnt an Bedeutung, wenn man sich die Bilder genauer „unter die Lupe” nimmt.
(Sehr hilfreich kann dabei auch die Bildfolge von http://mai2.eu/ sein, die man als Referenz zur Bild-Auswertung hinzuziehen sollte!)

Für mich wird es jedenfalls immer wahrscheinlicher, daß man Haider entsprechend des/der vorabpräparierten Fahrzeuge(s) „behandelt” hat (Einen sicher tötenden „Bums” auf den Schädel!) und die sicher entsprechend ausbluten werdende Nahezu-schon-Leiche zu mitternächtlicher Stunde in das vorgesehene Wrack schleuste. Tür dafür war ja zufälligerweise wech, Haider seitlich da reinzuschieben muß also leicht zu „bewerkstelligen” gewesen sein. Und dann wartet man ab, bzw. ruft selber die Gendarmen zur finalen „Dokumentation”.

Gar nicht verstehe ich, wieso das Bums-Loch über dem Kopf von Haider keinerlei Geschwindigkeits-Merkmale, wie Rutsch- sonstige Versatz-Kratzer (bei so hoher angeblicher Speed, die man so übermenschlich präzise - und das soo schnell schon! - „rekonstruiert” haben will!) aufweist, sondern eine klar ausgeprägte Stanzmarke eines harten Schlagwerkzeuges, zielgerichtet, keineswegs mit Lateral-Versatz durch sich bewegendes Fahrzeug!

Mir fällt auf, daß tatsächlich die Frontscheibenbeschädigungen der PKWs unterschiedlich ausgefallen sind. Peinlicherweise ist die Nacht-Aufnahme, also dichter am Geschehen, von defekterer Frontscheibe als die offensichtlich später fabrizierte Tag-Aufnahme des angeblich gleichen PKWs. (Hat die sich in kurzer Zeit selber TEIL-REPARIERT?)

Des weiteren:
Die Beschädigungen der Frontpartie des einen PKWs sind bei genauer Betrachtung deutlich AUCH in der Front-MITTE anders als beim anderen, nur links vorne! Im Fokus des Laien-Betrachters, sehen sie allerdings relativ identisch aus!

Mich überzeugt habend:
Bei einem tödlichen Unfall wird man den betreffenden PKW kaum wegbewegt haben und wenn doch, dann sicher nicht in eine ähnliche Position.

Beleg dafür:
Bei dem einen PKW Phaeton ist die weiße Fahrbahnmittenmarkierung doppelt unter dem PKW verlaufend!
Bei dem anderen PKW Phaeton steht das Fahrzeug auf einer einfachen, unterbrochenen Fahrbahnmarkierung.
Ist es also zwischenzeitlich „weggeflogen” oder um erhebliche Distanz „versetzt” worden?

Was mich entsetzt:
Auf dem einen Bild ist das HAIDER-KENNZEICHEN, also das Fahrzeug-Identifizierungsmerkmal für Laien!, unbeschädigt und deutlich erkennbar, wie frisch von der Zulassungsstelle nachgedruckt!
Man schaue sich dagegen das andere Bild von einem Phaeton an - und betrachte das, was ein Kennzeichen sein soll...

Wohlgemerkt:
Das alles bei einem von Anfang an klargewesen sein sollenden Todesfall, wo alles normalerweise exakt so belassen wird!!!
Weitere Details wird der Interessierte selber herausfinden wollen, jetzt, wo er darauf aufmerksam geworden ist. Ein Fahrzeugsachverständiger ist von mir zur In-Augenscheinnahme der Bildserie hinzugezogen, wenn ich mehr von dem hören sollte, was mehr bringen könnte, werde ich ungefragt dessen Expertise dazu hier einstellen. Ich werde das Statement von dem KFZ-Sachverständigen abwarten müssen.

holger hat gesagt…

@ overkill

es kommt noch besser. eine ganz kleine winzigkeit wurde exakt wie "anonym" 20:19 auch nicht bemerken wollte, übersehen.

schau bei bild 4 auf den kotflügel hinten. da ist direkt an der tür ein blinker, der bei bild 3 nicht war. es sind zwei unterschiedliche karossen.

wie die landung auf dem mond

fritz aus der mülltonne hat gesagt…

alle schon im bett??

bild 3 oder 4 ist ein fake. dümmer kann mans nicht mehr machen. woher kommen die fotos ???

all die winkel des lichts, die scheibe, 16" felgen und 17" felgen.

hört auf blöder kann man es nicht mehr machen.

delitanten

Rumpelstilz hat gesagt…

@ fritz
-----------
ab zurück in die Mülltonne - und wage dich dort bloß nicht mehr hinaus.

Dumme Kommentare werden hier nicht benötigt.

Manfred hat gesagt…

@unterschieldiche Fotos
Vorsicht bei den Annahmen, dass es sich bei den Fotos um unterschiedliche Autos handelt.

Die Blickwinkel, die Farbwiedergabe und die Auflösung der beiden Fotos unterscheiden sich erheblich.

Bitte auch folgende Bilder genau betrachten:

www.wzforum.de/forum2/read.php?
9,1438942,1439004#msg-1439004

www.wzforum.de/forum2/read.php?
9,1438942,1439032#msg-1439032

Beide Links bitte wieder zusammenfügen.

Im Link (msg-1439032, mittleres Bild) sieht man die Stelle, wo die meiste Geschwindigkeit abgebaut wurde sehr genau.

Was haben wir? Einen VW Pheton, welcher beifahrerseitig vorne keinen Scheinwerfer und kein Seitenblech mehr hat. Fahrerseitig ist ein keilförmiger Bereich mit vorne ca. 30cm bis zur hinteren Tür spitz zulaufend stark deformiert. Der Dachbereich ist ebenso fahrerseitig deformiert.

Beinahe unbeschädigt ist der Bereich ab der C-Säule fahrerseitig hinten herum bis zur A-Säule beifahrerseitig. Beide Vorderreifen sind ohne Luft, die hinteren Reifen sind intakt. Fahrerseitig ist vorne die Radaufhängung sichtbar defekt, die Felge zeigt aber keinen sichtbaren Schaden.

Die beiden fahrerseitigen Felgen zeigen keine Verschmutzung, welche beim quer rutschen abseits der Straße oder bei Überschlägen zu erwarten wäre. Die Verschmutzung des Autos beschränkt sich auf die Stoßstange vorne und die Beifahrerseite. Die Stoßstange ist nur fahrerseitig zerstört, wobei hier auffällig ist, dass oberhalb derselben die Zerstörung tiefer in das Fahrzeug reicht, als bei der Stoßstange selbst. Siehe Link msg-1439004 mittleres Bild.

Weiters fällt beim gleichen Bild auf, dass die Motorhaube weiße Spuren von einem Schwelbrand, oder einem Löschmittel aufweist. Ob dies ein Mittel aus dem Fahrzeug sein kann, da bin ich überfragt.

Wiederum am gleichen Foto ist zu sehen, dass sich auf der Stoßstange und vor dem Auto Pflanzenreste und Erde befinden, aber nicht seitlich vom Wagen.

Die hintere fahrerseitige Tür liegt in Fahrtrichtung ein paar Meter weiter neben dem Wagen. (aus dem Link von Overkill) Die Vordertür ist auf den Bildern nicht auffindbar.

Beifahrerseitig fehlt der Spiegel, fahrerseitig ist in dem Bereich der Rahmen des Wagens zu sehen.

Die A-Säule ist geknickt und im Dachbereich gebrochen. Die B-Säule ist nach außen geknickt. Im Dach ist eine punktuell starke Deformation. Da keine Meldung vorliegt, dass die Feuerwehr die Säulen zur Rettung zerstören musste, gehe ich davon aus, dass alle Schäden durch den Unfall entstanden sind.

Ein kleines Detail gibt es noch bei der fahrerseitigen Kopfstütze. Diese ist an der inneren Seite gebrochen und das Innenmaterial des Sitzes ist zu sehen. Der Gurt ist vermutlich von den Einsatzkräften durchtrennt worden.

Ich wiederhole noch einmal, es sind keine Pflanzenspuren seitlich, oben oder hinten am Wagen zu sehen.

Ich bitte auch darum, nicht zu vergessen, dass ein Pheton ausgereifte Hilfssysteme für die Spurstabilität hat, welche für jedes Rad einzeln wirken. Auch wenn vorne beide Räder defekt sind, versucht die Elektronik noch mit den Hinterrädern einzugreifen.

In der offiziellen Darstellung soll es Überschläge gegeben haben. Klar, die Schäden am Dach und an der linken Seite sind anders kaum zu erklären.

Gestern habe ich ein weiteres Bild gefunden, wo ich mich aber nicht mehr an den Ort erinnere. Da war die gesamte Unfallstrecke ersichtlich. Die Straße ist beinahe gerade und laut Öamtc (nur im Netz gelesen) wären dort auch 2x70kmh fahrbar.

Aber auch im Bild 1 und 2 aus dem Link msg-1439032 ist der wesentliche Bereich zu sehen. Die Wegstrecke des Wagens ist rosa markiert. Bis zum Eintritt in Foto 1 waren nur Verkehrsschilder im Weg. Rechts wurde der Bewuchs gestreift und in der Wiese vor der Seitenstraße wieder abgelegt. Nach der Seitenstraße kommt eine ca. 10cm hohe Betonmauer und dann ein lebender Zaun mit einem Zaunpfahl.

Dahinter ist eine kleine Baustelle, welche mit 4 Stück Baustellengitter abgesperrt war. Am Boden ist ein kleiner Erdhügel von einem kleinen Graben rechts daneben. Dahinter ist ein Betonpflock und eine ca. 50cm hohe Mauer, welche zur Straße hin abfällt. Weder der Betonpflock, noch die Mauer weisen eine klare Einschlagstelle auf. Auch die Polizei hat das so gesehen, da weder an der Mauer, noch am Betonpflock ein Ermittlungsbuchstabe (Bild 2 aus dem Link msg-1439032) positioniert ist.

Fassen wir mal zusammen:
Es wurden für micht ersichtlich 2 Verkehrsschilder, etwas Strauchbewuchs, eine 10cm hohe Mauer, ca. 8m lebender Zaun, 4 Baustellengitter und ein Erdhügel gerammt.

Das Verkehrsschild wurde in Bodennähe zerstört, und auf die Fahrbahn geworfen. Der wagen muss die Schilder also mit der linken Wagenseite entfernt haben, damit sie auf die Fahrbahn fallen. Dies kann durch leichtes Schlingern passiert sein.

Die 10cm hohe Mauer zeigt Spuren welche mit den Kratzern an der rechten Seite der vorderen Stoßstange korrelieren könnten, allerdings verwirrt mich die Richtung der Kratzer an der Stoßstange. Der Wagen hat die Mauer auch an der Oberseite zerkratzt. Somit hat zumindest ein Teil des Wagens den Boden nicht verlassen, was auch der sauber abgetrennte Bewuchs und die geknickte Stange beweisen.

Im selben Bild kann man die Einschlagstelle in der nächsten Mauer abschätzen. Im Bild 3 des Links msg-1439004 sind der Erdhügel und 2 von 4 Schutzgittern vor der Mauer zu sehen. Somit wage ich zu behaupten, dass der Wagen diese Mauer nie berührt hat.

Beginnend mit dem Gartenzaun und vermehrt ab dem Erdhügel sind Schmutz und Pflanzenreste auf der Straße. Spätestens am Erdhügel dürfte die Elektronik des Wagens die Geradeausfahrt auf Grund des Widerstandes unfreiwillig aufgegeben haben und die Drehung führte zum Verteilen des an der Stoßstange aufgefangenen Bewuchses und Erdreichs. Die 2 Baustellengitter auf der Straße und auch das verstreute Papier sind wohl bei diesem Schleudervorgang auf die Fahrbahn gekommen.

Dies erklärt die platten Reifen, die defekte Stoßstange, die kleineren Blessuren an der Hinterseite (schleudern) und auch rechts und links vorne. Der Schmutz am Wagen passt auch in diesen simplen Hergang.

Komisch ist für mich die Tatsache, dass beide Außenspiegel sichtbar sind. Einer ist beim Garten und der zweite beim Erdhügel.
Warum ist die linke Fahrertür nirgens sichtbar, aber der Spiegel schon?
Warum sind die Deformationen am Dach nur beim Fahrer.
Warum ist die fahrerseitige Kopfstütze an der inneren Seite defekt?
Warum ist die Felge links vorne intakt, der Bereich davor und dahinter aber recht stakt deformiert?
Wo ist die polizeilich gekennzeichnete Aufschlagstelle, welche die linke Seite des Wagens vorne und oben derart stark deformierte?

Fakt ist, dass nicht weiter ermittelt wird. Bereits heute Vormittag wurde die Untersuchung abgeschlossen.

@Overkill, bin gespannt, was ein professioneller Analytiker sieht.

So, jetzt muss ich ein wenig schlafen. Grüße an euch alle.

frank aus berlin hat gesagt…

Eine Einfügung noch,lieber Rumpel,
an "fritz aus der Tonne"

Hör zu,Du Entendrillich;es heißt
"Dilletanten" und NICHT delitanten.

Wie sagt unser Holger immer so
schön?
Ach ja,jetzt hab ich`s...

"gehst du,wo du wohnst"

Overkill hat gesagt…

@ holger von 23 Uhr 05

Du, ich scheine ein „Black-Out” zu haben.
Ich kann Deine Angabe zum Blinker nicht finden. Präzisiere bitte ganz genau, was Du meinst, damit ich es sicher nachvollziehen kann. Bitte!

Ergänzung:
Die Nachtaufnahme vom fahrerseitigen Türschweller zeigt die hell-weißliche Bodenleiste links neben/parallel dem Fahrersitz glatt, eben, unbeschädigt!

Die Tagaufnahme zeigt die Bodenleiste aufgewölbt. Sowas tut doch auch keine Feuerwehr beim Rausholen einer Person aus einem Auto.

Wer oder was könnte eine Bodenleiste so abartig deformieren, die nachts noch heile war???

Weiterhin:
Der Lenk-Einschlag-Winkel des linken Vorderrades des Phaeton (Nachtaufnahme) ist ein um mehrere Grad anderer als der vom Phaeton tagsüber. Auch sind die Reifenbeschädigungen deutlich anders! Sowas ist mit Feuerwehrmaßnahmen nicht erklärbar, oder sollte ich irren?


Immerhin, damit ist der allerletzte einflußreiche Nicht-NWO-Bejubler Europas „aus dem Wege”.

Overkill hat gesagt…

Sorry, habe die Abriß-Spuren der Kunststoff-Kotflügelauskleidung des linken vorderen Radkastens zu erwähnen vergessen!
Bei Bild 3 und 4 sind unterschiedliche Auszackungen!!! beim Belag dieser Auskleidung zu erkennen.

SOWAS IST UNMÖGLICH als KLEINIGKEIT oder NEBENSACHE, sondern eben nur als BETRUG wertbar!!! (Das kann nicht über Nacht sich ein wenig bei Rettungs- bzw. Bergungsarbeiten verschoben haben!!!)

Ottawa hat gesagt…

Mir fällt auch gerade auf:
Auf der Nachtaufnahme liegen Papierfetzen? unter dem Hinterrad. Am Tage jedoch liegen sie neben dem Rad.

holger hat gesagt…

@ overkill

das mit dem blinker, sorry (falscher ausdruck), das kann auch das ende der zierleiste sei. da ist manchmal auch ein zusatzblinker integriert. bei bild vier, am heckrad so gegen 10; 11:00

ist das dingen jedenfalls da. (taglicht aufnahme)

es macht mich aber immer noch stutzig, wer soll die frontscheibe über nacht repariert haben.

wer macht sowas?

fakt:

bei bild 3 kaputt ; bei bild 4 heile

da brauch ich keine spiegellungen, nachtsichtgeräte, röntgenaufnahmen, kernspin etc.

gosauerlandler hat gesagt…

klingt mir hier zuviel aus zu kleinen bildern herausgesaugt!

ich hab jedenfalls den jörgi auch schon mal live auf einem festl bestaunen dürfen und mir kommt die besoffene unfalltheorie augenscheinlich sehr real vor (vor allem da über seinen alkoholkonsum nicht verlautbart wird, und da geben genug leute sofort positive oder negative bescheide ab - gar keine meldung läßt sofort auf das schlimmste vermuten!)

ansonsten machts mir aus diesem menschen keinen heiligen - dreck hatte der genauso wie jeder andere am stecken, und eine große klappe macht noch keine madonnastatue aus ihm!
dazu hab ich seine leute lange genug in diesem land herumpfuschen gesehen!

Anonym hat gesagt…

Hallo ihr Hirnis,

immer weiter so!

Mit den Kollegen sitze ich seit kurzem im Büru und lache mir einen Ast, wie ihr euch zu jeder Story neues Stroh in euren Köpfe packt. Das da überhaupt noch Platz ist.

Die Story mit Haider finde ich klasse, vor allem das mit der Projektion. Fast noch besser sind die guten Russen und neuerdings die bösen Schweizer. Antimateriebomben! Wie geil ist das denn!?!?!

Und wenn nächste Woche mal wieder die Welt untergehen sollte, vergesst nicht, den Termin rechtzeitit zu verschieben. Irgendwas kommt ja immer dazwischen. ;-)

1€, $, nee. 1 Amero für euch. :-DD

Ihr seid so geil!!!

Overkill hat gesagt…

So nebenbei im Weltnetz gefunden:

Abwasser-Streiterin bei Auto-Unfall getötet
Friedrichroda. (tlz/bau)
Dienstag, 02. November 2004.
Die über Friedrichroda hinaus als Initiatorin des Abwasser-Protests bekannt gewordene Martina P. (45) wurde gestern [Hört, hört, - am 03.11.2004] bei einem Auto-Unfall nahe Schönau getötet.
Für die vierfache Mutter und ihre erst achtjährige Tochter kam jede Hilfe zu spät.
Beide waren nach Polizeiangaben nicht angeschnallt. Die Spurenlage deute eindeutig auf einen Unfall, so ein Polizeisprecher. Das Auto sei nach einer langen Kurve durch ein Loch am Fahrbahnrand gefahren und dann frontal gegen den Baum gestoßen. Auch Bremsspuren waren auf der Fahrbahn zu finden. Die Polizei geht bislang davon aus, dass Martina P. auf der engen, welligen und nassen Strecke zu schnell unterwegs war und deshalb die Kontrolle über ihr Auto verloren hat.
Dennoch waren Kriminalpolizei und Kriminaltechniker vor Ort; das Unfallauto wurde sichergestellt und wird heute untersucht, kündigte der Polizeisprecher an. Schließlich hatte Martina P. landesweit auf sich aufmerksam gemacht. Zunächst als Initiatorin des Abwasser-Protests in Friedrichroda und dann als Verfechterin und Sprachrohr einer „provisorischen Reichsregierung”. Wegen einer von ihr betriebenen Internetseite war Martina P. in den Blick der Justiz geraten. Unter anderem hatte Ex-Innenminister Andreas Trautvetter (CDU) Strafanzeige gestellt. Vergangene Woche war es deswegen zu einer Hausdurchsuchung gekommen.
„Vielleicht wusste sie nicht mehr weiter?”, sagt Jürgen Spieß, der zeitweise im Vorstand der von Martina P. gegründeten BI mitwirkte. „Bitter, wenn zwei Menschen so ihr Leben verlieren”, sagt Friedrichrodas Bürgermeister Klaus Henniges (SPD). „Diese Straße sollte man eigentlich sperren”, verweist er auf den maroden Zustand der Straße nach Georgenthal. Angesichts der Begleitumstände sei es wichtig, den Hergang genau zu klären. Martina P. hinterlässt Ehemann und drei jugendliche Söhne. - 02.11.2004


@ gosauerlandler von 23 Uhr 35
Du kennst echt nur kleine Bilder, schade.
Leser hier haben tiefer recherchiert und an verschiedenen Stellen im Weltnetz, übrigens sogar beim SPIEGEL, sehr präzise und formatfüllende, gestochen scharfe Profi-Bild-Reporter-Fotos gefunden - und deren genaue Finde-Stelle sogar hier im Kommentar-Bereich eingestellt.

Niemand hier hat's Jörgi heilig gesprochen. Werde ich auch nicht tun, zumal er als Freimaurer zur „Kon”-Firmierung vor einigen Jahren schon extra in die USA einbestellt worden und dort als „papabile” für „Felix Austria” abgesegnet worden war! Der wußte ganz genau, in welchem Hai„fisch”-Business er sich tummelte ...

Unterstelle den Lesern hier bitte nicht Dein Lage-Beurteilungs-Nivea!


@ Anonymus von 00 Uhr 55
Wenn Du dann noch auf die deutsche Wikipedia-Seite, Begriff „Technische Hochschule Tampere”, in Südfinnland gehst, nach Dr. Eugene Podklednov guckst und Dir dessen erfolgreiche Wiederentdeckung der Anti-Gravitations-Erzeugung durchstudierst, dann wirst auch Du das Staunen als Erwachsener neu erlernen!
Übrigens hatte das „Bayern Alpha”, der Bildungskanal des Bayrischen Fernsehfunks, in seiner populären „Space-Night-Serie” nachts gegen Mitternacht sogar offiziell berichtet und einen Film dazu gesendet - den ich übrigens auf „VHS” mitgeschnitten habe. In „YouTube” ist der übrigens zufälligerweise ebenfalls inzwischen zu sehen! Man sollte sich drum bemühen. Eine hochinteressante Geschichte, nach der auch Unbedarfte von „UFO”-Antriebsoptionen „träumen” könnten ... (Ich meine natürlich „Rundflugzeuge” bzw. „Fliegende Untertassen”; na, Lust auf mehr?)

Anonym hat gesagt…

ANZEIGE

Berlin 15.Okt.2012

Sie wünschen sich Gerechtigkeit im Privatbereich, oder in Politik und Wirtschaft?

Wir lösen Ihre Probleme schnell, zuverlässig und ohne weitere Ermittlungen der Staatsorgane.

+ Eindeutige Warnungen mit Sachbeschädigung und/oder Körperverletzung, ab 600,- Globos
+ Unfälle mit Todesfolge im häuslichen Bereich, ab 8.000,- Globos.
+ Tödliche Autounfälle, ab 25.000,- Globos.
+ Autobomben und Spektakuläres, ab 35.000.- Globos.
+ Flugzeugabstürze, garantiert ohne Überlebende, ab 500.000,- Globos.
+ Sprengungen von Gebäuden jeder Art, mit Inszenierungen terroristischer Intentionen, ab 1.000.000 Globos.

Wir garantieren eine termingerechte Auftragserledigung und die Beschaffung der fallbezogenen Film- und Fotodokumente aus eigenen Multimedia-Studios.

Internationale Spezialisten beraten Sie gerne telefonisch oder in unserem Live Chat.

Gerne übersenden wir Ihnen unsere umfangreichen Referenzlisten.

Beachten Sie bitte, das unsere Agentur zeitweise Wartelisten führen muss. Wir bitten höflichst, diesen Umstand zu enstschuldigen.

Unsere Hotline finden Sie unter Todesanzeigen "Das Volk trauert um den Minister..."!

Nils hat gesagt…

Die einzige Gewissheit die auch der Verfasser dieses Artikels hat, ist die Gewissheit nichts zu wissen. Fadenscheinige Spekulationen die sich auf Presseartikel und deren "Formulierungen" stützen sind noch lange kein Beweis für Fremdeinwirkungen.

"zu schnell", "einen fatalen Fahrfehler", "möglicherweise" sind keine Ausdrücke von Ahnungslosigkeit, sondern Ausdrücke der Presse. Denn sicherlich hat der Verfasser keinen Direkten Kontakt mit der Staatsanwaltschaft, sondern verlässt sich auf Informationen von Dritten. Das hat etwas von dem Kinderspiel „Stille Post“.

Das sich der Verfasser auf Spekulationsniveau herab lässt ist auch im zweiten Abschnitt gut zu erkennen. Auch wenn Sie an der Rallye Dakar teilnehmen würden, könnten Sie keinen unvorhergesehenen Hindernissen unbeschadet ausweichen. Und auf gerader Straße passieren jede Menge Unfälle bei weit geringeren Geschwindigkeiten. Im Übrigen ist es völlig egal welcher Gang bei Tempo 142 im Getriebe eingelegt ist. Fakt ist das 142 km/h bedeutet, dass in einer Sekunde mehr als 39 Meter zurückgelegt werden. Bei einer Durchschnittlichen Reaktionszeit von zwei Sekunden bis zum einleiten des Bremsvorganges hätte dieses Fahrzeug also 78 Meter zurückgelegt. Unbeachtet der Tatsache das es Nacht war und ein möglicher Alkoholeinfluss die Reaktion beeinflussen würde.

http://www.elhabib.at/wp-content/uploads200706500ueberschlag_500.jpg

Wie ihnen dieses Bild zeigt ist ein Überschlag durchaus auch ohne größere Schäden an Stoßstange und Heck zu bewerkstelligen. Aber das wissen sie ja als geübter Rennfahrer. Fahrzeuge können durch einen Schleudervorgang über die Radkanten kippen und sich überschlagen. Und aus Pressefotos mögliche externe Einwirkungen zu erkennen, übertrifft alle ihrer bisherigen fadenscheinigen Argumente. Unfallsachverständige benötigen unter Umständen Monate um alle Beweise zu sichern und zu sichten aber sie schaffen das an drei Fotografien.

Durch Blogs wie diesen wird die Verschwörungsparanoia immer weiter geschürt und das Vertrauen in Staatsapparate untergraben. Man kann nur hoffen, dass sich die Leser nicht blind auf vorgekaute Argumentationen verlassen.

frank aus berlin hat gesagt…

An den Typen von 0uhr55!

Interressant,was deine Kollegen und du so mitternächtlich spät im
"Büru" alles so treiben...

Allein,dass du die Fechheit besizt,
hier sämtliche Blogschreiber zu be-
leidigen! - doch das sagt schon ALLES,aber wirklich auch ALLES über dich aus.

Weiste was,mein kleiner Mäusefurz,
fahr nach Texas,kauf dir eine schöne Pistole....

SCHIESS DIR DAMIT IN DIE EIER
UND STIRB TANZEND!!!

Overkill hat gesagt…

@ nils von 09 Uhr 14

Danke auch für Deine längeren „Ergüsse” zur „Problematik”.

Du wirst doch immerhin zugeben, daß der freie, mündige Bürger - der hier etwas gehäuft auftreten dürfte, im Gegensatz zur „veröffentlichten Meinung”, auch so frei sein darf, seine (Deiner Meinung nach sicher stets und immer UNMASSGEBLICHE) Ansicht und Überlegungen zum Grundproblem vorzustellen? Du darfst dann natürlich so frei sein, das bewußt zu ignorieren, weil Du es offenbar von vornherein besser weißt bzw. einem scheinbaren! Normalbürger jede, auch rein zufällige, Sachkompetenz absprichst.

Ich dagegen lese mir alle!!! Argumente durch, bilde mir dann meine Meinung und beziehe Beobachtungen und Hinweise (auch aus dem sonstigen, auch dem politischen!, „Ambiente”) mit ein.

Schade, daß Du das noch nicht so sehen kannst, Nils. Ich drücke Dir dennoch dafür die Daumen. Denn ich habe schon zu viele Pferde kotzen sehen, wo man es nie erwartet hätte.

Nebenbei: Was sagst Du denn allein zur Windschutzscheibe, die sich über Nacht repariert haben muß, Bild 3 und Bild 4? - Sind die inhaltlichen Aspekte von uns „Laien” dazu total abwegig? - Ich bitte um Antwort - wenn Du kannst!

Overkill hat gesagt…

An Alle, die es interessiert:

Es ist mir fast peinlich, noch einmal etwas ergänzen zu MÜSSEN:

Habe soeben auf der Seite
http://mai2.eu/
noch einmal mir die Fotos, diesmal allerdings vom Beginn der Serie an, betrachtet.

Da, wo die erkennbare und von der Spurensicherung ausgeschilderte Reifenspur von der leicht nach links führenden Straße nach rechts-geradeaus in den rechten Grünstreifen weiterführt,
steht ein rechter weißer Begrenzungspfosten - mit der typischen aufgeschrumpften schwarzen Kunststoff-Kappe obendrauf für Österreich - obwohl innerhalb der Reifenspuren des Phaeton positioniert!!! - senkrecht stehend! und augenscheinlich völlig unbeschädigt, ohne Kratzer sowie ca. 10 m weiter in Richtung Grünstreifen hinein ein Verkehrsschild-Träger, wo wohl die 50 Km/h-Tafel abgerissen sein soll, völlig intakt und noch innerhalb der Bodenfahrspur STEHEND.

So etwas gibt es physikalisch NICHT!
Dreisterweise hat die Spurensicherung direkt daneben eine gelbe Unfallrekonstruktionsmarkierung mit schwarzer, fortlaufender Buchstabenbeschriftung aufgestellt. Ob die - oder wer anders - etwa auch die bei einem Unfallgeschehen hundertprozentig plattgewalzt oder weggerissen wordene Verkehrsschild-Trägerstange oder den Begrenzungspfahl wieder „eingepflanzt” oder gar neue, unbeschädigte aufgestellt haben? (Macht sich optisch sicher für die Reporter besser, oder wie oder was! - Aber das macht die Straßenmeisterei doch sonst immer erst nach der Freigabe der Unfallstelle???)

Halten wir fest:

Zwei unbeschädigte Pfosten/Pfeiler stehen im physikalischen Durchmarschweg des Phaeton. Beide werden keine Stehaufmännchen-Gummizüge besessen haben, zumal auch dann die Teile schwer beschädigt, zerfetzt oder zersplittert wären, wäre wirklich mit 142 km/h, wie uns verkündet, ungebremst dadrüber gebrettert worden.

Wer widerlegt diese knallharten!!! Fakten, Fakten, Fakten?

Frank aus berlin hat gesagt…

Hallo Overkill,

gehe doch mal bitte auf

"www.kopp-verlag.de"

dann auf "Aktuelles" und dann etwas runtescrollen.
Dort steht ein weiterer sehr informatiever Artikel über den Unfalltod Jörg Haiders.
Sehr interressant das ganze...

Ach übrigens; die Bilder mit dem sauberen,blitzblanken Autokennzeichen sind auf einmal ganz spurlos aus dem Weltnetz verschwunden.
Aber ich schwöre Dir,i c h habe sie auch gesehn und mich noch gewundert,das nach so einem Crash
die Autokennzeichen noch so sauber sind.

Ach,nochwas,das mit sauer aufgestossen ist: eine Frau Kramer-
Munker,ihreszeichen Psychologin versucht nun auf (mir allerdings)
so typische Art und Weise,alle,die den Unfalltod kritisch hinterfragen als geistig unterbelichtet zu stellen.

Sehr geehrte Frau Munker-Kramer,
UNTERLASSEN SIE DAS!!!

Ansonsten steht hier ein Artikel von MIR,der Euch verkrachten Psychologenbrut aber überhaupt nicht gefallen wird.
Hundert pro!!

Overkill hat gesagt…

@ Frank
Akko, hab es nachgelesen unter dem TAB „Informationen, die Ihnen die Augen öffnen”, oben. Echt lesenswert beim zuverlässigen und bewährten Gerhard Wisnewski.

Ich mag Frauen mit Doppelname. - Irgendwie!
Sind neben Sciento- nicht auch PSYCHO-logen als „Seelen”-Klempner berüchtigt?!
Aufbauend auf der inzestuösen mosaischen Freud-Adler-Sonstwas-Brut? - Was für eine Auftragsarbeit!

Außerdem hat man damit DIE DEUTSCHEN indirekt auch mal wieder „abgewatscht”. Indem nämlich DER deutschen Nobelschmiede fürs Volk, Volkswagen, der High-End-Nachfolger des weltberühmten KdF-Einheitswagens, der sogar bei der Wehrmacht schon als Kübel und Schwimmwagen an allen „Fronten” „a dabei” gewesen war, medial „gefaltet” wird. Wie zufällig kriegt das Symbol - ja das Flaggschiff - des mobilen Deutschen Volkes, VW, seinen lächerlichmachenden Teil ab - als überteuerte Schrottkarre, nicht vorhandene „Sicherheit” und damit „unser?!” Geld nicht wert - so wie es „uns” ABSCHRECKEND (Eh, von wem eigentlich und warum so synchronisiert, gleichgeschaltet!) vorgeführt wird ...

frank aus berlin hat gesagt…

Aber es kommt noch besser,Overkill

Jetzt auf einmal steht in der Systempresse,dass Haider sturzbetrunken am Steuer saß.
Also schlappe 4 Tage nach seinem Unfall.
Ich darf an dieser Stelle etwas zynisch bemerken,daß die Österreicher also noch langsamer sind,als unsere heimischen Beamten!

Die Brüder lassen also wirklich nichts aus,um einen Menschen,der grundsätzlich von "political-correcness" abwich auch noch im Tode mit Dreck zu bewerfen.

Schämen sollen sich diese widerwertigen Auftragsschmierer von
Bild,FAZ,Spiegel &Co!!

Aber das Beste noch kurz vor Feierabend!

Es wird auch erwähnt,das Jörg Haider homosexuelle Anwandlungen hatte.
Dazu muß ich nun unbedingt noch was loswerden!
Stell`Dir doch mal vor,Du wärest ein hochangesehener Mensch,der die dicke Kohle hat,zum größten Teil überaus beliebt und eben "das gewisse Etwas" hat.

Stelle Dir bitte weiter vor,wie sie alle Dir hinterherkriechen um
auf nur irgendwelche Arten und Weisen von ihrer Bekanntschaft zu Dir wenn auh nur den kleinsten Profit zu ergattern.

Naürlich sind da auch die meisten
"Damen",die auf so einen attraktiven Ernährer nur gewartet haben.Wurden sie doch schon von ihren Müttern darauf getrimmt,das nur das Geld an einem Mann erotisch
ist!

Ich kenne diese herzigen Weib`chen ebenfalls,die nur auf Kohle aus sind,weil man sie so erzogen hat und nichts anderes an einem Mann gelten lassen.

Wenn man also solche Leute um sich hat,tja,dann wird man irgendwie
"anders".

Nebenbei bemerkt sind die allermeisten Homosexuellen ja sowieso nur entteuschte "Heteros".
Die dem Leistungdruck auf Arbeit,als Ernährer,Familienvater und Liebhaber einfach nicht mehr standhalten konnten und (da es ja in unserem Lande ja so üblich geworden ist,dass keiner mehr dem anderen zuhört)kapituliert haben.

Was muß sich ein Mensch heute anhören,der einfach nur traurig,
niedergeschlagen,oder wütend ist???

"Kotz deine Frust auf der Toillette aus"
Das lieber Overkill sind die Sätze,
die man heute zu hören bekommt und
alle halten das für gut und richtig.

Die meisten Verbrechen resultieren
doch aus der Unfähigkeit,das es Menschen schlicht und einfach verlernt haben aufeinader zu zugehen.
Frei nach dem Motto:"Es gibt doch
immer Etwas,vor das man Angst haben muß".

Das ist mir gleich nach dem Mauerfall aufgefallen,daß die Menschen aus den alten Bundesländern sehr oft sehr unecht daherkamen.Erst hatte ich das nicht
verstanden,bis ich mich dann eingehendst mit dieser gesamten Materie beschäftigte.
Fazit: Wir müssen noch vielmnehr
auf einander zugehen und uns wirklich RICHTIG kennen lernen,dann sollste man sehen,sinkt auch die Gewaltbereitschaft untereinander.

Wer profitiert denn wohl am Meisten aus unsere Unkenntnis untereinander?
Es sind dieselben,die uns in Links und Rechts spalten.
Es sind dieselben,die für das gesamte Elend in der Welt verantwortlich sind.
Ich habe im Verlaufe meines bisherigen Lebens mehr gütige arme Menschen kennen gelernt,als Reiche.
Die waren damit beschäftigt,ihre Kohle zu zählen und den Affen zu machen.Die übelste Ausformung menschlichen Abschaums waren allerdings die Yuppies!
Also was ich dieses Pack gehasst habe!
Jetzt sieh`Dir an,wo die jetzt stehen!
Jeder ist bereit,den andern über die Klinge springen zu lassen,wenn er auch nur den kleinsten Vorteil darin sieht.Sowas nennt sich nun Freunde!

Nee,Overkill ich gebe Dir Recht!
Dieses System wird bald ganz,ganz schnell am Ende sein,weil von verlogenen Selbsdarstellern einfach nichts zu erwarten ist!
Ich habe die damals oft und oft erleben müssen,diese kahlköpfigen,nickelbebrillten,dreitagebärtlinge,die aber auch nicht einen Funken Sachverstand aufwiesen,sondern nur aus Schein!

Es wird hierin verständlich,daß dies die grössten Nazihasser sein müssen - den was stand auf den Ehrenschwertern der Waffen-SS?

"MEHR SEIN ALS SCHEIN!"

Deshalb bin ich eben nicht mehr "beim Film"!
Ich hätte dauerkotzen können,als ich letzten Sonntag abend im zdf mir die Preisverleihung angesehen hatte - nun Reich-Ranitzky,also gerade d e r,vor dem diese hirntote
verschissene,absolut charakterlose
"Elite" am Meisten katzbuckelte,gerade DER scheißt diesen Haufen ganz ordentlich zusammen.
Hast Du die bekloppten Visagen von Kerner,Beckmann und anderen ehrlosen Kriechern gesehn?
War das nicht köstlich zu beobachten?

Zumal dort Einige im Publikum saßen die ich persönlich noch von früher kannte.
Ich bestätige es Dir,daß der größte Teil dort nur arschkriechende Massengeschmäckler sind!

Ich stelle mir gerade vor,die RD
landen hier wirklich...
Hoiii,da kannste aber sehen,wievielen da der rechte Arm
zum... Gruß nach oben saust!

Tja,und was Jörg Haider betrifft-
Wir werden es alle erleben,das diejenigen,die ihn umgebracht haben,den Bock zum Gärtner beförderten.BZÖ und FPÖ schliessen sich zusammen und ich hoffe,das es dort so hochintelligente Menschen gibt,die dem eigenem Volke erklären
warum nationale Politiker umgebracht werden;warum der eigene Bürger in seiner eigenen Heimat zum rechtlosen Vieh erklärt wird;
warum das Land trotz grassierendster Arbeitslosigkeit mit
Ausländern so vollgeknallt wird und wer eigentlich am meisten davon profitiert,wenn die nationalen Völker Europas ausgelöscht sind und hier nur noch eine denkunfähige,wurzellose Masse von Menschen vegetiert,die man je nach bedaft herumschubsen kann.

Nils hat gesagt…

Overkill 15. Oktober 2008 12:17
Danke auch für Deine längeren „Ergüsse” zur „Problematik”.

Gern geschehen.

Du wirst doch immerhin zugeben, daß der freie, mündige Bürger - der hier etwas gehäuft auftreten dürfte, im Gegensatz zur „veröffentlichten Meinung”, auch so frei sein darf, seine (Deiner Meinung nach sicher stets und immer UNMASSGEBLICHE) Ansicht und Überlegungen zum Grundproblem vorzustellen?

Nur weil man gegen alles ist was veröffentlicht wird ist man nicht zwangsläufig der einzige freie und mündige Bürger. Ich denke Sie unterschätzen ihre Mitbürger etwas. Und natürlich darf jeder seine Meinung äußern. Nur muss man auch drauf gefasst sein das es Gegenargumente gibt. Wie der einzelne damit umgeht ist natürlich jedem mündigen Bürger selbst überlassen. Aber es gibt sie. Und nein als Unmaßgeblich habe ich nichts bezeichnet ich habe lediglich die wie sie es richtigerweise nennen zufällige Sachkompetenz angezweifelt. Und in Anbetracht der allgemeinen Unwissenheit über den wirklichen Unfallhergang können Sie mir genau so wenig Vorwürfe machen das ich nicht ihrer Meinung bin, wie ich ebenfalls nicht erwartet habe das mich hier jeder versteht.

Du darfst dann natürlich so frei sein, das bewußt zu ignorieren, weil Du es offenbar von vornherein besser weißt bzw. einem scheinbaren! Normalbürger jede, auch rein zufällige, Sachkompetenz absprichst.

Haben Sie nicht das gleiche Recht?

Ich dagegen lese mir alle!!! Argumente durch, bilde mir dann meine Meinung und beziehe Beobachtungen und Hinweise (auch aus dem sonstigen, auch dem politischen!, „Ambiente”) mit ein.

Meinen Sie ernsthaft ich würde ins Blaue schießen und einfach aus purer Selbstironie Kommentare zu Artikeln schreiben, nur um pausenlos geduzt zu werden und mir den Zorn derselben Anhängerschaft einzufangen?
Schließlich ist das hier ein öffentlicher Blog und wenn Sie mir auf so subtile Weise den Mund verbieten wollen sind Sie nicht besser als was Sie mir vorwerfen.

Schade, daß Du das noch nicht so sehen kannst, Nils. Ich drücke Dir dennoch dafür die Daumen. Denn ich habe schon zu viele Pferde kotzen sehen, wo man es nie erwartet hätte.

In wie weit trägt jetzt dieser Erguss zur Klärung des Problems bei? Wenn Sie sich von mir angegriffen gefühlt haben ist das Ihr Problem und ich bitte Sie daher meine Person aus dieser Diskussion aussen vor zu lassen.

Nebenbei: Was sagst Du denn allein zur Windschutzscheibe, die sich über Nacht repariert haben muß, Bild 3 und Bild 4? - Sind die inhaltlichen Aspekte von uns „Laien” dazu total abwegig? - Ich bitte um Antwort - wenn Du kannst!

Ihre Spekulationen lassen meiner Meinung nach bei Bild 3 und Bild 4 außer acht das beide Bilder zu Unterschiedlichen Tageszeiten gemacht wurden. Das hat zur Folge, dass in Bild 3 mit Blitz fotografiert wurde und Bild 4 bei Tageslicht ohne Blitz. Da das Licht demzufolge in Bild 3 aus Richtung des Betrachters kommt wird es auch an den Bruchstellen der Scheibe zum Betrachter zurückgeworfen und damit kommen diese Stellen besser zur Geltung. Das ist in Bild 4 bei Tageslicht nicht der Fall, da an diesem Tag diffuses Streulicht herrscht und somit die Bruchstellen der Scheibe nicht so deutlich zu erkennen sind. Das könnte möglicherweise zu der falschen Annahme führen das die Scheibe ausgetauscht wurde.

Was Sie mit diesen Informationen machen ist ihnen überlassen, nur gebe ich zu denken das nicht alles von einer höheren Macht gesteuert ist, diese aber genüsslich zuschauen wird wie sich der Bürger über geschehenes den Kopf zermartert und dabei vergisst nach vorn zu blicken.
Ich werde Ihnen nun nicht weiter die Welt erklären, sonder wollte nur meine Meinung zu dem Artikel sagen. Das habe ich zur Genüge getan und verabschiede mich.

Mfg Nils

frank aus berlin hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Nils,
ich darf einige Fragen an Sie richten.

Wie erklären Sie sich die sofortige Unfall-erklärung der Systemmedien,obwohl doch zum Zeitpunkt des Umfalles keiner,ausser der Damen im Auto,das Haider überholte,anwesend war.

Wie erklären Sie sich,dass jeder Einzige,dem dieser ganze Unfall von Anfang an nicht geheuer vorkam,
jetzt von den Medien als Spinner dargestellt wird?

Woher "wusten" die Massenmedien,daß sich Haiders Fahrzeug,3 bis 4 mal überschlagen hat,wenn doch genauere Betrachtungen der Unfallbilder etwas ganz anderes vermuten lassen!

Wie kommt es,das selbst "www.mai2.com",eine eigentlich links stehende Internetseite so ihre Fragen bezüglich dieses Unfalles hat.
Ich könnte hier noch den Gerhard Wisnewski vom Kopp-Verlag erwähnen.

Sind das alles Veschwörungstheroretiker,die uns alle vorsätzlich täuschen wollen,weil die damit ihre Kohle verdienen?

Gewiß,ich gebe Ihnen Recht - mir gehen irgendwelche Verschwörungsfanatiker,die bei jedem bißchen gleich Verschwörung wittern,ebenso auf den Geist,wie Ihnen.
Doch der Haidertod gibt genau das her,das nichts,aber auch nichts an diesem Tod so zusammenpasst,wie es uns die Systemmedien versuchen einzureden.
Jatzt muß er also stockbetrunken im Auto gesessen haben,damit die ganze Story auch "passt".
Dazu kommt,dass seine Angehörigen Schadensersatz von VW gefordert haben.

Nun gut,es sind eh`schon genügend Menschen durch diesen Tod aufgewacht und fangen an,sich ENDLICH Fragen zu stellen!

Das betrifft,wie ich es früher erwähnte,die Tatsache,dasss in solche Unfälle immer nur nationale Politiker geraten,aber niemals ein Linker.
(Was bestimmt NICHT heissen sollte,ich wünschte mir dies!Denn die e c h t e Demokratie besteht aus vielen Schattierungen und so sollte es nicht nur,nein,so muß es auch sein!)

Was das "nach vorne blicken" betrifft,bin ich durchaus Ihrer Meinung.Deshalb ziehe ich schon seit längerer Zeit meine Informationen ausschliesslich aus dem Internet.
Ich halte es nämlich für wichtig,das wir nicht nur auf den unverdaulichen Brei der Massenmedien angewiesen sind,sondern uns wirklich frei informieren können.
Es bleibt uns allen schlussendlich überlassen,ob wir das dann glauben und nachvollziehehn können,oder ob nicht.

Nils hat gesagt…

@ Frank

Ich denke das die Gründe für die blitzartige Berichterstattung in der Popularität des geschehens liegen. Die Massenmedien sind darauf angewiesen immer die aktuellsten Nachrichten vorzulegen. Da sich der Bürger nicht mit einer Nachricht im folgendem Format zufrieden gibt:

"Jörg Haider tödlich verunglückt!"

Sondern Details wünscht, diese aber zu jenem Zeitpunkt noch nicht vorliegen, und der Reporter vor Ort auch nur die Fotos interpretiert und diese interpretation ohne Warheitsgehalt weiter gibt, daß dann noch einmal ordentlich durchgerührt und abgedruckt wird um irgend was zu schreiben und damit Unwarheiten verbreitet werden, liegt in der Natur der Sache. (Entschuldigung für diesen Satzbau)

Nur verstehe ich nicht wie diese Expressmeldungen als fundiert angesehen werden können und darüber diskutiert wird, obwohl man genau weiß das zu diesem Zeitpunkt keine Informationen verfügbar waren und dann auch noch versucht wird der Warheit mit gleichen Mitteln auf den Grund zu gehen aber eben nur in die entgegengesetzte Richtung.

Um klar zu machen was ich sagen möchte:
Die Presse spekuliert und gibt Meldungen mit geringem Warheitsgehalt heraus um die Nachricht nur möglichst schnell zu verbreiten. Zu Recht zweifeln Menschen diese Informationen an, machen aber dann den Fehler mit gleichen Mitteln die Warheit heraus zu finden, indem Fotos interpretiert und andere Erklärungen herangezogen werden. Wenn die Presse später dann Informationen verbreiten die "vielleicht" eher der Warheit entsprechen und aus offizieller Quelle stammen, wird wieder gezweifelt (siehe Haider alkoholisiert), da sich die Presse ja wiederspricht. Da beißt sich der Hund in den Schwanz. Ich hoffe einigermaßen klar gemacht zu haben was ich meine.

MfG Nils

frank aus berlin hat gesagt…

Nun,werter Herr Nils,ich kann Ihre Gedankengänge nur allzu gut nachvollziehen.

Dennoch hat uns die Presse in diesem Lande nur allzu oft vorsätzlich angelogen und uns "mündige" Bürger
schlicht und einfach für dumm verkauft.

Verständlich,dass gerade bei diesem
zugegebenermaßen,plötzlichem Unfalltod der denkende Bürger aufmerkt,ob das auch alles mit rechten Dingen zuging.
Ich erinnere hier nur an die wiederauferstandene RAF im Falle Herrhausen...

Na,Overkill,jetzt sind wir aber gespannt,wie ein Flitzebogen,was Dein Gutachter herausfindet.
Ich kann mir nicht helfen,aber irgendwie nach Abwägung aller bekannten Tatsachen sieht es dennoch nach einem sehr "dickem Hund" aus...

Overkill hat gesagt…

@ Herrn Nils von 10 Uhr 01 und 11 Uhr 47

Selbstverständlich achte ich IHREN Wunsch, mit dem formalen SIE geehrt werden zu wollen. Das ist Ihr gutes Recht.

Im Gegensatz zu Ihnen, glaube ich eher, zu überschätzen. Aber, lassen wir das, es führt substantiell nicht weiter.

Ja, ich lechze geradezu nach gehaltvollen Gegenargumenten. Wenn diese substantiell sind, eine Frage der Bewertung - zugegeben! -, dann können sie natürlich zu einer Revision des bisherigen Gesamteindruckes eines Geschehens führen. Müssen aber nicht; wie gesagt, eine Frage der Bewertung!

Auf jeden Fall eint Sie und mich, daß Gegenargumente frei vorgetragen werden sollten, damit sich JEDER möglichst fair und unmanipuliert seine eigene Meinung/Urteil bilden kann; aus der Gewichtung von denen und eigenem, vorhandenen Wissen.

Anzweifeln dürfen Sie natürlich alles, Sie sind ja frei! Aber ob der Leser, bzw. ich, das ebenfalls tun, oder Ihr Anzweifeln jeweils „nachvollziehen” (können), ist wiederum unsere Freiheit.

Mir liegt fern, Vorwürfe zu machen!
Mein Ziel ist es aber, bisher nicht beachtete Aspekte in die Gesamt-Würdigung des Geschehens mit einzubringen, bzw. deutlicher zu beleuchten, wenn welche - von wem auch immer! - im Schatten gehalten werden sollen, bzw. nicht berücksichtigt werden könnten (hier die Pfosten im Fahrzeugweg, die sauber und unbeschädigt stehen, obwohl der Phaeton darübergehobelt sein soll, wie die Spuren indizieren).

Emotionen wie Zorn oder etwa eine virtuelle „Anhängerschaft” sollten wir tatsächlich um der Sache Willen ausblenden!

„Mund verbieten wollen” wäre in jedem! Falle falsch und dogmatisch.

Mir war zuvor schon klar, daß meine bildhafte Entsprechung mit den „kotzenden Pferden”, die eine Grundproblematik thematisiert und ein wenig plastisch-drastisch plakativ überzeichnet, nicht von jedem hier verstanden werden würde.

Daß anderen vor mir und auch mir selber, daraufhin erst!, die Aspekte der verschiedenen Beleuchtungen, und damit ein Herauskommen von Rissen in der Phaeton-Frontscheibe oder auch nicht, klar war, sollten Sie schon dem „tumben” Laien, als der ich hierzu auftrete, unterstellen dürfen.

Außerdem geht es, ich darf Sie insofern korrigieren?, darum, daß in der Blitzlicht-Nachtaufnahme die Frontscheibe deutlich mittig eingedrückt ist, während das bei der Tageslichtaufnahme NICHT der Fall ist, obwohl die fahrerseitigen Beschädigungen bei beiden Aufnahmen relativ ähnlich tatsächlich aussehen!

NIEMALS und KEINESFALLS hat irgendwer, auch ich nicht, jemals hier im Blog von einem AUSTAUSCHEN DER FRONTSCHEIBE gesprochen. Das glaubt gar keiner! - Zur Debatte steht allerdings, ob zwei verschiedene Phaetons präsentiert wurden, aus welchen - hier leider momentan noch offen bleiben müssenden (weil in der Tat zu spekulativ momentan!) - Gründen auch immer.

Ihre Spekulationen zur „höheren Macht” bleiben für mich indiskutabel; fragen Sie bitte nicht nach, warum - die Antwort könnte peinlich werden!

Lieber Herr Nils, hoffe Ihnen damit ein wenig gedient haben zu können, stehe gerne für gehaltreiche Vertiefungen zum Thema weiter zur Verfügung und habe nicht vor, inhaltlich auszuweichen bzw. „die Biege zu machen”.

Emotional verbleibt mir, bei der Würdigung Ihrer subtil-intelligenten Argumentation, das nicht beweisbare „Gefühl”, einem bestellten Auftragsschreiber, der den „advocatus diaboli” zu machen hat, geantwortet zu haben. Hoffentlich irre ich da.


An alle Interessierten:
Wo sind eigentlich die Dame oder die Damen, die „das Unfallgeschehen” beobachtet haben wollen?

Kein Goldenes Blatt oder Quick oder Bunte oder Bella bietet ein gut finanziertes Interview dazu! - Komisch! - Und von einer brüsken Ablehnung der „Yellow Press”-Manieren war auch nirgendwo die Rede? - Namentlich vollständig im Orkus verschwunden, Datenschmutz?
(Erinnert mich an die 9/11-Lüge damals, als die Ersteinschlag-Videographierer, die zuvor namenlos-unbekannten jüdischen Naudet-Gebrüder, wieder abtauchten.)

Dafür aber ganze Psycho-Breitseiten der System-Medien gegen Menschen, die abweichende Gesichtspunkte zum behaupteten Geschehen erwähnen möchten!

Sowas erinnert mich an frühere, abgesprochene Polit-„Kampagnen”!


Befremden tut mich, daß ein Herr Nils hier verbal den vagen und durch NICHTS fundierten Anfangs-Spekulationen der „System-Presse” eine Lanze zu brechen scheint, indem er DENEN dies zuzubilligen scheint, dem Leser hier aber nicht.

Ein seriöses Unfall-Gutachten eines Sachverständigen jedenfalls konnte!!! zu diesem Zeitpunkt gar nicht vorliegen.

Vier Tage „post festum” (später) eine „Schnapsdrossel” bzw. „Saufnase” aus dem „Jörgi” zu machen, obwohl ein sorgfältiger Bluttest spätestens Sonntagfrüh bereits hätte vorliegen MÜSSEN!, ist eine Dreistigkeit ohnegleichen! - Warum füttert man sowas nach; ob das unbedingt nötig war? - Wieso nicht ehrlich gleich!

Wieso haben die Personenschützer vom „Jörgi”, als der nach Hause fahren wollte abends, einen Besoffenen nicht abgehalten oder besorgterweise ihn nach Hause begleitet? - Daß der Herr Landeshauptmann mindestens einen Bodyguard hat, ist doch wohl klar. Haben die gepennt oder ihren Chef nicht betreut? -

Auf die Gefahr hin, entlassen zu werden, hätte ich als Betreuer meinen Schützling NICHT besoffen heimfahren lassen, sondern ihn nach Hause gefahren und damit einen Teil meiner Freizeit notfalls geopfert, wo ich doch sonst als Personenschützer sogar mein Leib und das Leben einzusetzen bereit wäre???

Was sagen eigentlich Zeugen von kurz vor der letzten Fahrt zum behaupteten Sauf-Status vom Jörgi?

Nichts, gar nichts wird bekannt gegeben. Komisch ...
Aber Verschwörungstheorien sollen lächerlich gemacht werden. Wer liefert denn den Grund für Fragen!

Nils hat gesagt…

Anonym Overkill hat gesagt...

Außerdem geht es, ich darf Sie insofern korrigieren?, darum, daß in der Blitzlicht-Nachtaufnahme die Frontscheibe deutlich mittig eingedrückt ist, während das bei der Tageslichtaufnahme NICHT der Fall ist, obwohl die fahrerseitigen Beschädigungen bei beiden Aufnahmen relativ ähnlich tatsächlich aussehen!

Dürfen Sie, jedoch ändert das nichts an den Schäden der Frontscheibe.

NIEMALS und KEINESFALLS hat irgendwer, auch ich nicht, jemals hier im Blog von einem AUSTAUSCHEN DER FRONTSCHEIBE gesprochen. Das glaubt gar keiner! - Zur Debatte steht allerdings, ob zwei verschiedene Phaetons präsentiert wurden, aus welchen - hier leider momentan noch offen bleiben müssenden (weil in der Tat zu spekulativ momentan!) - Gründen auch immer.

Auch wenn ich Ihre Frage vom vorherigen Post falsch verstanden habe, was genau ist der Unterschied zum austauschen der Frontscheibe und des Phaetons? Ist es glaubhafter ein zweites Fahrzeug mit den gleichen Schäden zu präsentieren als eine Frontscheibe auszutauschen?

Ihre Spekulationen zur „höheren Macht” bleiben für mich indiskutabel; fragen Sie bitte nicht nach, warum - die Antwort könnte peinlich werden!

Manches ist eben als würden Pferde kotzen können... Nur eine Floskel
Peinlich ist im übrigen ihr Nachaffen meiner Aussagen.

Emotional verbleibt mir, bei der Würdigung Ihrer subtil-intelligenten Argumentation, das nicht beweisbare „Gefühl”, einem bestellten Auftragsschreiber, der den „advocatus diaboli” zu machen hat, geantwortet zu haben. Hoffentlich irre ich da.

Irren ist nur all zu Menschlich!

An alle Interessierten:
Wo sind eigentlich die Dame oder die Damen, die „das Unfallgeschehen” beobachtet haben wollen?


Womöglich in ärztlicher Behandlung und von der Regenbogenpresse aus eben jenen Gründen, eben um Spekulationen zu verhindern, abgeschirmt?

Befremden tut mich, daß ein Herr Nils hier verbal den vagen und durch NICHTS fundierten Anfangs-Spekulationen der „System-Presse” eine Lanze zu brechen scheint, indem er DENEN dies zuzubilligen scheint, dem Leser hier aber nicht.

Mit der Presse kann ich nicht diskutieren, aber sehr wohl mit ihnen, jeder nutzt die Möglichkeiten die einem geboten werden. Und durch Ausführung des möglichen zustande kommens jener möglicherweise unwahren Pressemeldungen folge ich nur ihrem Beispiel und spekuliere darüber. Gebe allerdings eine zweite Meinung zu bedenken.

Ein seriöses Unfall-Gutachten eines Sachverständigen jedenfalls konnte!!! zu diesem Zeitpunkt gar nicht vorliegen.

Sie meinen sicherliche den unmittelbaren Zeitraum zwischen Unfall und Pressemeldung. Da gebe ich ihnen Recht. Allerdings ist es schon möglich in wenigen Stunden Informationen wie die Geschweindigkeit zu ermitteln.

Vier Tage „post festum” (später) eine „Schnapsdrossel” bzw. „Saufnase” aus dem „Jörgi” zu machen, obwohl ein sorgfältiger Bluttest spätestens Sonntagfrüh bereits hätte vorliegen MÜSSEN!, ist eine Dreistigkeit ohnegleichen! - Warum füttert man sowas nach; ob das unbedingt nötig war? - Wieso nicht ehrlich gleich!

Vielleicht muss in solchen Angelegenheiten auf eine Freigabe gewartet werden? Allerdings waren solche Grüchte auch schon vorher im Umlauf. Ich denke das eine Obduktion circa einen Tag dauert, die Laboruntersuchungen auf eventuelle Drogen sicherlich auch noch ein paar Stunden und bis das ganze bei der Staatsanwaltschaft ist vergehen sicherlich ein zwei Tage bis zur Bekanntgabe. Schließlich wollen da jede Menge wichtige Leute hineinschauen.

Wieso haben die Personenschützer vom „Jörgi”, als der nach Hause fahren wollte abends, einen Besoffenen nicht abgehalten oder besorgterweise ihn nach Hause begleitet? - Daß der Herr Landeshauptmann mindestens einen Bodyguard hat, ist doch wohl klar. Haben die gepennt oder ihren Chef nicht betreut? -

Möglicherweise ist Herr Haider ja aufgrund seines Zustandes unangemeldet abgereist?

Auf die Gefahr hin, entlassen zu werden, hätte ich als Betreuer meinen Schützling NICHT besoffen heimfahren lassen, sondern ihn nach Hause gefahren und damit einen Teil meiner Freizeit notfalls geopfert, wo ich doch sonst als Personenschützer sogar mein Leib und das Leben einzusetzen bereit wäre???

Dem stimme ich zu, nur was ist wenn ausdrücklicher Befehl Haiders herrschte ihn in Ruhe zu lassen?

Was sagen eigentlich Zeugen von kurz vor der letzten Fahrt zum behaupteten Sauf-Status vom Jörgi?

Nichts, gar nichts wird bekannt gegeben. Komisch ...

Eben daher ist alles nur Spekulation

Overkill hat gesagt…

@ Herr Nils von 15 Uhr 26

Erfreulich, daß Sie soviel Zeit übrig haben, Ihren offensichtlichen Hauptgegner bei Ihrer (selbstauferlegten?) Aufgabenstellung „zur Brust” zu nehmen. Und erstaunlich, daß sie so viel überlegten und ausformulierten Text so schnell, nur 85 Minuten nach meinem, einstellen konnten. Als ob Sie sofort und rigoros meinen Einwänden (ab heute dazu bestallt?) zu begegnen hätten. Sowas kenne ich von anderen Vorfällen nebst Personen aus der „Zeitgeschichte” - wie die Parallelen sich so häufen.

1. bin ich nicht anonym, sondern hier der „Overkill” (eine Begriffs-Kreation aufgegriffen aus der populären (RFZ)-Flugscheiben-Serie des Deutschen Fernsehens [damals noch in den Grenzen von 1937!] der sechziger Jahre, „Raumpatrouille Orion”; mit bekannten Filmschauspielern, u.a. Dietmar Schönherr, Ehemann der Dänin Vivi Bach damals noch).

2. Sehr wohl ändert das sogar ALLES an den unterschiedlichen Schäden der beiden PHAETON-Frontscheiben! Aus kaputt mittig, was Sie, Herr Nils, zu ignorieren scheinen!, zumindestens hier verbal!, wird nicht über Nacht dann unbeschädigt, mittig! Bei Ihnen vielleicht - nicht bei anderen gewissenhaften Deutschen, bzw. Österreichern!

Folgende zwei Fragen werde ich nicht beantworten, weil sie mir unsinnig erscheinen:
„... was genau ist der Unterschied zum Austauschen der Frontscheibe und des Phaetons? Ist es glaubhafter, ein zweites Fahrzeug mit den gleichen Schäden zu präsentieren als eine Frontscheibe auszutauschen?”

Damit wären verschiedene Deutungsoptionen zu einer - unzulässigen - verknüpft. Zwar rabulistisch, rhetorisch äußerst raffiniert und geschickt, aber eben in der Absicht durchsichtig! Ein derartiges fast beliebig auslegbares Minenfeld werde ich nicht betreten, weil alles rein spekulativ wäre. Ich stelle nur Fakten fest und stelle dazu Fragen!

Ihr Stil spricht für sich, bleibt von mir unkommentiert:
„... Peinlich ist im übrigen ihr Nachaffen meiner Aussagen.”

Immerhin, Sie attestieren mir Menschlichkeit. Das sei mir ein tröstliches „Mene, mene tekel, upharsin” in der Kathedrale meines Herzens ...

Hilfreich bei der „Klärung des Sachverhaltes” ist eigentlich keiner Ihrer Beiträge bisher gewesen, schade. Auch Ihre Rechtschreibkünste sprechen „beredt” für sich.

Ohne eine Gesamtwürdigung eines Sachverständigen bleibt auch eine präzise Aussage zur Geschwindigkeit letztlich gar nicht möglich, allenfalls aufmerksamkeitsheischend. Hatte „man” ein derartiges „aus der Hüfte-Schießen” etwa nötig?

FREIGABE dazu also sofort, aber für die „Trunkenheits-Schlag-mich-Tot-Begründung” erst mal VIER TAGE lang abwarten?

Es stinkt gewaltig; daß Sie sich da nicht auch an die Nase fassen?

Etwas - ehem - deplazierteres, als Ihre völlig verunglückten Rechtfertigungsversuche für Nichteingreifen der „Sicherheit” Haiders habe ich bisher nur in Israels Rhetorik-Schulen vernommen:
„... Möglicherweise ist Herr Haider ja aufgrund seines Zustandes unangemeldet abgereist?”

Herr Nils, je mehr Sie hierzu zu argumentieren versuchen, desto mehr scheinen Sie sich in meinen Augen hilflos selber einschlägig zu belasten. Bitte machen Sie so weiter, es könnte noch interessanter für uns Mitlesende alle werden. Mazel Tov.


Eine Ihrer Argumentationen allerdings halte ich tatsächlich für begegnenswert, weil so ähnlich auch andere Blog-Leser so fragen würden (ich früher sicher auch):

„... nur was ist, wenn ausdrücklicher Befehl Haiders herrschte, ihn in Ruhe zu lassen?”

Obwohl ich glaubte, sinngemäß auf diesen absehbaren Einwand etwa 1,5 Stunden zuvor bereits ausreichend eingegangen zu sein, tue ich dies nochmal, ausführlicher:

Eine Sicherheitsfachkraft, es gibt dazu normierte Unterrichte mit abprüfbarem Lehr-Stoff!, DARF eine unzulässige Anweisung zu nichtdienstlichen Zwecken gar NICHT befolgen (so ähnlich auch Lehrstoff bei den Soldaten!!!).
In so einem Fall ist der Landeshauptmann gar nicht befugt, eine derartige Anweisung anzuordnen. - Um drohende, absehbare Straftraten zu verhindern, und das liegt bei erkennbarer! (angebl. 1,8 Promille!) Alkoholeinwirkung vor!, muß unter allen Umständen die Sicherheitsfachkraft die bedrohte Öffentlichkeit (nämlich vor einer absehbaren Trunkenheitsfahrt des heimwollenden Haiders!) schützen. - Notfalls durch einen Handy-Anruf beim Gendarmerie-Posten, der über Notruf jederzeit (per Bandaufzeichnung sogar dokumentiert!) ansprechbar ist. Dort wird das Gebotene zum Verhindern einer Trunkenheitsfahrt veranlasst werden. Um SICHERHEIT für Menschen zu gewährleisten, auch Haiders übrigens mit sogar!!!

Herr Nils, wirklich alle Argumente von Ihnen - wirken zumindestens auf mich wie aus dem ABC-Schützen-Lehrbuch für „Wie-soll-ich-es nicht-machen”.

Danke für Ihr Schreiben hier, es war nicht umsonst - sogar sehr lehrreich, wirklich. Bessere Anschauung hätte ich auch mir selber gar nicht denken können!

Da fällt mir gerade Gerhard Wisnewski Argument ein, daß nämlich schon beim Alfred-Herrhausen-Mord, damals vor der Taunus-Therme in Bad Homburg v.d.H., der sonst stets vorausfahrende Sicherheits-PKW über Funk per Anweisung abgezogen wurde, damit der Herrhausen-S-Klasse-Benz unbehindert in die aufgestellte Hohl-Ladungs-Falle wie geplant hineinfahren mußte. Auch da hatte die Security/Sicherheit auf ganzer Linie gleich mehrfach versagt.
Mit normal vorhandener „Sicherheit” wären die (für jemanden nützlichen!) Tode so sicher nicht möglich. Komische Autotode ...

„Eben daher ist alles nur Spekulation”; Ihre Worte!

Anonym hat gesagt…

übernommen aus "dasgelbeforum"

Die Geschichte gewinnt zusehends an Fahrt, fast wie die Finanzmärkte.

Personen der Feuerwehr Maria Rain und Köttmannsdorf, teilw. im Einsatz, sollen berichtet haben:

Wer hat Hrn. Haider aus dem Wrack geborgen ??

Als die dort zuständigen Feuerwehren eintrafen, war niemand mehr im Auto…….

Die Kennzeichen waren schon abmontiert und die Unfallstelle abgesperrt……. , auch jede menge Polizei war schon vor Ort…..

Die anwesenden Feuerwehren wussten nicht mal beim „Abrücken“, wer das Unfallopfer war….

Fand die Arlarmierung mit Absicht verspätet statt ??
Lt. HP der örtlichen Feuerwehr war die Arlarmierung um 1:28 Uhr……….

Ist der Abtransport wirklich durch die Rettung erfolgt ???

…nach den erlittenen tödlichen Verletzungen (es waren mind. 3) wurde heute berichtet, dass die Überlebenschance gleich null war.

Zuerst wurde allerdings behauptet es bestand noch ein hauch von hoffnung, womit der abtransport eines Toten, der ansonsten nicht stattdfindet, wohl gerechtfertigt werden soll…….

Die Alkoholgeschichte war ja zuerst auch anders ..

Quelle: http://forum.infokrieg.tv/viewtopic.php?t=5866&postdays=0&postorder=asc&start=645&sid=694957a0d096713969bf60545b11a6c0

Tja, die „Karre“ steckt doch nicht im Dreck, die fährt noch und ist gerade dabei aus der Kurve zu fliegen.

Allerdings werden gleich die Erbsenzähler anrücken .. "das ist doch gar keine offizielle Quelle .. wie kann man denn solchen unbestätigen Behauptungen vertrauen .. blubber .. blub"

Frau Haider klagt mittlerweile gegen die Staatsanwaltschaft.

Nachdem Ermittlungs-Ergebnisse rund um den Unfall-Tod des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider an die Öffentlichkeit gelangt sind, bringt die Familie des Verstorbenen eine Anzeige gegen die Staatsanwaltschaft ein. ..
.. "Er hat überhaupt nichts zu sagen, er unterliegt der Amtsverschwiegenheit"
.. "Es ist beispiellos, dass Ergebnisse eines Obduktionsberichtes zuerst an die Medien und erst dann an die Familie gelangen" ..

Quelle: http://www.news.at/articles/0842/13/222584/haiders-familie-staatsanwaltschaft-wegen-verletzung-amtsgeheimnisses

Overkill hat gesagt…

@ An alle Interessierten

Ja, auch bei Gerhard Wisnewski, der ein bekannter Rechercheur ist, geht auch die Post ab, inzwischen. Hier der weiterführende Link dazu:

http://info.kopp-verlag.de/news/zeugen-haider-hatte-
keinen-alkohol-getrunken.html

Damit ist die LÜGE DES SYSTEMS geplatzt!

Haider wurde eindeutig ERMORDET!

Und die amtlichen Untersucher betrügen den Souverän, ihr Volk, das sie bezahlt und ihnen glaubte!!

NICHTS, gar nichts ist wahr, was sie uns erzählten!

Quod erat demonstrandum - was zu zeigen/beweisen war.

Overkill hat gesagt…

@ An Alle

Hatte inzwischen das versprochene „Briefing” mit „meinem” namentlich nicht erwähnt werden wollenden bestallten DEKRA-KFZ-Sachverständigen. Er konnte nicht früher dazu Stellung beziehen, weil er jede Menge Lohnaufträge auf seinem Schreibtisch hat. Er hat für mich sein Simulations- und Schadensprüfprogramm dazu „gequält”.


In aller Kürze der ABSCHLUSSBERICHT zum Sachverhalt:

MORD AN JÖRG HAIDER:

Es ist korrekt, daß es mindestens zwei, eher drei, kongruente Phaetons gewesen sind.

Ein Phaeton hat den Überholvorgang vor der (oder den) Zeuginnen getätigt, wenn es diese Zeugin(nen) überhaupt geben sollte - um einen zum behaupteten Beobachtungszeitpunkt noch leben sollenden Haider zu simulieren!

Der nächtliche Phaeton, der von den Behörden mit Unfallsicherungsfotos abgebildet wurde, ist tatsächlich ein anderer als der, der tagsüber den Medien zum Ablichten überlassen wurde.
Die Beschädigungen an den beiden verschiedenen Fahrzeugen beweisen das eindeutig (Hier darf ich nicht weiter auf Details eingehen, um die Identität des Sachverständigen nicht zu gefährden!). Ein paar hatte ich ja bereits zuvor schon weiter oben angesprochen, was genügen dürfte bzw. sollte, um es selber verifizieren zu können.

Warum zwei Phaetons mindestens?
Der Unfallhergang stellt sich wie folgt dar:
Haider ist tatsächlich mit einem Phaeton Richtung Heimat gefahren.
Haider hatte tatsächlich einen Auto-Unfall.
Haiders Auto-Unfall ist manipuliert worden mit speziell zuvor in die Türen eingebauten Schneidladungen, die die dreifach gesicherten Türen auf der Fahrerseite (mit Hintergreifhaken und allem Pipapo!) abrissen. Der Knall und zusätzlich fernausgelöste präparierte Airbags haben dann zu einem Unfall, man sollte die gesamte Strecke darauf absuchen!, vermutlich ANDERSWO, geführt. Die dann präparierte und sicher ausbluten sollende Person wurde anderwertig entsorgt.
Im PKW Phaeton I, Nachtaufnahme, aber auch Phaeton II, Tagaufnahmen, hat kein ausblutender Mensch gesessen, nichts, gar nichts ist blutig, verschmiert oder sonstwie darauf hinweisend. Auch die örtlichen Feuerwehren, die erst 01: 28 Uhr alarmiert worden waren, berichten einheitlich davon, daß bei ihrer Ankunft keine Person im Fahrzeug gewesen ist, sie auch kein Rettungsfahrzeug gehört, gesehen, noch sonstwie wahrgenommen haben (Funk wird aufgezeichnet! Keiner erinnert sich daran!).
Allerdings waren Personen in Polizei-Kluft sehr zahlreich vor Ort, die alles bereits unter Kontrolle zu haben schienen und sogar abgesichert hatten!

Falls ein Reporter oder ein „dummer Zufall” tagsüber die Schneidladungssprengung (ähnlich wie beim World-Trade-Center-Zusammenfalten in New York, vor 7 Jahren) beider Türen aufgedeckt hätte, wäre alles aufgeflogen!

Deswegen mußte ein wohlpräparierter, ähnlicher Phaeton zur Besichtigung gezeigt werden können.

Befremdlich sollte auch sein, daß das Wrack (also die Wracks!) inzwischen längst für eine weitere, eingehendere kriminaltechnische Unfall-Untersuchung nicht mehr zur Verfügung stehen, längst in der Schrottpresse! - Wie bei den Stahlträgern des WTC in New York damals auch.

Die Spezialisten in Polizei-Kluft vor Ort müssen Profis „einer anderen Fakultät” gewesen sein. Was bleibt, wäre die örtliche Gendarmerie näher im Detail zu den unbekannten Kollegen, die um diese Zeit so zahlreich in Rudeln aufgetaucht sein müssen, zu befragen. Sollte vielleicht ein Leser aus Klagenfurt mal anklopfen?!

Merkwürdig ist für mich ebenfalls die zeitliche Koinzidenz mit dem Ende gewisser Jubelfeste, aufgrund derer der deutschsprachige Nutzviehraum Rechtspopulisten-Frey gelten darf. War da nicht deckungsgleich auch die alliierte Siegerrecht-Vorführung in Nürnberg 1945 und 1946? Samt ritueller Schächtung zumindestens eines Hauptverbrechers (Keitel)? Mazel Tov.

filos hat gesagt…

interessant?

http://de.youtube.com/watch?v=GpghDVEZim4&eurl=http://www.informationliberation.com/

Nils hat gesagt…

Anonym Overkill hat gesagt...

Erfreulich, daß Sie soviel Zeit übrig haben, Ihren offensichtlichen Hauptgegner bei Ihrer (selbstauferlegten?) Aufgabenstellung „zur Brust” zu nehmen. Und erstaunlich, daß sie so viel überlegten und ausformulierten Text so schnell, nur 85 Minuten nach meinem, einstellen konnten. Als ob Sie sofort und rigoros meinen Einwänden (ab heute dazu bestallt?) zu begegnen hätten. Sowas kenne ich von anderen Vorfällen nebst Personen aus der „Zeitgeschichte” - wie die Parallelen sich so häufen.

Glauben Sie ernsthaft was Sie da schreiben?
Das ist ja fast so gut wie die Geschichte mit dem virtuellen Kran, projiziert aus einem Lieferwagen.
Das ich mit ihnen diskutiere liegt daran, dass Sie hier mit Abstand am überzeugtesten sind auf der richtigen Spur zu sein.

1. bin ich nicht anonym, sondern hier der „Overkill” (eine Begriffs-Kreation aufgegriffen aus der populären (RFZ)-Flugscheiben-Serie des Deutschen Fernsehens [damals noch in den Grenzen von 1937!] der sechziger Jahre, „Raumpatrouille Orion”; mit bekannten Filmschauspielern, u.a. Dietmar Schönherr, Ehemann der Dänin Vivi Bach damals noch).

Wie schön für Sie!
Würden Sie sich nicht so feminin über jegliche Äußerung von mir ereifern wäre ihnen aufgefallen das jenes graue Symbol vor ihrem Namen „Anonym“ bedeutet und hätten sich Zeit und Mühe gespart.

2. Sehr wohl ändert das sogar ALLES an den unterschiedlichen Schäden der beiden PHAETON-Frontscheiben! Aus kaputt mittig, was Sie, Herr Nils, zu ignorieren scheinen!, zumindestens hier verbal!, wird nicht über Nacht dann unbeschädigt, mittig! Bei Ihnen vielleicht - nicht bei anderen gewissenhaften Deutschen, bzw. Österreichern!

Ich ignoriere nicht kaputt mittig und unbeschädigt mittig, ich ignoriere den wahnsinnigen Aufwand, der ihrer Meinung nach betrieben wurde um einen Politiker töten zu wollen der mit seiner BZÖ lediglich knapp 11% Stimmen hatte.

Folgende zwei Fragen werde ich nicht beantworten, weil sie mir unsinnig erscheinen:
„... was genau ist der Unterschied zum Austauschen der Frontscheibe und des Phaetons? Ist es glaubhafter, ein zweites Fahrzeug mit den gleichen Schäden zu präsentieren als eine Frontscheibe auszutauschen?”

Damit wären verschiedene Deutungsoptionen zu einer - unzulässigen - verknüpft .... Ich stelle nur Fakten fest und stelle dazu Fragen!


Sie wollen nicht verstehen bzw. ignorieren aus fehlenden Argumenten diese Tatsache.
Ihrer Meinung nach gibt es mindestens ein weiteres Fahrzeug, welches gegen das Unfallfahrzeug Haiders ausgetauscht wurde. Habe ich das richtig verstanden?
Wenn ja, war meine Aussage ganz einfach: Weder das austauschen einer Frontscheibe, noch das tauschen der Fahrzeuge macht im Ganzen betrachtet einen Unterschied. Beides wäre vom Aufwand zu groß als das es nicht auffallen würde oder meinen sie wirklich die Presse würde schweigen wenn plötzlich ein Transporter mit einem zweiten Fahrzeug angerollt käme?
Zweitens würde es zu lang dauern die Wagen zu tauschen bevor jemand davon Wind bekäme. Und dafür müsste die Straße länger gesperrt werden müssen als die Räumung des Unfalls gedauert hätte.

Hilfreich bei der „Klärung des Sachverhaltes” ist eigentlich keiner Ihrer Beiträge bisher gewesen, schade. Auch Ihre Rechtschreibkünste sprechen „beredt” für sich.

Immer erst vor der eigenen Haustüre kehren! Wir sind alle Menschen und machen Fehler. Versprechen Sie sich durch solche Äußerungen ein Sympathieplus ihrer geneigten Leserschaft?

Ohne eine Gesamtwürdigung eines Sachverständigen bleibt auch eine präzise Aussage zur Geschwindigkeit letztlich gar nicht möglich, allenfalls aufmerksamkeitsheischend. Hatte „man” ein derartiges „aus der Hüfte-Schießen” etwa nötig?

Doch sie ist möglich, der Begriff Motorsteuergerät sagt ihnen sicherlich etwas. Und dieses Gerät ist ohne größere Probleme und in kurzer Zeit auszulesen. Wobei auch die zuletzt gefahrene Geschwindigkeit gespeichert ist.

Zum Thema wie lange warten bis etwas freigegeben wird. Diese von Ihnen aufgeführten Informationen (Geschwindigkeit und Trunkenheit) stammen aus unterschiedlichen Quellen und sind somit zeitlich nicht zu verknüpfen!

Etwas - ehem - deplazierteres, als Ihre völlig verunglückten Rechtfertigungsversuche für Nichteingreifen der „Sicherheit” Haiders habe ich bisher nur in Israels Rhetorik-Schulen vernommen:
„... Möglicherweise ist Herr Haider ja aufgrund seines Zustandes unangemeldet abgereist?”

Herr Nils, je mehr Sie hierzu zu argumentieren versuchen, desto mehr scheinen Sie sich in meinen Augen hilflos selber einschlägig zu belasten. Bitte machen Sie so weiter, es könnte noch interessanter für uns Mitlesende alle werden. Mazel Tov.


Nennen Sie es wie Sie wollen, auch das ist schon mehrfach in der Geschichte die Sie doch so gut kennen vorgekommen. Argumente mit einfachen Aussagen dieser Art ab zu tun ist keine Art der Diskussion. Immerhin habe ich Argumente oder zumindest Hinweise, Sie jedoch größtenteils nur Spott und Hohn mir gegenüber. In einer Diskussion sollten Argumente entkräftet und nicht durch Äußerungen oder Beleidigungen in den Dreck gezogen werden. Ich habe mir niemals auf die Fahne geschrieben Insider oder Sachverständiger zu sein, wollte allerdings manche Überlegungen nicht so stehen lassen und dazu animieren auch in eine andere Richtung als die hier vorherrschende zu denken. Doch das ist offensichtlich nicht erwünscht und wird nicht einmal respektiert. Und ob Sie hier nun Platzhirsch sind oder nicht, jedoch haben auch Sie sich an normale gesellschaftliche Regeln zu halten. Doch anscheinend fühlen Sie sich in ihrer Ehre als investigativer Verschwörungstheoretiker durch Gegenargumente oder Denkanstöße so gekränkt, dass Sie nicht anders reagieren können und dabei die Sachlichkeit und den Anstand aus den Augen verlieren. Ich werde nun aus oben genannten Gründen dieses „Schlachtfeld“ räumen und Ihnen nicht weiter mit meinen laienhaften Fragen in die selbstgefällige Quere kommen. Nennen Sie es von mir aus auch feiger Rückzug aber ich denke das ist besser als hier noch weiter vom Thema abzudriften.

Danke für die Klärung bezüglich des Problems mit dem Sicherheitspersonal.

„Eben daher ist alles nur Spekulation”; Ihre Worte!
Das lasse ich weiterhin so stehen.

Overkill hat gesagt…

@ nils
Danke; gelesen, kein Kommentar.

Anonym hat gesagt…

Herr Nichtanonymer Blogger Nils:
Profil nicht verfügbar.

Das von Ihnen angeforderte Blogger-Profil kann nicht angezeigt werden. Viele Blogger-Nutzer haben Ihr Profil noch nicht öffentlich freigegeben.
Wenn Sie ein Blogger-Nutzer sind, empfehlen wir Ihnen den Zugriff auf Ihr Profil zu aktivieren.

Nur zu, Herr Anonym Nils, tun sie sich keinen Zwang an, aber nicht hier groß rumtönen!!

gruß gradischnik

frank aus Berlin hat gesagt…

Wissen Sie,Herr Nils,es geht hier nicht darum,irgendwelche Verschwörungsarien aufzubauschen,sondern schlicht und ergreifend um die Wahrheit,was WIRKLICH geschah.
Es "tut mich tierisch traurich",aber ich habe mit den offiziellen Darstellungen auch so meine Probleme!

Ichnehme nur ein Bespiel heraus;

Wo ist das Bild hin,mit dem strahlende Blitzblankweissen Nummernschild?
Das ist komplett aus den Weltnetz verschwunden.

Voe zirka 90 Minuten rief ich jedenfalls beim Kopp-Verlag an und machte auf diese Tatsachen aufmerksam.(und nicht nur auf die...)

Wißt Ihr,mir kommt soviel an dem ganzen Unfall einfach ungeheuerlich vor!

Wie ist beispielsweise die Delle auf dem Heck zu erklären? Das sieht nicht aus,als ob Jörg Haider während seines "Überschlages" auf die Bordsteinkante aufkam,sondern eher danach,dass da einer versucht hat,ihn zu eine...schnelleren Fahreise zu "ermuntern".
Dadurch war er abgelenkt - und total übermüdet reizt das schon zu einigen Überreaktion.
Ehe er bemerkte,was vor ihm passierte,wars schon zu spät.

Um es abschliessend zu sagen,
diese ganze "Unfall" war von vorne bis hinten fingiert.Soviel steht fest.

frank,berlin hat gesagt…

...als wenn ich es gewust hätte...

Overkill,das glaubste nicht!

http://www.dasgelbeforum.de.org
/forum_entry.php?id=45809

Kurz,um was es geht;das gesamte
Auto ist die pure Elektronik.
Aber lies selbst...

Overkill hat gesagt…

@ Frank
Doch, Frank, ist "meinem" Fahrzeugsachverständigen bestens bekannt, war mir selber sogar bekannt!

Daß man Elektronik unbeweisbar "überlisten" kann, ist jedem Elektroniker bekannt.

Damit aber ganz sicher nichts bei einer WIRKLICHEN KRIMINALTECHNISCHEN UNTERSUCHUNG herausgefunden werden kann, tauscht man PHAETON I aus der Nacht (eventuell tatsächliches verunfallt wordenes Fahrzeug!) gegen einen Dummie!!!, der ähnlich aussieht (bis auf das nicht vorhandene Loch in der Mitte der Frontwindschutzscheibe, wo nun auf einmal das Lenkrad nicht mehr im Freien sichtbar ist!!!) aus. Falls tagsüber jemand zu genau prüfend sich alles angucken würde ...

Sämtliche Speicherbänke und Speed-Angaben, so die 142 km/h-Lüge!!!, sind leicht manipulierbar. Bordelektronik ist nicht fälschungssicher gebaut!

frank,berlin hat gesagt…

Weißt Du,Overkill,was mich ganz am Anfang richtig verblüffte?
Bei so einem schweren Unfall (linker Arm fast abgetrennt) muß Jörg Haider doch einen unglaublichen Blutverlust gehabt haben?
Aber auf seinem Fahrersitz siehst Du nichts,aber auch garnichts!
Nicht mal einen Tropfen?
Wie ist das denn möglich - und keinem fiel das auf???

Aber das Beste,das wirklich Allerbeste lieferte jetz bei
"News.at" die Frau,die von Jörg Haider überholt wurde.

Die kam nämlich 20!!!,also 20 Sekunden später angerauscht,hielt an,sah nach wer dort im Auto saß
und erkannte Jörg Haider...

So,und jetzt kommt es...

Sitzt Du gut,Overkill?

(Mal sehn,ob ich das noch zusammen kriege)
Dem Sinne entsprechend,sagte sie,
dass..."er friedlich in seinem Sitz lag"

Also,da hört sich doch Alles auf!
Für wie bescheurt wollen die uns denn noch halten.

Ach ja,ich habe ja noch was.
Thema:Bluttest nach dem Unfall.

Laut Polizei in Ösiland kann man keinem Menschen am Unfallort ,also
wenn er direkte Einwirkungen durch den Unfall erlitt,KEIN Blut abnehmen, wenn er bereits TOT ist.
Wat sagste nu???

Ich denke,er ist noch eins,zwei,fix
ins Krankenhaus gefahren worden
und auf DEM WEGE DORTHIN verstorben.
So,also er ist tot und die Staatsanwaltschaft ist jetzt gesetzlich verpflichtet,erst mal Frau Haider zu fragen,ob die Blutanalys veröffentlicht werden darf.
Jaha,wenn er am Unfallort noch gelebt hätte,dann hätte der Unfallarzt ihm auch Blut abnehmen können(?)

Weiste Overkill,ich mag ja Kopfspiel`chen,aber irgendwann is jenuch.(wie der berliner so sagt)

Das ganze Ding ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen,soviel steht fest!!!

Noch kurz zu Deinem Gutachten.
Das ist in der Tat gut möglich,dass im Fahrzeug sich zum selben Zeitpunkt sämtliche Airbags gleichzeitig öffnen,wenn die Dingen manipulöiert werden.
Er sah nichts mehr und verlor logischerweise die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Auch macht mich stutztig,dass der
schwarze Baufuss auf den Tagesbildern klar vorne neben dem linken Vorderrad lag,aber auf den Nachtbildern vollständig fehlt!

Ich könnte jedenfalls endlos weitermachen.Die meisten jedenfalls
haben so ganz dunkle Ahnungen,was wirklich abgelaufen ist.
Ich bin schon gespannt.was Morgen bei seiner Beerdigung ablaufen wird
und wie sich so mancher dort äussert...

nochmal icke,frank aus berlin hat gesagt…

..und ob vielleicht einige von denen
mal bei "Unglaublichkeiten.com
auf "neue Texte" den Artikel
"Aus dem Verkehr gezogen" gelesen haben,welcher Deine,Overkill,Deine These Stützt.

Overkill hat gesagt…

@ Frank

Du meinst den mobilen Standfuß für periodische Baustellen-Schilder bzw. Absperrgitter, der auf der Nachtaufnahme 100prozentig sicher nicht da lag, wo er auf der Tagaufnahme hätte immer noch lieben müssen!

Für mich am deutlichsten sind die Frontwindschutzscheiben-Beschädigungen total unterschiedlich. Einerseits durchlöchert, Trümmerfeld, andererseits Tagaufnahme, nur fahrerseitig eingedellt, vielleicht gar mit ein paar Haarrissen drapiert.

Übrigens, der Klinikdirektor des Landeskrankenhauses, in das man Haider nächtens verbracht haben will, der so bereitwillig über seine Notärztin medial laberte, ob der auch Freimaurer oder gar Hochgrad ist?

In der BRd sind bekanntlich FAST ALLE Klinikbosse Freimaurer bzw. bei den Rot-Ariern oder dergleichen Hilfswilligen, sonst keine exponierte Stellung! (Egal, wie gut die fachliche Qualifikation des SCHUL!!!Mediziners sein sollte.)

Wer?Na icke,frank aus berlin hat gesagt…

Naja... Schulmedizinisch ganz bestimmt nicht.Ich habe die Damen und Herren Psychiater damals erlebt.
Alles,was die können,ist "einordnen" - zu mehr sind die nicht in der Lage.
Wie sagte doch der psychiatrische Chefarzt aus der Klinik Motzen,Landkrei Königs Wusterhausen
so schön zu mir?

"Wir werden Sie schon in die Knie zwingen."

Tja,da habe ich ihm daraufhin ein sehr schönes Gedicht gefaxt,welches ich übrigens heute noch habe und ihm mit dem ausgestrecktem Mittelfinger gewinkt. (innerlich)

Weißt Du Overkill,was mir damals schon aufgefallen ist?
Und es hat mich wirklich betroffen gemacht! Diese nahezu maßlos zum Himmel schreiende Kritiklosigkeit der dortigen Patienten.Mit denen hättest Du buchstäblich ALLES machen können!
Sowas von Willenlosigkeit,von Unterwürfigkeit - ich habe mich geekelt!
Horstmann wird auch noch heute mit diesen Typen seine Kohle machen
und ich kann (mir auch dieses Mal nicht) helfen;Der Bengel ist 100&
ein Freivermauerter.
Diese Überheblichkeit gegenüber anderen Menschen,es war zum Ko...

Ich sollte das mal hier wirklich Alles aufschreiben,was einem da so passieren kann.
Ich hatte nie Medikamente genommen,
ich hatte auch nie irgendwelche Wahnvorstellungen,gleich welcher Art,hatte nue einige Problemchen,aber diese scheiß Einordnerei bei diesen Typen..

Frei nach dem Motto:" Jeder ist bekloppt,er weiß es nur noch nicht.
Und wenn wir Ärzte und Sie in Ihrer Eigenschaft als "Klient" bereit sind,mitzuarbeiten,na,dann werden wir für Sie schon die passende Krankheit finden"

Ehrlich,Overkill,so kam mir das vor. Diese Klüngelei,die vor allem in der Psychiatrie SEHR VERSTÄRKT
anzutreffen ist,das ist der Stoff,aus dem dann Verschwörungstheorien entstehen.

Ich muß mal Rumpel fragen,dass wenn er seine Zeitung macht,ich nicht ne Kolumne kriege,wo ich dann mal zur Abwechslung mit echten Tips und echten Ratschlägen den Menschen helfen kann.
Es ist gut,das ich mich in den letzten Jahren so sehr mit Politik, eigentlich mit Allem beschäftig habe, das mir echtes Kopfzerbrechen bereitet hat.

Bis jetzt hatte ich es noch immer geschafft,Menschen,die die Schnauze gestrichen voll hatten,wieder ein Lachen ins Gesicht zu zaubern.Und das dauerhaft.
Vor allem werden wir mal das Thema Homosexualität etwas näher beleuchten...
Mir ist nämlich aufgefallen,das
jedem Mann der zuviele weiche,warme
Gefühle hat,automatisch als schwul dargestellt wird. Das heißt,er wird eingeordnet.
Ja,wat nanu??? Ich denke,mit Einordnung fängt der Faschismus an,
so haben es uns doch unsere roten Schweinepestjünger einstens gelehrt. Was stimmt denn nu?? Nu?

Ich werde beweisen,dass die Psychologenpest sehr tief in den "Lehrprogrammen" der Freimaurer verstrickt ist und deren
Anordnungen skrupellos anwendet.

Es fängt schon damit an,alles was von "aussen" kommt,als gut zu empfinden und bei eigener Heimatliebe gleich von "Nazitum"
zu quatschen.Das hat alles Methode
und wird von Wurzellosen angewandt,die tief in ihrem innern
die Verwurzelten um ihre Wurzeln
beneiden und alles,was denen nicht passt kosequent ins Lächerliche zu ziehn.
Was anderes haben die auch nie gelernt,denn sie sind ja auch nur
unterwürfiges Vieh der wirklichen Machthaber,von denen die noch nicht mal was wissen.
Insbesondere die Theorie von NLP
hatte ich damals in der Luft zerissen,weil diese programme zum Teil deutschen Ursprungs sind und
seit den 80er als Superprogramm von den Amis verkauft werden,allerdings mit einigen Stolpersteinen,die darauf hinauslaufen,alles zu mögen -nur die eigenen Eltern nicht,die eigene
Heimat nicht,eceterapepe.

Weißt Du,Overkill,ich frage mich,wie Europa in 50 Jahren aussehen wird.Falls nicht vorher noch der grosse Bums kommt.
Ein Europa mit einer völlig anderen Bevölkerung.Wenn auch der letzte Europäer ausgestorben ist,
ob dann bei den Herren der "666"
die Sektkorken knallen werden?

Siehste! Und deshalb werde ich jeden Morgen ganz quitschvergnügt
zum Himmel sehen,die ersten Sonnenstrahlen geniessen - und
augenblicklich meine Aufklärungsarbeit fortsetzen,wenn
Chemtrails wieder mal die Stirne haben,sich auf "meinem" wunderschönem blauen Himmel zu zeigen,hähä.

Overkill hat gesagt…

An Alle

Es ist mir fast peinlich, aber - ich habe einen weiteren ENTSCHEIDENDEN ASPEKT beim Mord an Haider aufgefunden! Mir war er entgangen, habe ihn auf der Seite

http://forum.infokrieg.tv/viewtopic.php?t=5866&postdays=0&postorder=asc&start=270

unter:
NichtJaSager, verfaßt am: 13.10.2008, 05:19

gefunden, überprüft - und unleugbar eindeutig das Indiz bestätigen müssen, was dort geschildert wird:

Fakt ist, in Fahrtrichtung Haiders mündet von links eine kleine Straße hinzu. Exakt dort steht das umstrittene 70 km/h Schild, direkt hinter dieser Einmündung, in Gegen-Haider-Fahrtrichtung, um korrekt! einen 70 km/h-Bereich auszuschildern. Das Schild ist auf diversen Tatortfotos erkennbar. ABER:
Auf der Rückseite dieses 70 km/h-Verkehrsschildes ist - und das ist auf zweien der mir vorliegenden drei Luftaufnahmen vom Tatort jedem nachprüfbar (gegf. ein wenig heranzoomen!) - auf der Rückseite ist ein 70 km/h-AUFHEBUNGSSCHILD angebracht. Eindeutig. Haider hat dort also zu Recht ab dort weiterfahrend schneller fahren dürfen!!! als 70 km/h. Wieso gleichzeitig ein 50 km/h-Begrenzungsschild angeblich umgefahren sein soll, ist rational nicht nachvollziehbar. Die ausschildernde Behörde dürfte in Erklärungsnot sein und muß dringendst befragt werden!!! Denn einerseits aufheben und andererseits verringern auf 50 km/h ist nicht sinnvoll, und widerspricht der normalen Sorgfalt von Straßenordnungsbehörden! Ein blauer Sack zur Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h über das eventuell ungültige Rückseiten-Schild ist auch nirgends zu sehen!

Auf deutsch: Hier hat jemand absichtlich VERKEHRSZEICHEN manipuliert. Frage bleibt: WARUM!!!

(Sollte das jetzt jemand nicht verstanden haben, nicht nachvollziehen können, bitte ich um Nachfassen. Dann erkläre ich das noch deutlicher.)

AUF JEDEN FALL IST DAMIT DER ANFANGSVERDACHT AUF BETRUG bzw. MORDVERDACHT eindeutig und zweifelsfrei gegeben!

Overkill hat gesagt…

NACHTRAG

Der von „meinem” Sachverständigen weiter oben an mich weitergereichte Hinweis auf Sprengladungen (ich nannte sie, militärisch ausgedrückt: „Schneidladungen”) hat sich heute Abend bestätigt durch einen anderen Fachmann im Internet, der dazu Stellung bezieht:

http://www.artikel20grundgesetz.de/Haider%20Sprengstoffattentat.html

Unter diesem Link findet sich, von mir unbeeinflußt!, eine inhaltlich ähnliche Expertise, die sogar das Dachholm-Aufreißen auf der Fahrer-Seite zwischen A- und B-Säule erklärt und am Foto verdeutlichen kann.
Wer immer noch Zweifel haben sollte, möge sich diese Erklärung durchlesen! (Ob sich noch! mehr finden läßt?)

frank aus berlin hat gesagt…

Overkill,
ich habe zumindest e i n Luftbild aus der "spiegel-Fotostrecke" mir genauer angesehn und es fiel mir ebenfalls das 70er Schild auf.

Aber ich befürchte,daß Du Dich jetzt irrst,weil das 70er Schild dem Fahrer der aus der Nebenstrasse kommt,durch die durchgestrichene 70 damit erklärt,dass auf der Hauptstrasse nur Fuffzich erlaubt sind.

Kannst Du mir sagen,wo Du das andere Luftbild gesehen hast?

Nebenbei bin ich noch auf das überhaupt nicht erklärbare Loch genau über Haiders Kopf beim stolpen. Ich denke,die haben das ganz nach Stasi-manier gemacht.
So,wie das auch bei "Unglaublichkeiten.com" geschrieben steht.
Und d i e s e Vorgehensweise ist in der Tat sehr plausibel...

Bei "www.wolfgangwj.de" steht auch noch was von Auftragsmord.

Fassen wir zusammen: Das diese ganze Sache zum Himmel stinkt,ist unbestreitbar. Für gewisse Herrschaften stand einfach ZUVIEL
auf dem Spiel,wenn er Bundeskanzler geworden wäre.

Anonym hat gesagt…

Medienfälschungen (offenbar um Zions-Mord plump zu vertuschen) im Fall Haider !!!
Die österreichischen Medien und Behörden sind bei der "Aufklärung" des Haider-Unfalls
offensichtlich auf der Überholspur und werden genau wie angeblich ihr Untersuchungsobjekt aus
der Kurve getragen. Falsche Animationen und nachgeschobene Erkenntnisse sollen den
Unfallhergang plausibler machen. Der Eindruck, Medien und Behörden wollten im Fall Haider
vollendete Tatsachen schaffen und jede Diskussion abwürgen, drängt sich auf.................................
Quelle: Kopp Verlag
http://info.kopp-verlag.de/news/
ente-im-phaeton-kleid-medienfaelschungen-im-fall-haider.html

Anonym hat gesagt…

Zeugen: Haider hatte keinen Alkohol getrunken!

Ist es denkbar, dass sich ein Ministerpräsident, im österreichischen Fall ein Landeshauptmann,
volltrunken in der Öffentlichkeit bewegt? Laut den österreichischen Behörden ja – sie behaupten,
der Kärtner Landeshauptmann Jörg Haider habe bei seinem Unfall in der Unfall-Nacht zum 11.
Oktober 1,8 Promille Alkohol im Blut gehabt. Laut Zeugen ist das eher unwahrscheinlich. Freunde
und Besucher des Lokals, in dem Haider den größten Teil seines letzten Abends verbracht hatte,
erklärten, der Landeshauptmann habe keinen Alkohol getrunken.............................................
Quelle: Kopp Verlag
http://info.kopp-verlag.de/news/
zeugen-haider-hatte-keinen-alkohol-getrunken.html

Anonym hat gesagt…

Weiterer Punkt: Haider wird heute, 18.10., noch einegäschert, sodass keine weiteren Untersuchungen am Korpus mehr möglich sein werden.

Auch das ist ungewöhnlich, zumal im katholischen österreich die Erdbestattung noch gang und gäbe ist.
Und: wozu die Eile?

frank,berlin hat gesagt…

Overkill.
Du fragst,ob sich nichz noch mehr finden läßt. Oh,JA!!!

Erinnerst Du Dich an meine Aussage,
als ich darauf hinwies,wie beliebt er in seinem Kärnten war?
Diese Bilder sollte das deutsche Publikum nicht sehen und man sebdete heute um 13Uhr eben NICHT
auf 3SAT die orf-nachrichtensendung
"ZIB!
So war es im Videotext ausgedruckt,
Punkt 13Uhr:"ZIB",aber die kam nicht.
Statt dessen wurden wir mit irgendwelchen Popstars beglückt.

Anscheinend soll die deutsche Bevölkerung NICHT sehen,wieviele Menschen Jörg Haider die Letzte Ehre erwiesen.
Klagenfurt war brechend voll mit Menschen,die aus ihrer Trauer keinen Hehl machten.
Nach der kirchlichen Trauerfeier drehte das Auto noch einmal eine Ehrenrunde durch die Stadt.

Aber,was war das???
Was erlaubten sich die Kärntner da blos???
Als das Auto mit der sterblichen Hülle durch Klagenfurt fuhr,applaudierten die Kärntner ihrem Landeshauptmann "auch noch"!

Ich habe das extra für die dummgläubigen deutschen Gutmenschen hier so verfasst.
Frau Haider ging während des Autokorsos mitten durch die Stadt auf "seine" Kärntner zu und umarmte sie ganz herzlich.

Kann sich irgendjemand solche Szenen bei uns in der "brd" ernsthaft vorstellen???

Wenn Ihr Euch die zionistisch/amerikanische Vasallenbrut aus dem Bundestag hier mal unter die Lupe nehmt..
Die scheissen sich doch die Hosen voll,mitten ins Volk OHNE Leibwächter und OHNE polizisten zu gehen!!!
Daran sieht man schon,wie feige die tatsächlich sind UND was die von uns,einfachem Volk w i r k l i c h halten.

Noch ein Schmankerl,Overkill für Dich!
Heute betrachtete ich mir die onlineausgabe der "Kleinen Zeitung.at"
Das gibt es einen Beitrag über das Riesenlichtermeer direkt am Unfallort - SO!!! UND NUN SCHAU DOCH MAL,WAS AUF DEN VERKEHRSSCHILDERN FÜR EINE GESCHWINDIGKEITSBEGRENZUNG STEHT!!!

Anonym hat gesagt…

Wo und wie ist der Alkoholisierungsgrad von 1,8 Promille im Blut entstanden? Niemand hat ihn trinken gesehen.

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/423170/index.do?direct=423578&_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/423428/index.do&selChannel=101


Die Frage, wo Haider in so kurzer Zeit so viel Alkohol zu sich genommen hat, dass die Gerichtsmedizin in seinem Blut einen Anteil von 1,8 Promille festgestellt hat, bleibt also offen.

Gruß Kurt

Anonym hat gesagt…

gruess euch!

dr. haider wurde nach dem unfall ins lkh klagenfurt eingeliefert.

der oduktionbericht mit dem ergebnis 1,8 promille stammt jedoch aus graz - bundesland steiermark.

wurde dr. haider, nachdem die erste obduktion in klagenfurt nicht das "gewünschte" ergebnis brachte, nach graz überstellt?

hat hierzu jemand mehr informationen?
lg aus wien cit

Anonym hat gesagt…

Ich habe jetzt keine Zeit, um durchzugucken, ob dieser Link hier schon gepostet wurde zum Anschlag auf Haider:
http://www.artikel20grundgesetz.de/Haider%20Sprengstoffattentat.html

frank aus berlin hat gesagt…

Zu Anonym von 22uhr.

Nein,das wuede mal wieder nicht in "unserer" Presse kolportiert.
Doch ich bitte Dich mal auf

"www.secret.tv"

zu gehen und dort ins Untermenü
"Nachrichten" dort steht,dass Jörg Haider zum Zeitpunkt überhaupt nicht angetrunken war.

Noch etwas,das mir auffällt:
Jörg Haider soll angeblich noch
beim "Stadtkämmerer" in Klagenfurt
gewesen sein.Die österreichische
Presse setzte jetzt ein Bild ins Netz,das also gleichzeitig das letzte Foto von ihm kurz vor dem Unfall sein soll!

Meine Frage hiezu: Wer sagt denn,
das dieses Foto nicht schon Tage,oder Wochen früher aufgenommen wurde und das jetzt der Presse "zugespielt" wurde,um
die Story von seiner "Alkoholfahrt"
zu stützen!?


Auch empfehle ich Dir

"www.kopp-verlag.de"

klicke dort bitte auf "Gerhard Wisnewski.

Viele Grüsse von Berlin nach Wien
von Frank

Overkill hat gesagt…

@ Frank aus Berlin
„... aber ich befürchte, daß Du Dich jetzt irrst, weil das 70er Schild dem Fahrer, der aus der Nebenstrasse kommt, durch die durchgestrichene 70 damit erklärt, dass auf der Hauptstrasse nur Fuffzich erlaubt sind.”

Nie und nimmer glaube ich, daß das, was Du glaubst bezüglich der durchgetrichenen Siebzig, korrekt ist!
Denn:
Die Rückseite des Schildes mit der 70 km/h maximal in Gegen-Haider-Fahrtrichtung gilt strenggenommen und korrekt erst ab der Einmündung auf der Hauptstraße folgend (wie sowas in der BRd genauso gelten würde!). Das auf seiner Rückseite befindliche 70 km/h durchgestrichene Hinweisschild HEBT NUR FÜR DIE HAUPTSTRASSE, und zwar auf der linken Fahrbahnseite stehend, ab dort die wohl bis dorthin geltenden vorigen 70 km/h aus der Richtung, aus der Haider gefahren kam AUF. Ab dort durfte Haider, dem Schild nach, schneller fahren! (Jetzt mal unabhängig von einem auf der Straße liegenden 50 km/h-Schild, von dem niemand was weiß, was auch offensichtlich von der Straßenbau-Behörde nicht angeordnet wurde und schon gar nicht von ihr korrekt und zweifelsfrei, siehe durchgestrichene 70 km/h-Beschilderung!, ausgeschildert wurde. Eine frühere Klassenkameradin arbeitet im Ordnungsamt einer Stadt und kann sich so eine Riesen-Eselei beim temporären Ausschildern einer kleinen regionalen Baustelle auch nicht vorstellen. Auch nicht auf einem Dorf, und schon gar nicht in Klagenfurt, einer Großstadt!

Wenn Dir was unklar ist, frage mich bitte nach!
Was auf keinen Fall gilt, ist, daß dieses 70 km/h-Aufgehoben-Zeichen für irgendwen aus der nichtbevorrechtigten Seitenstraße niederer Ordnung stammen kann! (Selbst wenn man es als Autofahrer von dort sogar einsehen könnte - es ist für die Fahrtrichtung, aus der Haider angerollt kam, gedacht und aufgestellt. Ganz korrekterweise müßte es rechts auf gleicher Höhe mit ebensolcher Zeichengebung ebenfalls am rechten Fahrbahnrand gestanden haben - wahrscheinlich das Schild, was, durch die Schmutzspur angedeutet, abrasiert worden ist und wo nur der Mast, ohne Schild, stehenblieb. Genau können wir das nicht sagen, es liegt nirgendwo erkennbar auf den Fotos rum. Die „Libelle” [Funkrufzeichen], also der österreichische Polizeihubschrauber, hat nichts dergleichen abgelichtet bei seinem Vermessungs- und Dokumentationsflug.)


@ Anonym aus Wien von 22 Uhr 00
An anderer Stelle wurde von mir bereits ausgesagt, daß allein in der BRd fast jeder! Klinikchef Freimaurer, meist Hochgrad, aber zumindestens Rot-Arier oder ähnliches Gesocks (mit salbungsvoll schwülstigem, manchmal arg durchgeistigtem Gedanken-„Gut”) ist. Fachliche Kompetenz allein reicht dazu NICHT aus. Einer meiner Nachbarn gehörte bis zu seinem kürzlichen Ableben ebenfalls zu der „Sorte”. Ob er nur naiver Trottel (also für DIE DA ein „nützlicher Idiot”)diesbezüglich war oder Charakterlump kann ich nicht mehr mit Gewißheit bezeugen!

Sicher wird GRAZ entsprechend durchseucht sein, wie diverse Haider-Videos bezüglich Freimaurer-Unwesen einschlägig vermuten lassen. Dort hat man der Legendrierung sicher professoralen REST gegeben. Von GANZ OBEN her.
Die Mischpoke hat dafür gesorgt, daß ihr faules Ergebnis nicht mehr wissenschaftlich "hinterfragt" werden kann, indem man Haider nicht begraben hat, sondern eingeäschert. Beweise für Falsifizierung oder Verifizierung sind somit perdü, - auf deutsch: VERBRANNT! ASCHE. Toll, was?!
Dreist, rotzfrech und mit viel Chutzpe. - Noch Fragen dazu?


@ Anonym von 00 Uhr 59
Ja, ist hier bereits erwähnt. Ich war so frei, diesen Link bereits weiter oben hinweisend für gewissenhafte Prüfer!, einzustellen.


@ Frank von 01 Uhr 40
Zum Stadtkämmerer-Foto:
Inzwischen hat sich bei infokrieg, link weiter oben, herausgestellt, daß das Bild eine üble Fotomontage ist, um zu verdecken, daß Haider gar keinen Alkohol getrunken hat. Dazu hat man dort, wo sein mögliches Getränk hätte sein müssen, eine widerliche Schmierenkopie eingestellt, damit Haider NICHT entlastet wird durch dieses Foto!!!
Alle, ausnahmslos, haben bezeugt, daß Haider bis auf einmal zuprosten mit einem Champagner-Glas, daran hat er nur genippt, nicht ausgetrunken!!!, KEINEN ALKOHOL getrunken hat. Und ein Kampftrinker, wie ein Pennbruder es sein könnte, war er nicht. Bisher nirgendwo als so einer aufgefallen!
Mit anderen Worten:

MEDIAL WIRD MIT ALLEN MITTELN GEGENGERUDERT. AUCH MIT BILDFÄLSCHUNGEN - hier entgegen der Aussage des Lokalbetreibers, der ebenfalls aussagte, daß Haider bei ihm jedenfalls KEINEN ALKOHOL getrunken hatte. Der wird es doch wohl wissen ...

frank,berlin hat gesagt…

OVERKILL!!
GUT DAS DU DA BIST!!
GEHE BITTE AUF DEN KOMMENTAR VON 00UHR59 (artikel20grundgesetz...)


Nur so viel...


WIR HABEN SIE!!!

Overkill hat gesagt…

@ An Alle

Weiteres Spuren-Ergebnis!!!

Soeben kam ich darauf, wofür das 50 km/h-Schild auf der Haider-Straßenfahrbahn liegend, neben dem runden leeren Schild-Träger-Halter und dem verbogenen LAMBICHL-Rechteckhinweisschild (TATORTKENNZEICHEN J UND I) stehen sollte!

Erstens:
Sehr wohl ist ab dort in Fahrtrichtung geradeaus, wie Haider fuhr, das bis dorthin geltende Tempolimit von 70 Km/h gültig gewesen - ABER ab der Einmündung der Nebenstraße, von links her hinzukommend, AUFGEHOBEN. (Siehe Aufhebeschild „70 Km/h-ENDE” links dort!)

ABER:
Für die recht lange zweite Fahrspur, nämlich die rechtsabbiegende Spur, in den Ortsteil „Lambichl” hinein, galt offenbar das 50 Km/h-Schild. Wer das aufstellte, ob die zuständige Behörde oder sonstwer, ist von mir nicht klärbar.

Rechts steht auf gleicher Höhe wie das für geradeaus in Haider-Fahrtrichtung geltende 70 Km/h-Aufhebeschild auf der linken Fahrbahnseite, also die linke der beiden Fahrspuren!, nur der leere Mast, von dem das 70 Km/h-ENDE-Schild - wann auch immer! - entfernt worden ist - von wem auch immer!
Es wurde jedenfalls nicht spurenmarkiert.

Adam hat gesagt…

Es sieht so aus, als wäre Jörg einem Ritualmord der zionistischen Freimaurer zum Opfer gefallen.
Wenn man eine Auflistung ähnlicher Fälle der letzten Jahrzehnte, mit Todesdatum erstellt, fällt eine leichte Übereinstimmung der Zahlen im Datum auf. Die Freimaurer betreiben Okultismus, Magie, Hermetik, Mystik usw.
Die Bildung von Quersummen ist ein Bestandteil der Zahlenmagie. Die 3, 5 und 7 sind heilige Zahlen der Freimaurer. Hier eine Auftstellung, soweit mir bekannt, einiger Fälle, mit Todesdatum und Quersumme :

Abraham Lincoln +15.4.1865 = 30 = 3
Franz Ferdinand Österr. +28.6.1914 = 31 = 4
J. F. Kennedy +22.11.1963 = 25 = 7
Robert F. Kennedy +6.6.1968 = 36 = 9
Salvador Allende +11.9.1973 = 31 = 4
Aldo Moro +9.5.1978 = 39 = 12 = 3
Olof Palme +28.2.1986 = 36 = 9
Uwe Barschel +11.10.1987 = 28 = 10 = 1
Jitzchak Rabin +4.11.1995 = 30 =3
Amschel Rothschild +8.7.1996 = 40 = 4
Diana Spencer +31.8.1997 = 38 = 11 = 2
Jürgen Möllemann +5.6.2003 = 16 = 7
David Kelly +17.7.2003 = 20 = 2
Jassir Arafat +11.11.2004 = 10 = 1
Slobodan Milosevic +11.3.2006 = 13 = 4
A. W. Litwinenko +23.11.2006 = 15 = 6
Sadam Hussein +30.12.2006 = 14 = 5
Benazir Bhutto +27.12.2007 = 21 = 3
Tim Russert +13.6.2008 = 20 = 2
Jörg Haider +11.10.2008 = 13 = 4

Eine deutliche Zunahme der "Exekution" von bekannten Personen im neuen Jahrtausend ist zu erkennen. Die 11 kommt mehrmals vor.
Jörg soll angeblich auch Freimaurer gewesen sein ?

Viel deutlicher wird der Einfluß der Freimaurer auf das Weltgeschehen seit Mitte des 18. Jahrhunderts (Weltrevolution) :

US Unabhängigkeitskrieg
Beginn 19.4.1775 = 34 = 7
Ende 3.9.1783 = 31 = 4
US Unabhängigkeitserklärung 4.7.1776 = 32 = 5
Vereidigung George Washington (Freimaurer) 1. US Präsident
30.4.1789 = 32 = 5
Erkärung Bürgerrechte Frankreich
26.8.1789 = 41 = 5
US-Bürgerkrieg
Beginn 12.4.1861 = 23 = 5
Ende 23.6.1865 = 31 = 4
1. Weltkrieg
Beginn 28.7.1914 = 32 = 5
Ende 11.11.1918 = 23 = 5
2. Weltkrieg
Beginn Asien 7.7.1937 = 34 = 7
Beginn Europa 1.9.1939 = 32 = 5
Pearl Harbour 7.12.1941 = 25 = 7
Ende Europa 8.5.1945 = 32 = 5
Ende Asien 2.9.1945 = 30 = 3
BRD Wiedervereinigung
3.10.1990 = 23 = 5
Anschläge WTC
1. am 26.2.1993 = 32 = 5
2. am 11.9.2001 =14 = 5

Die 5 ist überwiegend, sie ist die Energiezentrale in Zahlenquadrat
123
456
789
Sie ist auch die Spitze der Pyramide in der Draufsicht.